Newsticker: Corona in Münster

Hier halten wir euch über die aktuellen Entwicklungen zum Corona-Virus in Münster auf dem Laufenden.

© ANTENNE MÜNSTER

Unser Corona-Ticker ist so gut bei euch angekommen, dass wir uns dazu entschlossen haben, euch dauerhaft einen Newsticker für unsere Stadt anzubieten. Alles, was für Münster wichtig ist, gibt es ab sofort hier zum Nachlesen. Vorerst übrigens auch Corona-Updates, weshalb der Corona-Ticker nicht fortgeführt wird. Alle Neuigkeiten gibt es unter www.antennemuenster.de/news. Vielen Dank!


Mittwoch, 10. Juni

15:00 Uhr: Keine Corona-Neuinfektion

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet stagniert weiter bei 725. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  • 725 (+/-0) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 693 (+/-0) Patienten sind wieder genesen
  • 19 (+/-0) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 2,2 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

14:48 Uhr: Letzte Sitzung des Corona-Krisenstabs

Der Krisenstab der Stadt Münster hat heute zum letzten Mal wegen der Corona-Pandemie getagt. 41 Sitzungen hat es in den vergangenen drei Monaten gegeben. Dem Krisenstab haben bis zu zwanzig Fachleute angehört, insgesamt haben sie gut 120 Stunden zusammen gesessen.

Oberbürgermeister Markus Lewe (r.) dankte am Mittwochmorgen Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer für dessen unermüdliche Arbeit.© Presseamt Münster
Oberbürgermeister Markus Lewe (r.) dankte am Mittwochmorgen Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer für dessen unermüdliche Arbeit.
© Presseamt Münster

13:15 Uhr: GEW fordert regelmäßige Tests in Kitas

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Münster will flächendeckende Testungen aller Kita-Mitarbeiter/innen und der Kinder. Das sei zwingend, argumentiert der GEW-Stadtverbandsvorsitzende Ulrich Thoden, andernfalls führe der eingeschränkte Regelbetrieb die bisherigen Anstrengungen der Träger und Kita-Mitarbeiter/innen ad absurdum. Die Erzieher/innen arbeiteten laut GEW bereits seit Wochen unter erschwerten Bedingungen und immer mit der Befürchtung, sich über ein Kind mit dem Corona-Virus zu infizieren. Deutliche Kritik richten die Gewerkschafter an Bundesminister Jens Spahn, der heute erklärte, dass die Kitas zum 1.August wieder in den Normalbetrieb gehen sollten: "Hier werden vollkommen unrealistische Erwartungen geweckt und Verunsicherung geschürt."

12:48 Uhr: Konjunktur auf historischem Tiefpunkt

Die Wirtschaft in der Region leidet schwer unter der Corona-Krise. Die Geschäftslage der Unternehmen ist so schlecht wie nie. Das zeigt die die aktuelle Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen (IHK) mit Sitz hier in Münster. Quer durch alle Branchen sind vier von fünf Unternehmen im Kammerbezirk betroffen.

12:17 Uhr: Holland dankt mit Matjes für Behandlung von Corona-Patienten

Mit rund 4.000 Matjesheringen der neuen Fangsaison wollen sich die Niederlande symbolisch für die Behandlung von Corona-Patienten in Deutschland bedanken. "Matjes-Meisjes" werden die Leckerbissen am kommenden Montag (15.06.) gratis an Mitarbeiter des Universitätsklinikums Münster (UKM) ausliefern. Deutsche Kliniken hatten in den Hochzeiten der Coronavirus-Pandemie zahlreiche Patienten aus dem Nachbarland aufgenommen, weil es dort anfangs nicht genügend Plätze auf Intensivstationen gab. Das Universitätsklinikum Münster hatte die NRW-Hilfsaktion koordiniert.

07:30 Uhr: Ärger um Maskenbausätze für Kitas

Für den Neustart nach der Notbetreuung gab es für die Kindertagesstätten in NRW mehrere Millionen Gesichtsmasken vom Gesundheitsministerium. Allerdings sind das teilweise keine fertigen Masken, sondern Masken-Bausätze. Das sorgt auch in Münster für Kopfschütteln und Verärgerung. Um die Masken nutzen zu können, müssen sie erst einmal zusammengebaut werden. Löcher in das Filtermaterial bohren, Nasenbügel hineinsetzen und dann noch die Tragebänder passend schneiden und anbringen - das ist pro Maske ein Zeitaufwand von etwa fünf Minuten. Der Verein "Eltern helfen Eltern" empfindet das als eine Unverschämtheit und mangelnde Wertschätzung gegenüber Kitas. Deshalb überlegen sie, die Masken-Bausets zurückzuschicken.

Dienstag, 9. Juni

17:21 Uhr: Mehr Corona-Tests

In Deutschland können ab sofort Corona-Tests häufiger auf Kosten der Krankenkassen durchgeführt werden. Das regelt eine neue Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums. Bisher übernehmen die Kassen die Testkosten in der Regel nur bei konkretem Infektionsverdacht, also bei Menschen mit Symptomen. Jetzt reicht es, wenn jemand Kontakt zu einem Infizierten hatte. Außerdem werden grundsätzlich alle Patienten getestet, die ins Krankenhaus kommen.

14:56 Uhr: Keine Corona-Neuinfektion

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet stagniert weiter bei 725. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  • 725 (+/-0) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 693 (+1) Patienten sind wieder genesen
  • 19 (-1) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 4,1 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

12:24 Uhr: Trotz Corona: Weniger Insolvenzen

Im ersten Quartal 2020 gab es bei uns in Münster trotz der Corona-Krise deutlich weniger Anträge auf Eröffnung von Insolvenzverfahren als im Jahr davor. Das zeigen aktuelle Zahlen aus dem Statistischen Landesamt. Danach wurden im ersten Quartal insgesamt 76 Insolvenzen beantragt, das ist ein Rückgang um fast 15 Prozent. Mit zwei Drittel sind Verbaucherinsolvenzen dabei der gößte Anteil.

Montag, 8. Juni

14:27 Uhr: Keine Corona-Neuinfektion

  • Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet stagniert bei 725. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu Freitag):
  • 725 (+/-0) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 692 (+2) Patienten sind wieder genesen
  • 20 (-2) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 5,7 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

13:58 Uhr: Wieder regelmäßige Flüge vom FMO nach Stuttgart

Die niederländische Regionalfluggesellschaft AIS Airlines hat nach der Corona-Pause die Linienflüge nach Stuttgart wieder aufgenommen. Die Stuttgart-Strecke wird fast ausschließlich von Geschäftsreisenden genutzt, von denen der überwiegende Teil aus der Automobilbranche und deren Zulieferfirmen stammt. Der Flugplan bietet die Möglichkeit einer Tagesreise, morgens hin und abends zurück, und spart damit Zeit und eine Übernachtung am Zielort.

07:00 Uhr: Münsters Kitas nehmen „eingeschränkten Regelbetrieb“ auf

Nach der Corona-Zwangspause dürfen die Kinder ab heute wieder zurück in die Kitas. Damit gehen jetzt fast 13.000 Kinder wieder in die knapp 200 Kitas in Münster. Der sogenannte „eingeschränkte Regelbetrieb“ löst in NRW die bisherige Notbetreuung in den Kitas ab. Mit einem reduzierten Stundenangebot (35, 25 und 15 Stunden statt 45, 35, 25 Stunden pro Woche) sollen jetzt alle 1- bis 6-jährigen Kinder wieder in den Kitas betreut werden. Nach den Vorgaben des Landes darf es nur feste Gruppen in getrennten Räumen und keine offenen Konzepte geben. Außerdem gibt es spezielle Hygienevorgaben. Die Coronavorschriften gelten allerdings vor allem für die Erwachsen. Abstandsregeln sind bei den Kinder schwer umzusetzen. Eine Maskenpflicht gibt es vor allem beim Zusammentreffen von Eltern und Erziehern. Vom Land NRW haben auch Münsters Kitas viele Schutzmasken bekommen.

Sonntag, 7. Juni

20:37 Uhr: Landtag tagt ab dem 24. Juni wieder komplett

Zuletzt hatte der Landtag nur mit einem Drittel der Abgeordneten getagt. Dies könnte sich noch vor der Sommerpause ändern. Laut dpa sollen die Abgeordneten getrennt durch Acrylglas-Kabinen ab dem 24. Juni wieder komplett im Plenun sitzen.

17:25 Uhr: Gerichtsverfahren wegen der Corona-Pandemie verschoben

Wegen der Corona-Pandemie mussten viele Gerichtsverfahren verschoben werden. Diese müssen nun innerhalb der nächsten Monate nachgeholt werden. Während des Notbetriebs wurden zwar wichtige Strafprozesse und Eilverfahren durchgeführt, die meisten Fälle mussten allerdings bis Ende April abgesagt werden.

10:35 Uhr: Das Technische Hilfswerk (THW) aus Münster zieht Bilanz

Nach Ausbruch der Corona-Krise hat das THW Münster den Tagesaufenthalt für Wohnungslose am Albersloher Weg aufgebaut und dort täglich fast 200 Portionen Essen ausgeteilt. An insgesamt 36 Tagen in rund 1800 Dienststunden wurden mehr als 5500 Portionen Essen vom THW zubereitet und neben dem Tagesaufenthalt am Albersloher Weg auch zu anderen Verpflegungsstellen in Münster geliefert. Außerdem hat das THW Schutzausrüstung wie Mundschutze und Desinfektionsmittel verteilt. Einsatzbesprechungen und den Umgang mit der Ausrüstung mussten die Helfer teilweise per Videochat lernen, so Bastian Solke, Ortsbeauftragter des THW Münster. Das habe die Arbeit zusätzlich erschwert.

Samstag, 6. Juni

16:06 Uhr: 45 Kinder unter den insgesamt 725 Fällen

Unter den 725 labordiagnostisch bestätigten Corona-Fällen sind in Münster seit Beginn der Pandemie 45 Kinder und Jugendliche, die mit dem Virus infiziert worden sind.

Alter 0-5 13 Kinder

Alter 6-12           10

Alter 13-17         14

18 Jahre             8

Die von den Kitas und Schulen getroffenen Schutzmaßnahmen sind wichtig zum Schutz der Kinder, wie auch des Personals, so Wolfgang Heuer, der städtische Corona-Krisenstabsleiter.

7:42 Uhr: Aktion Night of Light für die Veranstaltungsbranche

"Die nächsten 100 Tage übersteht die Veranstaltungsbranche nicht" - darauf wollen Unternehmen aus der Veranstaltungswirtschaft hinweisen. In ganz Deutschland strahlen Clubs, Konzerthäuser und co in der Nacht vom 22. auf den 23.06.2020 bundesweit ihre Gebäude oder stellvertretend ein Bauwerk in ihrer Region oder Stadt mit roter Beleuchtung an, um auf die dramatische Situation in der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen.

Freitag, 5. Juni

17:30 Uhr: Konjunkturpaket hilft der Stadt Münster

Die Stadt Münster freut sich über die Hilfen aus dem Konjunkturpaket der großen Koalition. Nach vorläufigen Berechnungen könnten in Münster die Gewerbesteuerausfälle in 2020 nahezu vollständig ausgeglichen werden. Es geht um 50 bis 80 Millionen Euro, heißt es aus der Stadtkämmerei. Außerem profitiert die Stadt indirekt von den Förderhilfen für Klimaschutz, Kita Ausbau, Digitalisierung, und Verkehr. Und durch die Zusage, die Kommunen künftig stärker bei den Kosten für die Unterkunft von sozial Schwachen Mitbürgern zu unterstützen, fließen nach ersten Berechnungen der Stadtkämmerei künftig jährlich 15 Millionen Euro nach Münster.

Oberbürgermeister Markus Lewe bezeichnet das Konjunkturpaket als angemessen dosierte Hilfe für die Kommunen: die Coronakrise habe die Stadt mit voller Wucht getroffen. Ohne die Hilfen aus Berlin würde "der bewährte Zusammenhalt in der Stadt auf eine harte Probe gestellt". Handel und Gastronomie hatten lange geschlossen, und das hatte neben den Beschränkungen in der Industrie für dramatische Einbrüche bei Münsters Steuereinnahmen gesorgt.

16:44 Uhr: SCP-Spiel live im Autokino

Weil der SC Preußen Münster corona-bedingt keine Fans ins Stadion lassen darf, schickt er sie eben ins Autokino. Die Partie gegen Großaspach (10.06., 19:00 Uhr) wird auf der großen Leinwand am Hawerkamp gezeigt. Tickets gibt's für 19,06 Euro pro Fahrzeug beim Cineplex. Alle Infos hier.

16:28 Uhr: Gericht kippt Quarantäne für Auslandsrückkehrer

Das NRW-Oberverwaltungsgericht in Münster hat die vom Land angeordnete häusliche Quarantäne für Auslandsrückkehrer außer Vollzug gesetzt. Das Land dürfe nicht pauschal für Rückkehrer aus Nicht-EU-Ländern eine 14-tägige Quarantäne anordnen, entschied das OVG in einem Eilverfahren. Es könne aber Risikogebiete ausweisen, bei denen die Verhängung einer Quarantäne gerechtfertigt sei. Mit dieser Entscheidung kippte das OVG erstmals eine Verordnung der NRW-Landesregierung im Rahmen der Corona-Pandemie.

15:56 Uhr: Corona-Krise bremst "Aktive Liste" aus

Noch ist nicht sicher, ob die neue politische Initiative wirklich bei der Wahl im September an den Start gehen kann. Die erst im Januar gegründete Gruppierung mit dem parteilosen Ratsmitglied Rüdiger Sagel und dem ehemaligen SPD-Ratsfraktionsvorsitzenden Udo Reiter als prominenten Köpfen setzt sich für mehr Bürgerbeteiligung ein. Durch die Coronakrise ist es aber schwer, die für Neulinge geforderten gut 1000 Unterstützer-Unterschriften zu sammeln. Weitere Infos hier.

15:17 Uhr: Keine Corona-Neuinfektion

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet hat sich bei 725 stabilisiert. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  • 725 (+/-0) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 690 (+3) Patienten sind wieder genesen
  • 22 (-4) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 5,7 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

12:12 Uhr: Vorbereitungen zur Wiederaufnahme des touristischen Verkehrs

Mit Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen sollen am FMO auch wieder die ersten Ferienflieger Richtung Balearen, Kanarischen und griechischen Inseln abheben. Eine Entscheidung zu Flugreisen ebenfalls ab Ende Juni an die beliebte Baderegion an der türkischen Riviera wird für Mitte kommender Woche erwartet.

12:10 Uhr: Lufthansa stockt München-Flüge am FMO auf

Ab Juli wird Lufthansa montags, dienstags, donnerstags und freitags jeweils zweimal täglich morgens und abends von und nach München fliegen. Mittwochs und an den Wochenenden samstags und sonntags gibt es zunächst einen täglichen Flug.

©
©

10:34 Uhr: Grundschulen sollen für zwei Wochen komplett öffnen

An den Grundschulen in NRW soll noch vor den Sommerferien wieder der normale Unterricht aufgenommen werden. Das hat NRW-Schulministerin Gebauer angekündigt. Ab dem 15. Juni soll auch der Betrieb des Offenen Ganztags wieder starten. Demnach müssen alle Kinder im Grundschulalter rund zwei Wochen vor den Ferien wieder täglich zur Schule.

09:26 Uhr: Erste Hilfe trotz Corona wichtig

Die Angst vor der Selbstinfektion mit dem Coronavirus dürfe Menschen nicht daran hindern, Erste Hilfe zu leisten. Das betonte Janis Kroll, der für PULS 2.0 regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse anbietet, im ANTENNE MÜNSTER-Interview. Das Virus ändere nichts an der Pflicht, einen Menschen erstzuversorgen. Weitere Infos zur Ersten Hilfe während der Coronazeit findet ihr hier.

Donnerstag, 4. Juni

16:25 Uhr: Club-Betreiber sehen Vor- und Nachteile

Münsters Club- und Barbetreiber sehen das Konjunkturpaket der Koalition gegen die Folgen der Coronakrise mit gemischten Gefühlen. Ein wichtiger Punkt sei die gesenkte Mehrwertsteuer. Für die Clubs sei aber wichtig, dass sie nicht nur auf Speisen, sondern gerade auch auf Getränke von zur Zeit 19 Prozent deutlicher runter geht, sagt Thomas Pieper von der Dockland GmbH. Positiver sieht er, dass aus dem Hilfsprogramm auch Betriebskosten für die Clubs erstattet werden können, die seit Monaten dicht sind. Pieper ist Sprecher des Clubkomitees Münster, zu dem sich im April viele Clubs aus der Stadt zusammengeschlossen haben.

Alles Infos zu den Reaktionen aus Münster auf das Konjukturpaket gibt es hier.

15:17 Uhr: Acht weitere Corona-Fälle

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 725 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  • 725 (+8) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 687 (+5) Patienten sind wieder genesen
  • 25 (+3) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 3,5 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

Einen neuen Corona-"Hotspot" gibt es in Münster nicht, auf Anfrage von ANTENNE MÜNSTER erklärte das Gesundheitsamt, die acht neuen Fälle seien durch einzelne Ansteckungen innerhalb von Familien entstanden. Die Fälle sind über das ganze Stadtgebiet verteilt.

Derweil ist der Spielplatz "Middelkamp" in Angelmodde wieder freigegeben worden. Das Gesundheitsamt hatte diesen Mitte Mai aufgrund wiederholter Missachtung von Quarantäne- und Abstandsregeln sperren lassen. Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) wird den Bereich dennoch regelmäßig überprüfen.

13:48 Uhr: "Turbolader" für das Handwerk: Handwerkskammer begrüßt Konjunkturpaket

HWK-Hauptgeschäftsführer Thomas Banasiewicz erhofft sich positive Impulse durch die angekündigte Absenkung des Mehrwertsteuersatzes vom 1. Juli bis Jahresende von 19 auf 16 Prozent und für den ermäßigten Satz von 7 auf 5 Prozent. Die Weitergabe der geringeren Mehrwertsteuer ein zu eins an Kunden des Handwerks sei eine Chance für neue Aufträge. Von den Kommunen, deren Finanzsituation gestärkt werden solle, erwartet Banasiewicz, dass sie schnell den Weg für Investitionen freimachten. Entscheidend sei auch, dass sie kleinen und mittleren Handwerksbetrieben eine Beteiligung an der öffentlichen Auftragsvergabe erleichterten.

Thomas Banasiewicz, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Münster© Handwerkskammer Münster
Thomas Banasiewicz, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Münster
© Handwerkskammer Münster

13:41 Uhr: IHK nennt Konjunkturpaket "eine gute Mischung"

Dr. Benedikt Hüffer, Präsident der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen zu Münster kommentiert das Konjunkturpaket so: "Der Wumms, von dem die Bundesregierung spricht, dürfte seine Wirkung nicht verfehlen. Die Bundesregierung hat sich richtig ins Zeug gelegt. Wird das alles tatsächlich so umgesetzt, werden wir ein anderes, moderneres, agileres und innovativeres Land werden. Das kann in zehn Jahren gelingen, wenn dieser Plan, der sich aus den einzelnen Teilen dieses Papieres herauslesen lässt, wirklich verfolgt und umgesetzt wird."

Dr. Benedikt Hüffer, Präsident der IHK Nord Westfalen © IHK Nord Westfalen
Dr. Benedikt Hüffer, Präsident der IHK Nord Westfalen
© IHK Nord Westfalen

06:32 Uhr: Cineplex öffnet wieder

Nach 12 Wochen Corona-Pause öffnet heute das Cineplex wieder. Allerdings mit besonderen Corona-Auflagen: Nur maximal 25% der Sitzplätze gehen in den Verkauf, außer im Kinosaal gilt überall Maskenpflicht. Snacks und Getränke können aber ganz normal gekauft werden. Alle Filme starten zeitversetzt, um ein Gedränge im Foyer und in den Fluren zu vermeiden. Mehr Infos gibt es hier.

05:02 Uhr: Konjunkturpaket beschlossen

Nach zähen zweitägigen Verhandlungen haben sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD auf ein umfassendes Konjunkturprogramm geeinigt. Kostenpunkt: 130 Milliarden Euro. Vor allem sollen die schwer getroffenen Kommunen unterstützt und Bürger entlastet werden: Stromkosten und die Mehrwertsteuer von 19% auf 16% sollen sinken. Für Familien gebe es einen einmaligen Kinderbonus über 300 Euro. Auch für Unternehmen sieht das Konjunkturpaket Unterstützung vor. Eine Kaufprämie für Benziner und Dieselautos gibt es nicht. Weitere Infos gibt es im Artikel.

05:00 Uhr: Theater in Kurzarbeit

Die Stadt Münster hat für das Theater Kurzarbeit beantragt. Damit sollen die Einnahmeausfälle wegen der Corona-Krise abgemildert werden. Bis Ende Dezember ist eine Rückkehr zum Regelbetrieb voraussichtlich nicht denkbar. Mehr Infos findet ihr hier.

Mittwoch, 3. Juni

15:45 Uhr: NRW-Soforthilfe "ein voller Erfolg"

Mit dem 31. Mai ist das Hilfsprogramm für Unternehmer und Selbständige der NRW-Soforthilfe ausgelaufen. Die zuständige Bezirksregierung Münster hat nun eine Schlussbilanz gezogen. Regierungspräsidentin Dorothee Feller bezeichnet die NRW-Soforthilfe als vollen Erfolg. Mehr als 52.000 Anträge mit einem Gesamtvolumen von über einer halben Milliarde Euro wurden Feller zufolge genehmigt. Bei den Branchen liegt der mit Abstand größte Anteil auf dem Bereich der Dienstleistungen (gut 51 Prozent). Danach kommen mit die Bereiche Einzelhandel (zwölf Prozent), Handwerk (elf Prozent), Gastgewerbe (zehn Prozent) und Baugewerbe (fünf Prozent). Insgesamt wurden die Anträge aus 31 verschiedenen Branchen gestellt. Voll des Lobes über das Soforthilfe-Programm äußerten sich auch IHK-Hauptgeschäftsführer Fritz Jaeckel und der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Münster, Thomas Banasiewicz.

14:11 Uhr: Eine Neuinfektion in Münster

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 717 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  • 717 (+1) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 682 (+1) Patienten sind wieder genesen
  • 22 (+/-0) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 3,2 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

12:46 Uhr: Verein "Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen e.V." spendet 10.000 Euro für Corona-Notfonds für Studierende

Die Corona-Krise trifft Studierende besonders hart, denn viele haben ihre Nebenjobs verloren, mit denen sie ihr Studium finanzieren. Daher hat die Westfälische Wilhelms-Universität Münster gemeinsam mit der Stiftung WWU, der Universitätsgesellschaft Münster e.V. und dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) Mitte April einen Corona-Notfonds gegründet und zu Spenden für die Studierenden aufgerufen. Der Verein "Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen e.V." ist diesem Aufruf nachgekommen und hat 10.000 Euro gespendet.

Rosa Maria Pfeifer (r.), Beisitzerin des Vereins „Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen e.V.“ überreichte den Scheck mit dem nötigen Mindestabstand an Herrn Dr. Paul-Josef Patt (Mitte), Vorsitzender der Universitätsgesellschaft und Frau Barbara Kolany-Raiser (li.), Geschäftsstellenleiterin der Universitätsgesellschaft Münster e.V.© WWU, Peter Leßmann
Rosa Maria Pfeifer (r.), Beisitzerin des Vereins „Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen e.V.“ überreichte den Scheck mit dem nötigen Mindestabstand an Herrn Dr. Paul-Josef Patt (Mitte), Vorsitzender der Universitätsgesellschaft und Frau Barbara Kolany-Raiser (li.), Geschäftsstellenleiterin der Universitätsgesellschaft Münster e.V.
© WWU, Peter Leßmann

12:23 Uhr: Arbeitslosigkeit im Mai gestiegen

Die Corona Pandemie sorgt für mehr Arbeitslose in Münster. Wie die Agentur für Arbeit Ahlen-Münster mitteilt, waren im rund 9.200 Menschen arbeitslos gemeldet, 508 mehr als im April. Insgesamt ist die Zahl der Arbeitlosen damit um 5,9 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: Letztes Jahr gab es im Mai rund 1.500 Arbeitslose weniger. Normalerweise sinkt die Arbeitslosenquote in den Sommermonaten.

12:16 Uhr: "Datum" von Mark Formanek ist ausgetauscht

Vor 20 Jahren hatte die Stadt Münster das Kunstobjekt erworben und es damals mit der Gravur "12. März 2004 17.45 Uhr" am Michaelisplatz montiert. Darauf folgte alle vier Jahre ein anderes Schild mit dem Verweis auf die Minute genau auf den Moment, in dem es durch das nächste Schild ersetzt wird - regelmäßig ein großes Happening in Münster. So hing bis vor kurzem dort das Schild "2. April 2020 16.00 Uhr". Aufgrund der Corona-Pandemie wollte man Anfang April keine Menschenmengen riskieren, und so hatten der Künstler und das Kulturamt vereinbart, den Schildertausch auf unbestimmte Zeit zu verschieben und unangekündigt unter Ausschluss der Öffentlichkeit nachzuholen.

Corona verhinderte einen Austausch auf den Tag genau. Doch jetzt ist der Schildertausch vollzogen: Nach gut vier Jahren ist ein neues Datums-Schild des Künstlers Mark Formanek am Michaelisplatz in Münster angeschraubt.© Stadt Münster
Corona verhinderte einen Austausch auf den Tag genau. Doch jetzt ist der Schildertausch vollzogen: Nach gut vier Jahren ist ein neues Datums-Schild des Künstlers Mark Formanek am Michaelisplatz in Münster angeschraubt.
© Stadt Münster

09:46 Uhr: Corona-Regeln im Restaurant stoßen auf Unverständnis

Gastronomen in Münster äußern Bedenken: Viele Gäste verstünden nicht, warum sie ihre Kontaktdaten hinterlassen sollen und es vermehrt zu Wartezeiten kommt. Dabei seien es nur drei Regeln, die die Leute beachten sollen: "Maske tragen, kurz warten, bis man platziert wird, und das Ausfüllen eines Kontakdatenzettels", so Franz Feldhaus, Chef vom Restaurant Stuhlmacher gegenüber ANTENNE MÜNSTER. Mehr Infos gibt es hier.

Franz Feldhaus, Chef vom Restaurant Stuhlmacher: "Dabei ist es doch gar nicht so schwer."© ANTENNE MÜNSTER
Franz Feldhaus, Chef vom Restaurant Stuhlmacher: "Dabei ist es doch gar nicht so schwer."
© ANTENNE MÜNSTER

Dienstag, 2. Juni

22:21 Uhr: Stadtbäckerei Münster steckt in der Insolvenz

Auch die Bäckereien Münsters bekommen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu spüren und stecken nun mitten in der Insolvenz. Seit Ausbruch des Corona-Virus seien die Einnahmen dramatisch zurückgegangen. Die 19 Café und Filialen, davon 15 in Münster, sollen aber zunächst geöffnet bleiben - Kündigungen der rund 120 Beschäftigten sind momentan nicht vorgesehen. Die Löhne würden in den kommenden drei Monaten von der Agentur für Arbeit übernommen, heißt es in einem Bericht der Westfälischen Nachrichten. Die Stadtbäckerei sucht nun neue Investoren, um den Betrieb weiterführen und Arbeitsplätze erhalten zu können.

22:00 Uhr: Zu viele Besucher - Allwetterzoo musste vorübergehend Kassen schließen

Der Allwetterzoo Münster musste an Pfingstmontag aufgrund des Besucherandrangs erstmals seit der Wiedereröffnung zwischenzeitlich die Kassen schließen. Einem Bericht der "Westfälischen Nachrichten" zufolge führte das Verhalten einiger Besucher zu der Maßnahme. Sie ignorierten demnach das Einfahrtverbot für den Parkplatz und die Bitte, später wiederzukommen, parkten in der nahen Umgebung und machten sich zu Fuß zum Zoo auf. Das habe zu längeren Warteschlangen vor den Kassen geführt, die eigentlich vermieden werden sollten. Auf dem Zoogelände dürfen den Corona-Auflagen zufolge maximal 2.700 Besucher unterwegs sein. Ist die Zahl erreicht, dürfen neue Besucher nur eingelassen werden, wenn andere den Zoo verlassen.

21:50 Uhr: Ordnungsamt zieht Pfingstbilanz

Schönes Wetter und neue Corona-Lockerungen: Die Münsteraner haben das Pfingstwochenende an der frischen Luft genutzt. Insgesamt blieb es - wie gemeldet - auch ruhig. Das Ordnungsamt meldet aber nun, dass die Kontrollen aufgrund der Lockerungen für seine Mitarbeiter immer unübersichtlicher würden. Dennoch habe man allein am Montag am Kanal 40 Verstöße gegen die Abstandsregel festgestellt. Und am Mauritz-Lindenweg sei eine Feier von 40 bis 50 Personen aufgelöst worden. Dabei sei eine Wodka-Flasche in Richtung der Ordnungskräfte geflogen. Der Flaschenwerfer habe aber fliehen können.

15:47 Uhr: Zehn Neuinfektionen in Münster

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 716 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu Freitag):

  • 716 (+10) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 681 (+18) Patienten sind wieder genesen
  • 22 (-8) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 1,6 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

14:52 Uhr: Betrug mit Corona-Soforthilfen

4,4 Milliarden Euro hat das Land NRW in den vergangenen Wochen an Corona-Soforthilfen ausgezahlt. Dies nutzen Betrüger mithilfe von Fake-Unternehmen oder Falschanträgen aus. Bei uns in NRW ist dadurch bis dato ein Schaden von mindestens 270.000 Euro entstanden. Mehr Infos dazu findet ihr im Artikel.

13:23 Uhr: Recyclinghöfe: AWM ziehen positive Bilanz

"Der ganz große Ansturm ist ausgeblieben", zieht Mario Beutel von den Abfallwirtschaftsbetrieben (AWM) eine erste Bilanz und hebt dabei besonders das besonnene Verhalten der Münsteraner hervor. Seit wenigen Tagen erst können ohne Terminvergabe wieder alle Recyclinghöfe angefahren werden, zuletzt öffneten die drei Stadtteilhöfe in Handorf, Hiltrup und Roxel. Fahrzeuge mit Anhänger und Transporter müssen den Recyclinghof in Coerde ansteuern. Nur hier gibt es ausreichend große Rangierflächen. Die AWM bitten alle Bürger, die Recyclinghöfe auch künftig nicht vor den regulären Öffnungszeiten anzufahren. Über alle Standorte und Öffnungszeiten informiert das Stadtportal unter www.awm.muenster.de.

Seit dem 25. Mai sind alle elf Recyclinghöfe in Münster wieder geöffnet. Abfälle und Wertstoffe können ohne Termin abgegeben werden.© Stadt Münster
Seit dem 25. Mai sind alle elf Recyclinghöfe in Münster wieder geöffnet. Abfälle und Wertstoffe können ohne Termin abgegeben werden.
© Stadt Münster

09:58 Uhr: Ver.di kritisiert geplante Rückkehr zum KiTa-Regelbetrieb

Kommenden Montag (08. Juni) sollen die KiTas in NRW wieder in den Regelbetrieb starten. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di steht der Wiedereröffnung der Kitas kritisch gegenüber. Bei der direkten Arbeit mit Kindern seien Schutzmaßnahmen wie der Mindestabstand von 1,50 Metern kaum aufrechtzuerhalten.Die Gewerkschaft befürchtet deshalb hohe corona-bedingte Ausfälle und eine damit einhergehende Verschärfung des ohnehin schon vorhandenen Personalproblems. Ver.di ruft deshalb die Träger des Landes NRW dazu auf, den Arbeitsschutz in Kitas sicherzustellen und Corona-Tests auszubauen.

09:40 Uhr: Erster Flieger nach Coronapause am FMO gestartet 

Rund zehn Wochen nach der coronabedingten Pause am FMO ist wieder eine Lufthansa-Maschine nach München gestartet. Ab dem 8. Juni fliegt auch die niederländische AIS Airlines wieder nach Stuttgart. Und ­Ende Juni sollen wieder erste Ferienflieger starten. Möglich ist das, weil die Bundesregierung die Reisewarnung für 31 Länder am 15. Juni aufheben will.

Positive Nachrichten für die Wiederaufnahme der Geschäftsreiseverbindungen ab dem Flughafen Münster/Osnabrück: Ab September wird Lufthansa die Strecke nach Frankfurt wieder anfliegen.© Flughafen Münster/Osnabrück
Positive Nachrichten für die Wiederaufnahme der Geschäftsreiseverbindungen ab dem Flughafen Münster/Osnabrück: Ab September wird Lufthansa die Strecke nach Frankfurt wieder anfliegen.
© Flughafen Münster/Osnabrück

09:00 Uhr: Positive Zwischenbilanz zum digitalen Semester

Das erste digitale Semester an Universität und (Fach-)Hochschulen jemals ist zur Hälfte vorbei. Nach anfänglichen technischen Schwierigkeiten laufe das Semester alles in allem gut, so Rektor Johannes Wessels. Rund 90% der Veranstaltungen könnten online stattfinden. Dennoch merke man, dass die Kommunikation nicht wie gewohnt stattfinden kann - auch zu Lasten der Studierenden. Eine ausführlichere Zwischenbilanz könnt ihr im Artikel nachlesen und -hören.

08:54 Uhr: Wenige Verstöße am Pfingstwochenende

Das sonnige lange Wochenende und Corona-Lockerungen nutzten viele Münsteraner, um sich draußen zu treffen. Typische Treffpunkte wie Kanal, Südpark und Aasee waren gut besucht. An die neuen Corona-Verordnungen wurde sich bis auf wenige Ausnahmen gehalten. Die Wiese an den Aaseekugeln bleibt weiterhin gesperrt und gegrillt werden darf noch nicht. Weitere Infos und Bilder zum vergangenen Wochenende gibt es hier.

Montag, 1. Juni

19:32 Uhr: Wieder mehr Innenstadt-Besucher am Einkaufssamstag

Der Einkaufssamstag in der Innenstadt war in den vergangenen Wochen eher eine ruhige Angelegenheit. Viele wollten mit dem Shopping-Erlebnis, wenn es denn überhaupt eines ist, noch warten. Inzwischen aber nähern sich laut Wirtschaftsförderung die Passantenzahlen immer mehr der Zeit vor der Corona-Krise an. Am Pfingstsamstag wurden rund 33.000 Personen auf der Ludgeristraße gezählt. Das entspricht immerhin 71 Prozent des Vorjahressamstages. Damals zählte die Wirtschaftsförderung 47.000 Passanten. Zum Vergleich: Am letzten Samstag in der Lockdown-Zeit (18. April) wurden gerade mal knapp 5.000 Besucher auf der Ludgeristraße gezählt.

12:40 Uhr: Oberbürgermeister besucht Tagesaufenthalt für Wohnungslose

Oberbürgermeister Markus Lewe hat den Tagesaufenthalt für Wohnungslose am Albersloher Weg besucht. Hier bedankte er sich bei den Helfern und informierte sich bei den Wohnungslosen über deren Situation in der Coronakrise. Der Tagesaufenthalt bietet Ersatz für die aktuell geschlossenen offenen Tagesstätten oder Tagesaufenthalte für wohnungslose Menschen. Dort werden normalerweise Mahlzeiten, Wäsche- und Hygienemöglichkeiten, Gesprächs-und Beratungsangebote angeboten. Das Angebot am Albersloher Weg wird vom Treffpunkt "An der Clemenskirche" (Alexianer), dem Frauentreff (SkF), dem Tagesaufenthalt "Treff W7" (Diakonie), der Bahnhofsmission Münster (Caritas, Diakonie) und dem Haus der Wohnungslosenhilfe (Bischof-Hermann-Stiftung) betreut. Einen zweiten Standort für den Tagesaufenthalt Wohnungsloser gibt es im Pfarrer-Eltrop-Heim an der Wolbecker Straße.

Oberbürgermeister Markus Lewe im Gespräch mit wohnungslosen Menschen im Tagesaufenthalt am Albersloher Weg© Presseamt Münster
Oberbürgermeister Markus Lewe im Gespräch mit wohnungslosen Menschen im Tagesaufenthalt am Albersloher Weg
© Presseamt Münster

12:00 Uhr: Botanischer Garten wieder geöffnet

Nach langer Coronapause hat der Botanische Garten heute Vormittag erstmals seine Tore wieder geöffnet. Rundgänge sind zwischen 10 und 19 Uhr in fast allen Freilandbereichen des Gartens möglich - nach bestimmten Regeln auf den Wegen und unter Einhaltung der Abstands- und Hygienevorgaben. So wird unter anderem die Besucherzahl begrenzt. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist im Freien keine Pflicht.

11:00 Uhr: Keine Krankschreibung mehr per Anruf

Ab heute endet die Ausnahmeregelung, sich wegen der Corona-Pandemie telefonisch krankschreiben zu lassen. Patienten müssen für eine Krankschreibung wieder persönlich beim Arzt erscheinen.

Sonntag, 31. Mai

19:53 Uhr: Münsteraner nutzen Wetter am Pfingstsonntag

Die seit gestern geltenden Lockerungen und das sonnige Wetter haben dafür gesorgt, dass Münster wieder Leben eingehaucht wurde. Vor allem gegen Nachmittag trafen sich die Münsteraner in den erlaubten Kleingruppen mit bis zu zehn Personen am Kanal, im Südpark oder am Aasee. Ganz hoch im Kurs: Picknicken. Grillen ist in der Öffentlichkeit laut der aktuellen Corona-Verordnung nämlich immer noch verboten. Viele nutzen das schöne Wetter auch, um beispielsweise an den Sportanlagen der Sentruper Höhe Sport zu treiben. Auch Kontaktsport mit bis zu zehn Personen ist seit gestern wieder erlaubt.

Der Aasee in Münster©
Der Aasee in Münster
©

16:05 Uhr: Preußen gelingt Re-Start - Hoffnung im Abstiegskampf

Im ersten Geisterspiel für den SC Preußen Münster in der Dritten Liga konnten sich die Adlerträger mit 4:2 gegen den Halleschen FC durchsetzen. Zum "rettenden Ufer" fehlen den Preußen jetzt noch drei Punkte. In der Dritten Liga sind regulär noch zehn Partien zu absolvieren.

14:29 Uhr: Aktuell rund 2.500 Menschen in NRW infiziert

Über das Pfingstwochenende werden keine aktuellen Zahlen aus Münster und den Nachbarkreisen veröffentlicht. Das Land NRW meldet allerdings, dass die Zahl der landesweiten Corona-Fälle von Samstag auf Sonntag um 90 gestiegen ist.

8:57 Uhr: Die Preußen mit Re-Start - Wie kann man das Spiel verfolgen?

Heute geht auch für die Preußen die Dritte Liga weiter. Eigentlich hatte sich der Verein vehement gegen die Fortsetzung der Liga ausgesprochen. Dennoch treten die Preußen ab 14 Uhr im Stadion an der Hammer Straße gegen den Halleschen FC und somit gegen einen der direkten Konkurrenten im Abstiegskampf an. Das Spiel wird lediglich im Pay-TV auf MagentaSport übertragen oder ihr verfolgt das Geschehen über das Fanradio der Preußen. Natürlich gibt es auch zahlreiche Liveticker, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben, beispielsweise von der WN oder in der Preußen-App. Der SCP appelliert auf seiner Homepage an die Fans, das Stadionumfeld zu meiden. 

Samstag, 30. Mai

19:30 Uhr: Theater startet wieder mit Sinfoniekonzert

Das Stadttheater Münster nimmt langsam wieder den Betrieb auf. Den Start macht heute eine reine Streicherbesetzung mit Benjamin Brittens "Simple Symphony". Die Veranstaltung findet unter strengen Corona-Schutzmaßnahmen statt. Gespielt wird noch nicht wieder.

Mit AUFTAKT! ist der erste konzertante Abend überschrieben, mit der sich das Sinfonieorchester Münster in einer reinen Streicherbesetzung unter dem Dirigat von Golo Berg zurückmeldet. © Oliver Berg
Mit AUFTAKT! ist der erste konzertante Abend überschrieben, mit der sich das Sinfonieorchester Münster in einer reinen Streicherbesetzung unter dem Dirigat von Golo Berg zurückmeldet.
© Oliver Berg

16:08 Uhr: Keine Corona-Update der Stadt über Pfingsten

Am langen Pfingstwochenende wird es kein Update der bestätigten Corona-Fälle im Stadtgebiet geben. Die nächste Aktualisierung erwarten wir am Dienstag (02.06.). Unterdessen ist der vom Robert-Koch-Institut ermittelte Wert der Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner von 3,2 auf nun 1,6 gefallen (Obergrenze: 50).

10:47 Uhr: Treffen mit bis zu zehn Personen seit heute erlaubt

Seit heute gelten in NRW neue Kontaktbeschränkungen. Die neue Corona-Schutz-Verordnung erlaubt Treffen mit maximal zehn Personen aus unterschiedlichen Haushalten - die Abstands- und Hygieneregeln sollen aber, soweit möglich, weiterhin eingehalten werden. Auch Kontaktsport im Freien ist wieder möglich, allerdings auch hier nur mit höchstens zehn Teilnehmern. Kuriosum am Rande: Ein Picknick in so großer Runde ist erlaubt. Grillen auf öffentlichen Plätzen bleibt aber weiterhin verboten.

© Land NRW
© Land NRW

Freitag, 29. Mai

15:42: Listenpflicht auch in Kirchen

Von morgen an müssen bei Gottesdiensten und weiteren Treffen in Pfarreien in Nordrhein-Westfalen Daten der Teilnehmenden erfasst werden. Das sieht die erweiterte Corona-Schutzverordnung in NRW vor. Genau wie in der Gastronomie sieht die Verordnung Listen auf Papier vor, wo alle Anwesenden Name, Adresse und Telefonnummer eintragen müssen. So lassen sich bei eventuellen Infektionen mit dem Corona-Virus Kontakte zurückverfolgen. Die Daten sollen vier Wochen aufbewahrt und dann vollständig vernichtet werden. Ausgenommen sind Freiluft-Gottesdienste und Beerdigungen, die ausschließlich im Freien stattfinden.

15:08: SCP-Präsident Strässer boykottiert Drittliga-Spiele

Der Präsident des Fußball-Drittligisten Preußen Münster wird aus Protest gegen den seiner meiner Meinung nach falschen Neustart in der 3. Fußball-Liga die verbleibenden Saisonspiele boykottieren. "Ich werde keines der Geisterspiele besuchen", kündigte Christoph Strässer in einem Interview an. Er tue dies, "um meine Haltung in dieser Situation und gegen die Allmacht des DFB zum Ausdruck zu bringen".

14:17: Keine Neuinfektion in Münster

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit bei 706 geblieben. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  • 706 (+/-0) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 663 (+10) Patienten sind wieder genesen
  • 30 (-4) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 3,2 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

14:09 Uhr: Öffentliche Toiletten wieder zugänglich

Die Corona-Einschränkungen haben teilweise auch vor öffentlichen Toiletten nicht Halt gemacht. Während die WC-Anlagen am Stadthaus 1 und im Umfeld der Wochenmärkte fast durchgängig zur Verfügung standen, musste der externe Betreiber weitere Toiletten im Stadtgebiet zwischenzeitlich schließen - aus personellen Gründen und aufgrund strenger Hygienevorgaben. Da sich die City immer mehr mit Leben füllt, sind folgende Anlagen ab dieser Woche wieder geöffnet: Schlossplatz 8a, Aasee / Hansahafen, Bült 11 hinter Korduanenstrasse, Neubrückenstrasse (Apostelkirche) und Breul.

An Markttagen kommen folgende Toiletten hinzu: Domplatz, Geiststraße, Marktplatz Hiltrup (Moränenstrasse). Anfang kommender Woche ist der Service an allen Tagen wieder komplett. Dann öffnen beide WC-Anlagen am Domplatz, Salzstraße (Höhe Promenade), Berliner Platz, Wienburgpark (Zugang von Langemarckstraße) und am Dahlweg (Südpark).

13:57 Uhr: GOP Varieté kündigt Neustart an

Am 2. Juli findet die erste Show im GOP Varieté an der Bahnhofstraße nach der Corona-bedingten Schließung statt, natürlich unter strengen Hygienebedingungen. Es ist die Uraufführung des Programms "WunderBar". Karten gibt es telefonisch unter 0251/490 90 90 oder im Internet unter www.variete.de.

Mit der Uraufführung der Show "WunderBar" geht's im GOP Varieté wieder los.© GOP Varieté
Mit der Uraufführung der Show "WunderBar" geht's im GOP Varieté wieder los.
© GOP Varieté

12:32 Uhr: SC Preußen Münster startet "Homecoming"-Aktion

Wann das erste Heimspiel mit Fans und Publikum im Preußenstadion wieder angepfiffen kann, steht noch in den Sternen. Schon jetzt gibt es aber Tickets dafür: Egal wann, egal gegen wen. Es gibt diese sogenannten Homecoming Tickets über den Onlineshop der Preußen. Sie sind außerdem mit einer Tombola verbunden, in der es 350 teils hochwertige Preise gibt, im Wert von 45.000 Euro.

12:13 Uhr: Corona-Behandlungszentrum zieht um

Das Corona-Behandlungszentrum der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) in Münster, das Ende März an der Uppenberg-Schule eingerichtet wurde, zieht um: Ab morgen, 30. Mai, finden Patienten das Zentrum am Hohenzollernring 60.

10:38 Uhr: Westfleisch-Chef im WN-Interview – „Sind nicht das schwarze Schaf“

„Wir sind nicht das schwarze Schaf der Branche“, sagt der geschäftsführende Vorstand von Westfleisch, Carsten Schruck, in einem Interview mit den Westfälischen Nachrichten. Solche Vorwürfe würden nicht nur ihn selbst treffen, sondern etwa auch eine „Mitarbeiterin, die berichtet, wie sie beim Einkaufen beschimpft wurde“. Westfleisch gehöre aber zu den wenigen Unternehmen in der Branche, bei denen alle Mitarbeiter, auch die Werkvertragsbeschäftigten, nach deutschem Recht kranken- und sozialversicherungspflichtig beschäftigt seien, so Schruck. Er bedauere, dass die Auswirkung des Corona-Ausbruchs bei Westfleisch alle Menschen im Kreis Coesfeld getroffen hätten.

Carsten Schruck, geschäftsführendes Vorstandsmitglied Westfleisch© westfleisch.de
Carsten Schruck, geschäftsführendes Vorstandsmitglied Westfleisch
© westfleisch.de

10:20 Uhr: Münsters Gastwirte bekommen mehr Platz für Außengastronomie

Die Stadt Münster hat im Vorfeld der Pfingstfeiertage bereits 40 Gastronomen eine Ausweitung ihrer Außenflächen genehmigt. Dadurch sei eine zusätzliche Fläche von 650 Quadratmetern geschaffen worden, sagte uns ein Stadtsprecher. Oberbürgermeister Markus Lewe hatte den Gastwirten diese Hilfen angeboten, um in der Coronakrise fehlende Absatzeinbrüche abzufedern. Laut einer NRW-Umfrage des Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA erwirtschaften rund 80 Prozent der Gastronomen aktuell maximal die Hälfte ihrer sonst üblichen Umsätze.

Donnerstag, 28. Mai

17:15 Uhr: Programmkino öffnet zunächst nur für einen Tag

Das Programmkino Cinema & Kurbelkiste öffnet unter Einhaltung der Hygienevorschriften am Samstag (30.05.) wieder seine Türen. Das wird aber nur ein eintägiges Pre-Opening. Mit dem regulären Kinobetrieb geht es am Donnerstag (04.06.) weiter. Das Cinema setzt die gesetzlichen Anforderungen wie Abstandsregelungen sowie Mund- und Nasenschutzpflicht um. Darüber hinaus wird durch zusätzliches Lüften, versetzte Anfangszeiten und "Einbahnstraßen" beim Ein- und Auslass für Sicherheit gesorgt. Gäste sollen nach Möglichkeit das Online-Ticket-System nutzen und können bereits 15 Minuten vor Filmstart in den Kinosaal. Weitere Informationen unter www.cinema-muenster.de.

Das Programmkino "Cinema und Kurbelkiste" zeigt am Samstag (30.05.) erstmals wieder Filme.© Cinema & Kurbelkiste
Das Programmkino "Cinema und Kurbelkiste" zeigt am Samstag (30.05.) erstmals wieder Filme.
© Cinema & Kurbelkiste

17:00 Uhr: Stadtfest – Auch Felix Jaehn ist 2021 dabei

Gute Nachricht für alle Felix Jaehn-Fans. Der Kult-DJ aus Hamburg wird sein wegen der Coronakrise abgesagtes Konzert beim Stadtfest "Münster Mittendrin" im kommenden Jahr nachholen und am Stadtfest-Freitag auf der großen ANTENNE MÜNSTER-Bühne auflegen. Damit haben die Stadtfest-Macher nach Roland Kaiser nun auch den zweiten Top-Act für den Nachholtermin gewinnen können. Die Karten für das bereits ausverkaufte Konzert bleiben gültig. Für alle, die im August 2021 nicht kommen können, wird es auch noch eine Rückgaberegelung geben. Wer am Stadtfest-Samstag auf der Bühne steht, bleibt zunächst noch ein Geheimnis. Die Künstler stehen laut "Münster Mittendrin"-Geschäftsführerin Ana Voogd fest, sollen aber erst später bekanntgegeben werden. Das Stadtfest 2021 soll vom 13. bis 15. August 2021 stattfinden.

15:08 Uhr: Botanischer Garten öffnet wieder

Der Botanische Garten der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) wird am Pfingstmontag, 1. Juni, seine Tore wieder für Besucher öffnen. Rundgänge sind zwischen 10 und 19 Uhr in fast allen Freilandbereichen des Gartens möglich - nach bestimmten Regeln auf den Wegen und unter Einhaltung der Abstands- und Hygienevorgaben. So wird unter anderem die Besucherzahl begrenzt. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist in den Freilandbereichen keine Pflicht. Die Pflanzenschauhäuser, wo die Schutzverordnungen aufgrund der Bauweise nicht umsetzbar sind, bleiben vorerst geschlossen.

Der Botanische Garten der WWU von oben.© WWU - Jan Lehmann
Der Botanische Garten der WWU von oben.
© WWU - Jan Lehmann

14:13 Uhr: Eine Neuinfektion in Münster

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 706 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  • 706 (+1) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 653 (+5) Patienten sind wieder genesen
  • 40 (-4) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 3,8 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

13:22 Uhr: Freibad Stapelskotten öffnet morgen

Nach der Eröffnung des Freibads Coburg vergangene Woche zieht nun das Freibad Stapelskotten nach und empfängt seine Badegäste pünktlich zu Beginn des Pfingstwochenendes Freitag, 29. Mai, ab 12 Uhr. Das Konzept mit strengen Hygienemaßnahmen und Verhaltensregeln, das sich bisher in der Coburg bewährt hat, wird bis auf die Anzahl der Badegäste eins zu eins übernommen. Das heißt: 90 Badegäste pro Zeitfenster dürfen zeitgleich schwimmen – im Einbahnsystem, innerhalb der passenden Tempo-Zone. Die Liegewiesen, Sammelumkleiden und Duschen bleiben für Besucher auch hier gesperrt. Wichtige Informationen zu den Entwicklungen, nachfolgenden Öffnungen und aktuellen Zeitfenstern in den Freibädern stehen auf der Internetseite des Sportamtes zur Verfügung.

Stapelskotten öffnet am Freitag ab 12 Uhr.© Presseamt Münster
Stapelskotten öffnet am Freitag ab 12 Uhr.
© Presseamt Münster

11:58 Uhr: Stadt Münster gibt das Preußenstadion für den Spielbetrieb frei

Am Sonntag ist der SC Preußen Münster zum ersten Mal seit fast zwei Monaten wieder in der 3. Liga gefordert und erwartet den Halleschen FC zum Heimspiel an der Hammer Straße. Die Stadt Münster hat die städtische Spielstätte nun auch offiziell für die Wiederaufnahme des Spielbetriebes freigegeben. Der SC Preußen hatte zuvor ein umfassendes Infektionsschutzkonzept erarbeitet und vorgelegt. Der SCP bittet seine Anhänger noch einmal ausdrücklich darum, das Stadionumfeld am Spieltag zu meiden. Es wird keine Gelegenheit geben, das Preußenstadion oder die angrenzenden Bereiche zu betreten, geschweige denn, einen Blick auf das Spielfeld zu erhaschen.  

09:05 Uhr: Vorschulkinder zurück in den Kitas

Rund 2.500 Vorschulkinder in Münster kehren heute in die Kitas zurück. Allerdings gilt auch für sie weiterhin nur die übliche Notbetreuung unter strengen Hygiene- und Infektionsschutz-Bedingungen. Erst am 8. Juni wird es in NRW wieder einen eingeschränkten Regelbetrieb für alle Kita-Kinder geben. Die Betreuungszeiten bleiben auch dann noch kürzer als gewohnt.

Mittwoch, 27. Mai

23:22 Uhr: Münsters Sportvereine reagieren gelassen auf Corona-Verordnung

Im Breiten- und Freizeitsport sind Sportarten mit Kontakt ab Samstag wieder möglich. Aber nur wenn maximal zehn Sportler aufeinandertreffen. Größere Trainings und Wettkämpfe bleiben laut neuer Verordnung weiterhin verboten. Münsters Sportvereine reagieren darauf weitgehend gelassen. Vor allem viele Mannschaftssportvereine hatten bereits im Vorfeld entschieden, vor den Sommerferien sowieso nicht mehr ins Training einzusteigen. Für die kurze Zeit bis Ende Juni mache das kaum Sinn, sagte uns Münsters Stadtsportbund-Vorsitzender Michael Schmitz.

21:05 Uhr: Bis Ende August keine Messen in der Halle Münsterland

Messen und Fachkongresse sind in NRW ab Samstag (30.5.) wieder unter Auflagen erlaubt. Im Messe und Congress Centrum Halle Münsterland wird es trotzdem bis Ende August keine Messen oder Kongresse geben. Das bestätigte Geschäftsführerin Ursula Paschke gegenüber ANTENNE MÜNSTER. Dafür sei die Planung einer solchen Veranstaltung zu aufwändig.

21:00 Uhr: Trotz Erlaubnis bleibt das Cineplex noch geschlossen

Zwar dürfen Kinos nach den neuesten Beschlüssen des Landes ab Samstag (30.05) wieder öffnen. Das Cineplex wird aber erst am Donnerstag, (04.06.) wieder aufmachen. Das sagte Kinobetreiber Ansgar Esch auf Nachfrage von ANTENNE MÜNSTER. Zwar liege ein Hygienekonzept seit langem in der Schublade, trotzdem sei die verbindliche Rechtsverordnung jetzt zu kurzfristig gekommen. Bis zuletzt sei schließlich nicht klar gewesen, wie das genaue Hygienekonzept des Landes für Kinos aussieht. Der heutige Tag sei zudem der letzte gewesen, für das Wochenende bereits bestellte Filme noch kostenlos stornieren zu können. Das Risiko, Verlust zu machen, war den Cineplex-Betreibern zu groß. Ob das Schlosstheater und das Cinema ab Samstag wieder Filme zeigen, ist noch offen.

19:00 Uhr: Land NRW gibt weitere Lockerungen ab 30. Mai bekannt

Ab Samstag (30.05.) dürfen in NRW unter anderem Kinos, Theater und Hallenbäder unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen. Außerdem ist es dann auch wieder erlaubt, sich mit bis zu zehn Personen aus unterschiedlichen Haushalten im öffentlichen Raum zu treffen. Die allgemeine Abstandsregel von 1,50 Meter sowie die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in bestimmten Bereichen bleiben bestehen.

Die Lockerungen gibt es hier im Überblick.

16:58 Uhr: Kontrollen bei Westfleisch beendet

Bei der Routineuntersuchung gab es nach Angaben vom Zoll bislang keine großen Auffälligkeiten. Insgesamt wurden rund 250 Arbeitnehmer kontrolliert. Dabei ging es etwa darum, ob der Mindestlohn und die aktuellen Hygiene-Regeln eingehalten werden. Bei drei Beschäftigten sind noch weitere Prüfungen erforderlich, weil es Probleme mit den Ausweispapieren gab. Jetzt müssen noch umfangreiche Geschäftsunterlagen geprüft werden.

14:24 Uhr: Keine Neuinfektionen in Münster

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit bei 705 geblieben. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  • 705 (+/-0) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 648 (+1) Patienten sind wieder genesen
  • 44 (-1) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 4,5 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

11:45 Uhr: Task Force Gastronomie – Stadt will helfen

In der sogenannten Task Force Gastronomie hat Oberbürgermeister Markus Lewe Hilfen für Münsters Gastwirte angekündigt. Bis zum Ende des Jahres 2020 dürfen die Gastronomen bestehende Außenflächen unter bestimmten Vorgaben erweitern. Darüber hinaus soll auch die Nutzung sonstiger Flächen und Plätze in Münster geprüft werden.

Münsters Gastronomieszene im Austausch mit Oberbürgermeister Markus Lewe. Der Tagungsraum im Mövenpick Hotel bot ausreichend Abstand für den vorsorglichen Corona-Schutz.© Presseamt Münster
Münsters Gastronomieszene im Austausch mit Oberbürgermeister Markus Lewe. Der Tagungsraum im Mövenpick Hotel bot ausreichend Abstand für den vorsorglichen Corona-Schutz.
© Presseamt Münster

09:30 Uhr: Einsatz bei Westfleisch am Hessenweg

Im Westfleisch-Betrieb am Hessenweg läuft ein größerer Einsatz der Ordnungs- und Kontrollbehörden. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit vom Hauptzollamt Münster, das Ordnungsamt und weitere Einrichtungen sind mit mehr als 60 Einsatzkräften vorgefahren. Eine Sprecherin vom Hauptzollamt sagte, es handele sich um eine verdachtlose Prüfung. Die Einsatzkräfte überprüften die Arbeitsbedingungen, etwa ob der Mindestlohn eingehalten wird oder ob es Verstöße gegen die aktuellen Hygiene-Regeln gibt. Weil unklar ist, wie viele Westfleisch-Mitarbeiter überprüft werden müssen, ist nicht abzusehen, wie lange die Kontrolle noch dauern wird. Westfleisch-Betriebe waren zuletzt wegen mehrerer Corona-Ausbrüche und wegen der Arbeitsbedingungen in die Schlagzeilen geraten.

Der Zoll hat Kontrollen bei Westfleisch am Hessenweg durchgeführt. © Hauptzollamt Münster
Der Zoll hat Kontrollen bei Westfleisch am Hessenweg durchgeführt.
© Hauptzollamt Münster

Dienstag, 26. Mai

21:30 Uhr: Erhöhte Nachfrage nach Urlaubsreisen

Fast überall in Deutschlands sind spätestens Ende Mai die Hotels wieder geöffnet. Das führt in den Reisebüros offenbar zu einer erhöhten Nachfrage. Nachdem man sich in den letzten Wochen überwiegend um Umbuchungen gekümmert habe, meldeten sich jetzt zunehmend Kunden, die bisher noch keine Reise für diesen Sommer geplant haben, so das münstersche Reiseunternehmen Lückertz in einer Pressemitteilung. „Wer seinen Sommerurlaub an der Küste oder in den Bergen verbringen möchte, sollte bald buchen. Denn die Nachfrage nach den beliebtesten deutschen Urlaubsregionen schießt gerade durch die Decke, und die Zahl der Betten, die angeboten werden dürfen, ist wegen Corona begrenzt“, sagt Geschäftsführer Christoph Lückertz. Auch Geschäftsreisen, neben der Touristik das zweite große Segment, würden wieder nachgefragt.

20:55 Uhr: Laschet will neue Lockerungspläne erst morgen bekanntgeben

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet will die für die Samstag geplanten weiteren Lockerungen frühestens morgen bekanntgeben. Heute hat das Landeskabinett darüber beraten, ob die neuen Maßnahmen aus dem sogenannten Nordrhein-Westfalen-Plan tatsächlich kommen können. Die Details sollen in einer Rechtsverordnung veröffentlicht werden. In Münster warten unter anderen die Kinobetreiber Ansgar und Anselm Esch darauf, ob sie Cineplex, Schlosstheater und Cinema am Samstag wieder öffnen dürfen. Auch tausende Amateur-Fußballer und Handballer hoffen darauf, dass Sportarten, die nur mit Körperkontakt ausgeübt werden können, dann wieder möglich sind.

20:52 Uhr: Bis zu zehn Menschen dürfen sich bald treffen

Bund und Länder haben sich nach dpa-Informationen grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen bis zum 29. Juni verlängert werden. Dazu gehört, dass sich maximal zehn Menschen oder Angehörige zweier Haushalte in der Öffentlichkeit treffen dürfen.

15:24 Uhr: Jugendherberge öffnet zu Pfingsten wieder

Die Jugendherberge am Aasee öffnet am Freitag (29.05.) nach der Corona-Zwangspause wieder. Den aktuellen, verschärften Regeln zufolge können derzeit nur Familien, Einzelreisende oder Freunde aus zwei Familien eine Reise in die Jugendherberge buchen. Gruppenreisen sind aber nicht grundsätzlich verboten, wenn auch hier die Maximalbelegungen der Zimmer und Abstandsregeln in den Speiseräumen eingehalten werden könnten. Dies bedarf aber individueller Prüfung und Absprache.

15:12 Uhr: Münsteraner Gastronom: Dann mach ich halt ´nen Biergarten auf

Wer in der Coronakrise über Platz verfügt, hat schon mal einen deutlichen Vorteil. Der Münsteraner Gastronom Mario Engbers, Geschäftsführer der Veranstaltungslocation „Speicher 10“ in Coerde darf zwar drinnen keine Feste mehr feiern, dafür hat er nun draußen auf einer großen Freifläche einen Biergarten eröffnet. „Sämtliche Veranstaltungen und Cateringaufträge sind uns von einem auf den anderen Tag weggebrochen“, so Engbers, aber den Kopf in den Sand stecken wollten er und sein Team aus 37 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht. So entstand die Idee, die schöne Speicherstadt im Norden von Münster zu einem Biergarten umzugestalten. Der heißt inzwischen „Campusrelax“ und bietet kühles Bier, Bratwurst sowie Kaffee und Kuchen unter Palmen. Öffnungszeiten sind immer freitags ab 17 Uhr, samstags ab 15 Uhr sowie Sonn- und Feiertags ab 12 Uhr.

Der neue Biergarten "Campusrelax" am Speicher 10 in Coerde © Mario Engbers
Der neue Biergarten "Campusrelax" am Speicher 10 in Coerde
© Mario Engbers

15:02 Uhr: NRW erlässt Kita-Beiträge für Juni und Juli zur Hälfte

Zur Entlastung der Eltern in der Corona-Krise werden die Beiträge für die Kindertagesbetreuung in Nordrhein-Westfalen für die Monate Juni und Juli zur Hälfte erlassen.

Darauf hat sich die Landesregierung mit den Kommunen verständigt. Die Entlastung gelte für Kindertageseinrichtungen und für die Betreuung bei Tageseltern, erklärte Familienminister Joachim Stamp (FDP) in Düsseldorf. Die konkrete Abwicklung sei Sache der Kommunen.

14:18 Uhr: Eine Neuinfektion in Münster

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 705 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  • 705 (+1) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 647 (+10) Patienten sind wieder genesen
  • 45 (-9) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 6,0 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

13:28 Uhr: Studie zu psychischen Belastungen von Eltern

Die Uniklinik Münster führt aktuell eine Studie zu den psychischen Belastungen der Eltern aufgrund der Corona-Situation durch. Fehlende Betreuungsmöglichkeiten durch Schul- und Kita-Schließungen bei gleichzeitigem Homeoffice bleiben nicht ohne Folgen für das Familienklima, heißt es in einer Mitteilung der Uniklinik. Dazu fehlten dem Nachwuchs Kontakte zu Freunden und zu den Großeltern. Die Ergebnisse der Studie sollen helfen, Konsequenzen für den Fall einer zweiten Infektionswelle abzuleiten.

9.33 Uhr: Mieten in Münster während der Corona-Krise zurückgegangen

In der Corona Krise ist das Wohnen bei uns in der Stadt offenbar etwas günstiger geworden. Das zeigt eine Analyse des Internetportals immowelt. Darin wurden die durchschnittlichen Mieten für Wohnungen von 40 bis 120 Quadratmetern aus den Jahren 2016 und früher verglichen. Demnach sind diese Mieten während der ersten vier Monate im neuen Jahr um drei Prozent zurück gegangen: Verglichen mit den letzten vier Monaten im Jahr 2019 von 9,60 Euro auf 9,30 Euro pro Quadratmeter. Damit würden sich die Mieten bei uns in der Stadt gegen den Trend entwickeln. Immowelt hatte 81 Großstädte miteinander verglichen, nur in jeder dritten gingen die Mieten zurück.

Montag, 25. Mai

20:55 Uhr: Keine Einigung nach Corona-Videokonferenz

Bund und Länder haben sich heute noch nicht auf eine Verlängerung der Kontaktbeschränkungen verständigen können. Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, dauern die Beratungen noch an. Die Ländervertreter sollen sich zunächst morgen mit ihren jeweiligen Regierungen zurückkoppeln. Das nordrhein-westfälische Landeskabinett berät sich dazu morgen um 14 Uhr mit Ministerpräsident Armin Laschet.

Laut der am Abend aktualisierten Beschlussvorlage sollen die neuen Maßnahmen zunächst bis zum 29. Juni gelten. Zuvor war von einem Zeitraum bis zum 5. Juli die Rede.

20:34 Uhr: Preußen - Auch zweite Covid-19-Testreihe negativ

Auch in der zweiten Testreihe waren die Coronatests von Spielern, Trainern und Betreuern von Preußen Münster durchweg negativ. Damit sind nun die Voraussetzungen geschaffen, damit die Preußen morgen an der Hammer Straße das Mannschaftstraining aufnehmen können. Bereits heute Abend hatte die Mannschaft das Quarantäne-Hotel, das H4-Hotel an der Stubengasse, bezogen. Die Stadt Münster hatte zuvor bereits grünes Licht für Spiele im Preußen-Stadion gegeben. Am Pfingstsonntag steigt deshalb nun das erste Spiel nach der Coronapause gegen den Halleschen FC.

16:57 Uhr: Lehrer aus Risikogruppe müssen Attest vorlegen

Lehrerinnen und Lehrer müssen künftig ein ärztliches Attest vorlegen, wenn sie sich vom Präsenzunterricht befreien lassen wollen. Das hat das NRW-Schulministerium den Schulen in einer Rundmail mitgeteilt. Die Regelung gilt ab dem 3. Juni. In dem Attest müsse bestätigt werden, dass im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus „die Gefahr eines schweren Verlaufs von Covid-19 besteht“. Bis zur Vorlage eines solchen Attests seien die Lehrer zum Dienst verpflichtet, heißt es.

15:39 Uhr: Die Revolution in der 3. Liga bleibt aus

Die Saison wird wie vom DFB geplant am 30. Mai fortgesetzt. Das hat eine Abstimmung beim Außerordentlichen Bundestag des DFB ergeben. Der SC Preußen Münster empfängt am Pfingstsonntag, 31. Mai, um 14.00 Uhr den Halleschen FC.

14:40 Uhr: Kanzlerin – Abstandspflicht bleibt bis 5. Juli

Kanzlerin Angela Merkel besteht darauf, dass die zentralen Verhaltensregeln Pflicht bleiben und nicht – wie in Thüringen geplant – nur ein unverbindliches Gebot sein sollen. Laut Bundeskanzleramt sollen die Abstandsregel und die Maskenpflicht mindestens noch bis zum 5. Juli gelten. Allerdings sollen die Kontaktbeschränkungen ab dem 6. Juni weiter gelockert werden. Die bisher geltenden Kontaktbeschränkungen laufen am 5. Juni aus.

14:27 Uhr: Zwei Neuinfektionen in Münster

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 704 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu Freitag):

  • 704 (+2) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 637 (+6) Patienten sind wieder genesen
  • 54 (-4) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 9,2 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

14:00 Uhr: Unterricht in Wolbeck geht weiter

Der Reihentest an der Hauptschule in Wolbeck hat ein einziges positives Testergebnis ergeben. Diese Person wurde isoliert, Kontaktpersonen sind in Quarantäne. Der Unterricht an der Hauptschule Wolbeck kann am morgigen Dienstag (26. Mai) wieder aufgenommen werden. - Zudem hat sich ergeben, dass ein positiv getesteter Abiturient am Gymnasium Wolbeck ein Einzelfall geblieben ist. Er war am 15. Mai als Kontaktperson getestet worden und ist seitdem isoliert. Da am Gymnasium keine weiteren Fälle bekannt geworden waren, konnte dort der Unterricht fortgeführt werden. Außerdem kann der Abiturient über eine Sonderregelung, auch wenn zu diesem Zeitpunkt die 14-tägige Isolation noch nicht ganz abgelaufen ist, am 27. Mai den letztmöglichen Abitur-Nachschreibetermin in einem gesonderten Raum wahrnehmen, vorausgesetzt, er ist dann seit 48 Stunden symptomfrei.

12:25 Uhr: Westfalen-Gruppe beendet Kurzarbeit

Die Westfalen-Gruppe in Münster wird zum 1. Juni die Kurzarbeit ihrer Beschäftigten beenden. Ziel der Maßnahme sei es gewesen, Entlassungen zu vermeiden und die Zukunft des Unternehmens nachhaltig zu sichern, heißt es in einer Medienmitteilung. Die Kurzarbeit war im Zuge des Lockdowns im April eingeführt worden. „Seit Anfang Mai sehen wir aber eine vorsichtige erste Entspannung mit wieder steigenden Umsätzen“, so Vorstandschef Thomas Perkmann.

12:05 Uhr: Corona-Lockerungen - Das plant die Bundesregierung

Bund und Länder planen eine weitgehende Rückkehr zur Normalität nach dem 5. Juni. Bis zu diesem Tag gelten noch die aktuellen Kontaktbeschränkungen. Aus einer Beschlussvorlage von Kanzleramt und den Staatskanzleichefs der Länder, die dem Nachrichtensender ntv vorliegt, sollen ab dem 6. Juni folgende Maßnahmen greifen:

  • Der Mindestabstand von 1,50 Meter und die Maskenpflicht in bestimmten Bereichen sollen in der Öffentlichkeit weiterhin eingehalten werden
  • Private Zusammenkünfte sollen nach Möglichkeit im Freien abgehalten werden (maximal 20 Personen dürfen sich treffen)
  • Private Zusammenkünfte in geschlossenen Räumen dürfen nur unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln und mit ausreichend Belüftung stattfinden (maximal 10 Personen dürfen sich treffen)
  • Die Zahl der Menschen, zu denen man ohne konsequente Einhaltung des Abstandsgebots Kontakt hat, soll möglichst gering bleiben
  • Aufenthalte im öffentlichen Raum sollen nur dort beschränkt werden, wo die regionale Dynamik im Infektionsgeschehen (Obergrenze) dies erfordert

12:00 Uhr: Oberbürgermeister appelliert an Karstadt-Kaufhof-Geschäftsführung

Markus Lewe reagiert mit einem Brandbrief auf Berichte zu möglichen Filialschließungen der Galeria-Karstadt-Kaufhof-Kette. Der Kaufhaus-Konzern betreibt in Münster an der Salzstraße und an der Ludgeristraße je eine Filiale. In einem Schreiben an den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Kette, Dr. Stephan Fanderl, bietet Lewe Gespräche zur Sicherung des Standortes in der münsterischen Innenstadt an.

10:40 Uhr: Immer mehr Menschen in Münsters Innenstadt

Langsam kommt die Kundschaft in die Innenstadt zurück, das zeigen aktuelle Zahlen der Wirtschaftsförderung Münster. So waren am Samstag mehr als 32.000 Menschen in der Ludgeristraße unterwegs. Das waren rund zehn Prozent mehr als vor einer Woche. Vor einem Jahr waren es an besagtem Samstag allerdings annähernd 50.000 Passanten. Auch auf der Rothenburg hat die Wirtschaftsförderung die Passanten gezählt und dort ein deutliches Plus an Passanten festgestellt.

10:09 Uhr: Überbrückungsgelder für Mittelstand bis Ende Dezember

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier schlägt weitere Hilfen für den Mittelstand im Umfang von mindestens 25 Milliarden Euro vor. Bereits ab Juni sollten Firmen eine Überbrückungshilfe bekommen. Über ein entsprechendes Eckpunktepapier berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung". Firmen mit bis zu 249 Mitarbeitern sollen demnach von Juni bis Dezember monatlich bis zu 50.000 Euro bekommen können. Ziel sei es, kleinen und mittleren Unternehmen, die stark von der Coronakrise betroffen sind, eine Liquiditätshilfe für die Monate Juni bis Dezember 2020 zu gewähren.

7:18 Uhr: Mehr Anrufe beim Münsteraner Kinderschutzbund

Während der Corona-Krise suchen Kinder und Jugendliche häufiger Rat beim Kinderschutzbund. Die ehrenamtlichen Mitarbieter zählen deutlich mehr Anrufe, Gespräche und E-Mail-Anfragen als vor einem Jahr. Schon im vergangenen Jahr hatten sie mehr zu tun als noch 2018. Der Kinderschutzbund führt die Entwicklung darauf zurück, dass Kinder schon länger vermehrt Gewalt ausgesetzt sind. Das habe auch schon die Kriminalstatistik für das vergangene Jahr gezeigt, heißt es aus dem Vorstand: Seit März fehlten den Kindern nun auch noch die sonst üblichen Ansprechpartner, etwa aus Vereinen, Jugendeinrichtungen oder der Nachbarschaft. In dieser Situation helfe dann die anonyme Beratung am Telefon.

Sonntag, 24. Mai

18:59 Uhr: Warten auf Ergebnisse aus Wolbeck

Wie geht es mit der Hauptschule in Wolbeck weiter? Das fragen sich viele Schüler/-innen und ihre Eltern. An der Hauptschule hatten sich zwei Lehrerinnen und vier Schüler mit dem Corona-Virus infiziert. Daraufhin mussten alle Schüler/-innen und Lehrer/-innen getestet werden. Im Halbstundentakt mussten alle Klassen in dieser Woche an der Schule erscheinen und wurden auf das Corona-Virus getestet. Vorrang hatten dabei die Schüler/-innen und Lehrer/-innen des Jahrgangs der infizierten Personen. Schon am Freitag wurde aber bekannt, dass zumindest die Tests negativ waren. Jetzt werden die übrigen Testergebnisse abgewartet. Sie sollen im Laufe des morgigen Montags bekanntgegeben werden. Aus Sicherheitsgründen bleibt die Hauptschule in Wolbeck bis dahin erstmal geschlossen.

17:19 Uhr: Neue Wände-Festival startet

Ausgerechnet im Jubiläumsjahr muss die vierte Auflage des Neue Wände-Festivals Corona bedingt online stattfinden. Das Festival der Hochschulkultur beginnt heute Abend um 18 Uhr. Gestartet wird mit einem Science Slam. Danach gibt es vor allem viel Musik aus Münster. Hier geht es zum Livestream. Das Neue Wände-Festival gab es erstmals vor 10 Jahren.

14:15 Uhr: Preußen wollen Namen von Fans auf "Homecoming-Trikot" drucken

Voraussichtlich am 31. Mai absolvieren die Preußen ihr erstes Corona-Geisterspiel. Doch schon jetzt denkt der Verein an das erste Heimspiel, bei dem wieder Fans im Stadion werden: Geplant ist ein Homecoming-Trikot mit dem jene Fans geehrt werden sollen, die in der schwierigen Lage auf die Erstattung der Eintrittsgelder für Tickets verzichten haben. Hierbei geht es sowohl um Tagestickets, als auch um Dauerkarten. Wer auf die anteilige Erstattung verzichtet, kann, wenn er oder sie möchte, namentlich auf dem Homecoming-Trikot verewigt werden. Das besondere Trikot soll es später auch zu kaufen geben. Durch die Aktion soll der Verein finanziell entlastet werden. Hier geht es zur Verzichtserklärung.

14:05 Uhr: Gute Nachrichten aus den Nachbar-Kreisen

Gute Nachrichten aus dem Kreis Borken und dem Kreis Steinfurt. Im Kreis Steinfurt sinkt die Zahl der aktuell bestätigten Infizierten im Vergleich zu Freitag um sieben und liegt jetzt bei 40. Die Kreisverwaltung Warendorf meldet über das Wochenende keine Neuinfektionen. Hier liegt die Zahl der aktuell bestätigten Infizierten jetzt bei 17. In Münster wurden dieses Wochenende keine neuen Zahlen bekanntgegeben.

11:35 Uhr: Wegen Corona: Es fehlt an Erntehelfern

Nach einem Bericht der dpa fehlen wegen der Corona-Krise Erntehelfer auf unseren Feldern. Landwirte versuchen die Lücken zwar mit Freiwilligen zu füllen, ein Großteil des Spargels auf den Feldern wird in dieser Saison wohl teilweise ungeerntet bleiben.

8:45 Uhr: Preußen: Erste Corona-Testreihe negativ

Spieler, Trainer und Betreuer wurden negativ auf COVID-19 getestet. Am Samstag wurde der erste von zwei verpflichtenden Corona-Tests durchgeführt. Nur wenn auch der zweite Test - 48 Stunden nach dem ersten Test - negativ ausfällt, dürfen die Preußen das Mannschaftstraining wieder aufnehmen. Am 31. Mai wird die Dritte Liga für die Preußen mit einer Partie gegen den Halleschen FC fortgesetzt.

Samstag, 23. Mai

17:12 Uhr: Verschiedene Demos in Münsters Innenstadt

Unter anderem gab es Kundgebungen zur Coronalage und zur europäischen Flüchtlingspolitik. Die Flüchtlingsschutz-Aktionsgruppe "leave no one behind Münster" beteiligte sich u.a. mit Aktivisten der Seebrücke und von Fridays for Future mit mehreren Demos am internationalen Flüchtlingsaktionstag, die sich als Sterndemo mit verschiedenen Startpunkten am Schlossplatz als gemeinsamen Endpunkt für eine Abschlusskundgebung getroffen haben. Außerdem gab es in Münster am Vormittag auch noch Demos gegen den Ausbau der B51, zu sicheren Radwegen und für streikende Erntehelfer, und am Nachmittag Demos gegen Verschwörungstheorien und für Grundrechte.

Teilnehmer der Demo für Grundrechte auf dem Domplatz.© ANTENNE MÜNSTER
Teilnehmer der Demo für Grundrechte auf dem Domplatz.
© ANTENNE MÜNSTER

11:46 Uhr: Kennziffer zur Obergrenze leicht gesunken

Die Kennziffer zur Obergrenze ist in Münster leicht um 0,6 gesunken. Das Robert-Koch-Institut registrierte 8,3 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner. Ab der Obergrenze von 50 müssen Lockerungen überprüft und ggfs. zurückgenommen werden.

11:35 Uhr: Preußen Münster startet mit Corona-Testungen

Preußen Münster hat heute Morgen mit der ersten von zwei verpflichtenden Covid-19-Testungen begonnen. Die Tests sind Voraussetzung für die Aufnahme des Mannschaftstrainings. Am 31. Mai soll die 3. Liga für die Preußen neu starten mit einem Heimspiel gegen den Halleschen FC.

08:50 Uhr: Freibad Sudmühle öffnet am 30. Mai

Zu Pfingsten öffnet nun auch das Freibad Sudmühle. Das kündigt die Schwimmvereinigung Münster von 1891 e.V. auf ihrer Facebook-Seite an. Die Öffnungszeiten sind täglich von 13 bis 19 Uhr. Die übrigen Zeiten sind den Vereinen vorbehalten. Die Duschen im Sanitärbereich sind, bis auf die Außenduschen, nicht in Betrieb. Einzelkabinen zum Umziehen sowie Toiletten stehen aber zur Verfügung. Jeder Gast muss sich am Eingang mit Name und Anschrift registrieren lassen.

Freitag, 22. Mai

18:28 Uhr: Neues Party-Konzept am „Coconut Beach“ als Vorbild für Clubs und Discos

Die TAKATUKA-Party am „Coconut Beach“ war gestern möglicherweise einer der ersten genehmigten und durchgeführten öffentlichen Tanzpartys seit dem Beginn der Corona-Krise. Das Konzept dabei: ein Top-DJ – in diesem Fall Gerd Janson - legt auf, vor ihm tanzen die Menschen in auf dem Boden aufgezeichneten Tanzkreisen. Am „Coconut Beach“ war die Teilnehmerzahl auf 100 begrenzt.

15.02 Uhr: Waldsiedlung: Fünf weitere Personen positiv

Ebenfalls am Mittwoch wurden in Angelmodde 25 Kontaktpersonen Infizierter der Großfamilie untersucht. Fünf Personen wurden hier positiv getestet. Diese Personen wurden heute vom städtischen Gesundheitsamt informiert und isoliert. Diese fünf Personen waren zuvor als so genannte Kontaktpersonen bereits in Quarantäne. Sie müssen nun diejenigen Personen benennen, zu denen sie vor ihrer Quarantäne Kontakt hatten. Diese Personen werden wie üblich vom Gesundheitsamt und dem Kommunalen Ordnungsdienst intensiv überwacht.

Zu Beginn der Woche wurden die Zahlen Infizierter aus dem Stadtteil Angelmodde korrigiert: Hier hatte sich ein Meldeverzug durch das letzte Wochenende ergeben. Das zuständige Labor hatte Testergebnisse nicht an das Gesundheitsamt weitergeleitet. Zusätzlich hatte eine örtliche Hausarztpraxis noch weitere Abstriche vorgenommen. Mit Zusammenführung sämtlicher umfangreicher Daten aller Beteiligten war es möglich, eine Gesamtzahl von heute 35 Infizierten zu nennen. Der Kommunale Ordnungsdienst führt seinen regelmäßigen Streifendienst in der Waldsiedlung fort.

15:00 Uhr: Hauptschule Wolbeck: Bisher keine positiven Testungen

Am Mittwoch waren in der Hauptschule Wolbeck 40 Personen auf das Corona-Virus getestet worden. Jetzt steht fest: Kein Test war positiv. Getestet wurden zunächst die Lehrer und Schüler des Jahrgangs, zu denen bereits Infizierte im Schulunterricht Kontakt hatten. Am heutigen Freitag wurden die Testungen fortgeführt. Da der Unterricht erst wieder aufgenommen werden kann, wenn alle Testergebnisse vorliegen, bleibt die Hauptschule in Wolbeck am kommenden Montag geschlossen.

Feuerwehr, Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst unterstützen die Untersuchungen auf das Corona-Virus in Wolbeck und in Angelmodde.© Presseamt Münster
Feuerwehr, Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst unterstützen die Untersuchungen auf das Corona-Virus in Wolbeck und in Angelmodde.
© Presseamt Münster

14:17 Uhr: Acht Neuinfektionen in Münster

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 702 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  •    702 (+8) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  •    631 (+7) Patienten sind wieder genesen
  •    58 (+1) sind aktuell infiziert
  •    13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  •    8,9 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

12:56: Bezirksregierung genehmigt NRW-Soforthilfe

Viele Solo-Selbstständige und Unternehmer profitieren bereits im Rahmen der NRW-Soforthilfe von 526 Millionen Euro, die die Bezirksregierung Münster bewilligt hat. Bis heute hat die Bezirksregierung Münster rund 50.700 Anträge auf die NRW-Soforthilfe genehmigt. 97 Prozent von den Unternehmen, die einen Bescheid bekommen haben, haben bereits die finanzielle Unterstützung erhalten.

12:22 Uhr: Preußen Münsters Hygienebeauftragter kritisiert Drittliga-Start

Mannschaftsarzt Cornelius Müller-Rensmann vom SC Preußen Münster hat nach seiner Ernennung zum Hygienebeauftragten bei dem Drittlisten die durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) geplante Wiederaufnahme des Spielbetriebs kritisiert. "Wir müssen uns leider dem Willen des DFB beugen und den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Wir sind nach wie vor der Überzeugung, dass eine Wiederaufnahme des Spielbetriebes in Anbetracht der Risiken und des erheblichen Aufwandes nicht sinnvoll ist", sagte der Orthopäde. Die 3. Liga soll nach der Corona-Pause nach Festlegung des DFB am Pfingstwochenende wieder den Spielbetrieb aufnehmen.

12:14 Uhr: Recyclinghöfe Roxel, Hiltrup und Handorf öffnen

Die drei noch geschlossenen Recyclinghöfe in Roxel, Hiltrup und Handorf öffnen in der kommenden Woche (ab 25.05.) wieder ihre Pforten. Das Verkehrskonzept ist mit dem Ordnungsamt abgestimmt. "Damit können die Münsteraner ihre Abfälle und Wertstoffe wieder zu den regulären Zeiten und ohne vorherige Terminvergabe zu insgesamt elf im Stadtgebiet verteilten Recyclinghöfen bringen", berichtet Patrick Hasenkamp, Betriebsleiter der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM). Die Standorte und Öffnungszeiten der elf Recyclinghöfe finden sich im Stadtportal. Zum Schutz vor Infektionen muss auf den Höfen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

11:53 Uhr: Corona-Tests bei Erntehelfern abgeschlossen

Keiner der Coronatests, die das Gesundheitsamt zuletzt mit 107 Erntehelfern durchgeführt hat, ist positiv ausgefallen. Das teilt die Stadt heute mit. Schon in der vergangenen Woche sind 206 Erntehelfer getestet worden. Vier Personen wurden damals positiv getestet, die befinden sich in Isolation. Für eine der Unterkünfte der Erntehelfer hat das Gesundheitsamt in dieser Woche eine Sanierung angeordnet. Durch Schimmelpilzbefall war der Aufenthalt dort hygienisch bedenklich. Die Sanierungsarbeiten wurden bereits begonnen.  

9:01 Uhr: Teil 2 der Corona-Tests in Wolbeck starten

In diesen Minuten beginnt der zweite Teil des Corona-Massentests an der Hauptschule Wolbeck. Alle 270 Schüler und 30 Lehrer werden getestet, weil insgesamt sechs Corona-Fälle an der Schule bekannt geworden waren. Die ersten Tests hatte das Gesundheitsamt schon am Mittwoch durchgeführt, die letzten Checks sollen heute um 15 Uhr abgeschlossen sein. Am Montag sollen dann alle Ergebnisse vorliegen.

8:27 Uhr: Keine Bollerwagen-Touren am Feiertag

Das schöne Wetter hat zwar viele Münsteraner am gestrigen Feiertag nach draußen gelockt, die sonst üblichen Bollerwagen-Touren mussten allerdings wegen der Corona-Bestimmungen ausfallen. Nach Auskunft der Polizei haben sich die Münsteraner auch daran gehalten und so blieb der Feiertag überraschend ruhig. Die Beamten mussten nur zu einzelnen Einsätzen ausrücken. Meist ging es dabei um Ruhestörungen, die Corona-Regeln seien weitestgehend eingehalten worden, so die Polizei. Gruppentouren mit Bollerwagen haben sie nicht zurechtweisen müssen.

Donnerstag, 21. Mai

18:45 Uhr: Kommunalwahlen finden statt - aber unter Auflagen

Die Kommunalwahlen in NRW sollen am 13. September stattfinden - trotz der Corona-Krise. Es soll aber Besonderheiten unter anderem bei der Aufstellung der Kandidatenlisten geben - ebenso bei den Stimmbezirken. Das geht aus einem gemeinsamen Gesetzentwurf von CDU, SPD und FDP hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Zu den Besonderheiten gehört unter anderem, dass Altenheime und Kindergärten bei einer anhaltenden Pandemie bis Herbst „dann nicht mehr zur Verfügung stehen, so dass in manchen Kommunen bis zu 30 Prozent der bisherigen Wahlräume fehlen würden“.

14:11 Uhr: SCP jetzt unter enormem Druck

In einer Pressemitteilung macht der SC Preußen Münster deutlich, dass er alles andere als glücklich über die Entscheidung des Re-Starts in der 3. Liga ist. Hier findet ihr die Pressemitteilung.

13:24 Uhr: 3. Liga setzt Saison ab 30. Mai fort

Ab dem 30. Mai wird die 3. Fußball-Liga ihre Saison fortsetzen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. Die Spielzeit soll bis zum 4. Juli abgeschlossen sein. Der Rest der Begegnungen wird durchgehend in englischen Wochen ausgetragen. Das heißt auch für die Preußen, dass sie wieder ran müssen. Im ANTENNE MÜNSTER-Interview hatte SCP-Sprecher Marcel Weskamp noch gesagt, der SCP hoffe auf einen Abbruch der Saison. Der SC Preußen Münster empfängt am Pfingstsonntag (31. Mai) um 14 Uhr den Halleschen FC. Am 3. Juni (Mittwoch) spielen die Preußen um 19 Uhr beim FC Bayern München II.

8:13 Uhr: Verstärkte Feiertags-Kontrollen

Polizei und Ordnungsamt haben vorab angekündigt, die Einhaltung der Corona-Vorschriften heute an Christi Himmelfahrt verstärkt zu kontrollieren. Während Picknicken jetzt wieder erlaubt ist, bleibt Grillen beispielsweise verboten. Die Kontaktbeschränkung gilt weiterhin. Einen weiteren Überblick, was erlaubt ist und was nicht, findet ihr hier.

Mittwoch, 20. Mai

16:32 Uhr: Sommersemester an der Uni wird digital zu Ende geführt

Die Uni Münster wird auch die zweite Phase des Sommersemesters digital zu Ende bringen. Das geht aus einem Schreiben von Uni-Rektor Johannes Wessels und Kanzler Matthias Schwarte an die Studierenden hervor. Selbst wenn es möglich wäre, kleinere Veranstaltungen unter Auflagen wieder durchzuführen, wären die Kapazitäten für Räume schnell an ihren Grenzen, heißt es darin. Auch die Beschaffenheit der Gebäude mit zum Teil engen Fluren und Eingangsbereichen sei nicht geeignet, Präsenzunterricht durchzuführen. Viele Studenten hätten zudem noch gar keine Bleibe in Münster oder ihre Wohnung sogar aufgegeben und müssten wieder regelmäßig anreisen. Das Wintersemester soll in diesem Jahr erst spät beginnen. Die Orientierungswoche läuft ab dem 26. Oktober, Vorlesungsbeginn ist am 2. November.

16:10 Uhr: Lehrer in Emsdetten infiziert: 39 Schüler in Quarantäne

Während in Wolbeck 300 Schüler und Lehrer auf eine mögliche Corona-Infektion getestet werden, meldet nun auch die Stadt Emsdetten einen Corona-Fall an einer Schule. An der Geschwister-Scholl-Realschule ist ein Lehrer infiziert. Er hat am Montag und Dienstag Schüler der Klassen 5 und 10 unterrichtet sowie eine Prüfung beaufsichtigt. Das Gesundheitsamt hat nach Bekanntwerden des Falls sofort die Kontaktpersonen des Infizierten ermittelt. 39 Mädchen und Jungen wurden in häusliche Quarantäne verwiesen, ebenso Lehrer, die mit dem Betroffenen engeren Kontakt hatten.

15:17 Uhr: Grünes Licht für Westfleisch

Der Testbetrieb bei Westfleisch in Coesfeld war erfolgreich: Vertreter aller relevanten Behörden haben heute bei der Schlachtung von 1.500 Schweinen die einzelnen Prozessabläufe begleitet, die Einhaltung aller Corona-Hygienevorschriften beurteilt – und grünes Licht gegeben: "Das, was im Konzept steht, wurde heute in der Praxis erfolgreich umgesetzt. Ab Freitag können wir daher in Coesfeld unsere Produktion wieder schrittweise erhöhen", berichtet Carsten Schruck, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Westfleisch SCE.

14:20 Uhr: Drei Neuinfektionen in Münster

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 694 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  • 694 (+3) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 624 (+1) Patienten sind wieder genesen
  • 57 (+2) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 14,0 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

12:50 Uhr: Kitas - Was heißt eingeschränkter Regelbetrieb?

NRW-Familienminister Joachim Stamp hat für die Kitas und die Tagespflege in NRW einen eingeschränkten Regelbetrieb ab dem 8. Juni angekündigt. Das bedeutet im Einzelnen:

  • Eltern können nur einen reduzierten Betreuungsumfang wahrnehmen
  • Sie können ihr Kind wahlweise 15, 25 oder 35 Stunden in der Woche betreuen lassen
  • Erlaubt sind nur feste Gruppen, keine offenen Konzepte
  • Alle Gruppen müssen räumlich voneinander getrennt werden
  • Alle Kontakte müssen nachvollziehbar sein
  • Eine normale 45-Stunden-Betreuung wird voraussichtlich frühestens nach dem 31. August wieder angeboten
  • Der eingeschränkte Regelbetrieb gilt dann auch für Kinder, die bislang in der Notbetreuung ein umfangreicheres Angebot hatten
  • Kitas, die von sich aus mehr Betreuung anbieten wollen, können dies in Absprache mit den Jugendämtern tun
  • Kitas, die selbst das reduzierte Angebot nicht gewährleisten können, kann es in Ausnahmefällen auch geben

12:06 Uhr: Ab 8. Juni eingeschränkter Regelbetrieb für alle Kita-Kinde

Ab dem 8. Juni sollen alle Kinder wieder in die Kita kommen. Dann startet in NRW ein sogenannter eingeschränkter Regelbetrieb. Das gelte auch für die Tagespflege. Bisher hatte NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) dieses erst für September in Aussicht gestellt. Am 8. Juni werde auch das corona-bedingte Betretungsverbot in Kitas und bei Tageseltern aufgehoben, sagte Stamp in einem Pressestatement. Gleichzeitig werde die bisherige Notbetreuung aufgelöst.

12:05 Uhr: Massive Umsatzeinbußen in der Gastronomie

Fast alle Gaststätten, Cafés und Restaurants in Münster haben die Möglichkeit zur Wiedereröffnung ab dem 11. Mai genutzt. Die dabei erzielten Umsätze liegen nach einer Blitzumfrage der IHK Nord Westfalen bei der Hälfte der Unternehmen jedoch unter 25 Prozent des normalen Umsatzes. Die Umsetzung und Einhaltung der Maßnahmen zum Infektionsschutz wie etwa das Tragen der Mund-Nasen-Maske empfinden die Gastronomen als große Herausforderung – für die Gäste, aber auch für das eigene Servicepersonal. Sie hoffen, bald wieder größere Personen- und Reisegruppen sowie auch Festgesellschaften bewirten zu können.

12:01 Uhr: Theater für zwei Wochen geöffnet

Anfang Juni gibt es zwei Wochen lang Aufführungen im Theater Münster. Vom 30. Mai bis 14. Juni sind Schauspiel, Musiktheater, Konzerte und junges Theater. Dabei sollen Hygieneregeln und Sicherheitskonzepte eingehalten werden. Details zum Programm gibt es, sobald das Theater eine Genehmigung vom Ordnungsamt bekommt.

11:48 Uhr: Gastronomie bittet um Einhaltung der Corona-Regeln

Auch wenn das gute Wetter am Vatertag viele in die Restaurants, Cafés oder Biergärten lockt: Münsters Gastwirte bitten darum, dass alle Gäste die Abstands- und Hygieneregeln konsequent einhalten. Nur so sein ein reibungsloser und entspannter Besuch möglich. Es gibt in den Gaststätten und Restaurants nur Sitzplätze. Wichtig ist zu bedenken, dass lediglich zwei Hausgemeinschaften an einem Tisch sitzen können. Für größere Gruppen aus unterschiedlichen Hausgemeinschaften ist dies nicht möglich. Dies gilt auch für Biergärten und Terrassen. Um Infektionsketten nachvollziehen zu können, müssen alle Gäste ihre Kontaktdaten angeben.

11:45 Uhr: Verstärkte Kontrollen am Vatertag

Die Stadt hat am voraussichtlich sonnigen und warmen Vatertag morgen verstärkte Corona-Kontrollen angekündigt. Vor allem am Aasee, auf großen Wiesen und in Parks werden Mitarbeiter vom Ordnungsamt unterwegs sein. Wenn nötig, würden die Kontrolleure Platzverweise aussprechen oder Bußgeldverfahren einleiten, etwa wenn widerrechtlich gepicknickt oder gegrillt wird.

11:34 Uhr: Coronatests - Entwarnung am UKM

Gute Nachrichten von der Uniklinik Münster. Nachdem bekannt wurde, dass sich eine UKM-Mitarbeiterin mit dem Corona-Virus infiziert hat, wurden umfassende Tests durchgeführt. Keiner der 23 Patienten der betroffenen Station hat sich mit dem Corona-Virus angesteckt. Und bei den 76 getesteten UKM-Mitarbeitern, mit denen die betroffene Mitarbeiterin Kontakt hatte, sind die Tests ebenfalls negativ ausgefallen. Nach Auskunft einer UKM-Sprecherin liegen zwar zwei Ergebnisse noch nicht vor - sie gehe aber davon aus, dass auch die negativ sein werden. Die infizierte Mitarbeiterin hatte noch zwei Tage nach der Ansteckung auf ihrer Station gearbeitet, weil sie keine Symptome hatte. Am UKM hatte es Ende März bereits 33 Corona-Infektionen unter den Mitarbeitern gegeben - sie sind alle wieder gesund.

10:30 Uhr: Kabinett will heute längere Lohnfortzahlung für Eltern beschließen

Eltern sollen bis zu 20 Wochen Lohnersatz bekommen können, wenn sie ihre kleinen Kinder betreuen müssen. Die Lohnfortzahlung werde je Elternteil auf bis zu zehn Wochen verlängert, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn der Neuen Osnabrücker Zeitung. Alleinerziehende könnten bis zu 20 Wochen beantragen. Bisher gab es die Entschädigung für maximal sechs Wochen.

Wer in der Corona-Krise wegen der Betreuung kleiner Kinder nicht arbeiten kann und deshalb kein Geld verdient, erhält bisher für maximal sechs Wochen 67 Prozent des Nettoeinkommens als Entschädigung, höchstens 2016 Euro im Monat. Der Arbeitgeber zahlt das Geld aus und kann es sich von den Behörden erstatten lassen.

09:56 Uhr: Trauungen wieder mit mehr Gästen möglich

Standesamtliche Trauungen sind ab sofort wieder mit Gästen möglich, die nicht zur Familie oder zu Angehörigen von zwei Haushalten gehören. Die Eingeladenen müssen allerdings einen Mindestabstand von 1,50 Meter einhalten und dürfen das Brautpaar weder umarmen noch ihm die Hand schütteln.

09:54 Uhr: Tattoo- und Piercingstudios dürfen öffnen

Ab sofort dürfen Tattoo- und Piercingstudios wieder öffnen. Hygiene- und Infektionsschutzstandards müssen eingehalten werden.

09:07 Uhr: Mitarbeiterin des UKM positiv auf Covid-19 getestet

An der Uniklinik Münster ist eine Mitarbeiterin positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die UKM-Mitarbeiterin habe sich in ihrem privaten Umfeld angesteckt, sagte UKM-Sprecherin Anja Wengenroth auf Nachfrage von ANTENNE MÜNSTER. Die erkrankte Mitarbeiterin hatte zunächst nichts von der Krankheit gespürt und noch zwei Tage lang auf der Station gearbeitet. Deshalb prüft das UKM jetzt, ob in den beiden Tagen auch andere Menschen infiziert wurden. Das sei nach den schon ausgewerteten ersten Tests nicht der Fall, so Anja Wengenroth. Die Mitarbeiterin der Uniklinik befindet sich zu Hause in Quarantäne, ebenso wie ein Teil der 18 Patienten auf ihrer Station, die inzwischen entlassen wurden. Zuerst hatte das Online-Magazin "RUMS" über den Fall berichtet.

06:22 Uhr: Aussichtsturm in Rieselfeldern über Feiertag geschlossen

Da am morgigen Feiertag schönes Wetter und damit ein hoher Besucherandrang erwartet wird, wird der Aussichtsturm in den Rieselfeldern aus Sorge um mögliche Neuinfektionen für Besucher gesperrt. Die Maßnahme gilt bis einsschließlich Sonntag.

Dienstag, 19. Mai

21:44 Uhr: DFB will 3. Liga am 30. Mai fortsetzen

Der DFB plant den Neustart in der 3. Fußball-Liga nun am 30. Mai. Dieses Datum nannte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius in einem Pressegespräch. Entscheidend dafür sei aber die Zustimmung der Politik. "Die Saison sollte auf dem Rasen entschieden werden und nicht am grünen Tisch", bekräftigte DFB-Präsident Fritz Keller. Keller sagte, man werde alles daransetzen, die Liga komplett zu überzeugen. Klubs und DFB sind in der Frage zerstritten. Preußen Münster ist für einen Abbruch der Saison.

17:09 Uhr: 300 Corona-Tests an der Hauptschule Wolbeck

An der Hauptschule Wolbeck sind zwei Lehrerinnen und vier Schüler mit dem Corona-Virus infiziert. Das hat der Krisenstab der Stadt soeben mitgeteilt. Als Konsequenz daraus werden ab morgen nun alle ca. 270 Schüler und 30 Lehrer auf Corona getestet. Die vier infizierten Schüler kommen aus Angelmodde, wo in der vergangenen Woche mehrere Mitglieder einer Großfamilie positiv auf Corona getestet worden waren. Einer der Schüler gehört auch zu der betroffenen Großfamilie.

Dr. Dagmar Schwarte, stellvertretende Leiterin des Gesundheits- und Veterinäramtes, und Wolfgang Heuer, Leiter des Krisenstabes, haben über den bevorstehenden Massentest in Wolbeck informiert. © ANTENNE MÜNSTER
Dr. Dagmar Schwarte, stellvertretende Leiterin des Gesundheits- und Veterinäramtes, und Wolfgang Heuer, Leiter des Krisenstabes, haben über den bevorstehenden Massentest in Wolbeck informiert.
© ANTENNE MÜNSTER

17:06 Uhr: Behörden: Test bei Westfleisch erfolgreich

Nach der mehr als einwöchigen Zwangspause wegen zahlreicher Corona-Infektionen hat die Firma Westfleisch den Testbetrieb in ihrem Werk in Coesfeld erfolgreich gestartet. In einem ersten Schritt waren dabei im Laufe des Tages, begleitet von den Überwachungsbehörden, die einzelnen Produktionsschritte noch ohne Tiere getestet worden. Alle Beteiligten, darunter Vertreter des Kreisgesundheitsamtes, des Veterinäramtes, des Amtes für Arbeitsschutz und des städtischen Ordnungsamtes seien zufrieden, hieß es in einer Stellungnahme der Stadt Coesfeld. Morgen sollen die ersten 1.500 Schweine am Mittwoch in einer zweiten Testphase geschlachtet werden.

Beim Testlauf erhielten die anwesenden Vertreter aller relevanten Behörden von Bezirksregierung, Kreis und Stadt einen tiefen Einblick in alle Betriebsprozesse.© Westfleisch
Beim Testlauf erhielten die anwesenden Vertreter aller relevanten Behörden von Bezirksregierung, Kreis und Stadt einen tiefen Einblick in alle Betriebsprozesse.
© Westfleisch

16:02 Uhr: Krankenhaus-Besuche ab morgen wieder eingeschränkt möglich

Es gelten strenge Regeln: So sind etwa an der Uniklinik Besuche erst ab dem dritten Behandlungstag möglich, pro Patient und Woche sind höchstens zwei Besuche von maximal einer Stunde vorgesehen, höchstens zwei Besucher sind fest zu benennen, nur einer darf jeweils anwesend sein. Besucher erhalten vorab eine Erlaubnis, die zusammen mit dem Personalausweis als Zutrittserlaubnis für das UKM gilt, und die am Eingang überprüft wird.

15:42 Uhr: Oberverwaltungericht bestätigt Kontaktbeschränkungen

Das NRW-Oberverwaltungsgericht in Münster hat die Kontaktbeschränkungen im Land zur Eindämmung der Corona-Pandemie bestätigt. Die Regelungen bei Zusammenkünften und Ansammlungen im öffentlichen Raum und das Gebot des Mindestabstands sind verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Die Vorgaben angegriffen hatte eine Frau aus Bonn, die sich gegen die Mundschutz-Pflicht beim Einkaufen, beim Arzt sowie in Bus und Bahn sowie die Kontaktbeschränkungen gewehrt hatte. Wegen der eingeschränkten sozialen Kontakte fühlt sie sich psychisch schwer belastet. In beiden Streitfragen verfolge das Land den legitimen Zweck, die Ansteckungsgefahr, trotz der stufenweisen Öffnung nahezu in allen Bereichen, weiterhin einzudämmen, so das Gericht. Die Entscheidung per Eilverfahren des OVG ist nicht anfechtbar (Az.: 13 B 557/20.NE). Bereits Ende April hatte das OVG die Maskenpflicht für rechtmäßig erklärt.

15:19 Uhr: Hauptschule Wolbeck neuer Corona-Hotspot?

Dem Gesundheitsamt liegen seit heute Mittag Daten vor, die auf einen deutlichen Anstieg von Corona-Infektionen in der Hauptschule Wolbeck hindeuten. Der Krisenstab hat eine Testung sämtlicher Schüler sowie des gesamten Lehrerkollegiums angeordnet.

15:00 Uhr: 6 Corona-Neuinfektionen in Münster seit gestern

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 691 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

   691 (+6) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle

   623 (+4) Patienten sind wieder genesen

   55 (+2) sind aktuell infiziert

   13 (+/-0) Patienten sind verstorben

   13,4 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

13:27 Uhr: Am FMO starten bald wieder Maschinen nach Stuttgart

Als zweite Fluggesellschaft hat AIS Airline angekündigt, den Flugbetrieb wieder aufzunehmen. Vom 8. Juni an geht es montags bis donnerstags morgens und abends sowei freitagabends nach Baden-Württemberg. Vor einer Woche hatte die Lufthansa bereits angekündigt, am 2. Juni wieder nach München zu fliegen.

10:05 Uhr: Schaustellerverband Münsterland – 100% Umsatzausfall

Seit Ende der Weihnachtsmärkte sind die Schausteller in Münster und im Münsterland arbeitslos wegen der Coronakrise. Der Chef des Schaustellerverbandes, Markus Heitmann, spricht im Video-Interview mit den Westfälischen Nachrichten von einem „Umsatzausfall von 100 Prozent“. Alle Schausteller hofften darauf, dass Send und Co. so schnell wie möglich wieder stattfinden können. Am meisten freut sich Heitmann dann auf das „Kinderlachen“ und den Geruch von gebrannten Mandeln.

5:59 Uhr: Ex-Preußen Präsident Krimphove kritisiert DFB in offenem Brief

In einem offenen Brief an DFB-Präsident Fritz Keller äußert der frühere Preußen-Präsident Georg Krimphove seinen Ärger über den Umgang des DFB mit der 3. Fußball-Liga. Krimphove beklagt, dass die Fortsetzung des Spielbetriebs in der 3. Liga vom Verband ohne Rücksicht auf Verluste vorangetrieben werde, finanzieller sowie gesundheitlicher Art. Außerdem gäbe es eine Wettbewerbsverzerrung, weil sich einige Vereine längst wieder im Mannschaftstraining befinden würden, andere wegen gesetzlicher Vorgaben in der Coronakrise dagegen noch nicht. Krimphove fordert deshalb die Beendigung der Saison.

Montag, 18. Mai

18:23 Uhr: Westfleisch fährt Schlachtbetrieb in Coesfeld wieder hoch

Morgen gibt es zunächst einen Testlauf ohne Tiere. Die Überwachungsbehörden begleiten diesen Test und greifen gegebenenfalls ein, heißt es von dem Unternehmen aus Münster. Am Mittwoch sollen dann 1.500 Schweine geschlachtet werden, ebenfalls unter strenger Beobachtung. Die Firma stimmt sämtliche Abläufe mit den Behörden ab, danach werden die weiteren Arbeitstage geplant. Westfleisch übernimmt als Konsequenz der jüngsten Ereignisse 350 externe Arbeiter, ihre Mietverhältnisse und den Transport von und zur Arbeitsstätte.

17:00 Uhr: Ein weiterer positiver Test in Angelmodde

Die ungewöhnlich hohe Zahl von 15 Neuinfektionen in Münster über das vergangene Wochenende ist nicht auf den Corona-Ausbruchsfall in Angelmodde zurückzuführen. Dort habe sich nur eine weitere Person infiziert, sagte Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer auf Anfrage von ANTENNE MÜNSTER. Insgesamt sind in Angelmodde nun 17 Mitglieder der betroffenen Großfamilie mit dem Coronavirus infiziert. Nach Angaben von Heuer stehen aber weitere Testergebnisse noch aus.

16:45 Uhr: Anträge auf Entschädigungen bei Verdienstausfällen wegen Quarantäne und bei Kinderbetreuung ab sofort online möglich

Ab sofort können Arbeitgeber und Selbstständige alle Anträge auf Entschädigungen bei Verdienstausfällen wegen Quarantäne und bei Kinderbetreuung auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) online über die Internetseite https://www.ifsg-online.de stellen. Zuständig ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Für Auskünfte hat der LWL ein kostenfreies Servicetelefon eingerichtet: Telefon: 0800 9336397 (Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr). Auch die Kontaktaufnahme per Mail ist möglich: Ser.ifsg@lwl.org

15:16 Uhr: Offener Brief aus Münster an die Schulministerin

Eine private Initiative aus Münster fordert mehr Transparenz bei den Corona-bedingten Entscheidungen des NRW-Schulministeriums. Dafür sammelt sie Unterschriften von Bürgern, die einem Offenen Brief an die Schulministerin beigefügt werden sollen. Hauptanliegen ist es, schon vor den Sommerferien Perspektiven für Eltern und Schüler zu bekommen. In dem Brief geht es u.a. um Fragen zum Thema Nachmittags- oder Samstagsunterricht oder auch zur Überbrückung personeller Engpässe und der Möglichkeit, zusätzliche Räume zu nutzen. Das ANTENNE MÜNSTER-Interview mit der Initiatorin des offenen Briefs, Margrit Schnackenberg, gibt es hier.

14:30 Uhr: 15 Corona-Neuinfektionen in Münster seit Freitag

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 685 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zum Freitag):

  • 685 (+15) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 619 (+/-0) Patienten sind wieder genesen
  • 53 (+15) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 10,5 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

13:40 Uhr: Positiver Corona-Test in der 3. Liga

Noch vor der geplanten Wiederaufnahme des Spielbetriebs wirft ein positiver Coronavirus-Test beim Chemnitzer FC die Pläne in der 3. Fußball-Liga weiter zurück. Der betroffene Spieler sowie zwei weitere Mannschaftskollegen seien in Quarantäne, heißt es aus Chemnitz. Damit kommt der Deutsche Fußball-Bund bei seiner Terminplanung immer weiter in die Bredouille. Bereits in der vergangenen Woche hatte der DFB mitgeteilt, dass sich der geplante Neustart am 26. Mai nicht halten lässt. Wann die Spielzeit fortgesetzt werden kann, ist weiter unklar. Immer mehr spricht nun für eine Verlängerung der Saison bis in den Juli herein.

12:33 Uhr: Passanten kehren zurück in die Innenstadt

Inzwischen kommen wieder mehr Kunden in die Innenstadt zurück. Das zeigen die Zahlen der Wirtschaftsförderung Münster. Danach waren am Samstag (16.05.) fast 30.000 Menschen in der Ludgeristraße unterwegs, deutlich mehr als in der Woche davor, aber immer noch weit entfernt vom Vorjahresergebnis. Auch auf der Rothenburg hat die Wirtschaftsföderung die Passenten gezählt. Dort gab es eine ähnliche Entwicklung wie auf der Ludgeristraße.

12:02 Uhr: Land fördert Zoos mit fast 12 Millionen Euro

Die Bezirksregierung Münster wickelt die Verteilung des Geldes ab. Allwetterzoo u.a. können bis Anfang Juni einen Antrag stellen. Insgesamt stehen 11.825.000 Euro Corona-Zooförderung für NRW bereit.

11:46 Uhr: Ministerium: Bars bleiben geschlossen

Bars müssen in Nordrhein-Westfalen aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin geschlossen bleiben. Das Infektionsrisiko sei hier zu groß, erläutert das NRW-Gesundheitsministerium in einer Vorlage an den Landtag. Dies gelte für Bars, deren "charakteristisches Angebot" nicht Speisen oder Getränke sind - wie etwa Shisha-Bars -, aber auch für solche, die vor allem in den Abendstunden öffnen und Unterhaltung anbieten. Restaurants und Kneipen mit Sitzmöglichkeiten dürfen unter strengen Hygiene-Regeln öffnen, auch wenn sie keine Speisen anbieten.

8:18 Uhr: Kein Ansturm von „Münster-Touristen“

Seit heute dürfen die 54 Hotels in Münster wieder Privatreisende empfangen. Einen Ansturm von Touristen, die in unserer Stadt shoppen oder Sightseeing machen wollen, gibt es aber nicht. Eine ANTENNE MÜNSTER-Umfrage bei mehreren Hotels in der Stadt hat ergeben, dass die Betriebe bisher kaum mehr Buchungen bekommen als in den vergangenen Wochen, als die Hotels nur für beruflich Reisende geöffnet waren. Einige Hotel-Inhaber vermuten, dass sich die Menschen momentan stärker für Strandurlaube an Nord- und Ostsee interessieren. Neun Wochen lang waren Münsters Hotels für private Gäste geschlossen.

8:15 Uhr Handorfer Herbst abgesagt

Nach Stadtfest, Hafenfest und Kreuzviertelfest ist eine weitere Großveranstaltung in Münster wegen der Corona-Krise abgesagt: Der diesjährige Handorfer Herbst fällt aus. Das teilte die Handorfer Kaufmannsgilde auf ihrer Homepage mit. Die Traditionsveranstaltung lockt normalerweise rund 30.000 Besucher aus Münster und dem Umland. Zwar seien Großveranstaltungen zunächst nur bis zum 31. August offiziell untersagt, man wolle aber kein Risiko eingehen, dass Besucher oder Aussteller sich anstecken, heißt es von der Kaufmannsgilde Handorf.

Weitere Meldungen