Newsticker: Corona in Münster

Hier halten wir euch über die aktuellen Entwicklungen zum Corona-Virus in Münster auf dem Laufenden.

© ANTENNE MÜNSTER

Donnerstag, 28. Mai

11:58 Uhr: Stadt Münster gibt das Preußenstadion für den Spielbetrieb frei

Am Sonntag ist der SC Preußen Münster zum ersten Mal seit fast zwei Monaten wieder in der 3. Liga gefordert und erwartet den Halleschen FC zum Heimspiel an der Hammer Straße. Die Stadt Münster hat die städtische Spielstätte nun auch offiziell für die Wiederaufnahme des Spielbetriebes freigegeben. Der SC Preußen hatte zuvor ein umfassendes Infektionsschutzkonzept erarbeitet und vorgelegt. Der SCP bittet seine Anhänger noch einmal ausdrücklich darum, das Stadionumfeld am Spieltag zu meiden. Es wird keine Gelegenheit geben, das Preußenstadion oder die angrenzenden Bereiche zu betreten, geschweige denn, einen Blick auf das Spielfeld zu erhaschen.  

09:05 Uhr: Vorschulkinder zurück in den Kitas

Rund 2.500 Vorschulkinder in Münster kehren heute in die Kitas zurück. Allerdings gilt auch für sie weiterhin nur die übliche Notbetreuung unter strengen Hygiene- und Infektionsschutz-Bedingungen. Erst am 8. Juni wird es in NRW wieder einen eingeschränkten Regelbetrieb für alle Kita-Kinder geben. Die Betreuungszeiten bleiben auch dann noch kürzer als gewohnt.

Mittwoch, 27. Mai

23:22 Uhr: Münsters Sportvereine reagieren gelassen auf Corona-Verordnung

Im Breiten- und Freizeitsport sind Sportarten mit Kontakt ab Samstag wieder möglich. Aber nur wenn maximal zehn Sportler aufeinandertreffen. Größere Trainings und Wettkämpfe bleiben laut neuer Verordnung weiterhin verboten. Münsters Sportvereine reagieren darauf weitgehend gelassen. Vor allem viele Mannschaftssportvereine hatten bereits im Vorfeld entschieden, vor den Sommerferien sowieso nicht mehr ins Training einzusteigen. Für die kurze Zeit bis Ende Juni mache das kaum Sinn, sagte uns Münsters Stadtsportbund-Vorsitzender Michael Schmitz.

21:05 Uhr: Bis Ende August keine Messen in der Halle Münsterland

Messen und Fachkongresse sind in NRW ab Samstag (30.5.) wieder unter Auflagen erlaubt. Im Messe und Congress Centrum Halle Münsterland wird es trotzdem bis Ende August keine Messen oder Kongresse geben. Das bestätigte Geschäftsführerin Ursula Paschke gegenüber ANTENNE MÜNSTER. Dafür sei die Planung einer solchen Veranstaltung zu aufwändig.

21:00 Uhr: Trotz Erlaubnis bleibt das Cineplex noch geschlossen

Zwar dürfen Kinos nach den neuesten Beschlüssen des Landes ab Samstag (30.05) wieder öffnen. Das Cineplex wird aber erst am Donnerstag, (04.06.) wieder aufmachen. Das sagte Kinobetreiber Ansgar Esch auf Nachfrage von ANTENNE MÜNSTER. Zwar liege ein Hygienekonzept seit langem in der Schublade, trotzdem sei die verbindliche Rechtsverordnung jetzt zu kurzfristig gekommen. Bis zuletzt sei schließlich nicht klar gewesen, wie das genaue Hygienekonzept des Landes für Kinos aussieht. Der heutige Tag sei zudem der letzte gewesen, für das Wochenende bereits bestellte Filme noch kostenlos stornieren zu können. Das Risiko, Verlust zu machen, war den Cineplex-Betreibern zu groß. Ob das Schlosstheater und das Cinema ab Samstag wieder Filme zeigen, ist noch offen.

19:00 Uhr: Land NRW gibt weitere Lockerungen ab 30. Mai bekannt

Ab Samstag (30.05.) dürfen in NRW unter anderem Kinos, Theater und Hallenbäder unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen. Außerdem ist es dann auch wieder erlaubt, sich mit bis zu zehn Personen aus unterschiedlichen Haushalten im öffentlichen Raum zu treffen. Die allgemeine Abstandsregel von 1,50 Meter sowie die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in bestimmten Bereichen bleiben bestehen.

Die Lockerungen gibt es hier im Überblick.

16:58 Uhr: Kontrollen bei Westfleisch beendet

Bei der Routineuntersuchung gab es nach Angaben vom Zoll bislang keine großen Auffälligkeiten. Insgesamt wurden rund 250 Arbeitnehmer kontrolliert. Dabei ging es etwa darum, ob der Mindestlohn und die aktuellen Hygiene-Regeln eingehalten werden. Bei drei Beschäftigten sind noch weitere Prüfungen erforderlich, weil es Probleme mit den Ausweispapieren gab. Jetzt müssen noch umfangreiche Geschäftsunterlagen geprüft werden.

14:24 Uhr: Keine Neuinfektionen in Münster

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit bei 705 geblieben. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  • 705 (+/-0) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 648 (+1) Patienten sind wieder genesen
  • 44 (-1) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 4,5 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

11:45 Uhr: Task Force Gastronomie – Stadt will helfen

In der sogenannten Task Force Gastronomie hat Oberbürgermeister Markus Lewe Hilfen für Münsters Gastwirte angekündigt. Bis zum Ende des Jahres 2020 dürfen die Gastronomen bestehende Außenflächen unter bestimmten Vorgaben erweitern. Darüber hinaus soll auch die Nutzung sonstiger Flächen und Plätze in Münster geprüft werden.

Münsters Gastronomieszene im Austausch mit Oberbürgermeister Markus Lewe. Der Tagungsraum im Mövenpick Hotel bot ausreichend Abstand für den vorsorglichen Corona-Schutz.© Presseamt Münster
Münsters Gastronomieszene im Austausch mit Oberbürgermeister Markus Lewe. Der Tagungsraum im Mövenpick Hotel bot ausreichend Abstand für den vorsorglichen Corona-Schutz.
© Presseamt Münster

09:30 Uhr: Einsatz bei Westfleisch am Hessenweg

Im Westfleisch-Betrieb am Hessenweg läuft ein größerer Einsatz der Ordnungs- und Kontrollbehörden. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit vom Hauptzollamt Münster, das Ordnungsamt und weitere Einrichtungen sind mit mehr als 60 Einsatzkräften vorgefahren. Eine Sprecherin vom Hauptzollamt sagte, es handele sich um eine verdachtlose Prüfung. Die Einsatzkräfte überprüften die Arbeitsbedingungen, etwa ob der Mindestlohn eingehalten wird oder ob es Verstöße gegen die aktuellen Hygiene-Regeln gibt. Weil unklar ist, wie viele Westfleisch-Mitarbeiter überprüft werden müssen, ist nicht abzusehen, wie lange die Kontrolle noch dauern wird. Westfleisch-Betriebe waren zuletzt wegen mehrerer Corona-Ausbrüche und wegen der Arbeitsbedingungen in die Schlagzeilen geraten.

Der Zoll hat Kontrollen bei Westfleisch am Hessenweg durchgeführt. © Hauptzollamt Münster
Der Zoll hat Kontrollen bei Westfleisch am Hessenweg durchgeführt.
© Hauptzollamt Münster

Dienstag, 26. Mai

21:30 Uhr: Erhöhte Nachfrage nach Urlaubsreisen

Fast überall in Deutschlands sind spätestens Ende Mai die Hotels wieder geöffnet. Das führt in den Reisebüros offenbar zu einer erhöhten Nachfrage. Nachdem man sich in den letzten Wochen überwiegend um Umbuchungen gekümmert habe, meldeten sich jetzt zunehmend Kunden, die bisher noch keine Reise für diesen Sommer geplant haben, so das münstersche Reiseunternehmen Lückertz in einer Pressemitteilung. „Wer seinen Sommerurlaub an der Küste oder in den Bergen verbringen möchte, sollte bald buchen. Denn die Nachfrage nach den beliebtesten deutschen Urlaubsregionen schießt gerade durch die Decke, und die Zahl der Betten, die angeboten werden dürfen, ist wegen Corona begrenzt“, sagt Geschäftsführer Christoph Lückertz. Auch Geschäftsreisen, neben der Touristik das zweite große Segment, würden wieder nachgefragt.

20:55 Uhr: Laschet will neue Lockerungspläne erst morgen bekanntgeben

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet will die für die Samstag geplanten weiteren Lockerungen frühestens morgen bekanntgeben. Heute hat das Landeskabinett darüber beraten, ob die neuen Maßnahmen aus dem sogenannten Nordrhein-Westfalen-Plan tatsächlich kommen können. Die Details sollen in einer Rechtsverordnung veröffentlicht werden. In Münster warten unter anderen die Kinobetreiber Ansgar und Anselm Esch darauf, ob sie Cineplex, Schlosstheater und Cinema am Samstag wieder öffnen dürfen. Auch tausende Amateur-Fußballer und Handballer hoffen darauf, dass Sportarten, die nur mit Körperkontakt ausgeübt werden können, dann wieder möglich sind.

20:52 Uhr: Bis zu zehn Menschen dürfen sich bald treffen

Bund und Länder haben sich nach dpa-Informationen grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen bis zum 29. Juni verlängert werden. Dazu gehört, dass sich maximal zehn Menschen oder Angehörige zweier Haushalte in der Öffentlichkeit treffen dürfen.

15:24 Uhr: Jugendherberge öffnet zu Pfingsten wieder

Die Jugendherberge am Aasee öffnet am Freitag (29.05.) nach der Corona-Zwangspause wieder. Den aktuellen, verschärften Regeln zufolge können derzeit nur Familien, Einzelreisende oder Freunde aus zwei Familien eine Reise in die Jugendherberge buchen. Gruppenreisen sind aber nicht grundsätzlich verboten, wenn auch hier die Maximalbelegungen der Zimmer und Abstandsregeln in den Speiseräumen eingehalten werden könnten. Dies bedarf aber individueller Prüfung und Absprache.

15:12 Uhr: Münsteraner Gastronom: Dann mach ich halt ´nen Biergarten auf

Wer in der Coronakrise über Platz verfügt, hat schon mal einen deutlichen Vorteil. Der Münsteraner Gastronom Mario Engbers, Geschäftsführer der Veranstaltungslocation „Speicher 10“ in Coerde darf zwar drinnen keine Feste mehr feiern, dafür hat er nun draußen auf einer großen Freifläche einen Biergarten eröffnet. „Sämtliche Veranstaltungen und Cateringaufträge sind uns von einem auf den anderen Tag weggebrochen“, so Engbers, aber den Kopf in den Sand stecken wollten er und sein Team aus 37 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht. So entstand die Idee, die schöne Speicherstadt im Norden von Münster zu einem Biergarten umzugestalten. Der heißt inzwischen „Campusrelax“ und bietet kühles Bier, Bratwurst sowie Kaffee und Kuchen unter Palmen. Öffnungszeiten sind immer freitags ab 17 Uhr, samstags ab 15 Uhr sowie Sonn- und Feiertags ab 12 Uhr.

Der neue Biergarten "Campusrelax" am Speicher 10 in Coerde © Mario Engbers
Der neue Biergarten "Campusrelax" am Speicher 10 in Coerde
© Mario Engbers

15:02 Uhr: NRW erlässt Kita-Beiträge für Juni und Juli zur Hälfte

Zur Entlastung der Eltern in der Corona-Krise werden die Beiträge für die Kindertagesbetreuung in Nordrhein-Westfalen für die Monate Juni und Juli zur Hälfte erlassen.

Darauf hat sich die Landesregierung mit den Kommunen verständigt. Die Entlastung gelte für Kindertageseinrichtungen und für die Betreuung bei Tageseltern, erklärte Familienminister Joachim Stamp (FDP) in Düsseldorf. Die konkrete Abwicklung sei Sache der Kommunen.

14:18 Uhr: Eine Neuinfektion in Münster

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 705 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  • 705 (+1) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 647 (+10) Patienten sind wieder genesen
  • 45 (-9) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 6,0 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

13:28 Uhr: Studie zu psychischen Belastungen von Eltern

Die Uniklinik Münster führt aktuell eine Studie zu den psychischen Belastungen der Eltern aufgrund der Corona-Situation durch. Fehlende Betreuungsmöglichkeiten durch Schul- und Kita-Schließungen bei gleichzeitigem Homeoffice bleiben nicht ohne Folgen für das Familienklima, heißt es in einer Mitteilung der Uniklinik. Dazu fehlten dem Nachwuchs Kontakte zu Freunden und zu den Großeltern. Die Ergebnisse der Studie sollen helfen, Konsequenzen für den Fall einer zweiten Infektionswelle abzuleiten.

9.33 Uhr: Mieten in Münster während der Corona-Krise zurückgegangen

In der Corona Krise ist das Wohnen bei uns in der Stadt offenbar etwas günstiger geworden. Das zeigt eine Analyse des Internetportals immowelt. Darin wurden die durchschnittlichen Mieten für Wohnungen von 40 bis 120 Quadratmetern aus den Jahren 2016 und früher verglichen. Demnach sind diese Mieten während der ersten vier Monate im neuen Jahr um drei Prozent zurück gegangen: Verglichen mit den letzten vier Monaten im Jahr 2019 von 9,60 Euro auf 9,30 Euro pro Quadratmeter. Damit würden sich die Mieten bei uns in der Stadt gegen den Trend entwickeln. Immowelt hatte 81 Großstädte miteinander verglichen, nur in jeder dritten gingen die Mieten zurück.

Montag, 25. Mai

20:55 Uhr: Keine Einigung nach Corona-Videokonferenz

Bund und Länder haben sich heute noch nicht auf eine Verlängerung der Kontaktbeschränkungen verständigen können. Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, dauern die Beratungen noch an. Die Ländervertreter sollen sich zunächst morgen mit ihren jeweiligen Regierungen zurückkoppeln. Das nordrhein-westfälische Landeskabinett berät sich dazu morgen um 14 Uhr mit Ministerpräsident Armin Laschet.

Laut der am Abend aktualisierten Beschlussvorlage sollen die neuen Maßnahmen zunächst bis zum 29. Juni gelten. Zuvor war von einem Zeitraum bis zum 5. Juli die Rede.

20:34 Uhr: Preußen - Auch zweite Covid-19-Testreihe negativ

Auch in der zweiten Testreihe waren die Coronatests von Spielern, Trainern und Betreuern von Preußen Münster durchweg negativ. Damit sind nun die Voraussetzungen geschaffen, damit die Preußen morgen an der Hammer Straße das Mannschaftstraining aufnehmen können. Bereits heute Abend hatte die Mannschaft das Quarantäne-Hotel, das H4-Hotel an der Stubengasse, bezogen. Die Stadt Münster hatte zuvor bereits grünes Licht für Spiele im Preußen-Stadion gegeben. Am Pfingstsonntag steigt deshalb nun das erste Spiel nach der Coronapause gegen den Halleschen FC.

16:57 Uhr: Lehrer aus Risikogruppe müssen Attest vorlegen

Lehrerinnen und Lehrer müssen künftig ein ärztliches Attest vorlegen, wenn sie sich vom Präsenzunterricht befreien lassen wollen. Das hat das NRW-Schulministerium den Schulen in einer Rundmail mitgeteilt. Die Regelung gilt ab dem 3. Juni. In dem Attest müsse bestätigt werden, dass im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus „die Gefahr eines schweren Verlaufs von Covid-19 besteht“. Bis zur Vorlage eines solchen Attests seien die Lehrer zum Dienst verpflichtet, heißt es.

15:39 Uhr: Die Revolution in der 3. Liga bleibt aus

Die Saison wird wie vom DFB geplant am 30. Mai fortgesetzt. Das hat eine Abstimmung beim Außerordentlichen Bundestag des DFB ergeben. Der SC Preußen Münster empfängt am Pfingstsonntag, 31. Mai, um 14.00 Uhr den Halleschen FC.

14:40 Uhr: Kanzlerin – Abstandspflicht bleibt bis 5. Juli

Kanzlerin Angela Merkel besteht darauf, dass die zentralen Verhaltensregeln Pflicht bleiben und nicht – wie in Thüringen geplant – nur ein unverbindliches Gebot sein sollen. Laut Bundeskanzleramt sollen die Abstandsregel und die Maskenpflicht mindestens noch bis zum 5. Juli gelten. Allerdings sollen die Kontaktbeschränkungen ab dem 6. Juni weiter gelockert werden. Die bisher geltenden Kontaktbeschränkungen laufen am 5. Juni aus.

14:27 Uhr: Zwei Neuinfektionen in Münster

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 704 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu Freitag):

  • 704 (+2) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 637 (+6) Patienten sind wieder genesen
  • 54 (-4) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 9,2 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

14:00 Uhr: Unterricht in Wolbeck geht weiter

Der Reihentest an der Hauptschule in Wolbeck hat ein einziges positives Testergebnis ergeben. Diese Person wurde isoliert, Kontaktpersonen sind in Quarantäne. Der Unterricht an der Hauptschule Wolbeck kann am morgigen Dienstag (26. Mai) wieder aufgenommen werden. - Zudem hat sich ergeben, dass ein positiv getesteter Abiturient am Gymnasium Wolbeck ein Einzelfall geblieben ist. Er war am 15. Mai als Kontaktperson getestet worden und ist seitdem isoliert. Da am Gymnasium keine weiteren Fälle bekannt geworden waren, konnte dort der Unterricht fortgeführt werden. Außerdem kann der Abiturient über eine Sonderregelung, auch wenn zu diesem Zeitpunkt die 14-tägige Isolation noch nicht ganz abgelaufen ist, am 27. Mai den letztmöglichen Abitur-Nachschreibetermin in einem gesonderten Raum wahrnehmen, vorausgesetzt, er ist dann seit 48 Stunden symptomfrei.

12:25 Uhr: Westfalen-Gruppe beendet Kurzarbeit

Die Westfalen-Gruppe in Münster wird zum 1. Juni die Kurzarbeit ihrer Beschäftigten beenden. Ziel der Maßnahme sei es gewesen, Entlassungen zu vermeiden und die Zukunft des Unternehmens nachhaltig zu sichern, heißt es in einer Medienmitteilung. Die Kurzarbeit war im Zuge des Lockdowns im April eingeführt worden. „Seit Anfang Mai sehen wir aber eine vorsichtige erste Entspannung mit wieder steigenden Umsätzen“, so Vorstandschef Thomas Perkmann.

12:05 Uhr: Corona-Lockerungen - Das plant die Bundesregierung

Bund und Länder planen eine weitgehende Rückkehr zur Normalität nach dem 5. Juni. Bis zu diesem Tag gelten noch die aktuellen Kontaktbeschränkungen. Aus einer Beschlussvorlage von Kanzleramt und den Staatskanzleichefs der Länder, die dem Nachrichtensender ntv vorliegt, sollen ab dem 6. Juni folgende Maßnahmen greifen:

  • Der Mindestabstand von 1,50 Meter und die Maskenpflicht in bestimmten Bereichen sollen in der Öffentlichkeit weiterhin eingehalten werden
  • Private Zusammenkünfte sollen nach Möglichkeit im Freien abgehalten werden (maximal 20 Personen dürfen sich treffen)
  • Private Zusammenkünfte in geschlossenen Räumen dürfen nur unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln und mit ausreichend Belüftung stattfinden (maximal 10 Personen dürfen sich treffen)
  • Die Zahl der Menschen, zu denen man ohne konsequente Einhaltung des Abstandsgebots Kontakt hat, soll möglichst gering bleiben
  • Aufenthalte im öffentlichen Raum sollen nur dort beschränkt werden, wo die regionale Dynamik im Infektionsgeschehen (Obergrenze) dies erfordert

12:00 Uhr: Oberbürgermeister appelliert an Karstadt-Kaufhof-Geschäftsführung

Markus Lewe reagiert mit einem Brandbrief auf Berichte zu möglichen Filialschließungen der Galeria-Karstadt-Kaufhof-Kette. Der Kaufhaus-Konzern betreibt in Münster an der Salzstraße und an der Ludgeristraße je eine Filiale. In einem Schreiben an den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Kette, Dr. Stephan Fanderl, bietet Lewe Gespräche zur Sicherung des Standortes in der münsterischen Innenstadt an.

10:40 Uhr: Immer mehr Menschen in Münsters Innenstadt

Langsam kommt die Kundschaft in die Innenstadt zurück, das zeigen aktuelle Zahlen der Wirtschaftsförderung Münster. So waren am Samstag mehr als 32.000 Menschen in der Ludgeristraße unterwegs. Das waren rund zehn Prozent mehr als vor einer Woche. Vor einem Jahr waren es an besagtem Samstag allerdings annähernd 50.000 Passanten. Auch auf der Rothenburg hat die Wirtschaftsförderung die Passanten gezählt und dort ein deutliches Plus an Passanten festgestellt.

10:09 Uhr: Überbrückungsgelder für Mittelstand bis Ende Dezember

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier schlägt weitere Hilfen für den Mittelstand im Umfang von mindestens 25 Milliarden Euro vor. Bereits ab Juni sollten Firmen eine Überbrückungshilfe bekommen. Über ein entsprechendes Eckpunktepapier berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung". Firmen mit bis zu 249 Mitarbeitern sollen demnach von Juni bis Dezember monatlich bis zu 50.000 Euro bekommen können. Ziel sei es, kleinen und mittleren Unternehmen, die stark von der Coronakrise betroffen sind, eine Liquiditätshilfe für die Monate Juni bis Dezember 2020 zu gewähren.

7:18 Uhr: Mehr Anrufe beim Münsteraner Kinderschutzbund

Während der Corona-Krise suchen Kinder und Jugendliche häufiger Rat beim Kinderschutzbund. Die ehrenamtlichen Mitarbieter zählen deutlich mehr Anrufe, Gespräche und E-Mail-Anfragen als vor einem Jahr. Schon im vergangenen Jahr hatten sie mehr zu tun als noch 2018. Der Kinderschutzbund führt die Entwicklung darauf zurück, dass Kinder schon länger vermehrt Gewalt ausgesetzt sind. Das habe auch schon die Kriminalstatistik für das vergangene Jahr gezeigt, heißt es aus dem Vorstand: Seit März fehlten den Kindern nun auch noch die sonst üblichen Ansprechpartner, etwa aus Vereinen, Jugendeinrichtungen oder der Nachbarschaft. In dieser Situation helfe dann die anonyme Beratung am Telefon.

Sonntag, 24. Mai

18:59 Uhr: Warten auf Ergebnisse aus Wolbeck

Wie geht es mit der Hauptschule in Wolbeck weiter? Das fragen sich viele Schüler/-innen und ihre Eltern. An der Hauptschule hatten sich zwei Lehrerinnen und vier Schüler mit dem Corona-Virus infiziert. Daraufhin mussten alle Schüler/-innen und Lehrer/-innen getestet werden. Im Halbstundentakt mussten alle Klassen in dieser Woche an der Schule erscheinen und wurden auf das Corona-Virus getestet. Vorrang hatten dabei die Schüler/-innen und Lehrer/-innen des Jahrgangs der infizierten Personen. Schon am Freitag wurde aber bekannt, dass zumindest die Tests negativ waren. Jetzt werden die übrigen Testergebnisse abgewartet. Sie sollen im Laufe des morgigen Montags bekanntgegeben werden. Aus Sicherheitsgründen bleibt die Hauptschule in Wolbeck bis dahin erstmal geschlossen.

17:19 Uhr: Neue Wände-Festival startet

Ausgerechnet im Jubiläumsjahr muss die vierte Auflage des Neue Wände-Festivals Corona bedingt online stattfinden. Das Festival der Hochschulkultur beginnt heute Abend um 18 Uhr. Gestartet wird mit einem Science Slam. Danach gibt es vor allem viel Musik aus Münster. Hier geht es zum Livestream. Das Neue Wände-Festival gab es erstmals vor 10 Jahren.

14:15 Uhr: Preußen wollen Namen von Fans auf "Homecoming-Trikot" drucken

Voraussichtlich am 31. Mai absolvieren die Preußen ihr erstes Corona-Geisterspiel. Doch schon jetzt denkt der Verein an das erste Heimspiel, bei dem wieder Fans im Stadion werden: Geplant ist ein Homecoming-Trikot mit dem jene Fans geehrt werden sollen, die in der schwierigen Lage auf die Erstattung der Eintrittsgelder für Tickets verzichten haben. Hierbei geht es sowohl um Tagestickets, als auch um Dauerkarten. Wer auf die anteilige Erstattung verzichtet, kann, wenn er oder sie möchte, namentlich auf dem Homecoming-Trikot verewigt werden. Das besondere Trikot soll es später auch zu kaufen geben. Durch die Aktion soll der Verein finanziell entlastet werden. Hier geht es zur Verzichtserklärung.

14:05 Uhr: Gute Nachrichten aus den Nachbar-Kreisen

Gute Nachrichten aus dem Kreis Borken und dem Kreis Steinfurt. Im Kreis Steinfurt sinkt die Zahl der aktuell bestätigten Infizierten im Vergleich zu Freitag um sieben und liegt jetzt bei 40. Die Kreisverwaltung Warendorf meldet über das Wochenende keine Neuinfektionen. Hier liegt die Zahl der aktuell bestätigten Infizierten jetzt bei 17. In Münster wurden dieses Wochenende keine neuen Zahlen bekanntgegeben.

11:35 Uhr: Wegen Corona: Es fehlt an Erntehelfern

Nach einem Bericht der dpa fehlen wegen der Corona-Krise Erntehelfer auf unseren Feldern. Landwirte versuchen die Lücken zwar mit Freiwilligen zu füllen, ein Großteil des Spargels auf den Feldern wird in dieser Saison wohl teilweise ungeerntet bleiben.

8:45 Uhr: Preußen: Erste Corona-Testreihe negativ

Spieler, Trainer und Betreuer wurden negativ auf COVID-19 getestet. Am Samstag wurde der erste von zwei verpflichtenden Corona-Tests durchgeführt. Nur wenn auch der zweite Test - 48 Stunden nach dem ersten Test - negativ ausfällt, dürfen die Preußen das Mannschaftstraining wieder aufnehmen. Am 31. Mai wird die Dritte Liga für die Preußen mit einer Partie gegen den Halleschen FC fortgesetzt.

Samstag, 23. Mai

17:12 Uhr: Verschiedene Demos in Münsters Innenstadt

Unter anderem gab es Kundgebungen zur Coronalage und zur europäischen Flüchtlingspolitik. Die Flüchtlingsschutz-Aktionsgruppe "leave no one behind Münster" beteiligte sich u.a. mit Aktivisten der Seebrücke und von Fridays for Future mit mehreren Demos am internationalen Flüchtlingsaktionstag, die sich als Sterndemo mit verschiedenen Startpunkten am Schlossplatz als gemeinsamen Endpunkt für eine Abschlusskundgebung getroffen haben. Außerdem gab es in Münster am Vormittag auch noch Demos gegen den Ausbau der B51, zu sicheren Radwegen und für streikende Erntehelfer, und am Nachmittag Demos gegen Verschwörungstheorien und für Grundrechte.

Teilnehmer der Demo für Grundrechte auf dem Domplatz.© ANTENNE MÜNSTER
Teilnehmer der Demo für Grundrechte auf dem Domplatz.
© ANTENNE MÜNSTER

11:46 Uhr: Kennziffer zur Obergrenze leicht gesunken

Die Kennziffer zur Obergrenze ist in Münster leicht um 0,6 gesunken. Das Robert-Koch-Institut registrierte 8,3 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner. Ab der Obergrenze von 50 müssen Lockerungen überprüft und ggfs. zurückgenommen werden.

11:35 Uhr: Preußen Münster startet mit Corona-Testungen

Preußen Münster hat heute Morgen mit der ersten von zwei verpflichtenden Covid-19-Testungen begonnen. Die Tests sind Voraussetzung für die Aufnahme des Mannschaftstrainings. Am 31. Mai soll die 3. Liga für die Preußen neu starten mit einem Heimspiel gegen den Halleschen FC.

08:50 Uhr: Freibad Sudmühle öffnet am 30. Mai

Zu Pfingsten öffnet nun auch das Freibad Sudmühle. Das kündigt die Schwimmvereinigung Münster von 1891 e.V. auf ihrer Facebook-Seite an. Die Öffnungszeiten sind täglich von 13 bis 19 Uhr. Die übrigen Zeiten sind den Vereinen vorbehalten. Die Duschen im Sanitärbereich sind, bis auf die Außenduschen, nicht in Betrieb. Einzelkabinen zum Umziehen sowie Toiletten stehen aber zur Verfügung. Jeder Gast muss sich am Eingang mit Name und Anschrift registrieren lassen.

Freitag, 22. Mai

18:28 Uhr: Neues Party-Konzept am „Coconut Beach“ als Vorbild für Clubs und Discos

Die TAKATUKA-Party am „Coconut Beach“ war gestern möglicherweise einer der ersten genehmigten und durchgeführten öffentlichen Tanzpartys seit dem Beginn der Corona-Krise. Das Konzept dabei: ein Top-DJ – in diesem Fall Gerd Janson - legt auf, vor ihm tanzen die Menschen in auf dem Boden aufgezeichneten Tanzkreisen. Am „Coconut Beach“ war die Teilnehmerzahl auf 100 begrenzt.

15.02 Uhr: Waldsiedlung: Fünf weitere Personen positiv

Ebenfalls am Mittwoch wurden in Angelmodde 25 Kontaktpersonen Infizierter der Großfamilie untersucht. Fünf Personen wurden hier positiv getestet. Diese Personen wurden heute vom städtischen Gesundheitsamt informiert und isoliert. Diese fünf Personen waren zuvor als so genannte Kontaktpersonen bereits in Quarantäne. Sie müssen nun diejenigen Personen benennen, zu denen sie vor ihrer Quarantäne Kontakt hatten. Diese Personen werden wie üblich vom Gesundheitsamt und dem Kommunalen Ordnungsdienst intensiv überwacht.

Zu Beginn der Woche wurden die Zahlen Infizierter aus dem Stadtteil Angelmodde korrigiert: Hier hatte sich ein Meldeverzug durch das letzte Wochenende ergeben. Das zuständige Labor hatte Testergebnisse nicht an das Gesundheitsamt weitergeleitet. Zusätzlich hatte eine örtliche Hausarztpraxis noch weitere Abstriche vorgenommen. Mit Zusammenführung sämtlicher umfangreicher Daten aller Beteiligten war es möglich, eine Gesamtzahl von heute 35 Infizierten zu nennen. Der Kommunale Ordnungsdienst führt seinen regelmäßigen Streifendienst in der Waldsiedlung fort.

15:00 Uhr: Hauptschule Wolbeck: Bisher keine positiven Testungen

Am Mittwoch waren in der Hauptschule Wolbeck 40 Personen auf das Corona-Virus getestet worden. Jetzt steht fest: Kein Test war positiv. Getestet wurden zunächst die Lehrer und Schüler des Jahrgangs, zu denen bereits Infizierte im Schulunterricht Kontakt hatten. Am heutigen Freitag wurden die Testungen fortgeführt. Da der Unterricht erst wieder aufgenommen werden kann, wenn alle Testergebnisse vorliegen, bleibt die Hauptschule in Wolbeck am kommenden Montag geschlossen.

Feuerwehr, Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst unterstützen die Untersuchungen auf das Corona-Virus in Wolbeck und in Angelmodde.© Presseamt Münster
Feuerwehr, Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst unterstützen die Untersuchungen auf das Corona-Virus in Wolbeck und in Angelmodde.
© Presseamt Münster

14:17 Uhr: Acht Neuinfektionen in Münster

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 702 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  •    702 (+8) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  •    631 (+7) Patienten sind wieder genesen
  •    58 (+1) sind aktuell infiziert
  •    13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  •    8,9 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

12:56: Bezirksregierung genehmigt NRW-Soforthilfe

Viele Solo-Selbstständige und Unternehmer profitieren bereits im Rahmen der NRW-Soforthilfe von 526 Millionen Euro, die die Bezirksregierung Münster bewilligt hat. Bis heute hat die Bezirksregierung Münster rund 50.700 Anträge auf die NRW-Soforthilfe genehmigt. 97 Prozent von den Unternehmen, die einen Bescheid bekommen haben, haben bereits die finanzielle Unterstützung erhalten.

12:22 Uhr: Preußen Münsters Hygienebeauftragter kritisiert Drittliga-Start

Mannschaftsarzt Cornelius Müller-Rensmann vom SC Preußen Münster hat nach seiner Ernennung zum Hygienebeauftragten bei dem Drittlisten die durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) geplante Wiederaufnahme des Spielbetriebs kritisiert. "Wir müssen uns leider dem Willen des DFB beugen und den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Wir sind nach wie vor der Überzeugung, dass eine Wiederaufnahme des Spielbetriebes in Anbetracht der Risiken und des erheblichen Aufwandes nicht sinnvoll ist", sagte der Orthopäde. Die 3. Liga soll nach der Corona-Pause nach Festlegung des DFB am Pfingstwochenende wieder den Spielbetrieb aufnehmen.

12:14 Uhr: Recyclinghöfe Roxel, Hiltrup und Handorf öffnen

Die drei noch geschlossenen Recyclinghöfe in Roxel, Hiltrup und Handorf öffnen in der kommenden Woche (ab 25.05.) wieder ihre Pforten. Das Verkehrskonzept ist mit dem Ordnungsamt abgestimmt. "Damit können die Münsteraner ihre Abfälle und Wertstoffe wieder zu den regulären Zeiten und ohne vorherige Terminvergabe zu insgesamt elf im Stadtgebiet verteilten Recyclinghöfen bringen", berichtet Patrick Hasenkamp, Betriebsleiter der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM). Die Standorte und Öffnungszeiten der elf Recyclinghöfe finden sich im Stadtportal. Zum Schutz vor Infektionen muss auf den Höfen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

11:53 Uhr: Corona-Tests bei Erntehelfern abgeschlossen

Keiner der Coronatests, die das Gesundheitsamt zuletzt mit 107 Erntehelfern durchgeführt hat, ist positiv ausgefallen. Das teilt die Stadt heute mit. Schon in der vergangenen Woche sind 206 Erntehelfer getestet worden. Vier Personen wurden damals positiv getestet, die befinden sich in Isolation. Für eine der Unterkünfte der Erntehelfer hat das Gesundheitsamt in dieser Woche eine Sanierung angeordnet. Durch Schimmelpilzbefall war der Aufenthalt dort hygienisch bedenklich. Die Sanierungsarbeiten wurden bereits begonnen.  

9:01 Uhr: Teil 2 der Corona-Tests in Wolbeck starten

In diesen Minuten beginnt der zweite Teil des Corona-Massentests an der Hauptschule Wolbeck. Alle 270 Schüler und 30 Lehrer werden getestet, weil insgesamt sechs Corona-Fälle an der Schule bekannt geworden waren. Die ersten Tests hatte das Gesundheitsamt schon am Mittwoch durchgeführt, die letzten Checks sollen heute um 15 Uhr abgeschlossen sein. Am Montag sollen dann alle Ergebnisse vorliegen.

8:27 Uhr: Keine Bollerwagen-Touren am Feiertag

Das schöne Wetter hat zwar viele Münsteraner am gestrigen Feiertag nach draußen gelockt, die sonst üblichen Bollerwagen-Touren mussten allerdings wegen der Corona-Bestimmungen ausfallen. Nach Auskunft der Polizei haben sich die Münsteraner auch daran gehalten und so blieb der Feiertag überraschend ruhig. Die Beamten mussten nur zu einzelnen Einsätzen ausrücken. Meist ging es dabei um Ruhestörungen, die Corona-Regeln seien weitestgehend eingehalten worden, so die Polizei. Gruppentouren mit Bollerwagen haben sie nicht zurechtweisen müssen.

Donnerstag, 21. Mai

18:45 Uhr: Kommunalwahlen finden statt - aber unter Auflagen

Die Kommunalwahlen in NRW sollen am 13. September stattfinden - trotz der Corona-Krise. Es soll aber Besonderheiten unter anderem bei der Aufstellung der Kandidatenlisten geben - ebenso bei den Stimmbezirken. Das geht aus einem gemeinsamen Gesetzentwurf von CDU, SPD und FDP hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Zu den Besonderheiten gehört unter anderem, dass Altenheime und Kindergärten bei einer anhaltenden Pandemie bis Herbst „dann nicht mehr zur Verfügung stehen, so dass in manchen Kommunen bis zu 30 Prozent der bisherigen Wahlräume fehlen würden“.

14:11 Uhr: SCP jetzt unter enormem Druck

In einer Pressemitteilung macht der SC Preußen Münster deutlich, dass er alles andere als glücklich über die Entscheidung des Re-Starts in der 3. Liga ist. Hier findet ihr die Pressemitteilung.

13:24 Uhr: 3. Liga setzt Saison ab 30. Mai fort

Ab dem 30. Mai wird die 3. Fußball-Liga ihre Saison fortsetzen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. Die Spielzeit soll bis zum 4. Juli abgeschlossen sein. Der Rest der Begegnungen wird durchgehend in englischen Wochen ausgetragen. Das heißt auch für die Preußen, dass sie wieder ran müssen. Im ANTENNE MÜNSTER-Interview hatte SCP-Sprecher Marcel Weskamp noch gesagt, der SCP hoffe auf einen Abbruch der Saison. Der SC Preußen Münster empfängt am Pfingstsonntag (31. Mai) um 14 Uhr den Halleschen FC. Am 3. Juni (Mittwoch) spielen die Preußen um 19 Uhr beim FC Bayern München II.

8:13 Uhr: Verstärkte Feiertags-Kontrollen

Polizei und Ordnungsamt haben vorab angekündigt, die Einhaltung der Corona-Vorschriften heute an Christi Himmelfahrt verstärkt zu kontrollieren. Während Picknicken jetzt wieder erlaubt ist, bleibt Grillen beispielsweise verboten. Die Kontaktbeschränkung gilt weiterhin. Einen weiteren Überblick, was erlaubt ist und was nicht, findet ihr hier.

Mittwoch, 20. Mai

16:32 Uhr: Sommersemester an der Uni wird digital zu Ende geführt

Die Uni Münster wird auch die zweite Phase des Sommersemesters digital zu Ende bringen. Das geht aus einem Schreiben von Uni-Rektor Johannes Wessels und Kanzler Matthias Schwarte an die Studierenden hervor. Selbst wenn es möglich wäre, kleinere Veranstaltungen unter Auflagen wieder durchzuführen, wären die Kapazitäten für Räume schnell an ihren Grenzen, heißt es darin. Auch die Beschaffenheit der Gebäude mit zum Teil engen Fluren und Eingangsbereichen sei nicht geeignet, Präsenzunterricht durchzuführen. Viele Studenten hätten zudem noch gar keine Bleibe in Münster oder ihre Wohnung sogar aufgegeben und müssten wieder regelmäßig anreisen. Das Wintersemester soll in diesem Jahr erst spät beginnen. Die Orientierungswoche läuft ab dem 26. Oktober, Vorlesungsbeginn ist am 2. November.

16:10 Uhr: Lehrer in Emsdetten infiziert: 39 Schüler in Quarantäne

Während in Wolbeck 300 Schüler und Lehrer auf eine mögliche Corona-Infektion getestet werden, meldet nun auch die Stadt Emsdetten einen Corona-Fall an einer Schule. An der Geschwister-Scholl-Realschule ist ein Lehrer infiziert. Er hat am Montag und Dienstag Schüler der Klassen 5 und 10 unterrichtet sowie eine Prüfung beaufsichtigt. Das Gesundheitsamt hat nach Bekanntwerden des Falls sofort die Kontaktpersonen des Infizierten ermittelt. 39 Mädchen und Jungen wurden in häusliche Quarantäne verwiesen, ebenso Lehrer, die mit dem Betroffenen engeren Kontakt hatten.

15:17 Uhr: Grünes Licht für Westfleisch

Der Testbetrieb bei Westfleisch in Coesfeld war erfolgreich: Vertreter aller relevanten Behörden haben heute bei der Schlachtung von 1.500 Schweinen die einzelnen Prozessabläufe begleitet, die Einhaltung aller Corona-Hygienevorschriften beurteilt – und grünes Licht gegeben: "Das, was im Konzept steht, wurde heute in der Praxis erfolgreich umgesetzt. Ab Freitag können wir daher in Coesfeld unsere Produktion wieder schrittweise erhöhen", berichtet Carsten Schruck, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Westfleisch SCE.

14:20 Uhr: Drei Neuinfektionen in Münster

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 694 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

  • 694 (+3) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 624 (+1) Patienten sind wieder genesen
  • 57 (+2) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 14,0 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

12:50 Uhr: Kitas - Was heißt eingeschränkter Regelbetrieb?

NRW-Familienminister Joachim Stamp hat für die Kitas und die Tagespflege in NRW einen eingeschränkten Regelbetrieb ab dem 8. Juni angekündigt. Das bedeutet im Einzelnen:

  • Eltern können nur einen reduzierten Betreuungsumfang wahrnehmen
  • Sie können ihr Kind wahlweise 15, 25 oder 35 Stunden in der Woche betreuen lassen
  • Erlaubt sind nur feste Gruppen, keine offenen Konzepte
  • Alle Gruppen müssen räumlich voneinander getrennt werden
  • Alle Kontakte müssen nachvollziehbar sein
  • Eine normale 45-Stunden-Betreuung wird voraussichtlich frühestens nach dem 31. August wieder angeboten
  • Der eingeschränkte Regelbetrieb gilt dann auch für Kinder, die bislang in der Notbetreuung ein umfangreicheres Angebot hatten
  • Kitas, die von sich aus mehr Betreuung anbieten wollen, können dies in Absprache mit den Jugendämtern tun
  • Kitas, die selbst das reduzierte Angebot nicht gewährleisten können, kann es in Ausnahmefällen auch geben

12:06 Uhr: Ab 8. Juni eingeschränkter Regelbetrieb für alle Kita-Kinde

Ab dem 8. Juni sollen alle Kinder wieder in die Kita kommen. Dann startet in NRW ein sogenannter eingeschränkter Regelbetrieb. Das gelte auch für die Tagespflege. Bisher hatte NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) dieses erst für September in Aussicht gestellt. Am 8. Juni werde auch das corona-bedingte Betretungsverbot in Kitas und bei Tageseltern aufgehoben, sagte Stamp in einem Pressestatement. Gleichzeitig werde die bisherige Notbetreuung aufgelöst.

12:05 Uhr: Massive Umsatzeinbußen in der Gastronomie

Fast alle Gaststätten, Cafés und Restaurants in Münster haben die Möglichkeit zur Wiedereröffnung ab dem 11. Mai genutzt. Die dabei erzielten Umsätze liegen nach einer Blitzumfrage der IHK Nord Westfalen bei der Hälfte der Unternehmen jedoch unter 25 Prozent des normalen Umsatzes. Die Umsetzung und Einhaltung der Maßnahmen zum Infektionsschutz wie etwa das Tragen der Mund-Nasen-Maske empfinden die Gastronomen als große Herausforderung – für die Gäste, aber auch für das eigene Servicepersonal. Sie hoffen, bald wieder größere Personen- und Reisegruppen sowie auch Festgesellschaften bewirten zu können.

12:01 Uhr: Theater für zwei Wochen geöffnet

Anfang Juni gibt es zwei Wochen lang Aufführungen im Theater Münster. Vom 30. Mai bis 14. Juni sind Schauspiel, Musiktheater, Konzerte und junges Theater. Dabei sollen Hygieneregeln und Sicherheitskonzepte eingehalten werden. Details zum Programm gibt es, sobald das Theater eine Genehmigung vom Ordnungsamt bekommt.

11:48 Uhr: Gastronomie bittet um Einhaltung der Corona-Regeln

Auch wenn das gute Wetter am Vatertag viele in die Restaurants, Cafés oder Biergärten lockt: Münsters Gastwirte bitten darum, dass alle Gäste die Abstands- und Hygieneregeln konsequent einhalten. Nur so sein ein reibungsloser und entspannter Besuch möglich. Es gibt in den Gaststätten und Restaurants nur Sitzplätze. Wichtig ist zu bedenken, dass lediglich zwei Hausgemeinschaften an einem Tisch sitzen können. Für größere Gruppen aus unterschiedlichen Hausgemeinschaften ist dies nicht möglich. Dies gilt auch für Biergärten und Terrassen. Um Infektionsketten nachvollziehen zu können, müssen alle Gäste ihre Kontaktdaten angeben.

11:45 Uhr: Verstärkte Kontrollen am Vatertag

Die Stadt hat am voraussichtlich sonnigen und warmen Vatertag morgen verstärkte Corona-Kontrollen angekündigt. Vor allem am Aasee, auf großen Wiesen und in Parks werden Mitarbeiter vom Ordnungsamt unterwegs sein. Wenn nötig, würden die Kontrolleure Platzverweise aussprechen oder Bußgeldverfahren einleiten, etwa wenn widerrechtlich gepicknickt oder gegrillt wird.

11:34 Uhr: Coronatests - Entwarnung am UKM

Gute Nachrichten von der Uniklinik Münster. Nachdem bekannt wurde, dass sich eine UKM-Mitarbeiterin mit dem Corona-Virus infiziert hat, wurden umfassende Tests durchgeführt. Keiner der 23 Patienten der betroffenen Station hat sich mit dem Corona-Virus angesteckt. Und bei den 76 getesteten UKM-Mitarbeitern, mit denen die betroffene Mitarbeiterin Kontakt hatte, sind die Tests ebenfalls negativ ausgefallen. Nach Auskunft einer UKM-Sprecherin liegen zwar zwei Ergebnisse noch nicht vor - sie gehe aber davon aus, dass auch die negativ sein werden. Die infizierte Mitarbeiterin hatte noch zwei Tage nach der Ansteckung auf ihrer Station gearbeitet, weil sie keine Symptome hatte. Am UKM hatte es Ende März bereits 33 Corona-Infektionen unter den Mitarbeitern gegeben - sie sind alle wieder gesund.

10:30 Uhr: Kabinett will heute längere Lohnfortzahlung für Eltern beschließen

Eltern sollen bis zu 20 Wochen Lohnersatz bekommen können, wenn sie ihre kleinen Kinder betreuen müssen. Die Lohnfortzahlung werde je Elternteil auf bis zu zehn Wochen verlängert, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn der Neuen Osnabrücker Zeitung. Alleinerziehende könnten bis zu 20 Wochen beantragen. Bisher gab es die Entschädigung für maximal sechs Wochen.

Wer in der Corona-Krise wegen der Betreuung kleiner Kinder nicht arbeiten kann und deshalb kein Geld verdient, erhält bisher für maximal sechs Wochen 67 Prozent des Nettoeinkommens als Entschädigung, höchstens 2016 Euro im Monat. Der Arbeitgeber zahlt das Geld aus und kann es sich von den Behörden erstatten lassen.

09:56 Uhr: Trauungen wieder mit mehr Gästen möglich

Standesamtliche Trauungen sind ab sofort wieder mit Gästen möglich, die nicht zur Familie oder zu Angehörigen von zwei Haushalten gehören. Die Eingeladenen müssen allerdings einen Mindestabstand von 1,50 Meter einhalten und dürfen das Brautpaar weder umarmen noch ihm die Hand schütteln.

09:54 Uhr: Tattoo- und Piercingstudios dürfen öffnen

Ab sofort dürfen Tattoo- und Piercingstudios wieder öffnen. Hygiene- und Infektionsschutzstandards müssen eingehalten werden.

09:07 Uhr: Mitarbeiterin des UKM positiv auf Covid-19 getestet

An der Uniklinik Münster ist eine Mitarbeiterin positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die UKM-Mitarbeiterin habe sich in ihrem privaten Umfeld angesteckt, sagte UKM-Sprecherin Anja Wengenroth auf Nachfrage von ANTENNE MÜNSTER. Die erkrankte Mitarbeiterin hatte zunächst nichts von der Krankheit gespürt und noch zwei Tage lang auf der Station gearbeitet. Deshalb prüft das UKM jetzt, ob in den beiden Tagen auch andere Menschen infiziert wurden. Das sei nach den schon ausgewerteten ersten Tests nicht der Fall, so Anja Wengenroth. Die Mitarbeiterin der Uniklinik befindet sich zu Hause in Quarantäne, ebenso wie ein Teil der 18 Patienten auf ihrer Station, die inzwischen entlassen wurden. Zuerst hatte das Online-Magazin "RUMS" über den Fall berichtet.

06:22 Uhr: Aussichtsturm in Rieselfeldern über Feiertag geschlossen

Da am morgigen Feiertag schönes Wetter und damit ein hoher Besucherandrang erwartet wird, wird der Aussichtsturm in den Rieselfeldern aus Sorge um mögliche Neuinfektionen für Besucher gesperrt. Die Maßnahme gilt bis einsschließlich Sonntag.

Dienstag, 19. Mai

21:44 Uhr: DFB will 3. Liga am 30. Mai fortsetzen

Der DFB plant den Neustart in der 3. Fußball-Liga nun am 30. Mai. Dieses Datum nannte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius in einem Pressegespräch. Entscheidend dafür sei aber die Zustimmung der Politik. "Die Saison sollte auf dem Rasen entschieden werden und nicht am grünen Tisch", bekräftigte DFB-Präsident Fritz Keller. Keller sagte, man werde alles daransetzen, die Liga komplett zu überzeugen. Klubs und DFB sind in der Frage zerstritten. Preußen Münster ist für einen Abbruch der Saison.

17:09 Uhr: 300 Corona-Tests an der Hauptschule Wolbeck

An der Hauptschule Wolbeck sind zwei Lehrerinnen und vier Schüler mit dem Corona-Virus infiziert. Das hat der Krisenstab der Stadt soeben mitgeteilt. Als Konsequenz daraus werden ab morgen nun alle ca. 270 Schüler und 30 Lehrer auf Corona getestet. Die vier infizierten Schüler kommen aus Angelmodde, wo in der vergangenen Woche mehrere Mitglieder einer Großfamilie positiv auf Corona getestet worden waren. Einer der Schüler gehört auch zu der betroffenen Großfamilie.

Dr. Dagmar Schwarte, stellvertretende Leiterin des Gesundheits- und Veterinäramtes, und Wolfgang Heuer, Leiter des Krisenstabes, haben über den bevorstehenden Massentest in Wolbeck informiert. © ANTENNE MÜNSTER
Dr. Dagmar Schwarte, stellvertretende Leiterin des Gesundheits- und Veterinäramtes, und Wolfgang Heuer, Leiter des Krisenstabes, haben über den bevorstehenden Massentest in Wolbeck informiert.
© ANTENNE MÜNSTER

17:06 Uhr: Behörden: Test bei Westfleisch erfolgreich

Nach der mehr als einwöchigen Zwangspause wegen zahlreicher Corona-Infektionen hat die Firma Westfleisch den Testbetrieb in ihrem Werk in Coesfeld erfolgreich gestartet. In einem ersten Schritt waren dabei im Laufe des Tages, begleitet von den Überwachungsbehörden, die einzelnen Produktionsschritte noch ohne Tiere getestet worden. Alle Beteiligten, darunter Vertreter des Kreisgesundheitsamtes, des Veterinäramtes, des Amtes für Arbeitsschutz und des städtischen Ordnungsamtes seien zufrieden, hieß es in einer Stellungnahme der Stadt Coesfeld. Morgen sollen die ersten 1.500 Schweine am Mittwoch in einer zweiten Testphase geschlachtet werden.

Beim Testlauf erhielten die anwesenden Vertreter aller relevanten Behörden von Bezirksregierung, Kreis und Stadt einen tiefen Einblick in alle Betriebsprozesse.© Westfleisch
Beim Testlauf erhielten die anwesenden Vertreter aller relevanten Behörden von Bezirksregierung, Kreis und Stadt einen tiefen Einblick in alle Betriebsprozesse.
© Westfleisch

16:02 Uhr: Krankenhaus-Besuche ab morgen wieder eingeschränkt möglich

Es gelten strenge Regeln: So sind etwa an der Uniklinik Besuche erst ab dem dritten Behandlungstag möglich, pro Patient und Woche sind höchstens zwei Besuche von maximal einer Stunde vorgesehen, höchstens zwei Besucher sind fest zu benennen, nur einer darf jeweils anwesend sein. Besucher erhalten vorab eine Erlaubnis, die zusammen mit dem Personalausweis als Zutrittserlaubnis für das UKM gilt, und die am Eingang überprüft wird.

15:42 Uhr: Oberverwaltungericht bestätigt Kontaktbeschränkungen

Das NRW-Oberverwaltungsgericht in Münster hat die Kontaktbeschränkungen im Land zur Eindämmung der Corona-Pandemie bestätigt. Die Regelungen bei Zusammenkünften und Ansammlungen im öffentlichen Raum und das Gebot des Mindestabstands sind verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Die Vorgaben angegriffen hatte eine Frau aus Bonn, die sich gegen die Mundschutz-Pflicht beim Einkaufen, beim Arzt sowie in Bus und Bahn sowie die Kontaktbeschränkungen gewehrt hatte. Wegen der eingeschränkten sozialen Kontakte fühlt sie sich psychisch schwer belastet. In beiden Streitfragen verfolge das Land den legitimen Zweck, die Ansteckungsgefahr, trotz der stufenweisen Öffnung nahezu in allen Bereichen, weiterhin einzudämmen, so das Gericht. Die Entscheidung per Eilverfahren des OVG ist nicht anfechtbar (Az.: 13 B 557/20.NE). Bereits Ende April hatte das OVG die Maskenpflicht für rechtmäßig erklärt.

15:19 Uhr: Hauptschule Wolbeck neuer Corona-Hotspot?

Dem Gesundheitsamt liegen seit heute Mittag Daten vor, die auf einen deutlichen Anstieg von Corona-Infektionen in der Hauptschule Wolbeck hindeuten. Der Krisenstab hat eine Testung sämtlicher Schüler sowie des gesamten Lehrerkollegiums angeordnet.

15:00 Uhr: 6 Corona-Neuinfektionen in Münster seit gestern

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 691 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zu gestern):

   691 (+6) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle

   623 (+4) Patienten sind wieder genesen

   55 (+2) sind aktuell infiziert

   13 (+/-0) Patienten sind verstorben

   13,4 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

13:27 Uhr: Am FMO starten bald wieder Maschinen nach Stuttgart

Als zweite Fluggesellschaft hat AIS Airline angekündigt, den Flugbetrieb wieder aufzunehmen. Vom 8. Juni an geht es montags bis donnerstags morgens und abends sowei freitagabends nach Baden-Württemberg. Vor einer Woche hatte die Lufthansa bereits angekündigt, am 2. Juni wieder nach München zu fliegen.

10:05 Uhr: Schaustellerverband Münsterland – 100% Umsatzausfall

Seit Ende der Weihnachtsmärkte sind die Schausteller in Münster und im Münsterland arbeitslos wegen der Coronakrise. Der Chef des Schaustellerverbandes, Markus Heitmann, spricht im Video-Interview mit den Westfälischen Nachrichten von einem „Umsatzausfall von 100 Prozent“. Alle Schausteller hofften darauf, dass Send und Co. so schnell wie möglich wieder stattfinden können. Am meisten freut sich Heitmann dann auf das „Kinderlachen“ und den Geruch von gebrannten Mandeln.

5:59 Uhr: Ex-Preußen Präsident Krimphove kritisiert DFB in offenem Brief

In einem offenen Brief an DFB-Präsident Fritz Keller äußert der frühere Preußen-Präsident Georg Krimphove seinen Ärger über den Umgang des DFB mit der 3. Fußball-Liga. Krimphove beklagt, dass die Fortsetzung des Spielbetriebs in der 3. Liga vom Verband ohne Rücksicht auf Verluste vorangetrieben werde, finanzieller sowie gesundheitlicher Art. Außerdem gäbe es eine Wettbewerbsverzerrung, weil sich einige Vereine längst wieder im Mannschaftstraining befinden würden, andere wegen gesetzlicher Vorgaben in der Coronakrise dagegen noch nicht. Krimphove fordert deshalb die Beendigung der Saison.

Montag, 18. Mai

18:23 Uhr: Westfleisch fährt Schlachtbetrieb in Coesfeld wieder hoch

Morgen gibt es zunächst einen Testlauf ohne Tiere. Die Überwachungsbehörden begleiten diesen Test und greifen gegebenenfalls ein, heißt es von dem Unternehmen aus Münster. Am Mittwoch sollen dann 1.500 Schweine geschlachtet werden, ebenfalls unter strenger Beobachtung. Die Firma stimmt sämtliche Abläufe mit den Behörden ab, danach werden die weiteren Arbeitstage geplant. Westfleisch übernimmt als Konsequenz der jüngsten Ereignisse 350 externe Arbeiter, ihre Mietverhältnisse und den Transport von und zur Arbeitsstätte.

17:00 Uhr: Ein weiterer positiver Test in Angelmodde

Die ungewöhnlich hohe Zahl von 15 Neuinfektionen in Münster über das vergangene Wochenende ist nicht auf den Corona-Ausbruchsfall in Angelmodde zurückzuführen. Dort habe sich nur eine weitere Person infiziert, sagte Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer auf Anfrage von ANTENNE MÜNSTER. Insgesamt sind in Angelmodde nun 17 Mitglieder der betroffenen Großfamilie mit dem Coronavirus infiziert. Nach Angaben von Heuer stehen aber weitere Testergebnisse noch aus.

16:45 Uhr: Anträge auf Entschädigungen bei Verdienstausfällen wegen Quarantäne und bei Kinderbetreuung ab sofort online möglich

Ab sofort können Arbeitgeber und Selbstständige alle Anträge auf Entschädigungen bei Verdienstausfällen wegen Quarantäne und bei Kinderbetreuung auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) online über die Internetseite https://www.ifsg-online.de stellen. Zuständig ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Für Auskünfte hat der LWL ein kostenfreies Servicetelefon eingerichtet: Telefon: 0800 9336397 (Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr). Auch die Kontaktaufnahme per Mail ist möglich: Ser.ifsg@lwl.org

15:16 Uhr: Offener Brief aus Münster an die Schulministerin

Eine private Initiative aus Münster fordert mehr Transparenz bei den Corona-bedingten Entscheidungen des NRW-Schulministeriums. Dafür sammelt sie Unterschriften von Bürgern, die einem Offenen Brief an die Schulministerin beigefügt werden sollen. Hauptanliegen ist es, schon vor den Sommerferien Perspektiven für Eltern und Schüler zu bekommen. In dem Brief geht es u.a. um Fragen zum Thema Nachmittags- oder Samstagsunterricht oder auch zur Überbrückung personeller Engpässe und der Möglichkeit, zusätzliche Räume zu nutzen. Das ANTENNE MÜNSTER-Interview mit der Initiatorin des offenen Briefs, Margrit Schnackenberg, gibt es hier.

14:30 Uhr: 15 Corona-Neuinfektionen in Münster seit Freitag

Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist damit auf 685 gestiegen. Die Zahlen im Einzelnen (in Klammern die Veränderung zum Freitag):

  • 685 (+15) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 619 (+/-0) Patienten sind wieder genesen
  • 53 (+15) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 10,5 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

13:40 Uhr: Positiver Corona-Test in der 3. Liga

Noch vor der geplanten Wiederaufnahme des Spielbetriebs wirft ein positiver Coronavirus-Test beim Chemnitzer FC die Pläne in der 3. Fußball-Liga weiter zurück. Der betroffene Spieler sowie zwei weitere Mannschaftskollegen seien in Quarantäne, heißt es aus Chemnitz. Damit kommt der Deutsche Fußball-Bund bei seiner Terminplanung immer weiter in die Bredouille. Bereits in der vergangenen Woche hatte der DFB mitgeteilt, dass sich der geplante Neustart am 26. Mai nicht halten lässt. Wann die Spielzeit fortgesetzt werden kann, ist weiter unklar. Immer mehr spricht nun für eine Verlängerung der Saison bis in den Juli herein.

12:33 Uhr: Passanten kehren zurück in die Innenstadt

Inzwischen kommen wieder mehr Kunden in die Innenstadt zurück. Das zeigen die Zahlen der Wirtschaftsförderung Münster. Danach waren am Samstag (16.05.) fast 30.000 Menschen in der Ludgeristraße unterwegs, deutlich mehr als in der Woche davor, aber immer noch weit entfernt vom Vorjahresergebnis. Auch auf der Rothenburg hat die Wirtschaftsföderung die Passenten gezählt. Dort gab es eine ähnliche Entwicklung wie auf der Ludgeristraße.

12:02 Uhr: Land fördert Zoos mit fast 12 Millionen Euro

Die Bezirksregierung Münster wickelt die Verteilung des Geldes ab. Allwetterzoo u.a. können bis Anfang Juni einen Antrag stellen. Insgesamt stehen 11.825.000 Euro Corona-Zooförderung für NRW bereit.

11:46 Uhr: Ministerium: Bars bleiben geschlossen

Bars müssen in Nordrhein-Westfalen aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin geschlossen bleiben. Das Infektionsrisiko sei hier zu groß, erläutert das NRW-Gesundheitsministerium in einer Vorlage an den Landtag. Dies gelte für Bars, deren "charakteristisches Angebot" nicht Speisen oder Getränke sind - wie etwa Shisha-Bars -, aber auch für solche, die vor allem in den Abendstunden öffnen und Unterhaltung anbieten. Restaurants und Kneipen mit Sitzmöglichkeiten dürfen unter strengen Hygiene-Regeln öffnen, auch wenn sie keine Speisen anbieten.

8:18 Uhr: Kein Ansturm von „Münster-Touristen“

Seit heute dürfen die 54 Hotels in Münster wieder Privatreisende empfangen. Einen Ansturm von Touristen, die in unserer Stadt shoppen oder Sightseeing machen wollen, gibt es aber nicht. Eine ANTENNE MÜNSTER-Umfrage bei mehreren Hotels in der Stadt hat ergeben, dass die Betriebe bisher kaum mehr Buchungen bekommen als in den vergangenen Wochen, als die Hotels nur für beruflich Reisende geöffnet waren. Einige Hotel-Inhaber vermuten, dass sich die Menschen momentan stärker für Strandurlaube an Nord- und Ostsee interessieren. Neun Wochen lang waren Münsters Hotels für private Gäste geschlossen.

8:15 Uhr Handorfer Herbst abgesagt

Nach Stadtfest, Hafenfest und Kreuzviertelfest ist eine weitere Großveranstaltung in Münster wegen der Corona-Krise abgesagt: Der diesjährige Handorfer Herbst fällt aus. Das teilte die Handorfer Kaufmannsgilde auf ihrer Homepage mit. Die Traditionsveranstaltung lockt normalerweise rund 30.000 Besucher aus Münster und dem Umland. Zwar seien Großveranstaltungen zunächst nur bis zum 31. August offiziell untersagt, man wolle aber kein Risiko eingehen, dass Besucher oder Aussteller sich anstecken, heißt es von der Kaufmannsgilde Handorf.

Sonntag, 17. Mai

18:00 Uhr Neuinfektionsrate in Münster leicht gesunken

Das Robert-Koch-Institut registriert für Münster 9,5 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50). Die Rate ist damit um 0,7 gesunken. Neue Coronazahlen für Münster werden erst morgen wieder veröffentlicht.

17:55 Uhr Konzept für Öffnung von Theatern und Konzertsälen

Die Kulturminister von Bund und Ländern haben in einem sechs Seiten umfassenden Konzept für Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs der Länder "Eckpunkte für Öffnungsstrategien" für Theater oder Konzertsäle festgelegt. Zur Begrenzung von Besucherzahlen sollen etwa in Theatern Sitzplätze und ganze Sitzreihen ausgelassen werden. Zum Vermeiden von Warteschlangen schlagen die Kulturminister Online-Ticketssysteme und Zeitfenster zwischen den Einlässen etwa in Kinos. Zur Verringerung der Aerosol-Belastung in Sälen und Räumen sollen Lüftungskonzepte entwickelt werden. Zudem sollen Kontaktdaten von Besuchern zur Nachverfolgung bei Erkrankungen gespeichert werden.

Samstag, 16. Mai

14:52 Uhr: Keine neuen Corona-Zahlen aus Münster

Die Stadt will an Wochenenden vorerst keine neuen Corona-Updates mehr liefern. Schon zuvor waren an Wochenenden jeweils nur die Neuinfektionen, nicht aber die Zahl der Gesundeten gemeldet worden. Das nächste Update erfolgt deshalb erst am 18. Mai. Das Robert-Koch-Institut registriert unterdessen für Münster 10,2 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50).

12:58 Uhr: Tourismus in Münster bricht deutlich ein

Auch die Tourismusbranche in Münster bekommt die Folgen des Lockdowns besonders hart zu spüren. Die Zahl der Übernachtungen ging im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um annähernd 60 Prozent zurück. Nach Angaben des Landesamtes für Statistik NRW registrierten die Hotels, Pensionen und Hostels in unserer Stadt rund 46.000 Übernachtungen. Im März 2019 waren es 111.000 Gäste. Ab Montag (18.05.) dürfen Hotels wieder Privatreisende empfangen.

10:19 Uhr: Weitere Corona-Tests in Angelmodde angeordnet

Nach dem Ausbruch des Coronavirus in einer Angelmodder Großfamilie aus der Waldsiedlung überprüfen Mitarbeiter des Gesundheitamtes mögliche Kontaktketten. Weil sich offenbar viele Mitglieder der betroffenen Familie nicht an die Corona-Regeln gehalten hätten, kündigte das Amt weitere Corona-Tests im Umfeld der Familie an. Es sei nicht unwahrscheinlich, dass hier weitere Neuinfektionen gefunden würden, so Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer. Ordnungsdienstmitarbeiter sollen die Einhaltung der Quarantäne in Angelmodde nun engmaschig kontrollieren.

10:07 Uhr: Auszubildende in Altenheim hat sich angesteckt

Eine Auszubildende in einem münsterschen Altenheim hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Sie habe sich in ihrem privaten Umfeld angesteckt, sagte Gesundheitsamtsleiter Norbert Schulze Kalthoff. 40 symptomlose Kontaktpersonen - darunter Kollegen und auch Bewohner eines Pflegeheims - seien vorsorglich getestet worden. Die Ergebnisse liegen noch nicht vor.

9:37 Uhr: Noch zehn Corona-Patienten in Münsters Krankenhäusern

Nach Angaben der Stadt werden zurzeit noch zehn Corona-Patienten in den münsterschen Krankenhäusern behandelt. Davon liegen sieben auf Intensivstationen, fünf davon müssen beatmet werden. Stand gestern waren 51 Betten auf den Intensivstationen der Stadt frei.

Freitag, 15. Mai

22:47 Uhr: Auch Kneipen ohne Speiseangebot dürfen öffnen

Kurz vor dem Neustart der Fußball-Bundesliga hat der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband NRW (DEHOGA) darauf hingewiesen, dass Kneipen, ohne Speisen anzubieten, öffnen dürfen. Abstandsregelungen, Hygieneanforderungen und Kontaktdatenerfassung würden aber natürlich auch hier gelten.

22:28 Uhr: Breiten- und Freizeitsport darf endlich starten

Ab Montag (18.05.) darf der Sport- und Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport in den städtischen Turn- und Sporthallen endlich wieder losgehen. Das hat die Stadt heute angekündigt. Allerdings würden einige Hallen aktuell noch für die Durchführung von Abiturklausuren gebraucht und könnten erst mit Verzögerung freigegeben werden. Dazu gehören die Turnhalle des Annettegymnasiums (ab 27. Mai), beide Hallen des Schulzentrums Kinderhaus (ab 2. Juni) und die Turn- und Spielhalle des Wilhelm-Hittorf-Gymnasiums (ab 12. Juni). Die Infektionsschutzregeln schreiben unter anderem vor, dass Dusch-/Wasch- und Umkleideräume nicht genutzt werden dürfen. Ausgenommen sind Toiletten.

15:43 Uhr: Hohes Informationsbedürfnis der Münsteraner in Coronazeiten

Auf der Coronaseite der städtischen Homepage hat es seit Anfang März mehr als eine Million Besuche gegeben. Diese Zahl nannte jetzt Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer. Das zeige das hohe Informationsbedürfnis der Münsteraner. An der städtischen Corona-Hotline hätten sich zudem rund 14.000 Anrufer gemeldet. Außerdem haben die städtischen Mitarbeiter etwa 1.000 E-Mails beantwortet.

15:33 Uhr: Immer weniger Verstöße gegen die Anti-Corona-Regeln

Die Stadt Münster registriert immer weniger Verstöße gegen das Abstandsgebot oder die Maskenpflicht. Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer sagte heute in einer Pressekonferenz, diese Entwicklung sei in den vergangenen Wochen festzustellen. Seit Mitte März haben Mitarbeiter des Ordnungsamtes annähernd 8.000 Kontrollen durchgeführt. In diesen zwei Monaten hätten etwa 3.000 Münsteraner ermahnt werden müssen. Bußgelder seien nur in Ausnahmefällen verhängt worden.

15:15 Uhr: Freibadsaison startet am 20. Mai

Die Coburg öffnet als erstes Freibad am kommenden Mittwoch wieder seine Tore. Allerdings nur für 100 Besucher und nur zum Schwimmen am Vormittag. Die Besucher können sich vorerst nicht auf den Wiesen des Bades aufhalten. Nachmittags wird die Coburg den Vereinen zur Verfügung stehen. Es gelten strenge Corona-Beschränkungen. Laut Sportamt ist die Coburg als Testlauf zu verstehen. Wenn es dort funktioniert, können Stapelskotten und das Freibad Hiltrup voraussichtlich ab Pfingsten geöffnet werden.

In der Coburg beginnt am Mittwoch die Freibadsaison.© Stadt Münster
In der Coburg beginnt am Mittwoch die Freibadsaison.
© Stadt Münster

15:07 Uhr: Zwei neue Infektionen

Hier die aktuellen Zahlen aus der Stadt Münster kurz vorm Wochenende (in Klammern die Veränderung zum Vortag):

  •       670 (+2) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  •       619 (+2) Patienten sind wieder genesen
  •      38 (+/-0) sind aktuell infiziert
  •       13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  •      11,1 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

13:11 Uhr: Ermittlungen in Angelmodde und in der Landwirtschaft

Im Fall des neuen Corona-Schwerpunktes Angelmodde (16 infizierte Mitglieder einer Großfamilie) hat die Stadt insgesamt 40 Personen in Quarantäne geschickt. Nach bisherigem Kenntnisstand habe es in der Familie massive Verstöße gegen die Hygiene- und Kontaktvorschriften gegeben, so Gesundheitsamtsleiter Norbert Schulze Kalthoff heute. Es soll im Umfeld der Familie noch weitere Tests geben. Noch am Freitagmorgen suchten zwei Mitarbeiter der Stadt die Großfamilie auf, um nachdrücklich an die Notwendigkeit des Einhaltens entsprechender Schutzvorschriften zu erinnern. Bei Corona-Tests in Sammelunterkünften für Erntehelfer in Münster sind vier Saisonarbeiter positiv getestet worden. Insgesamt hat man 206 Tests durchgeführt.

12:50 Uhr: Drittliga-Start nochmal verschoben

Eigentlich sollte auch in der 3. Liga am 26. Mai der Ball wieder rollen. Dieser Zeitplan kann aber nicht eingehalten werden. Da weiter auf eine politische Freigabe gewartet wird, hat der DFB auf einer Ausschusssitzung den 26. Mai als Starttermin verworfen. Sobald die Politik die Erlaubnis gibt, soll aber "sehr kurz" nach dem 26. Mai wieder gespielt werden. Der SC Preußen Münster ist weiterhin gegen eine Fortsetzung des Spielbetriebs. Die Hygienevorschriften wegen des Coronavirus sein nicht umsetzbar. Auch finanziell sind Geisterspiele für die Preußen kein Option.

11:00 Uhr: Türen der Stadtbücherei wieder geöffnet

Der Betrieb läuft aber nicht wie gewohnt. Die Vorgaben, die für alle Kultureinrichtungen der Stadt gelten, werden auch in der Stadtbücherei am Alten Steinweg umgesetzt. So können Medien ausgeliehen und zurückgegeben, Vormerkungen, Medienreservierungen und Magazinbestellungen getätigt und die Online-Kataloge genutzt werden. Wer noch keinen Büchereiausweis besitzt, hat die Möglichkeit, sich diesen an der Servicetheke ausstellen zu lassen. Aufenthalt, sei es um zu schmökern oder zu lernen, ist zurzeit nicht möglich. Der Einlass in die Bücherei erfolgt nach Registrierung über den Büchereiausweis. Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist erforderlich. Weitere Informationen, u. a. zu den Öffnungszeiten und der telefonischen Erreichbarkeit, sind unter www.stadt-muenster.de/buecherei nachlesbar.

08:55 Uhr: Keine Masken mehr bei Demos

Während der Coronabeschränkungen hatte das Ordnungsamt Proteste und Mahnwachen per Ausnahmegenehmigung geregelt. Seit Montag ist für Demos und Versammlungen wieder die Polizei zuständig. Mit der neuen Coronaschutzverordnung gibt es nun keine Verpflichtung mehr, bei einer Demonstration unbedingt eine Maske zu tragen. Das und weitere Auflagen, wie eine Obergrenze für Teilnehmer, hängen jetzt von der Einzelfallabwägung ab. Weiterhin gilt die Abstandsregel. Wenn die eingehalten wird, fordert die Polizei nicht zwingend weitere Corona-Schutzpflichten.

Donnerstag, 14. Mai

19:30 Uhr: Großfamilie in Angelmodde stark betroffen

Erklärt wird der hohe Anstieg damit, dass die meisten Neuerkrankten zu einer Großfamilie in Angelmodde gehören. Als Reaktion hat die Stadt die infizierten Familienmitglieder und enge Kontaktpersonen zur Quarantäne verpflichtet, was auch behördlich kontrolliert wird. Zudem wird der Spielplatz "Middelkamp" wieder gesperrt. Dort hatten sich in den vergangenen Tagen mehrere Angehörige der betroffenen Familie dauerhaft aufgehalten, ohne die Abstandsregeln einzuhalten.

17:45 Uhr: 19 neue Corona-Fälle in Münster

Ein unerwartet hoher Anstieg von gestern auf heute (in Klammern die Veränderung zum Vortag):

  •       668 (+19) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  •       617 (+3) Patienten sind wieder genesen
  •       38 (+16) sind aktuell infiziert
  •       13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  •       5,1 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

14:00 Uhr: Lufthansa fliegt vom FMO wieder nach München

Zunächst soll es ab dem 2. Juni täglich außer samstags eine Verbindung geben. Vor der Corona-Krise hat Lufthansa fünf tägliche Verbindungen in die bayerische Landeshauptstadt angeboten. Mit über 235.000 Passagieren war die München-Verbindung im Jahr 2019 die aufkommensstärkste Strecke am FMO.

©
©

12:00 Uhr: "Das erste Eis war ein Genuss!"

Mehr als 40 schwer an COVID-19 erkrankte Patienten wurden bisher am UKM behandelt, die meisten waren Männer. Einer von ihnen ist Arthur B. Mehr als 30 Tage kämpfte der bis dahin fitte 60-Jährige auf der Intensivstation um sein Leben. Seine Geschichte lest ihr hier.

10:30 Uhr: Erste Vorschulkinder wieder in der Kita

Seit heute dürfen wieder mehr kleine Kinder in die Kita. Laut Kita-Plan vom Land NRW kommen heute Vorschulkinder aus Hartz-IV-Familien oder mit besonderem sprachlichen Förderbedarf in die Einrichtungen zurück. Gleiches gilt für Kinder mit Behinderungen. Kinder ab zwei Jahren dürfen auch wieder zu ihrer Tagesmutter gehen. Der Landeselternbeirat kritisiert den Kita-Plan. Zu viele Eltern müssten noch zu lange auf Entlastung warten.

10:20 Uhr: Münsters Politiker treffen Corona-Entscheidungen

Im Haupt- und Finanzausschuss, der am Abend stellvertretend für den Stadtrat tagte, standen zahlreiche Dringlichkeitsentscheidungen auf der Tagesordnung: Die Politiker haben zur Bewältigung der Coronakrise zusätzliches Geld für Sicherheitsmaßnahmen und Schutzmaterial bewilligt. Der Ausschuss hat zudem beschlossen, dass die Stadt für die Zeit der Coronakrise auf Kitabeiträge der Eltern verzichtet.

Mittwoch, 13. Mai

16:42 Uhr: Bessere Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen

Inzwischen gibt es 261 infizierte Arbeiter bei Westfleisch in Coesfeld. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute im Bundestag angekündigt, dass der Schutz der Arbeitnehmer in der Branche schnell verbessert werden soll. Arbeitsminister Hubertus Heil wird schon am kommenden Montag ein Konzept dafür vorlegen.

15:08 Uhr: Drei Neuinfektionen in Münster

Die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Stadtgebiet ist gestiegen (in Klammern die Veränderung zum Vortag):

  •    649 (+3) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  •    614 (+1) Patienten sind wieder genesen
  •    22 (+2) sind aktuell infiziert
  •    13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  •    4,5 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

14:13 Uhr: Gewerkschaften kritisieren Westfleisch

Nach den Corona-Infektionen bei 261 Arbeitern im Schlachthof des Unternehmens Westfleisch in Coesfeld haben der DGB und die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) Konsequenzen gefordert. "Bei Westfleisch muss deutlich mehr unternommen werden, um die Risiken für die Beschäftigen aber auch für die Bevölkerung zu reduzieren", sagten Gewerkschaftsvertreter am Mittag in Münster. Vor allem die Unterbringung der Arbeiter aus Osteuropa in engen Sammelunterkünften und der Transport in Kleinbussen soll die Ansteckungswelle begünstigt haben. Die Gewerkschaften kritisieren aber auch die mangelhaften Hygienebedingungen in den Werken und das komplizierte Geflecht von Subunternehmen. Die Gewerkschaften prüfen auch rechtliche Schritte gegen Westfleisch.

Nach den Corona-Infektionen bei 261 Arbeitern im Schlachthof des Unternehmens Westfleisch in Coesfeld haben der DGB und die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) Konsequenzen gefordert. © ANTENNE MÜNSTER
Nach den Corona-Infektionen bei 261 Arbeitern im Schlachthof des Unternehmens Westfleisch in Coesfeld haben der DGB und die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) Konsequenzen gefordert.
© ANTENNE MÜNSTER

13:10 Uhr: Soforthilfe-Betrug verursacht 270.000 Euro Schaden

Die Betrüger im Falle der Corona-Soforthilfen des Landes haben mindestens 270.000 Euro erbeutet. Das geht aus einem Bericht des Landeskriminalamtes hervor, der nun dem Rechtsausschuss vorlegt wurde. Bislang seien mehr als 1.000 Anzeigen erfasst worden. Allein über Fake-Seiten hätten die Täter rund 143.000 Euro abgeschöpft.

13:05 Uhr: Lehrkräfte aus Risikogruppen sollen Prüfungen abnehmen

Alle Lehrerinnen und Lehrer aus der Corona-Risikogruppe sollen für die Abnahme mündlicher Prüfungen in die Schule kommen. Das geht aus einem Schreiben des Schulministeriums hervor. Die Abstands- und Hygieneregeln ließen sich bei den mündlichen Prüfungen besser einhalten als im Präsenzunterricht, so das Ministerium. Lehrkräfte, die über 60, die Vorerkrankungen haben oder schwangere und stillende Lehrerinnen, sollen derzeit nicht in den Schulen unterrichten.

12:30 Uhr: IHK begrüßt Lösung für Soloselbstständige

Als "konsequent und richtig" bewertet die IHK Nord Westfalen die Entscheidung der Landesregierung, nach der Soloselbstständige in NRW einen kleinen Teil der Soforthilfe nun doch für den Lebensunterhalt nutzen dürfen. IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Fritz Jaeckel betont: "Soloselbständige gehören zu den Menschen, die immer für sich selbst gesorgt und sich ihren Arbeitsplatz selbst geschaffen haben" - Die Bundesregierung hatte weiterhin darauf gepocht, dass die Soforthilfe nur für laufende betriebliche Sach- und Finanzaufwendungen verwendet werden darf und nicht für den Lebensunterhalt. Dementgegen gewährt das Land NRW Soloselbstständigen, die im März und April keinen Antrag auf Grundsicherung gestellt haben, für diese Monate einen indirekten Zuschuss von insgesamt 2.000 Euro.

12:20 Uhr: 86 Prozent der Handwerksbetriebe von Coronakrise betroffen

Der Anteil der durch die Krise beeinträchtigten Betriebe ist in den vergangenen drei Wochen von 93 auf 86 Prozent gesunken. Grund für die leichte Besserung sei die Lockerung der Pandemie-Maßnahmen, vermutet die Handwerkskammer. Trotzdem bleibe die Beeinträchtigung hoch, vor allem durch die zurückhaltende Nachfrage. An der vierten Corona-Blitzumfrage der Handwerkskammer haben 637 repräsentative Unternehmen aus dem Münsterland und der Emscher-Lippe-Region teilgenommen.

10:00 Uhr: Trainingsauftakt bei Preußen Münster

Die Preußen kehren heute nach langer Zwangspause ins Training zurück. Allerdings bleibt echtes Mannschaftstraining wegen behördlicher Corona-Vorgaben verboten. Auf dem Trainingsplatz wird also nur in Kleingruppen gearbeitet. Die 3. Liga soll nach den Plänen des DFB am 26. Mai wieder starten. In fünf englischen Wochen soll die Liga dann Ende Juni beendet sein. Preußen Münster kritisiert die Pläne als verantwortungslos und unfair, was die Wettbewerbsfähigkeit angeht.

Dienstag, 12. Mai

21:43 Uhr: Strafanzeige gegen Corona-Skeptiker

Münsters Polizei hat Strafanzeige gegen die Organisatorin einer unangemeldeten Versammlung von Corona-Skeptikern gestellt. Das berichten die Westfälischen Nachrichten. Wie in anderen Städten auch hatten sich am Samstag in Münster Kritiker der aktuellen Coronamaßnahmen versammelt. Die rund 70 Teilnehmer am Schlossplatz und später noch einmal rund 50 Teilnehmer an der Promenade hatten dafür keine Genehmigung. Außerdem verstießen sie zum Teil gegen das Abstandsgebot. Zuerst hatte das Online-Magazin „Die Wiedertäufer“ berichtet.

21:35 Uhr: Erleichterung für Solo-Selbstständige

Solo-Selbstständige in NRW, die die Corona-Soforthilfe beantragt haben, dürfen davon 2.000 Euro für ihren Lebensunterhalt nutzen. Das gelte für alle, die im März und April einen Antrag gestellt hätten, teilte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart heute mit. Zunächst hatte es geheißen, die Soforthilfe dürfe nicht für den privaten Lebensunterhalt genutzt werden. Stattdessen sei ein Antrag auf Grundsicherung zu stellen.

15:40 Uhr: Münster Marathon bisher nicht abgesagt

Nach den heutigen Absagen von Kreuzviertelfest und Münsterland Giro halten die Organisatoren des Volksbank Münster Marathon noch an ihren Plänen fest. Der Marathon soll am 20. September stattfinden. Das Orgateam will bis spätestens 30. Juni entscheiden, ob es dabei bleiben kann. Das Team hofft bis dahin auf verlässliche behördliche Informationen. Für alle Läufer gilt die erste Preisstufe mit der niedrigsten Startgebühr nun sogar bis zum 30.06.2020. Ursprünglich sollte nach dem 15.05. die zweite Preisstufe beginnen. Das Orgateam teilt ausdrücklich mit, dass jeder, der sich für den Marathon anmeldet, kein Risiko eingeht und im Falle der Absage entweder der Startplatz ins nächste Jahr verschoben oder das Startgeld in voller Höhe zurückgezahlt wird.

15:10 Uhr: Eine weitere Neuinfektion in Münster

Die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Stadtgebiet ist leicht gestiegen (in Klammern die Veränderung zum Vortag):

  • 646 (+1) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 613 (+/-0) Patienten sind wieder genesen
  • 20 (+1) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 5,1 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

14:50 Uhr: Krisenstabsleiter mahnt zu Disziplin

Mit Blick auf die neuen Corona-Infektionen im Münsterland, vor allem in Coesfeld, mahnt Münsters Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer eindringlich: "Dank der großen Disziplin der Münsteraner beim Einhalten der Hygiene- und Kontaktvorschriften in den vergangenen Wochen nimmt das Infektionsgeschehen bei uns derzeit einen günstigen Verlauf. Aber wenn unsere Disziplin nachlässt, haben wir schnell wieder ein größeres Problem." Die Stadt Münster sei bei stark steigenden Infektionszahlen gezwungen, Lockerungen wieder zurücknehmen zu müssen. Heuer: "Zum Beispiel am Samstag auf dem Wochenmarkt haben es viele Menschen mit dem Mund-Nasen-Schutz schon nicht mehr so genau genommen. Ich bitte dringend um Beachtung der Hygieneregeln!"

14:40 Uhr: 311.588 Euro für Studierende in Not

Innerhalb von drei Wochen haben 824 langjährige Förderer der Universität, Alumni, Beschäftigte der Universität, Bürger der Stadt und der Region, Unternehmen, Vereine und Stiftungen exakt 311.588 Euro für den Corona-Notfonds der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) gespendet. Auch viele Studierende zeigten sich mit ihren Kommilitonen solidarisch. Der Fonds hilft Studierenden, die durch die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in existentielle Not geraten sind. Viele von ihnen haben ihre Nebenjobs verloren, mit denen sie ihr Studium finanzieren.

14:30 Uhr: 260 Westfleisch-Arbeiter in Coesfeld positiv auf Corona getestet

Nach dem Corona-Ausbruch in der Fleischfabrik in Coesfeld ist die Zahl der positiv auf das Virus getesteten Arbeiter auf 260 gestiegen. Mit Stand Dienstagmittag waren 1.012 der rund 1.200 Beschäftigen der Firma Westfleisch getestet worden, 571 mit einem negativen Ergebnis. Gestern hatte der Kreis Coesfeld 254 Infizierte gemeldet.

11:30 Uhr: Münsterland Giro abgesagt

Der 15. Sparkassen Münsterland Giro wird in diesem Jahr nicht stattfinden und auf den 3. Oktober 2021 verschoben. Das Radrennen hätte mit dem Profistart im niederländischen Enschede durch die Kreise Coesfeld und Borken geführt. Die Absage von Deutschlands zweitgrößtem Radsportevent betrifft nicht nur 200 internationale Spitzenprofis und 4.500 Jedermänner. Auch für 300.000 Fans entlang der Strecke hat der Schutz vor der Infektionsgefahr Priorität. Darüber hinaus wollen die Veranstalter 2.000 freiwillige Helfende, unzählige Einsatz- und Rettungskräfte sowie viele Dienstleister nicht dem Ansteckungsrisiko aussetzen.

11:25 Uhr: Kreuzviertelfest abgesagt

Das Fest hätte am 22. und 23. August stattfinden sollen, muss aber nun nach 31 Jahren in Folge erstmals ausfallen, denn Großveranstaltungen sind bis zum 31. August untersagt. Jetzt wollen sich die Geschäftsleute aus dem Kreuzviertel darum bemühen, die Akteure aus diesem Jahr für das Kreuzviertelfest im kommenden Jahr zu gewinnen.

09:18 Uhr: Hauptausschuss ersetzt Ratssitzung

Morgen Abend sollte sich eigentlich der Rat der Stadt zu seiner Sitzung treffen. Aus Coronaschutzgründen tagt stattdessen der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt. Darauf haben sich die Mitglieder verständigt. Das Gremium darf alle Beschlüsse treffen, für die sonst der Rat und die meisten Ausschüsse zuständig sind. Unter anderem geht es morgen um mehrere wichtige Personalentscheidungen, etwa den neuen Zoodirektor oder den neuen Chef in Münsters Ordnungsamt. Die Sitzung im Rathausfestsaal soll gemäß der Sicherheitsvorkehrungen stattfinden, die das Robert-Koch-Institut empfiehlt. "Mit diesem ungewöhnlichen Verfahren reagieren wir auf eine ebenso ungewöhnliche Lage", erklärt Oberbürgermeister Markus Lewe. Das Verfahren gewährleistet eine Balance zwischen den Anforderungen der Demokratie und des Infektionsschutzes."

08:23 Uhr: SCP hofft auf die Politik

Der geplante Neustart der Dritten Liga ab dem 26. Mai sorgt beim SC Preußen Münster weiter für Kopfschütteln. Jetzt hofft der Verein, dass die Politik sich letztlich dagegen ausspricht. Zum einen wäre es nicht möglich auf ein anderes Stadion auszuweichen, das den DFB-Forderungen entspricht, erklärt Pressesprecher Marcel Weskamp im ANTENNE MÜNSTER-Interview. Zum anderen wären die Geisterspiele finanziell kaum zu stemmen. Der Verein hält die Corona-Vorgaben für kaum lösbar. Der SCP hatte mehrfach gefordert, die Saison abzubrechen.

07:33 Uhr: Eltern brauchen Perspektiven

Während der Corona Krise sind vor allem auch Eltern von kleinen Kinder belastet und stehen in inzwischen vor immer größeren Problemen. Viele sind in Münster jetzt nach über 8 Wochen am Ende ihrer Kräfte angekommen. Jetzt brauchen sie eine Perspektive, wie es weiter gehen kann, sagt Meike Thomalla von Münsters Jugendamts-Elternbeirat im ANTENNE MÜNSTER-Interview. Der Beirat fordert, dass die Kommunen selbst entscheiden dürfen, wie sie weiter vorgehen mit der Kitaöffnung. Das hat das Gremium dem Familienminister am Wochenende mit den Forderungen in einem Brief geschrieben. Eine Antwort aus Düsseldorf steht bislang aus.

06:28 Uhr: Start der Abiturprüfungen

In NRW beginnen heute die schriftlichen Abiturprüfungen. In Corona-Zeiten müssen auch beim Abi strenge Hygieneregeln eingehalten werden. In Münster sind in diesem Jahr 1.940 Schülerinnen und Schüler zum Abitur zugelassen. Nach Angaben der Bezirksregierung treten 1.364 Gymnasiasten zu den Prüfungen an. 134 Abiturienten besuchen Gesamtschulen, 442 gehen auf Berufskollegs. Die Prüfungsphase startet heute mit den Naturwissenschaften. In den kommenden Tagen folgen die Fächer Deutsch, Sozialwissenschaften und Französisch. Nächste Woche geht es mit den Fremdsprachen und Mathematik weiter. Danach werden die Grundkurse geschrieben. Weil die Termine dichter zusammen liegen als sonst, könnten für einige Abiturienten drei Prüfungen an drei aufeinander folgenden Tagen anstehen. Dann haben sie die Möglichkeit, eine der Prüfungen später zu schreiben.

05:34 Uhr: DGB fordert verbesserte Bedingungen für Erntehelfer

In Münster sind derzeit rund 300 Erntehelfer tätig, sie sind überwiegend bei drei landwirtschaftlichen Betrieben beschäftigt und übernachten in Sammelunterkünften.

Wie die Mitarbeiter des Fleischproduzenten Westfleisch werden sie gesonderten Corona Schutzmaßnahmen unterzogen: Mitarbeiter der Stadt kontrollieren jetzt nach zwei Wochen erneut die Unterkünfte. Bislang wurden kein größeren Verstöße festgestellt. Wegen der aktuellen Situation fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund in MS erneut Verbesserungen für die Beschäftigten. So könne die Verantwortung für sichere Einreise, ihren Einsatz und die Unterbringung nicht allein beim bei den Arbeitgebern liegen, für den DGB stehen auch Arbeits- und Landwirtschaftsministerium in der Pflicht.

Montag, 11. Mai

21:40 Uhr: Preußen kritisieren Neustart der 3. Liga

Der SC Preußen Münster hat die Entscheidung des DFB kritisiert, die Drittliga-Saison ab dem 26. Mai fortsetzen zu wollen. Das Hygienekonzept sei nicht umsetzbar, heißt es in einer Pressemitteilung. Wegen behördlicher Vorgaben sei ab Mittwoch auch nur ein Training in kleinen Gruppen möglich. Schon jetzt gebe es einen „unüberbrückbaren Wettbewerbsnachteil für diejenigen Vereine, die aufgrund lokaler Verfügungslagen noch nicht trainieren konnten“.

"Wir stehen weiterhin vor wirtschaftlich für uns kaum lösbaren Aufgaben und es gibt nach wie vor viele offene Fragen. Ein einwöchiges Quarantäne-Trainingslager, ein eigener Mannschaftkoch, mehrere Mannschaftbusse oder zusätzliche Kabinen und Sanitärräume erscheinen für die (…) ohnehin finanziell angeschlagenen Vereine nicht vertretbar“, so Geschäftsführer Malte Metzelder in dem Statement.

18:30 Uhr: Ministerpräsident Laschet stellt sich euren Fragen

Kurzfristig haben wir noch einmal die Möglichkeit erhalten, mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ein exklusives Interview zu führen. Bereits morgen, Dienstag, 12. Mai 2020, steht er von 13.00 bis 14.00 Uhr Rede und Antwort zu Themen wie die aktuelle Corona-Lage, die Lockerungen in NRW oder auch weitere geplante Maßnahmen.

17:45 Uhr: Corona-Test für alle Erntehelfer

Die Stadt Münster unterzieht die Sammelunterkünfte von derzeit im Stadtgebiet tätigen Ernte-Aushilfskräften sowie von Mitarbeitern eines fleischverarbeitenden Großbetriebes gesonderten Corona-Schutzmaßnahmen. Mitarbeiter der Stadt kontrollieren die Unterkünfte hinsichtlich der Einhaltung von Corona-Infektionsschutzvorgaben, die auch hier ein Wiederaufflammen der Pandemie im Stadtgebiet verhindern sollen. Die Prüfungen erfolgten erstmals vor gut zwei Wochen und werden jetzt wiederholt. Bislang wurden bei den Kontrollen keine größeren Verstöße festgestellt.

Insgesamt sind im Stadtgebiet derzeit rund 300 Erntehelfer tätig. Sie arbeiten schwerpunktmäßig in drei landwirtschaftlichen Betrieben und übernachten regelmäßig in hiesigen Sammelunterkünften. In einer weiteren Sammelunterkunft sind insgesamt acht Arbeitskräfte eines großen fleischverarbeitenden Betriebes untergebracht.

17:07 Uhr: DFB will Dritte Liga am 26./27. Mai fortsetzen

Die Dritte Fußball-Liga soll vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen frühestens am 26./27. Mai fortgesetzt werden. Das hat das DFB-Präsidium entschieden. Der DFB hat sein Hygiene- und Sicherheitskonzept für die Dritte Liga eng an das der Deutschen Fußball Liga (DFL) angelehnt.

15:40 Uhr: Eine weitere Neuinfektion in Münster

Die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Stadtgebiet ist leicht gestiegen (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

  • 645 (+1) labordiagnostisch bestätigte Corona-Fälle
  • 613 (+/-0) Patienten sind wieder genesen
  • 19 (+1) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Patienten sind verstorben
  • 4,8 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

Die Krankenhäuser behandeln derweil 16 Corona-Patienten (auch aus dem Umland), davon neun auf Intensivstationen. Aktuell müssen fünf Personen beatmet werden. Auf den Intensivstationen der Stadt sind 55 Betten frei.

15:02 Uhr: Caritas-Altenheime haben Muttertagsbesuche mit hohem Aufwand bewältigt

In fast allen 205 Altenheimen der Caritas in der Diözese Münster sind die Besuche der Angehörigen am Muttertag gut bewältigt worden - wenn auch mit hohem Aufwand, wie viele Altenheimleitungen rückmelden. "Besuche waren und sind auch in der nächsten Zeit nur mit Anmeldungen und unter besonderen Schutzvorkehrungen möglich", erklärt Anne Eckert, Referatsleiterin Altenhilfe im Diözesancaritasverband Münster. Die meisten Angehörigen hätten Verständnis dafür gezeigt, dass nicht alle Besuche bereits am Sonntag möglich gewesen seien.

Schon wenige Tage nach der Schließung ermöglichte das Altenheim St. Lamberti der Caritas Münster Kontakte durch das Fenster. Jetzt kann nach neuen Möglichkeiten gesucht werden.© Caritas Münster
Schon wenige Tage nach der Schließung ermöglichte das Altenheim St. Lamberti der Caritas Münster Kontakte durch das Fenster. Jetzt kann nach neuen Möglichkeiten gesucht werden.
© Caritas Münster

14:56 Uhr: Bezirksregierung Münster startet regionales Corona-Forum

Die Bezirksregierung Münster vernetzt Akteure aus dem Münsterland und der Emscher-Lippe-Region künftig in einem regionalen "Corona-Forum", um Unternehmen und Arbeitnehmern im Regierungsbezirk branchenübergreifend zu ermöglichen, auf erkennbare Herausforderungen im Zuge der Corona-Krise frühzeitig zu reagieren. An einem ersten Treffen, zu dem Regierungspräsidentin Dorothee Feller heute (11. Mai) in die Bezirksregierung am Domplatz in Münster eingeladen hatte, nahmen Vertreter der Industrie-, Handwerks- und Landwirtschaftskammern, von Wirtschaftsförderungen, der Dehoga, der Agentur für Arbeit und des Deutschen Gewerkschaftsbundes teil.

Sich gemeinsam für die Zukunft aufstellen – darum ging es bei dem Treffen in der Bezirksregierung Münster, zu dem Regierungspräsidentin Dorothee Feller eingeladen hatte.© Bezirksregierung Münster
Sich gemeinsam für die Zukunft aufstellen – darum ging es bei dem Treffen in der Bezirksregierung Münster, zu dem Regierungspräsidentin Dorothee Feller eingeladen hatte.
© Bezirksregierung Münster

14:41 Uhr: Westfleisch - Jeder dritte Beschäftigte mit dem Coronavirus infiziert

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat heute neue Zahlen zu den Testergebnissen bei Westfleisch in Coesfeld bekanntgegeben. Rund 1000 Beschäftigte wurden bislang getestet, in 249 Fällen wurde das Virus nachgewiesen. Bei 476 Mitarbeitern war der Test negativ, bei 278 steht das Testergebnis noch aus, so Laumann. Fazit: Von den vorliegenden Ergebnissen ist also jeder dritte Test positiv, damit jeder dritte Mitarbeiter infiziert.

12:45 Uhr: "Kultur trotzt Corona"

Auf Einladung von Oberbürgermeister Markus Lewe zu einem Austausch über Herausforderungen, Probleme und alternative Konzepte in der Corona-Krise kamen rund 25 Kulturschaffende sowie Teams der Kulturverwaltung ins Rathaus. Verabredet wurde ein regelmäßiger Austausch in konzentrierter Runde zu aktuellen Problemen, die in der Folge der Corona-Krise unter den Nägel brennen.

11:22 Uhr: Aktion Lichtblicke - "Corona-Hilfe" geht weiter

Die "Corona-Hilfe" unserer Spendenkampagne "Aktion Lichtblicke" läuft mindestens noch bis Ende Juni weiter. Das hat der Spendenbeirat beschlossen. Zahlreiche Unternehmen und private Spender haben in den vergangenen Wochen mehr als 350.000 Euro gespendet. 170.000 Euro davon haben wir bereits an Corona-Betroffene überwiesen und konnten damit 115 hilfesuchende Familien in dieser besonderen Zeit unterstützen.

10:48 Uhr: Crowdfunding beendet - Hot Jazz Club sammelt fast 60.000 Euro

Fast 60.000 Euro hat der Hot Jazz Club in einer Crowdfunding-Kampagne gesammelt. Das Geld wird jetzt helfen, die Zeit bis zur Wiedereröffnung zu überbrücken, sagt Betreiber Christian Huys. Rund 1.000 Menschen haben auf der Crowdfunding-Homepage von Startnext.com gespendet. Das Geld hilft, reiche aber nicht, sagt Huys. Zusätzlich habe er einen Kredit über rund 250.000 Euro beantragt. "Es wird schließlich lange dauern, bis wir wieder öffnen."

10:20 Uhr: Krisenstabsleiter Heuer - Freude über Lockerungen überwiegt

Die Freude über die zahlreichen Lockerungen am heutigen Tag überwiegt, die Befürchtung, dass alles zu früh kommt, bleibt aber im Hintergrund. Das ist die Einschätzung von Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer. Der städtische Ordnungsdezernent und Münsters aktueller Krisenmanager Nr. 1 äußerte sich heute Morgen in der ANTENNE MÜNSTER-Morningshow. Die Münsteraner müssten gerade wegen der Lockerungen vorsichtig sein und darüber nachdenken, was sie tun. Alle müssten jetzt bereit sein, mitzuwirken. "Wer das nicht will, ist in Restaurants und Geschäften fehl am Platz", sagte Heuer.

10:05 Uhr: Stadt kündigt Kontrollen in Sammelunterkünften an

Nach den schwerwiegenden Vorfällen in der Großschlachterei von Westfleisch in Coesfeld hat die Stadt Münster Kontrollen in Sammelunterkünften auch in Münster angekündigt. Das betreffe nicht nur die fleischverarbeitende Industrie, sondern auch die Landwirtschaft, sagte Ordnungsdezernent und Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer heute früh in der ANTENNE MÜNSTER-Morningshow. "Da werden wir prüfend und kontrollierend auch sehr kurzfristig tätig werden", so Heuer. Bei Westfleisch in Coesfeld haben sich nach aktuellem Stand mindestens 230 Beschäftigte mit dem Coronavirus infiziert. Bezirksregierung und Landkreis hatten bei Kontrollen Mängel beim Infektionsschutz festgestellt. Der Schlachthof wurde daraufhin vorübergehend geschlossen.

Sonntag, 10. Mai

16:50 Uhr: Verwaltungsgericht lehnt Eilantrag von Westfleisch ab

Das Verwaltungsgericht in Münster hat einen Eilantrag der Großschlachterei Westfleisch gegen deren Schließung abgelehnt. Die Schließungsverfügung vom Landkreis Coesfeld bleibt damit in Kraft. Unter den Mitarbeitern gibt es zahlreiche Corona-Infizierte. Aktuell sind es mehr als 200. Weitere Testergebnisse von den rund 1.200 Beschäftigten stehen aber noch aus.

16:43 Uhr: Vorbildliche Eltern auf Spielplätzen

Am Samstag haben Mitarbeiter des Ordnungsamtes insgesamt 43 Verstöße gegen die Anti-Corona-Regeln festgestellt. Die Spielplätze waren am Wochenende gut besucht: Die Eltern bemühten sich aber vorbildlich, die Abstandsregen auch bei den Kindern einzuhalten, heißt es in einer Mitteilung vom Presseamt der Stadt.

16:39 Uhr: Erneuter Anstieg der Neuinfektionen

In Münster haben sich seit gestern erneut zwei Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Damit ist die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Fälle im Stadtgebiet auf 644 gestiegen.

Das sind die aktuellen Zahlen für Münster (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

  • 644 (+2) per Labortest bestätigte Corona-Fälle
  • 613 (+/-0) sind inzwischen wieder gesund (Stand: 08.05.)
  • 18 (+2) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Menschen sind gestorben
  • 4,8 Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner (Obergrenze: 50)

Die Krankenhäuser in Münster behandeln zurzeit 17 Corona-Patienten (auch aus anderen Regionen), davon zehn auf Intensivstationen. Aktuell müssen sieben Menschen beatmet werden. Auf den Intensivstationen der Stadt sind 45 Betten frei.

14:30 Uhr: DFB erwägt für 3. Liga neutrale Spielorte

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zieht für den Neustart der 3. Liga offenbar auch neutrale Spielorte in Betracht. Nach einem Bericht des "Kicker" will der Drittliga-Ausschuss bei Präsidium und Vorstand des Verbandes einen entsprechenden Antrag einreichen. Damit will man Szenarien vorbeugen, sollte in bestimmten Stadien aufgrund behördlicher Entscheidungen nicht gespielt werden dürfen. In Münster hatten Verein und Stadt bereits bekräftigt, dass die Hygienebedingungen und Infektionsschutzstandards im Preußen-Stadion nicht gegeben sein.

Samstag, 9. Mai

16:25 Uhr: Zwei Neuinfektionen in Münster

Die Gesamtzahl bestätigter Corona-Fälle ist auf 642 gestiegen. Das sind die aktuellen Zahlen für Münster (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

  • 642 (+2) per Labortest bestätigte Corona-Fälle
  • 613 (+/-0) sind inzwischen wieder gesund
  • 16 (+2) sind aktuell infiziert
  • 13 (+/-0) Menschen sind gestorben

Die Krankenhäuser behandeln zurzeit 17 Corona-Patienten, davon 10 auf Intensivstationen. Aktuell müssen 7 Menschen beatmet werden. Auf den Intensivstationen der Stadt sind 53 Betten frei.

14:41 Uhr: ARD-Sportschau - 3. Fußball-Liga ab 26. Mai

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will am 26. Mai den Spielbetrieb in der dritten Liga wiederaufnehmen. Ein entsprechendes Schreiben des Verbands an die Klubs mit dem Fahrplan liegt der "Sportschau" vor. Der Termin soll am kommenden Montag (11.05.) vom DFB-Präsidium verabschiedet werden, sei jedoch "abhängig von der Freigabe durch die politischen Verantwortungsträger". Ziel sei ein Saisonende im Juni.

13:30 Uhr: Besuche in Krankenhäusern ab 20. Mai wieder möglich

Laut der neuen Coronaschutzverordnung der Landesregierung sind ab dem 20. Mai auch wieder Besuche in Krankenhäusern oder Reha-Kliniken möglich. Unter strengen Auflagen ist dann maximal ein Besuch pro Tag und Patient erlaubt. Ein Besuch darf maximal aus zwei Personen bestehen. Die Krankenhäuser können begrenzte Besuchszeiträume festlegen.

11:58 Uhr: Corona-Testung in Münsterland-Schlachthöfen

In nahezu allen Münsterland-Kreisen werden nun die Mitarbeiter von Schlachthöfen auf das Coronavirus getestet. Bekannt sind solche Tests bisher aus den Kreisen Coesfeld, Warendorf und Borken. Hintergrund ist ein größerer Corona-Ausbruch unter den Beschäftigten bei Westfleisch in Coesfeld. Laut Bezirksregierung haben Kontrollen durch den Arbeitsschutz ergeben, dass dort gegen Infektionsschutzvorgaben im Zerlegebetrieb und auch in den Umkleiden verstoßen wurde.

11:48 Uhr: Stadt verteilt Europa-Masken in der Innenstadt

Zum Europatag verteilt die Stadt Münster heute Mundschutzmasken in der Innenstadt und feiert damit zudem zehn Jahre Städtepartnerschaft mit dem niederländischen Enschede. Die für heute geplante Veranstaltung für das Partnerschafts-Jubiläum der Städte musste wegen der Corona-Krise allerdings auf den Spätsommer verschoben werden. Dafür sollen die Masken, die heute verteilt werden, mit einem Europalogo als Zeichen der Gemeinschaft dienen.

11:40 Uhr: Imbiss-Stände auf dem Wochenmarkt unter Beobachtung

Seit Mittwoch gibt es erstmals wieder vier Imbiss-Stände auf dem Wochenmarkt. Insbesondere heute will die Stadt testen, ob der Betrieb zu vertreten ist oder das Angebot wieder reduziert werden muss. Der Krisenstab hat nun noch einmal die Auflagen genannt:

  • Sämtliche Speisen und Getränke dürfen nur verpackt bzw. zum Mitnehmen angeboten werden.
  • Warteschlangen sind zu organisieren.
  • Keine Tische, Zelte, Bänke, sonstige Vor- oder Anbauten.
  • Hygiene-Regeln: Mund-Nase-Schutz, Desinfektion, Abstand.
  • Verbot, im Umkreis von 25 m die Speisen bzw. Getränke zu verzehren.
  • Keine Kostproben o.ä.

Standort für die vier imbisstände ist der Parkplatz gegenüber dem Landesmuseum, der an den Markttagen bis auf weiteres geschlossen wird. Ein weiterer Stand teilt sich rollierend einen Standplatz mit einem Blumenhändler in der Nähe der Kardina-von-Galen-Skulptur.

11:31 Uhr: Auch Kosmetiksalons und Spielhallen dürfen Montag öffnen

Das Land NRW hat in seiner neuen Coronaschutzverordnung nun auch Kosmetiksalons erlaubt, am Montag (11.05.) zu öffnen. Dazu gehören etwa Nagelstudios, Massagesalons oder Sonnenstudios. Ebenfalls unter strengen Auflagen öffnen dürfen am Montag Spielhallen und Wettbüros. Nicht öffnen dürfen Tatoo-Studios.

11:25 Uhr: Das sind die neuen Auflagen für Gastronomie und Fitnessstudios

Das Land NRW hat in der vergangenen Nacht die neue Coronaschutz-Verordnung und neue Hygiene- und Infektionsschutz-Regeln veröffentlicht. Gastronomen und Fitnessstudiobetreiber warten darauf seit Tagen, damit sie sich auf die Öffnung am Montag vorbereiten können. Viel Arbeit wartet an diesem Wochenende noch auf die Gastwirte. Zum Beispiel müssen sie eine Skizze erstellen, wie die Tischanordnungen und Bewegungsflächen aussehen. In Fitnessstudios müssen die Beschäftigten Maske tragen, Kunden wird das zum Teil auch empfohlen. Duschen und Umkleiden dürfen nicht benutzt werden.

Freitag, 8. Mai

23:04 Uhr: Gastronomie und Fitnessstudios warten auf Vorgaben

Gastronomen dürfen am Montag wieder öffnen. Gleiches gilt für Fitnessstudios, Tanzstudios und Sportkurse. Doch bei der Vorbereitung auf den Öffnungstag hängen alle in der Luft. Denn mit den genauen Auflagen und Bestimmungen für den Restart lässt das Land auf sich warten. Möglicherweise wird die neue Corona-Schutzverordnung jetzt erst am Samstag kommen. Für die Gastronomen ist bereits klar: Reservierung ist Pflicht (Kontaktdaten müssen aufgenommen werden), die Tische müssen im Abstand von 1,50 Meter aufgestellt sein und das Servicepersonal muss Maske tragen. Die Tische müssen anschließend desinfiziert werden. 

16:48 Uhr: Besuche in Pflegeheimen müssen angekündigt werden

Ab Sonntag (10. Mai) sind Besuche in Pflegeeinrichtungen wieder möglich. Die Stadt weist aber darauf hin, dass die Einrichtungen vorbereitet sind, Besuchstermine aber trotzdem vorab telefonisch vereinbart werden müssen.

16:44 Uhr: 21 Corona-Patienten in münsterschen Krankenhäusern

Die Krankenhäuser in Münster behandeln zurzeit 21 Corona-Patienten, davon 13 auf Intensivstationen. Neun Infizierte müssen beatmet werden. Auf den Intensivstationen der Stadt sind 55 Betten frei.

16:15 Uhr: Unterkünfte von Erntehelfern werden kontrolliert

Die hohe Zahl der Corona-Infizierten im Schlachthof von Westfleisch führt nun auch dazu, dass in NRW die Unterkünfte von Erntehelfern unter die Lupe genommen werden. Das kündigte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) in einem Pressestatement an. Gerade im Münsterland gibt es viele Saisonarbeiter, z.B. auch auf Spargel- oder Erdbeerhöfen. Die Unterkünfte für ausländische Erntehelfer müssen sich auf den jeweiligen Betriebsgeländen befinden und dürfen derzeit nur zur Hälfte belegt werden.

16:00 Uhr: Lockerungen im Kreis Coesfeld werden verschoben

Wegen der Überschreitung der Infektionsobergrenze werden im Kreis Coesfeld die geplanten Lockerungen um eine Woche verschoben. Das hat NRW-Gesundheitsminister Laumann angekündigt. Folgende Lockerungen werden im gesamten Kreis Coesfeld erst am 18. Mai umgesetzt:

  • Lockerung des Kontaktverbots auf die Angehörigen von zwei Haushalten
  • Öffnung der Gastronomie
  • Öffnung von Freizeitparks
  • Öffnung von Geschäften mit einer Fläche von mehr als 800 Quadratmetern
  • Öffnung von Fitnessstudios, Tanzschulen und die Erlaubnis körpernaher Dienstleistungen

Nicht betroffen sind die geplanten Öffnungen von Kitas und Schulen. Als Grund nannte Laumann, dass die Kinder der meist osteuropäischen Arbeiter nicht in Deutschland leben.

15:58 Uhr: Westfleisch in Coesfeld wird vorübergehend geschlossen

Wegen einer hohen Anzahl von Corona-Infektionen im Schlachthof Westfleisch wird der Betrieb in Coesfeld zunächst geschlossen. Das teilte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann soeben in Düsseldorf mit.

15:51 Uhr: WWU - Sommersemester wird vorwiegend digital zu Ende gehen

Die Uni Münster hat in einem Brief an die Beschäftigten angedeutet, dass das Sommersemester wahrscheinlich auch nach Pfingsten weitestgehend digital zu Ende geführt wird. Anlass für den Brief sind zahlreiche Anfragen der eigenen Mitarbeiter, wie es nach der ersten Phase des Forschungs- und Lehrbetriebs, der Pfingsten endet, weitergeht.

15:45 Uhr: Wieder mehr Infizierte in Münster

In Münster gibt es wieder mehr labordiagnostisch bestätigte Infektionsfälle. Innerhalb eines Tages stieg die Zahl der Infektionen um vier auf nun 640 Fälle. Da von den aktuell Erkrankten niemand wieder genesen ist, stieg auch die Zahl der aktuell noch infizierten Münsteraner wieder von zehn auf 14. Das sind die aktuellen Zahlen für Münster (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

  • 640 (+4) per Labortest bestätigte Corona-Fälle
  • 613 (+/-0) sind inzwischen wieder gesund
  • 14 (+4) sind aktuell noch infiziert
  • 13 (+/-0) Menschen sind gestorben

15:18 Uhr: Bauern fordern Fortsetzung der Arbeit bei Westfleisch

Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) fordert, dass der Schlachtbetrieb bei Westfleisch weitergeht. Die Eindämmung des Ausbruchs im Unternehmen und die Gesundheit der Beschäftigten sowie der Bevölkerung habe oberste Priorität. Der Weiterbetrieb sei aber enorm wichtig für die Schweinehalter, weil nur so die Versorgung mit regionalen Lebensmitteln zu gewährleisten sei, so WLV-Präsident Hubertus Beringmeier, der selbst auch Schweinehalter ist.

15:05 Uhr: Martine Doerry - Kitas sind auf Rückkehr der Kinder vorbereitet

Doerry findet die angekündigte schrittweise und behutsame Öffnung der Kitas richtig: "Es ist wichtig für die Kinder, dass Sie auch mal in den Arm genommen werden können“, sagt sie. Am 14. Mai dürfen zunächst bedürftige Kinder, Kinder mit Behinderungen und alle zweijährigen Kinder in der Tagespflege in die Kitas kommen. Vorschulkinder starten am 28. Mai, alle anderen Kinder tageweise ab Juni. Ein eingeschränkter Regelbetrieb in den Kitas ist erst für September vorgesehen.

Martine Doerry, Fachbereichsleiterin der sechs CVJM-Kitas in Münster© ANTENNE MÜNSTER
Martine Doerry, Fachbereichsleiterin der sechs CVJM-Kitas in Münster
© ANTENNE MÜNSTER

14:05 Uhr: Bezirksregierung öffnet wieder

Die Bezirksregierung Münster öffnet am Montag (11. Mai) zwei ihrer Dienstgebäude wieder für Besucher. Im Freiherr-vom-Stein-Haus am Domplatz 1-3 und im Overberg-Haus in der Albrecht-Thaer-Straße 9 werden die Haupteingänge von 8 Uhr bis 16 Uhr geöffnet sein. Besucher müssen allerdings vorher einen Termin vereinbart haben und sich am Empfang anmelden. Die Kantine bleibt für externe Gäste geschlossen. Im Overberghaus wird ein Außer-Haus-Verkauf angeboten.

12:52 Uhr: Dringender Appell: Keine Scheu vor der 112!

Viele kranke Münsteraner sind aktuell sehr zurückhaltend, den Notruf 112 zu wählen oder in die Notfallambulanz der Krankenhäuser zu kommen. Vor dieser gefährlichen Entwicklung haben heute die Chefärzte des Clemenshospitals gewarnt. Zurzeit meldeten sich ein Drittel weniger Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten als üblich, heisst es. Gerade bei diesen Krankheiten sei schnelles Handeln aber lebensrettend.

12:31 Uhr: Coronatests in allen NRW-Schlachtbetrieben

Nach dem Corona-Ausbruch unter den Arbeitern in der Großschlachterei Westfleisch in Coesfeld sollen nun die Beschäftigten aller Schlachtbetriebe in Nordrhein-Westfalen auf das Virus getestet werden. Das teilte Regierungssprecher Christian Wiermer heute mit.

12:22 Uhr: Kita-Start für bestimmte Kinder bereits ab dem 14. Mai

Bestimmt Kinder sollen bereits ab dem 14. Mai wieder in die Kita kommen. Dabei geht es laut NRW-Familienminister Stamp um Vorschulkinder mit Anspruch aus dem Bildungs- u. Teilhabegesetz, um Kinder mit Behinderungen und um alle zweijährigen Kinder in der Tagespflege.

11:40 Uhr: Kita-Plan - Erst ab September eingeschränkter Regelbetrieb

Ab September sollen möglichst alle Kinder in NRW wieder in einem eingeschränkten Regelbetrieb in die Kindertagesstätten gehen können. Auch das kündigte NRW-Familienminister Joachim Stamp in seinem aktuell laufenden Statement an. Das Land werde zudem eine eigene wissenschaftliche Studie zu Corona-Infektionen bei Kita-Kindern durchführen. Mehrere Tausend Kinder sollten über einen bestimmten Zeitraum kontinuierlich auf das Corona-Virus getestet werden.

11:22 Uhr: Vorschulkinder dürfen ab 28. Mai wieder in die Kita

Die Vorschulkinder in NRW dürfen ab dem 28. Mai wieder in die Kindertagesstätten und in die Tagespflege kommen. Das hat NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) eben bekanntgegeben. Ab Juni sollen alle Kinder wenigstens für zwei Tage vor der Sommerpause in die Kitas zurückkehren dürfen.

10:30 Uhr: Friedenssaal und Münster-Information öffnen wieder

Schritt für Schritt zurück in ein öffentliches Leben: Die Teams von Münster Marketing stehen ab Dienstag (12.05.) in der Münster-Information am Syndikatplatz und auch in der Bürgerhalle des Rathauses (Tourist-Information) wieder persönlich für Fragen und Service bereit. Auch der Friedenssaal ist für Besucher wieder zugänglich. Maximal acht Besucher dürfen gleichzeitig den historischen Ort betreten, Gruppen sind nicht erlaubt. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist Pflicht.

08:08 Uhr: Kreis Coesfeld bundesweiter Corona-Hotspot

Der an Münster angrenzende Kreis Coesfeld brachte es am Abend zu zweifelhaftem Ruhm in Nachrichtensendungen wie den "ARD-Tagesthemen" oder dem ZDF-"heute journal". Grund ist der exorbitante Anstieg der Corona-Neuinfektionen, der auf die Großschlachterei Westfleisch in Coesfeld zurückgeht. Allein hier haben sich 129 Arbeiter mit dem Coronavirus angesteckt. Da unter den 1.200 Mitarbeitern weiter getestet werde, ist auch mit einem weiteren Anstieg der Zahlen zu rechnen. Weil die zulässige Obergrenze an Neuinfektionen überschritten ist, droht nun ein erneuter regionaler Lockdown im Kreis Coesfeld. Da es aber eine klar abzugrenzende Quelle der Ausbrüche gibt, sei ein Lockdown möglicherweise aber noch zu verhindern, sagt Landrat Christian Schulze-Pellengahr. Die bei Westfleisch positiv getesteten Mitarbeiter kommen überwiegend aus dem osteuropäischen Ausland und werden nun in zusätzlich angemieteten Unterkünften untergebracht, um die Quarantäne sicherzustellen.

07:59 Uhr: Eltern müssen sich länger auf Homeschooling einstellen

Die Eltern insbesondere von Grundschulkindern werden um das Thema "Homeschooling" weiter nicht herum kommen. Das sagte Schuldezernent und Stadtdirektor Thomas Paal heute Morgen im Interview mit ANTENNE MÜNSTER-Morgenmoderator Christoph Hausdorf. Mit dem neuen rollierenden System, die Kinder abwechselnd nur tageweise zu unterrichten, werde jedes Kind bis zu den Sommerferien noch sieben oder achtmal zur Schule kommen können. Da seien leider zuhause auch weiter die Eltern gefragt, so Paal. Für mehr Präsenzunterricht gebe es schlicht zu wenige Räume und zu wenige Lehrer. Weil Lehrer mit Vorerkrankungen nicht zur Schule kommen sollen, würden in manchen Schulen bis zu einem Drittel der Lehrkräfte fehlen.

07:50 Uhr: Familienminister Joachim Stamp beantwortet eure Fragen

NRW-Familienminister will heute sein Kita-Konzept vorstellen. Am Montag (11.05.) steht er dann den Eltern von Kita-Kindern unter den ANTENNE MÜNSTER-Hörern Rede und Antwort. In der Zeit von 12 bis 13 Uhr ist Stamp Gast in unserer Mittagssendung. Eure Fragen könnt ihr ab sofort vorab stellen. Entweder telefonisch unter 01371/36 50 50 (14ct/min aus dem Festnetz – mobil teuer) via Anrufbeantworter oder per E-Mail-Formular.

Donnerstag, 7. Mai

15:54 Uhr: Hotels dürfen schon ab 18. Mai für Touristen öffnen

Touristen dürfen schon ab dem 18. Mai wieder in Hotels in NRW übernachten. Das sagte heute NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP). Am Mittwoch hatte es im Nordrhein-Westfalen-Plan der Landesregierung zur Lockerung der Corona-Beschränkungen noch geheißen, dass die Hotels erst an Christi Himmelfahrt (21. Mai) wieder für Touristen geöffnet würden. Der Starttermin sei vorverlegt worden, damit sich die Betriebe auf Gäste am langen Himmelfahrtswochenende vorbereiten könnten, so Pinkwart. Ab 30. Mai seien auch touristische Führungen sowie kleine Gruppen- und Busreisen wieder möglich.

15:50 Uhr: Erste Vorgaben für die Gastronomie

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat am Nachmittag erste Vorgaben für die Gastronomie für die Öffnung am 11. Mai bekanntgegeben. Demnach können Restaurants, Cafés und Kneipen mit Sitzplätzen ihren Betrieb wieder aufnehmen. Voraussetzung dafür seien 1,50 Meter Abstand zwischen den einzelnen Tischen. Außerdem müssten alle Gäste namentlich registriert werden, damit Infektionsketten im Zweifel nachverfolgt werden können.

Anders als in anderen Bundesländern soll es jedoch keine Einschränkungen bei den Öffnungszeiten geben. Bars, Clubs und andere gastronomische Einrichtungen ohne Sitzgelegenheiten müssen weiter geschlossen bleiben.

15:42 Uhr: Viele Wochenmarkt-Besucher ohne Mundschutz unterwegs

Viele Wochenmarkt-Besucher waren am Mittwoch ohne Maske unterwegs. Nach einem mahnenden Hinweis reagierten die meisten von ihnen aber umgehend und kamen der Aufforderung nach, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Besser klappte die Umsetzung der Corona-Vorgaben in den Einzelhandelsgeschäften. Das Ordnungsamt registrierte gestern insgesamt 58 Verstöße. Die Behörde weist darauf hin, dass die Maskenpflicht nicht für Kinder unter fünf Jahren gilt und auch nicht für Menschen, die aus medizinischen Gründen keine Atemmaske tragen können. Diese medizinischen Gründe müssten gegenüber den Mitarbeitenden von Geschäften, des Personenverkehrs, des Ordnungsamtes oder auch der Polizei allerdings plausibel dargelegt werden. Ein Nachweis sei nicht erforderlich, könne im Einzelfall aber verlangt werden.

15:37 Uhr: Acht Recyclinghöfe wieder ohne Terminvereinbarung offen

Ab Montag (11.05.) können Münsteraner Abfälle und Wertstoffe wieder an acht von elf Recyclinghöfen der Abfallwirtschaftsbetriebe (AWM) abgeben. Einen Termin brauchen sie dafür nicht.

  • Eulerstraße: Mo bis Fr 8.30 bis 19 Uhr, Sa 9.30 bis 19 Uhr;
  • EZM/Coerde: Mo bis Fr 8 bis 19 Uhr, Sa 9.30 bis 19 Uhr;
  • St. Mauritz: Mo 12 bis 19 Uhr;
  • Kinderhaus: Di 12 bis 19 Uhr (keine Problemabfälle);
  • Gievenbeck:Di 12 bis 19 Uhr, Do 12 bis 19 Uhr;
  • Wolbeck: Di 12 bis 19 Uhr, Do 8.30 bis 13 Uhr;
  • Nienberge: Mi 8.30 bis 13 Uhr, Fr 12 bis 19 Uhr;
  • Mecklenbeck: Mi 12 bis 19 Uhr, 14 tägl. Fr 12 bis 19 Uhr (auch am 15. Mai) 

Mit langen Warteschlangen ist insbesondere in der ersten Woche zu rechnen, so AWM-Chef Patrick Hasenkamp. Autos mit Anhänger dürfen nur den Recyclinghof Coerde anfahren. Die Recyclinghöfe in Hiltrup, Roxel und Handorf müssen zunächst geschlossen bleiben, weil es hier keinen Platz für Warteschlangen gibt.

15:29 Uhr: Zwei Neuinfektionen im Stadtgebiet

Die Gesamtzahl bestätigter Corona-Fälle in Münster ist auf 636 gestiegen. Davon sind 613 Patienten wieder genesen. Aktuell gelten wieder 10 Münsteranerinnen und Münsteraner als infiziert. Das sind die aktuellen Zahlen für Münster (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

  • 636 (+2) per Labortest bestätigte Corona-Fälle
  • 613 (+/-0) sind inzwischen wieder gesund
  • 10 (+2) sind aktuell noch infiziert
  • 13 (+/-0) Menschen sind gestorben

Die Krankenhäuser behandeln derweil 18 Corona-Patienten*, davon 12 auf Intensivstationen. Aktuell müssen 9 Personen beatmet werden. Auf den Intensivstationen der Stadt waren 56 Betten frei.

(*in den münsterschen Krankenhäusern werden auch viele Patienten behandelt, die nicht aus Münster kommen)

15:23 Uhr Grüne-Vize-Chefin macht Druck in Sachen Kitas

Die Vizevorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Josefine Paul aus Münster, fordert von der Landesregierung endlich ein konkretes Konzept zur schrittweisen Öffnung der Kitas. Das meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa). NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) will seine Pläne demnach nun morgen vorstellen. Stamp hatte bereits erklärt, welche Gruppen als erstes wieder in die Kitas kommen sollten: Vorschulkinder sowie Kinder mit besonderem pädagogischen oder sprachlichen Förderbedarf. Der Beschluss von Bund und Ländern nennt darüber hinaus unter anderem „Kinder, die in beengten Wohnverhältnissen leben (z.B. Fehlen eines eigenen Kinderzimmers)“. Einen Zeitplan für die weiteren Schritte gibt es nach wie vor nicht.

14:24 Uhr: Obergrenze der Neuinfektionen im Kreis Coesfeld geknackt

Im Kreis Coesfeld liegt die Zahl der Corona-Neuinfektionen über dem von Bund und Ländern am Mittwoch beschlossenen Grenzwert. Einem Bericht der Westfälischen Nachrichten zufolge haben sich in den vergangenen sieben Tagen 54 Menschen pro 100.000 Einwohner neu mit dem Virus angesteckt. Der hohe Wert ist allerdings auf ein Einzelereignis zurückzuführen: in der Großschlachterei von Westfleisch in Coesfeld waren in den vergangenen drei Tagen allein 79 Arbeiter positiv getestet worden. Bei einem Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohnern ist in der Regel vorgesehen, dass die Behörden einschreiten und strikte Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie vornehmen müssen.

12:40 Uhr: Bischof Genn – „Viele haben Großartiges geleistet“

Münsters Bischof Felix Genn hat sich an die Gläubigen im Bistum gewandt. In einer Videobotschaft dankte er allen, die in der Krise „Großartiges geleistet“ hätten und rief zu Solidarität und Zuversicht auf. Genn spricht zum Beispiel Eltern und Familien seinen Dank aus: „Wie systemrelevant ist das, was Mütter und Väter in den Familien leisten!“ Der Bischof ruft auch zur Verantwortung für die Flüchtlinge weltweit und an unseren Grenzen auf: „Warum können wir nicht einfach großherzig sein?“ Er macht aber deutlich, dass die Krankheit und die Gefahr nicht vorüber seien. Und: „Ich bin überzeugt: Wir haben die Kraft, aus dieser Krise etwas Gutes, etwas Großes, etwas Neues zu schaffen.“

12:13 Uhr: Stufenplan für Kulturbetriebe – Konzerte wieder ab 1.9.?

Die Landesregierung will Kultureinrichtungen eine Perspektive bieten und hat dazu einen Stufenplan vorgelegt. Ab Montag (11.05.) sollen kleinere Konzerte wieder stattfinden können. Für Indoor-Konzerte müssen Veranstalter mit den Behörden abgestimmte Konzepte vorlegen. Ab dem 30. Mai sollen Kinos sowie kleinere Theater, Opern und Konzerthäuser wieder öffnen dürfen. Dafür ist ein Zutrittskonzept nötig. Es sieht zum Beispiel vor, dass zwischen fremden Besuchern jeweils zwei Sitzplätze freigehalten werden müssen. Große Theater und Konzerthäuser könnten dem Plan zufolge am 1. September wieder starten.

12:05 Uhr Schnelle Fördermöglichkeit für mittlere und kleine Kulturbetriebe

Die Bundesregierung unterstützt mit ihrem Programm "NEUSTART. Sofortprogramm für Corona-bedingte Investitionen in Kultureinrichtungen" Kulturbetriebe bei Umbaumaßnahmen zur Reduzierung der Covid-19-Ausbreitung. Darauf weist der Kommunalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Bernhard Daldrup, hin. Das Programm wendet sich an kleinere und mittlere Kultureinrichtungen, Museen, Ausstellungshallen und Gedenkstätten, aber auch Veranstaltungsorte für Konzert- und Theateraufführungen sowie soziokulturelle Zentren und Kulturhäuser. Insgesamt 10 Millionen Euro Fördermittel stehen zur Verfügung. Gefördert werden Investitionen zwischen 10.000 und 50.000 Euro. Ausgegeben wird nach dem sogenannten Windhundverfahren, d. h. eine Vergabe erfolgt nach der zeitlichen Reihenfolge der Bedarfsanmeldungen.

©
©

10:22 Uhr: Allwetterzoo - Auch Robbenhaven darf wieder öffnen

Die ersten Gäste werden voraussichtlich am Sonntag wieder bei den kalifornischen Seelöwen erwartet. Vorstellungen wird es allerdings wegen der Corona-Auflagen noch nicht geben, teilen die Veranstalter mit. Die Anzahl der Besucher werde zudem begrenzt und ein Mundschutz ist Pflicht. Ende Mai, spätestens Anfang Juni, erwartet der Robbenaven die Geburt von zwei Seelöwenbabys.

10:10 Uhr: Live-Benefizkonzert im Autokino

"Münster für Künstler": Mit einem Benefizkonzert im Autokino am Hawerkamp sollen freie und private Theater sowie einzelne Solokünstler unterstützt werden. Am kommenden Samstag (09.05., 21.00 Uhr) werden Götz Alsmann, die Zucchini Sistaz, Jean-Claude Séférian und Van de Forst auftreten. Ein Ticket für ein Auto kostet 55 Euro, davon gehen 50 Euro an existenzbedrohte Einrichtungen wie das Theater Titanick, das Boulevardtheater, Freuynde + Gaesdte, Der Kleine Bühnenboden, das Theater Charivari oder Cactus e.V.

Hier gibt es die Tickets

©
©

08:20 Uhr: Bestimmte Sportarten ab heute wieder möglich

Auch Freizeit- und Vereinssportler in Münster dürfen sich freuen. Bereits ab heute dürfen sie auf privaten und öffentlichen Freiluftanlagen wieder kontaktlose Sportarten (Abstandsgebot) durchführen. Reitsport ist auch in geschlossenen Hallen möglich.

08:15 Uhr: Viertklässler sind zurück in der Schule

Rund 2.500 Viertklässler sind seit einer Viertelstunde wieder in der Schule. Die Grundschulen haben Konzepte ausgearbeitet, wie Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen eingehalten werden können. Außerhalb der Klassenräume sollen die Schüler eine Maske tragen. Am Montag (11.05.) sollen dann in einem rollierenden System auch die Klassen 1 bis 3 wieder zurück kommen.

08:07 Uhr: Spielplätze wieder geöffnet

Die Stadt Münster hat alle 350 Spielplätze seit heute wieder freigegeben. Gleichzeitig haben Mitarbeiter Schilder aufgestellt, auf denen die neuen Regeln zu finden sind. Weiterhin gilt das Abstandsgebot für Eltern, Betreuer und Kinder, die nicht zu einer Familie oder häuslichen Gemeinschaft gehören. Sollte es auf einem Spielplatz zu voll werden, setzt die Stadt auf die Vernunft der Eltern, ein wenig abzuwarten, bis es sich wieder leert. Eine Maskenpflicht auf den Spielplätzen gibt es nicht.

Weitere Meldungen