Der ANTENNE MÜNSTER-Newsticker

Alles, was für Münster wichtig ist.

Donnerstag, 29. Juli

08:32 Uhr Testpflicht für Urlaubsrückkehrer wird weiter diskutiert

Viele Ministerpräsidenten wollen die Testpflicht für Urlaubsheimkehrer, auch wenn sie die Rückreise mit dem Auto oder der Bahn antreten. Doch bisher hat die Bundesregierung dafür keinen Termin genannt - der Druck wächst. In den ersten Bundesländern enden die Sommerferien bereits nächste Woche. 

07:00 Uhr: Kampfmittelüberprüfungen nahe dem Kardinal-von-Galen-Ring 

Der Kampfmittelräumdienst prüft heute, ob am Kardinal-von-Galen-Ring ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg in der Erde liegt. Bei Kampfmittel-Überprüfungen im Bereich zwischen Vesaliusweg und Annette-Allee hatte es einen Verdachtspunkt gegeben. Gegen halb acht beginnen die Experten mit der Freilegung. Sollte es sich tatsächlich um eine Fliegerbombe handeln, müsste der Bereich evakuiert werden. Davon betroffen wären u.a. das Mövenpick-Hotel und Einrichtungen der Uniklinik. Für die Zeit der Entschärfung müsste dann auch ein Teil des Kardinal-von-Galen-Rings gesperrt werden.

Symbolbild Polizei und Feuerwehr
Die Feuerwehr ist vor Ort um den möglichen Blindgänger freizulegen ©
Die Feuerwehr ist vor Ort um den möglichen Blindgänger freizulegen
©

06:19 Uhr: Inzidenzwert gesunken

In Münster ist die Corona-Inzidenz heute deutlich gefallen. Nach 12,1 gestern liegt der Wert heute laut Robert-Koch-Institut bei 8,9.

Mittwoch, 28. Juli

18:10 Uhr: LVM zieht Zwischenbilanz zur Flutkatastrophe

Nach den verheerenden Überschwemmungen in Folge des Tiefdruckgebiets «Bernd» hat die LVM Versicherung in Münster eine erste Zwischenbilanz gezogen.

Bundesweit rechnet die LVM mit mehr als 9.400 Schadenmeldungen in der Sach- und in der Autoversicherung sowie einem Gesamtaufwand von etwa 165 Millionen Euro. Davon entfallen rund 147 Millionen Euro auf Elementarschäden in der Wohngebäude- und der Hausratversicherung. Die LVM-Autoversicherung kalkuliert mit Schäden in Höhe von 18 Millionen Euro.

Freiwilligen Fluthelfern bietet die LVM einen beitragsfreien Unfallschutz an: Sie können sich hier registrieren oder in einer LVM-Agentur melden. 

17:35 Uhr: LWL-Museum für Kunst und Kultur lädt zum Rundgang in Deutscher Gebärdensprache ein

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster bietet am Samstag (7.8.) von 14 bis 15.30 Uhr einen Rundgang in Deutscher Gebärdensprache (DGS) durch die Ausstellung "August und Elisabeth Macke. Der Maler und die Managerin" (bis 5.9.) an.

Die Teilnehmenden erleben die bunten Bilderwelten des Expressionisten und erhalten Erklärungen und Informationen zu den ausgestellten Werken sowie zu Elisabeth Mackes Beitrag zum Leben, zur Kunst und Wirkung ihres Ehemannes August.

Die Teilnahme an den inklusiven Angeboten im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL)ist kostenfrei. Es wird um eine Anmeldung bis Freitag, 6.8., 14 Uhr im Besucherservice unter besucherbuero@lwl.org oder +49 251 5907 201 gebeten.

© LWL/Hanna Neander
© LWL/Hanna Neander

17:10 Uhr: Münsteraner:innen sind in Reiselaune

Allein am vergangenen Wochenende hatten sich rund 2600 Reiserückkehrer beim Gesundheitsamt angemeldet, gestern und heute sind dann nochmal mehr als 800 Meldungen dazu gekommen, sagt Norbert Schulze-Kalthoff, Leiter des Gesundheitsamtes. Neben Urlaubsrückkehrern melden sich beim Gesundheitsamt auch viele Pendler zurück, die im Ausland arbeiten, oder Menschen mit Wochenendbeziehungen über die Bundesgrenzen. Das betrifft insbesondere die Niederlande und Spanien, so Regina Dittmer, Leiterin der Corona-Fachstelle in Münster.

Seitdem die zwei Länder wieder zu Hochinzidenzgebieten zurückgestuft wurden, gibt es auch wieder vermehrt Nachfragen zum Thema "Reisen in Corona-Zeiten". Täglich gehen etwa 200 E-Mails und etliche Anrufe bei der Corona-Hotline ein. Grundsätzlich gilt: Wer aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet, oder Virusvariantengebiet zurückkommt, sollte die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. 

Einen Link zur digitalen Einreiseanmeldung und alle Infos zur Reiserückkehr findet ihr hier.

16:02 Uhr: Hehler bietet Zivilfahndern der Bundespolizei Ware an

Mit einem Karton voller DVDs und CDs unter dem Arm steuerte der Mann auf die Bundespolizisten in Zivil zu und fragte, ob sie ihm etwas von seiner Ware abkaufen wollten. Nachdem sich die potentiellen Kunden als Polizeibeamte zu erkennen gegeben hatten, behauptete der 47-Jährige, er habe den Karton gefunden. Daher sei er sein Eigentum.

Die Bundespolizisten waren da ganz anderer Meinung und beschlagnahmten den Karton mit den CDs und DVDs. Sie leiteten ein Strafverfahren gegen den wohnungslosen Mann ein. Darüber hinaus wurde der wegen gewerbsmäßigen Diebstahls und Einbrüchen vorbestrafte Deutsche zur Ermittlung des Aufenthaltsortes vom Landgericht Münster gesucht.

15:55 Uhr: Linie 18 fährt nicht durch Amelsbüren

Vom 2. August bis voraussichtlich zum 6. August kann die Linie 18 nicht durch Amelsbüren fahren. Zwischen den Haltestellen Hansestraße und Gropiusstraße fährt sie dann in beiden Richtungen über Hansestraße und Amelsbürener Straße.

Die Linie 18 kann nicht an den Haltestellen Raringheide, Pater-Kolbe-Straße, Siriusweg, Am Dornbusch, Marsweg, Davertstraße und Amelsbüren Bahnhof halten. Die nächsten Ein- und Ausstiegshaltestellen sind Kanalbrücke auf der Amelsbürener Straße und Hansestraße. Die Linie 1 und LOOPmünster fahren in Amelsbüren weiterhin wie gewohnt, der Umstieg zur Linie 18 ist an der Haltestelle Hansestraße möglich. Grund für die Umleitung in eine Baustelle.  

15:05 Uhr: Eisenbahnstraße wird in Richtung Ludgerikreisel einspurig

Ab morgen müssen Autofahrer rund um den Bahnhof mit zusätzlichen Behinderungen rechnen. Von morgen an bis vorraussichtlich Ende August wird die Eisenbahnstraße in Richtung Ludgerikreis auf Höhe des Iduna-Hochhauses einspurig, das hat die Stadt angekündigt. Dort werden in dieser Zeit die Versorgungsnetze umgelegt. An den Wochenenden wird die Fahrspur jeweils wieder freigegeben. 

14:23 Uhr: Bezirksregierung bewilligt Geld für neuen Radweg

Für eine neue Fahrradverbindung im Stadtteil Gievenbeck hat die Bezirksregierung der Stadt Münster nun einen Zuschuss in Höhe von 416.300 Euro bewilligt. Knapp 46.000 Euro muss die Stadt selbst bezahlen.

Der neue Radweg soll künftig die Wohngebiete im Bereich der Potstiege mit der Gievenbecker Reihe verbinden. Mit einer Rampe über den Gievenbach soll der Radweg außerdem zum Gelände der Oxford Kaserne führen, auf dem eine Grundschule, mehrere Kindertagesstätten, ein Bürgerhaus und eine öffentliche Sporthalle gebaut werden. 

14:10 Uhr: Weitere Sommerferienkurse im Picasso-Museum

Das Picasso-Museum bietet vom 10. bis zum 13. August weitere Sommerferienkurse für Kinder (6-11 J.) und Jugendliche (12-15 J.) an. In dem Workshop „Plakatkunst“ gestalten die TeilnehmerInnen nach einem Rundgang durch die aktuelle Ausstellung „Die Galerie der Straße – Plakatkunst von Picasso zu Pollock“ ein eigenes Poster. 

Parallel dazu findet jeden Montagmorgen ein digitales Atelier zuhause am Computer statt (für Kinder ab 4 Jahren). Kunstvermittler Maximilian Dörbecker kommt von 10 bis 11 Uhr virtuell zu den Kindern an den Frühstückstisch, um gemeinsam die neue Ferienwoche zu starten. 

Das Picasso-Museum bietet einen Plakatworkshop für Ferienkinder an.© Picasso-Museum
Das Picasso-Museum bietet einen Plakatworkshop für Ferienkinder an.
© Picasso-Museum

13:45 Uhr: Spende für Förderverein Palliativmedizin Raphaelsklinik

Der Verein "Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen" unterstützt den "Förderverein Pailliativmedizin Raphaelsklinik" mit einer Spende in Höhe von 4000 Euro.

Die Vorsitzende des Fördervereins, Gaby Marbach, bekräftigt: „Jeder Euro, den wir als Spende erhalten, kommt unmittelbar den Patientinnen und Patienten der Palliativstation zu Gute“, und nennt als mögliche Unterstützungsmöglichkeiten des Vereins die Musiktherapie, spezielle Ruhesessel oder auch Renovierungsmaßnahmen.

13:10 Uhr: Fassade der Martinischule wird restauriert

Die denkmalgeschützte Fassade der 1904/1905 erbauten Martinischule wird restauriert: Fugen im Mauerwerk werden saniert, Natursteinflächen überarbeitet, gelockerte Fassadenelemente verankert und Fehlstellen im Sandstein ausgebessert. Mitte August startet ein Restaurator mit den Arbeiten an der Stirnseite zur Stiftsherrenstraße hin.

Für die Fassaden an den Schulhofseiten, die nicht unter Denkmalschutz stehen, plant das Amt für Immobilienmanagement im kommenden Jahr eine umfassende Sanierung samt energetischer Verbesserung. Hierfür wird bereits in diesen Sommerferien die Fassade per Hubsteiger untersucht, um gelockerte Teile abzunehmen und damit auch die Verkehrssicherheit auf dem Schulhof zu gewährleisten.

© Stadt Münster
© Stadt Münster

12:55 Uhr: Davertstraße wird kommende Woche gesperrt

In der kommenden Woche wird von Montag (2. August) bis Freitag (6. August) die Davertstraße in Amelsbüren zwischen Lailly-en-Val-Platz und Deermannstraße aufgrund von Glasfaserarbeiten gesperrt. Für den Autoverkehr sind weiträumige Umleitungen über die Inkmannbrücke und Am Dornbusch ausgeschildert. Der Fuß- und Radverkehr wird ebenfalls umgeleitet. Der Parkplatz bleibt erreichbar.

12:52 Uhr: 22 Neuinfektionen mit dem Coronavirus - Kein neuer Hotspot

Die Zahl der akuten Corona-Fälle - Die Kennziffern von heute:

  • Registrierte Neuinfektionen: 22 (zum Teil handelt es sich hier um Nachmeldungen. Ein neuer Corona-Hotspot konnte nicht ausgemacht werden)
  • Aktuell infizierte Münsteranerinnen und Münsteraner: 97 
  • Gesamtzahl aller labordiagnostisch bestätigten Fälle: 8.362 
  • Gesamtzahl aller genesenen Patienten: 8.144 
  • An/mit Corona gestorbene Personen: 121 
  • Erstgemeldete Inzidenz laut LZG/RKI: 12,1 
  • Covid-Patienten im Krankenhaus: 5, davon auf Intensivstation: 1, davon beatmet: 0 
  • Mehr als 234.200 Personen sind in Münster mindestens erstgeimpft worden. Davon sind rund 198.500 Personen vollständig immunisiert.

12:12 Uhr: Anklage gegen 55-jährige Münsteranerin erhoben

Die Staatsanwaltschaft Münster hat Anklage gegen eine 55-jährige Frau aus Münster wegen des Verdachts des Mordes erhoben. Die Frau hatte Anfang März im Streit ihrem Vater in der gemeinsamen Wohnung in Münster mehrfach mit einer Bohrmaschine auf den Kopf geschlagen. Der 88-Jährige zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Gut fünf Wochen später war er in einem Krankenhaus gestorben.

Die Angeschuldigte soll nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Sorge um die Höhe ihres Erbes gehabt haben, da sie als Alleinerbin eingesetzt gewesen war. Der Vater hatte wohl wiederholt einer Bekannten viel Geld gegeben. Das Landgericht Münster muss jetzt über die Zulassung der Anklageschrift entscheiden. 

10:47 Uhr: Münsteraner erhält Physik-Preis

Für seine herausragende Masterarbeit zur nichtlinearen Laserdynamik hat Thomas Seidel den mit 1.500 Euro dotierten „Infineon-Master-Award“ erhalten, den der Fachbereich Physik der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster jährlich mit der Infineon Technologies AG verleiht.

Seine wissenschaftliche Laufbahn führt der 25-jährige Physiker mit einer Promotion am Institut für Theoretische Physik der WWU sowie am Departament de Física & IAC-3 der Universität der Balearischen Inseln fort. 

10:35 Uhr: Erstliga-Neuzugang für die WWU Baskets

Premiere bei den WWU Baskets: Mit Andrew Onwuegbuzie wird zur kommenden Saison erstmals ein Spieler aus der easyCedit BBL das Trikot der Münsteraner tragen und den Ballvortrag verstärken. „Immer wenn ich über Münster mit anderen Spielern gesprochen habe, wurde über die Fankultur und die volle laute Halle gesprochen. Ich freue mich, das live zu erleben“, so der 26-jährige Shooting Guard. Zusätzlich wird Onwuegbuzie seine akademische Ausbildung an der WWU Münster weiterführen, seinen Master mit der Fächerkombination Sport und Englisch für das Lehramt angehen.

10:22 Uhr: Verdienstorden für Christine Urspruch

Die Schauspielerin Christine Urspruch, bekannt als Gerichtsmedizinerin Silke Haller im Münster-Tatort, hat den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg erhalten. Urspruch mache vielen Menschen Mut, selbstbewusst zur eigenen Individualität und Persönlichkeit zu stehen, wird die Auszeichnung begründet.

Urspruch wurde gemeinsam mit 25 anderen Persönlichkeiten ausgezeichnet, darunter der Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir. Die Verleihung fand durch Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Neuen Schloss in Stuttgart statt. Der Verdienstorden ist die höchste Auszeichnung, die Baden-Württemberg zu vergeben hat.

10:12 Uhr: Kolpingwerk fordert Wahlrecht ab 16 Jahren

Der Vorstand des Kolpingwerkes Diözesanverband Münster fordert eine Änderung des aktiven Wahlalters auf 16 Jahre. „Unsere Jugend ist politischer geworden, will Verantwortung für ihre Bildung und Umwelt übernehmen", sagt der Diözesanvorsitzende Harold Ries.

Deshalb sei es an der Zeit, eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg zu bringen. In über der Hälfte der Bundesländer dürften ab 16-Jährige ihre Kommunalparlamente wählen. Auf diese Chance zur demokratischen Mitwirkung antworteten sie mit guter Beteiligung. Es wäre konsequent, das Wahlalter bei der Bundestagswahl ebenfalls auf 16 Jahre zu senken, so Ries.

08:14 Uhr: Urlaubsrückkehrer mit Zug oder Auto sollen zukünftig auch an den Grenzen getestet werden

Nicht nur Flugreisende, sondern auch Urlauber, die mit dem Auto oder dem Zug im Ausland waren, werden sich künftig vor der Einreise auf das Coronavirus testen lassen müssen. Der Bund plant nach Angaben von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder schon ab Sonntag eine erweiterte Testpflicht für alle, die nach Deutschland einreisen. Diese Tests sollen stichprobenartig an den Grenzen gemacht werden und betreffen nur Personen, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind.

07:33 Uhr: SC Preußen Münster bekommt neues Heimattrikot

Das neue Heimtrikot des SC Preußen Münster ist draußen und zeichnet sich auch in diesem Jahr wieder durch viele liebevolle Details aus. Alle Partner, die auf dem Trikot vertreten sind, stammen aus der Region und spiegeln so die Philosophie des Adlerclubs wieder. Mit dem Schriftzug „MS4L“ (Münster 4 Life) und einer Silhouette der Stadt Münster im Nackenbereich des HEIMATTRIKOTs weiß der Adlerclub in der kommenden Spielzeit zudem die Domstadt auch symbolisch hinter sich.

Das Heimattrikot kann ab sofort im Onlineshop (64,90 EUR) vorbestellt werden, ab Samstag ist es im Fanshop in den Münster Arkaden erhältlich. Die Adlerträger selbst werden im DFB-Pokal-Spiel gegen den VfL Wolfsburg zum ersten Mal im neuen Dress auflaufen.

Heute Abend trifft der SCP im Testspiel in Hannover auf die 2. Mannschaft von Hannover 96, ebenfalls Regionalligist, allerdings aus der Nordstaffel. 

Das neue Heimattrikot des SC Preußen Münster© SC Preußen Münster
Das neue Heimattrikot des SC Preußen Münster
© SC Preußen Münster

06:18 Uhr: Inzidenzwert bei 12,1

In Münster ist die 7-Tage-Corona-Inzidenz auch heute weiter gesunken. Laut Robert-Koch-Institut liegt der Wert für unsere Stadt bei 12,1. Gestern waren es noch 14,6. 

Dienstag, 27. Juli

18:10 Uhr: Stadt Münster plant weitere Maßnahmen für den Hochwasserschutz

Von dem schweren Unwetter vor wenigen Wochen ist Münster weitgehend verschont geblieben. 2014 hat es unsere Stadt deutlich härter erwischt. Seitdem wurden bereits zahlreiche Anpassungen vorgenommen. Die Stadt plant in Zukunft aber weitere Maßnahmen zum Schutz vor neuem Hochwasser.

16:18 Uhr: SCP-Partie im Westfalenpokal wird im Preußenstadion ausgetragen

Unverhofft darf sich der SC Preußen Münster über ein zusätzliches Heimspiel freuen. Da die örtlichen Sicherheitsbehörden dem SV Werl Aspe die Austragung des Erstrundenduells im Krombacher Westfalenpokal auf der heimischen Anlage untersagten, verständigten sich die beiden Vereine auf einen Tausch des Heimrechts.

Somit reist der ostwestfälische A-Ligist am 18. August an die Hammer Straße. Anpfiff im Preußenstadion ist um 19:30 Uhr. Informationen zur Zuschauerzahl und zum Ticketverkauf werden noch bekanntgegeben.   

16:09 Uhr: Einsatzkräfte des THW weiterhin in Unwettergebieten im Einsatz

Seit Beginn der Flutkatastrophe ist das THW bundesweit im Dauereinsatz. Auch aus dem Ortsverband Münster sind bis heute weitere Einsatzkräfte in den betroffenen Gebieten unterwegs und packen mit an. Schon in der ersten Nacht des Unwetters fuhren 21 Einsatzkräfte aus Münster zum Bereitstellungsraum in Weilerswist.

Mit ihren Fahrzeugen fuhren sie anschließend in die umliegenden Ortschaften, evakuierten Häuser, pumpten Keller aus und stellten Notstrom her. Aktuell sind weiterhin 15 Helfer:innen aus Münster in den Unwettergebieten im Einsatz.

15:06 Uhr: Weitere Kritik zur abgelehnten Gesamtschule in MS-Roxel

Nach den Grünen, der SPD und der Stadt Münster kritisiert auch die GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) Münster die gestrige Entscheidung der Bezirksregierung Münster, die eine weitere Gesamtschule in MS-Roxel abgelehnt hat. GEW-Stadtverbandsvorsitzender Ulrich Thoden appelliert: "Münster braucht mehr Gesamtschulplätze. Hierzu erwarten wir von der Bezirksregierung Lösungsvorschläge.“ 

Die Bezirksregierung hatte sich in ihrer Entscheidung auf die Seite der Gesamtschule Havixbeck geschlagen, die einen deutlichen Verlust an Schüler:innen befürchtet, falls in der Nachbarschaft eine weitere Gesamtschule entsteht. GEW-Geschäftsführer Carsten Peters sagt dazu ganz klar: "Kooperation statt Konkurrenz muss das Prinzip sein!“

14:50 Uhr: "CINELIVE" im Sommernachtskino

Am vorletzten Abend des Sommernachtskinos vor dem Schloss wird es am 4. August ein echtes Highlight geben. An diesem Tag startet die Bundesweite Tournee "CINELIVE" in Münster. Im Sommernachtskino gibt es im Rahmen dessen eine 100-Minuten-Mix-Show mit Beiträgen aus den Bereichen Kurzfilm, Poetry Slam, Musik und Reisejournalismus. Die Tickets kosten 15 Euro pro Person. Los geht es wie gewohnt bei einbrechender Dunkelheit. Hier gibt es mehr Informationen zu den Vorstellungen im Sommernachtskino.

14:22 Uhr: SCP bestreitet Trainingslager in Barsinghausen

Heute früh ist der SC Preußen Münster nach Barsinghausen in Niedersachsen aufgebrochen. Dort wird sich die Mannschaft von Trainer Sascha Hildmann nochmal intensiv auf das erste Pflichtspiel der kommenden Saison vorbereiten. Am morgigen Mittwoch steht vor Ort unter anderem ein Testspiel gegen die U23 von Zweitligist Hannover 96 an. Auf Zuschauer:innen muss dabei wegen behördlicher Vorgaben verzichtet werden.

Eigentlich hatten die Münsteraner ihre Zelte im niederländischen Delden aufschlagen wollen. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen im Nachbarland entschied sich die Vereinsführung aber frühzeitig dagegen.

Für den SCP startet die neue Spielzeit am 8. August mit dem Erstrundenduell im DFB-Pokal gegen den Bundesligisten VfL Wolfsburg. Die Regionalligasaison beginnt dann in der Woche darauf mit einem Heimspiel gegen Alemannia Aachen.

13:10 Uhr: Weniger Neuinfektionen als gestern

Die Zahl der akuten Corona-Fälle - Die Kennziffern von heute:

  • Registrierte Neuinfektionen: 3
  • Aktuell infizierte Münsteranerinnen und Münsteraner: 84
  • Gesamtzahl aller labordiagnostisch bestätigten Fälle: 8.340
  • Gesamtzahl aller genesenen Patienten: 8.135
  • An/mit Corona gestorbene Personen: 121
  • Erstgemeldete Inzidenz laut LZG/RKI: 14,6
  • Covid-Patienten im Krankenhaus: 4, davon auf Intensivstation: 1, davon beatmet: 0
  • Fast 234.000 Personen sind in Münster mindestens erstgeimpft worden. Davon sind über 197.000 Personen vollständig immunisiert.

13:01 Uhr: Längere Bearbeitungszeiten beim Kita- und Kindertagespflege-Navigator

Beim Kita-Navigator und beim neuen Kindertagespflege-Navigator, mit denen Eltern ihren Betreuungsbedarf für Kinder im Kindergartenalter digital anmelden können, kommt es wegen technischer Probleme zu längeren Bearbeitungszeiten. Die Stadt Münster steht dazu im engen Austausch mit dem externen IT-Dienstleister, der mit Hochdruck an einer Lösung arbeitet.

Die IT-Experten und Expertinnen rechnen damit, dass alle technischen Korrekturen in den nächsten Wochen umgesetzt sind und damit die Programme wieder einwandfrei zur Verfügung stehen. Bei Rückfragen können Eltern gern das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien kontaktieren.

12:45 Uhr: Änderungen im Busverkehr durch Verkehrsversuche

Ab August startet die Stadt Münster in der Innenstadt die sogenannten Verkehrsversuche, mit denen die Stadt und alle Münsteraner:innen die Verkehrswende testen können. Auch für den Busverkehr bringt das Vorhaben Änderungen mit sich. So wird der Verkehr auf der Hörsterstraße umgeleitet, da diese bis zum 24. September zur Flaniermeile wird. Außerdem soll es zwischen Ludgeriplatz und Eisenbahnstraße acht Wochen lang eine eigene Busspur geben.

12:35 BBC berichtet über Millionenspende

Die Geschichte von Münsteraner Horst Eschler und seiner Millionen-Lichtblicke-Spende für die Flutopfer hat uns und ganz Deustschland vergangene Woche sehr umgehauen. Jetzt bewegt sie auch Menschen aus der ganzen Welt. Der Nachrichtensender BBC World Service hat in seiner Morgensendung "Newsday" unsere Morningshow-Moderatorin Miriam Gerding zu Horst Eschler live interviewt.

Horst Eschler spendete 1,2 Millionen Euro für die Aktion Lichtblicke© ANTENNE MÜNSTER
Horst Eschler spendete 1,2 Millionen Euro für die Aktion Lichtblicke
© ANTENNE MÜNSTER

12:33 Uhr: Edelfundus wieder geöffnet

Es darf wieder gestöbert werden. Von Donnerstag (05. August) bis Samstag (07. August) kann unter Einhaltung der im Einzelhandel üblichen Hygienemaßnahmen von 11.00 bis 17.00 Uhr wieder im Edelfundus gestöbert und eingekauft werden.

Das Edelfundus-Team hat sein großes Sortiment an Büchern, Haushaltswaren, Tischwäsche, Kleidung, Bilder, Kinderkleidung, Elektroartikel, Musikgeräte, Schallplatten, CDs und Spielwaren für alle Kunden neu zusammengestellt und in den verschiedenen Verkaufshallen in Abteilungen wird ein neues Sortiment präsentiert. Spenden werden gerne entgegen genommen in der Zeit von Mo-Sa 14-17 Uhr.

Den Erlös aus dem Verkauf spendet der Edelfundus zugunsten der Krebsberatungsstelle Münster, die Menschen unterstützt, die durch eine Krebserkrankung belastet sind. 

12:29 Uhr: Neuer Regenwasserkanal für Hafen-Südseite

Mit dem Bau eines Regenwasserkanals zwischen der Hafensüdseite in Höhe des Betonsilos "Elefant" und der Straße "Am Mittelhafen" beginnen am Donnerstag, 29. Juli, erste Vorarbeiten für den Umbau der Flächen entlang der südlichen Hafenseite am Stadthafen 1. Der neue Regenwasserkanal ist Voraussetzung für weitere bauliche Projekte im Umfeld. Der eigentliche Umbau der Flächen zwischen dem Hafenplatz bei den Stadtwerken und dem Dortmund-Ems-Kanal beginnt im dritten Quartal des kommenden Jahres.

Der Kanal, der ursprünglich die Entwässerung der Flächen der südlichen Hafenseite gesichert hat, wird nach dem Bau der geplanten neuen Gebäude zwischen "Hafenkäserei" und altem Hill Speicher durch den neuen Regenwasserkanal ersetzt.

Das Amt für Mobilität und Tiefbau rechnet mit einer Bauzeit von rund drei Monaten, dann sind etwa 200 Meter Rohre unter die Erde gebracht. In Teilen der Straße "Am Mittelhafen" werden während der Bauarbeiten Halteverbotszonen eingerichtet. Alle Verkehrsteilnehmer:innen werden gebeten, sich auf die Änderung einzustellen.

12:27 Uhr: Peter-Wust-Schule demnächst mit vier Zügen

Für die geplante Erweiterung der Peter-Wust-Grundschule in Mecklenbeck können bald die Bauarbeiten starten, der Architekturwttbewerb für die Erweiterung ist entschieden. Sieger ist ein Architektenbüro aus Mainz, dessen Baupläne vor allem durch die Einbindung des denkmalgeschützten Gebäudes, nachhaltige Materialien und nachhaltige Bauweise überzeugte. Baustart ist im Jahr 2023. Damit die Grundschule aber schon nach den Sommerferien in diesem Jahr nicht mit den bisher drei, sondern dann vier Klassenzügen starten kann, wird das alte Schulgebäude am Schürbusch genutzt. Wenn alles nach Plan läuft, können dann im Jahr 2024 alle Grundschüler:innen gemeinsam im neuen Gebäude den Unterricht besuchen. 

12:08 Uhr: Pflegeberufe im Aufwind

Die Pflegeberufe sind bedingt durch die Corona-Pandemie im Aufwind. Das sagt Regula Toellner. Sie ist die Leiterin der Schule, an der das Clemenshospital und die Raphaelsklinik den beruflichen Nachwuchs ausbilden. Seit anderthalb Jahren verzeichne die Schule eine deutliche Zunahme an Bewerberinnen und Bewerbern, sagt Toellner.

Am 1. August starten drei Kurse, in denen jeweils 28 Auszubildende zu Pflegefachkräften geschult werden. Das seien wesentlich mehr als in den Vorjahren. Als Gründe dafür nennt die Schulleiterin die Darstellung der Pflegeberufe in den Medien als hochqualifiziert und anspruchsvoll. Außerdem könnte der Beruf an Attraktion durch die generalistische Ausbildung gewonnen haben, weil es keine Unterscheidung zwischen Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege mehr gebe.

11:48 Uhr: Keine neuen Hochhäuser am Hauptbahnhof

An Münsters Hauptbahnhof wird es keine weiteren Hochhäuser geben. Nach Informationen der Westfälischen Nachrichten sorgt dafür eine neuer Bebauungsplan der Stadt, der demnächst veröffentlicht werden soll. Demnach sind im Bereich zwischen Hafenstraße, Bahnhofsstraße und Von-Steuben-Straße nur noch Gebäude erlaubt, die nicht höher als 26 Meter sind. Weitere "Fremdkörper" im Stadtbild sollen damit vermieden werden.

Für das geplante 60 Meter-Hochhaus auf dem Grundstück der Postbank-Filiale bedeutet diese Entscheidung das Aus. Der münstersche Investor Areo wollte hier einen neuen Gebäudekomplex inklusive 230 neuer Wohnungen errichten.

11:32 Uhr: Schülerinnen sammeln 1.700 Euro für Malteser-Hochwasserhilfe

Die beiden Münsteranerinnen Hannah Serpé (14) und Cosima Vogelmann (13) haben mit einer zunächst klein geplanten Aktion mehr als 1.500 Euro für die Betroffenen der Flutkatastrophe in Deutschland gesammelt. Am vergangenen Wochenende zogen die beiden an die Promenade und bauten dort einen kleinen Stand mit Gebäck gegen Spenden auf: Neben ganz viel Lob und Zuspruch konnten sie etwas mehr als 367 Euro für ihre Muffins und Brownies an Spenden sammeln.

Bei Facebook tauchte später ein Foto der beiden mit ihrer Aktion auf und spontan erhöhten weitere Spender die Summe auf mittlerweile über 1.700 Euro. Hannah und Cosima sammeln fleißig weiter. Das Geld kommt der Malteser-Hochwasserhilfe zu Gute.

© Kai Vogelmann
© Kai Vogelmann

11:08 Uhr: Vermisster 81-Jähriger wohlbehalten wieder aufgetaucht

Der seit Samstag vermisste Gronauer wurde am Montagabend wohlbehalten in Gronau angetroffen. Die Polizei bedankt sich für die eingegangenen Hinweise. Die Spur des 81-Jährigen hatte sich zunächst am Gronauer Bahnhof verloren. Es war vermutet worden, dass der ältere Mann nach Enschede oder nach Münster weiter mit dem Zug gefahren sei. Die Polizei aus Borken hatte daraufhin um Zeugenhinweise gebeten.

10:11 Uhr: Entwarnung nach Bombenfund

Die gefundene Fliegerbombe (70 Kilo) aus dem Zweiten Weltkrieg muss nicht entschärft werden. Das Kampfmittel, das auf einer Baustelle im Bereich Dahlweg / Roddestraße gefunden wurde, verfügt über keinen Zünder und ist deshalb ungefährlich. Die Sperrung der Straßen in dem Bereich ist aufgehoben. Der Verkehr kann wieder wie gewohnt laufen.

09:54 Uhr: Evakuierung im Bereich Dahlweg und Friedrich-Ebert-Straße

Auf einer Baustelle im Bereich Dahlweg / Roddestraße liegt eine Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg. Da sie bei den Arbeiten von einem Bagger bewegt wurde, muss der Blindgänger entschärft werden. Die Feuerwehr Münster ist zur Zeit dabei, den abgesperrten Bereich im Umkreis von 100 Metern um die Fundstelle zu evakuieren. Viele Wohnungen gibt es dort nicht, aber ein Einkaufszentrum und Arztpraxen. Der Kampfmittelräumdienst ist auf dem Weg nach Münster. Sobald er eingetroffen ist, soll die Bombe entschärft werden.

Polizei und Feuerwehr sind vor Ort und haben angefangen die Menschen in Sicherheit zu bringen© Pixabay
Polizei und Feuerwehr sind vor Ort und haben angefangen die Menschen in Sicherheit zu bringen
© Pixabay

09:36 Uhr: Details zur Randale-Nacht am Aasee

Das NRW-Innenministerium hat jetzt einen Bericht mit Details zur Randale-Nacht Mitte Juni am Aasee veröffentlicht. Es geht dabei um Delikte wie Körperverletzung, Landfriedensbruch und Diebstahl, aber auch um versuchten Totschlag - in dem Fall war eine Notoperation des Opfers erforderlich. Bei 15 Straftaten seien Tatverdächtige vor Ort oder später ermittelt worden. Bei den übrigen Taten dauerten die Ermittlungen zur Identifizierung der unbekannten Verdächtigen an. Es handele sich bei der überwiegenden Anzahl der ermittelten Tatverdächtigen um junge männliche Deutsche aus dem regionalen Umfeld der Stadt Münster, heißt es zum Ende des Berichtes.

09:06 Uhr: Kampfmittelfund am Dahlweg

Im Bereich Dahlweg wurde ein Blindgänger gefunden. Die Feuerwehr und Polizei Münster bittet den Bereich rund um den Dahlweg und die Friedrich-Ebert-Straße weiträumig zu umfahren.

07:24 Uhr: Heuballenspende aus Münster kommt an

Drei LKW voll mit Heuballen, Tierfutter und anderen Sachspenden erreichten heute die vom Hochwasser betroffenen Gebiete. ANTENNE MÜNSTER-Hörerin Astrid, rief alle Münsteraner/-innen dazu auf, Heuballen zu spenden, um die betroffenen Bauern unterstützen zu können. Die Dankbarkeit vor Ort war groß, so Astrid.

Die gespendeten Heuballen werden in die Hochwassergebiete gebracht©
Die gespendeten Heuballen werden in die Hochwassergebiete gebracht
©

07:09 Uhr: Spanien und die Niederlande werden zum Hochrisikogebiet

Die Bundesregierung stuft mit Spanien das beliebteste Urlaubsland der Deutschen ab heute als Corona-Hochinzidenzgebiet ein. Auch die Niederlande fallen dann in diese Kategorie, die verschärfte Auflagen bei der Rückreise nach Deutschland vorschreibt. Für Reisende, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind, bedeutet das eine zehntägige Quarantäne nach Einreise zurück in Deutschland. Nach fünf Tagen ist es dann möglich einen Corona Test zu machen, sollte dieser negativ sein, kann die Quarantäne beendet werden.

06:21 Uhr: Corona-Inzidenz leicht gesunken

Die Corona-Inzidenz ist auch heute in Münster wieder etwas gesunken. Gestern hatte das Robert-Koch-Institut den Wert mit 15,2 angegeben, heute liegt die Inzidenz in unserer Stadt bei 14,6. 

Montag, 26. Juli

18:40 Uhr: Eltern-Kind-Ticket im WestfalenTarif

Mitte August startet in NRW ein neues Schuljahr. Viele Schüler fahren zum ersten Mal mit Bus, Stadtbahn oder Zug zur Schule. Damit die Schüler die Schulfahrt sicher meistern, bieten die Verkehrsunternehmen im WestfalenTarif auch in diesem Jahr das kostenlose ElternKindTicket an. Vom 1. bis 31. August 2021 können Kinder gemeinsam mit ihren Eltern die Fahrt zur Schule mit Bus und Bahn kostenfrei üben.

Mit dem ElternKindTicket möchten die Verkehrsunternehmen des WestfalenTarifs zur Verkehrssicherheit der Schüler beitragen. Die Schüler können den Schulweg kennenlernen und sich mit dem Bus- und Bahnfahren vertraut machen. So kann der Ein- und Ausstieg sowie das Verhalten während der Fahrt geübt werden.

Das ElternKindTicket ist in einen Flyer integriert: Die Flyer wurden über die Schulen verteilt. Wer keinen Flyer erhalten hat, kann sich an die Ansprechpartner vor Ort wenden. Die Kontaktdaten und weitere Informationen finden Interessierte hier.


© Alexander Zamaraev/shutterstock.com, Yuganov Konstantin/shutterstock.com
© Alexander Zamaraev/shutterstock.com, Yuganov Konstantin/shutterstock.com

18:20 Uhr: Westfalen-Woche in Münster-Handorf

Mit der Westfalen-Woche steht in Münster-Handorf das Schaufenster der westfälischen Pferdezucht vor der Tür. Vom 27. Juli bis 1. August kämpfen in Dressur- und Springprüfungen die westfälischen Nachwuchspferde um die Championatstitel. Im Rahmen der Elite-Stutenschauen präsentieren sich die besten Stuten des Landes. Eine Fohlen-Auktion am Freitag und Samstag rundet das Programm ab.

Nach zahlreichen online Fohlen-Auktionen findet im Rahmen der Westfalen-Woche die erste OnLive-Auktion statt. Bei diesem Auktionsformat können die Gebote sowohl live vor Ort als auch online unter onlineauction.westfalenpferde.de abgegeben werden. Die Auktion der 26 springbetonten Fohlen findet am Freitag, 30. Juli, ab 16 Uhr statt. Am Samstag, 31. Juli, ab 16 Uhr stehen 60 dressurbetonte Fohlen zum Verkauf.

© Westfälisches Pferdestammbuch e.V.
© Westfälisches Pferdestammbuch e.V.

18:21 Uhr: Münster profitiert von Landesprogramm für reduzierte Anliegerbeiträge

Auch in Münster können Grundstückseigentümer jetzt vom Landesprogramm für niedrigere Straßenausbaubeiträge profitieren. Wie die beiden münsterschen CDU-Landtagsabgeordneten Simone Wendland und Stefan Nacke berichten, profitieren alle Grundstückseigentümer in Straßen, deren Ausbau nach dem 1. Januar 2018 beschlossen wurde. Für sie reduzieren sich die Anliegerbeiträge um die Hälfte. „Das Land übernimmt die andere Hälfte, die Stadt bleibt nicht auf den Kosten sitzen“, erklärte Wendland. Neben den reduzierten Anliegerbeiträgen können Grundstückseigentümer zukünftig auch von bürgerfreundlicheren Regelungen für Stundungen und Ratenzahlungen profitieren.

18:16 Uhr: Wanderausstellung "Urknall unterwegs" im Q.UNI Camp

Die Wanderausstellung "Urknall unterwegs" ist am 31. Juli und 1. August im Q.UNI Camp zu sehen. Dabei bekommen alle Gäste Einblicke in die Erforschung des Universums und der allerkleinsten Teilchen, die uns und alles um uns herum ausmachen. Zu sehen ist die zum ersten Mal gezeigte Ausstellung jeweils von 10 bis 18 Uhr im Q.UNI Camp der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster. Gäste jeden Alters erwarten im Schlossgarten viele Spiele und ein interaktiver Guide für das Smartphone, die es ermöglichen, mehr über das Universum zu erfahren.

Der Eintritt für das gesamte Q.UNI Camp kostet für Erwachsene sechs Euro, Kinder ab vier Jahren zahlen vier Euro. Bis Freitag (30. Juli) werden täglich Freikarten verlost. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist per E-Mail unter muenster@teilchenwelt.de möglich.

Was wissen wir über unser Universum? Auf diese Frage gibt es Antworten in der Wanderausstellung „Urknall unterwegs“, die im Q.UNI Camp der WWU gezeigt wird. © Joseph Piergrossi (DESY)
Was wissen wir über unser Universum? Auf diese Frage gibt es Antworten in der Wanderausstellung „Urknall unterwegs“, die im Q.UNI Camp der WWU gezeigt wird.
© Joseph Piergrossi (DESY)

17:32 Uhr: Stadt und Politik reagieren auf Entscheidung der Bezirksregierung

Sowohl die Stadt als auch die Politik in Münster bedauern die Entscheidung der Bezirksregierung gegen eine weitere Gesamtschule in Münster-Roxel. Grünen-Fraktionssprecher Christoph Kattentidt bezeichnete sie als "eine dramatische Fehlentscheidung". Die SPD-Ratsfraktion sagt es ist "ein Schlag ins Gesicht für alle, die sich für den Gesamtschulstandort Roxel und für die zügige Schaffung von weiteren Gesamtschulstandplätzen in Münster eingesetzt haben". 

Oberbürgermeister Markus Lewe zeigte sich ebenfalls enttäuscht:

"Es ist sehr schade, dass die Bezirksregierung Münster heute keine Genehmigung in Aussicht gestellt hat, in Roxel eine weitere Gesamtschule einzurichten – zumal die dort vorhandenen Schulgebäude fast unmittelbar hätten genutzt werden können"

Vom Tisch ist das Thema aber wohl noch nicht. Die Stadt sei weiterhin davon überzeugt, dass eine weitere Schule in MS-Roxel keine negativen Auswirkungen auf den Betrieb der Gesamtschule in Havixbeck habe.

Die Verwaltung wird sich die Mitte Juli von Havixbeck und Billerbeck vorgelegten Daten zur Bestandsgefährdung der Gesamtschule Havixbeck zunächst genauer anschauen, um eine Bewertung dazu abgeben zu können. Sie nimmt das Gesprächsangebot der Regierungspräsidentin zur Erläuterung der Entscheidung gerne an.

15:52 Uhr: Keine Gesamtschule in Münster-Roxel

Die Bezirksregierung entscheidet sich bis auf Weiteres gegen eine dritte Gesamtschule in Münster, zumindest im Stadtteil Roxel. Das ist das Ergebnis einer Vorabprüfung durch die Bezirksregierung, die heute vorgestellt wurde. Begründet wird das damit, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Betrieb der benachbarten Gesamtschule Havixbeck unter einer weiteren Schule in näherer Umgebung leiden könnte. So sei der Fortbestand der Gesamtschule Havixbeck maßgeblich auch davon abhängig, dass die Schule von Kindern aus den Umlandkommunen (MS-West, Altenberge, Laer, Nottuln, Senden, Rosendahl, Coesfeld) besucht wird. Dies könnte im Falle einer neuen Gesamtschule in Münster-Roxel weniger der Fall sein. Das Vorhaben ist damit jedoch nicht komplett aus der Welt. Es soll weiter nach einer tragbaren Lösung gesucht werden. Bereits im Juni hatten sich die Politik und die Stadtverwaltung bei der Bezirksregierung für eine dritte Gesamtschule in Münster ausgesprochen.

15:01 Uhr: Ungültiges Attest zur Befreiung von der Maskenpflicht

Am Sonntagmittag (25. Juli) trafen Beamte der Bundespolizei eine 45-jährige Münsteranerin ohne Mund-Nasenschutz im Hauptbahnhof an. Darauf angesprochen gab sie an, durch ein ärztliches Attest vom Tragen einer Mund-Nasenbedeckung befreit zu sein und händigte das Attest aus. Bei diesem Attest handelte es sich um ein von einem Arzt blanko ausgestelltes Dokument, welches im Internet frei herunterzuladen ist. Man muss nur noch seine Personalien eintragen. Diese Art Attest ist natürlich nicht gültig. Der Gebrauch stellt vielmehr den Straftatbestand des Gebrauchs unrichtiger Gesundheitszeugnisse dar.

Diese Erfahrung hatte zuvor auch ein 40-Jähriger gemacht, der in einem vergleichbaren Fall ein Attest des gleichen Arztes bei der Bundespolizei in Münster vorgelegt hatte. Er erhielt einen Strafbefehl des Amtsgerichts Münster über eine Geldstrafe von 900 Euro. Dazu hat er noch die Verfahrenskosten zu tragen. Der Strafbefehl ist rechtskräftig. Gegen den ausstellenden Arzt wird ein gesondertes Ermittlungsverfahren geführt.

14:23 Uhr: Impfbus fährt weitere Stadtteile an:

Sieben Tage, fünf Stadtteile, 411 Geimpfte: Diese Wochenbilanz des Impfzentrums "on Tour" kann sich sehen lassen - somit wurden im Impfbus durchschnittlich 16 Impfungen pro Stunde durchgeführt. "Wir sind mit diesem Zwischenergebnis sehr zufrieden", sagt Stadträtin Cornelia Wilkens, "entsprechend wird unser mobiles Team auch in dieser Woche noch weitere Stadtteile anfahren und die Menschen vor Ort zur Schutzimpfung motivieren." Vor allem die Stopps in Nienberge, Kinderhaus und Hiltrup waren erfolgreich.

In dieser Woche wird der rote Impfbus an vier Stationen Halt machen, darunter erstmals auch in Wolbeck und St. Mauritz. Zur Verfügung stehen BioNTech und der einmalig zu injizierende Impfstoff Johnson/Johnson. Auch das "Open-House-Angebot" des Impfzentrums Münster wurde bislang gut genutzt.

14:01 Uhr: Adam Touray verlängert bei den WWU Baskets

Adam Touray bleibt in der Heimatstadt: Der gebürtige Münsteraner und die WWU Baskets haben sich auf eine Verlängerung des ausgelaufenen Vertrages geeinigt. Das Vertrauen des Clubs weiß der Center zu schätzen. „Es ist etwas komisch im Sommer in Münster zu sein und zu wissen, dass es nicht die letzten Wochen sind, bevor es wieder losgeht. Normalerweise hab ich Ende Juli immer meine Taschen gepackt und bin umgezogen. Deswegen bin ich etwas entspannter und kann mich besser drauf konzentrieren, mich auf die Saison vorzubereiten“, freut sich der 27-Jährige. Der 2,06m große Adam Touray erzielte in bisher 18 Einsätzen für die WWU Baskets in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB 116 Punkte.

13:34 Uhr: Kita Regenbogenkinder zieht ab 1. September in neue Bleibe

Die Pläne der Kita Regenbogenkinder aus Münster nehmen Form an: Ab dem ersten September können die Erziehenden und die 15 Kita-Kinder an den neuen Standort auf das Gelände des ehemaligen Heerdekollegs am Hoppengarten ziehen, das hat die Stadt heute mitgeteilt. Ende 2020 waren diese Pläne vom Rat der Stadt abgesegnet worden, nachdem die Verantwortlichen lange nach einer neuen Bleibe gesucht hatten.

Zunächst ziehen die Regenbogenkinder jetzt übergangsweise in eine sogenannte Interims-Kita in Pavillons. Dort können sie ab September alles einrichten und im Oktober mit dem regulären Kita-Betrieb starten. Gleichzeitig wird das ehemalige Heerdekolleg saniert, dort soll dann bis zum Jahr 2024 eine neue Zweigruppen-Kita für die Regenbogenkinder entstehen. Auch wir bei ANTENNE MÜNSTER hatten bei der Suche nach einer neuen Immobilie für die Kita geholfen. 

Kita Regenbogenkinder zieht an den Hoppengarten© Stadt Münster
Kita Regenbogenkinder zieht an den Hoppengarten
© Stadt Münster

13:14 Uhr: Online-Mediathek des Sinfonieorchesters Münster

Das Sinfonieorchester Münster präsentiert auf vielfachen Wunsch bis Ende August in einer Mediathek noch einmal die besten Streamingproduktionen der vergangenen Spielzeit 2020/21. Die Bandbreite reicht von Musik von Johann Sebastian Bach über Wolfgang Amadeus Mozart, Felix Mendelssohn Bartholdy und Max Bruch bis hin zu Samuel Barber.

Ein Highlight ist das 8. Sinfoniekonzert mit Stargast Nuria Rial, die in verschiedenen Arien des Barock zu hören ist. Außerdem ist das beliebte Wunschkonzert, bei dem zu Beginn des Jahres über das Programm abgestimmt werden konnte, noch einmal zu sehen und zu hören. Das Angebot ist kostenlos und online abrufbar.

Sinfonieorchester Münster© Oliver Berg
Sinfonieorchester Münster
© Oliver Berg

13:11 Uhr: Volksbank Münsterland Nord unterstützt Werte-Stiftung

Die Volksbank Münsterland Nord ermöglicht mit ihrer Spende von 3.760 Euro die Unterstützung zusätzlicher Projekte der Werte-Stiftung Münsterland. Erstmals hatte die Volksbank ihre Vertreterversammlung in diesem Jahr digital abgehalten. Um einen zusätzlichen Anreiz zur Teilnahme zu schaffen, wurde schon bei der Einladung der Mitgliedervertreter eine entsprechende Spende ausgelobt. Durch den hohen Zuspruch und Teilnahmequote kam dieser Betrag jetzt zusammen.

„Die Werte-Stiftung-Münsterland unterstützt Projekte in unserer gesamten Region, z. B. in den Bereichen Berufsbildung, Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung sowie soziales Engagement. Hier ist unsere Zuwendung bestens aufgehoben“, sagt Ulrich Weßeler, Vorstandsmitglied der Volksbank Münsterland Nord eG.

12:37 Uhr: Stadtsportbund setzt Zeichen gegen Rassismus

Mit einer farbenfrohen Aktion hat der Stadtsportbund Münster, SSB, zum Abschluss der Ausstellung „Zwischen Erfolg und Verfolgung“ ein leuchtendes Zeichen gegen Diskriminierung und Rassismus an der Überwasserkirche gesetzt. Die Ausstellung mit Biografien von 17 herausragenden jüdischen Sportlern endete gestern.

Als Mitveranstalter hat der SSB eine Lanze für Offenheit und Toleranz im Sport gebrochen: Mit aufgespannten pinken Schirmen stellten sich ehrenamtliche und hauptberufliche Mitarbeiterinnen des SSB sowie ausgewählte Vertreterinnen des öffentlichen Lebens „schützend“ zwischen die Darstellungen der jüdischen Sportler. Damit beteiligte sich der SSB Münster am Aktionsbündnis PINK gegen Rassismus im Rahmen der Wochen gegen Rassismus. 

Stadtsportbund setzt Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung© Stadtsportbund Münster
Stadtsportbund setzt Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung
© Stadtsportbund Münster

12:28 Uhr: 5 Neuinfektionen, 5 Personen in stationärer Behandlung

Die Zahl der akuten Corona-Fälle - Die Kennziffern von heute:

  • Registrierte Neuinfektionen: 5
  • Aktuell infizierte Münsteranerinnen und Münsteraner: 87
  • 5 Personen befinden sich in stationärer Behandlung
  • Gesamtzahl aller labordiagnostisch bestätigten Fälle: 8.337
  • Gesamtzahl aller genesenen Patienten: 8.129
  • An/mit Corona gestorbene Personen: 121
  • Erstgemeldete Inzidenz laut LZG/RKI: 15,2
  • Covid-Patienten im Krankenhaus: 5, davon auf Intensivstation: 1, davon beatmet: 0
  • Fast 234.000 Personen sind in Münster mindestens erstgeimpft worden. Davon sind über 196.000 Personen vollständig immunisiert.

11:23 Mehr Verdachtsfälle von Kindeswohl-Gefährdung

Das Jugendamt der Stadt Münster ist im Corona-Jahr 2020 deutlich häufiger dem Verdacht möglicher Kindeswohl-Gefährdung nachgegangen als 2019. Im Zuge seines Schutzauftrages sei das Amt in 464 Fällen aktiv geworden und hätte eine Einschätzung der Situation von Kindern und Jugendlichen vorgenommen. Das berichtet das Statistische Landesamt in Düsseldorf. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Steigerung um 71 Fälle bzw. 18 Prozent. Landesweit liegt die Steigerung bei 9,3 Prozent. 

11:03 NGG kritisiert Lohnunterschiede

Die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten, NGG in Münster, fordert Politik und Firmen auf, mehr in Sachen "gleiche Bezahlung für Männer und Frauen" zu unternehmen. Nach Angaben der NGG verdienen Frauen in Münster, die eine Vollzeitstelle haben, aktuell rund 440 Euro und damit elf Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Die Gewerkschaft beruft sich dabei auf eine aktuelle Statistik der Arbeitsagentur. Danach liegt der durchschnittliche Verdienst von Männern mit voller Stundenzahl in Münster derzeit bei knapp 3.900 Euro (3.874 Euro) im Monat – Frauen kommen nur auf gut 3.400 Euro (3.437 Euro).

09:58 Uhr: 30. "Tour de Natur" in Münster

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen und zukunftsweisenden Mobilität haben Aktivisten am Samstag Schwachpunkte für Radfahrer in Münster aufgedeckt. Im Rahmen der 30. "Tour de Natur" waren rund 100 Menschen aus ganz Deutschland mit Rädern in der Stadt unterwegs und bemängelten u.a. die gefährlichen Zufahrten für Radler am Ludgerikreisel oder auch den flächendeckenden Mangel an komfortablen Radwegen in Münster. Mehrere Hundert Aktivisten waren der Einladung von Bügerinitiativen gefolgt.

09:32 Uhr: Unwettereinsätze im Münsterland

Große Erleichterung in Nordrhein-Westfalen: Alle vom Jahrhundert-Unwetter vor rund zehn Tagen heimgesuchten Regionen sind trotz vereinzelter Starkregenfälle von einer weiteren Katastrophe verschont geblieben. "Dem Lagezentrum sind keine herausragenden Unwettereinsätze bekannt", bilanzierte eine Sprecherin des NRW-Innenministeriums. Auch in Münster blieb ein befürchtetes Unwetter mit Regenmengen von bis zu 30 Litern pro Quadratmeter aus, teilten Feuerwehr und Polizei mit. Unwettereinsätze gab es am Wochenende aber im Umland: So mussten die Feuerwehren einige Keller in Burgsteinfurt, in Nottuln und in Schöppingen leerpumpen.

08:05 Uhr: Vorbereitung für Verkehrsversuche

Für verschiedene Verkehrsversuche in der Innenstadt beginnen jetzt die Vorarbeiten. Ab heute werden in den Bereichen Schorlemer Straße - Herwarthstraße sowie Bahnhofstraße und Eisenbahnstraße Abschnitte für den Busverkehr kenntlich gemacht. Dort soll eine Fahrbahn für den Individualverkehr zugunsten des ÖPNV wegfallen. In einem weiteren Verkehrsversuch wird die Hörsterstraße im August und September für den motorisierten Durchgangsverkehr gesperrt. Ab dieser Woche werden Halteverbotsschilder und erste Hinweistafeln aufgestellt. Es folgen Sitzgelegenheiten und Grünpflanzen, die zu einer Pause beim Bummel durch die Altstadt einladen sollen. 

07:11 Uhr: AWM im Flut-Einsatz

Am Samstag sind 25 Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster nach Hagen und Wuppertal gefahren, um dort mit anzupacken. Das ganze Wochenende über haben sie mit acht Fahrzeugen Sperrmüll von den Straßen geschafft. Die Einsatzkräfte der AWM waren beeindruckt vom Zusammenhalt in den Städten. Dort helfen alle mit und packen gemeinsam an, seien es kommunale Entsorger, freiwillige Helfer, Institutionen oder Verbände - ähnlich wie vor sieben Jahren beim Flutereignis in Münster. Inzwischen sind die Mitarbeiter wieder wohlbehalten nach Münster zurückgekehrt. Wegen des Einsatzes am Wochenende kann sich in Münster die Sperrgutabfuhr etwas verzögern.

Die Einsatzkräfte der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster helfen in Hagen und Wuppertal. ©
Die Einsatzkräfte der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster helfen in Hagen und Wuppertal.
©

06:20 Uhr: Inzidenzwert bei 15,2

Die Corona-Inzidenz bleibt seit Tagen in Münster recht stabil. Heute liegt sie mit 15,2 knapp unter dem Wert von gestern. Schon am Freitag war die Inzidenz mit 15,9 ähnlich hoch. 

Sonntag, 25. Juli

14:00 Uhr: Ausstellung "Entkernung" an der B-Side vor Renovierungsarbeiten

Bevor der Hill-Speicher an der B-Side ab morgen saniert wird, findet heute bis 18 Uhr noch die Ausstellung „Entkernung“ im gesamten Erdgeschoss statt. Für den Besuch ist ein negativer Corona-Schnelltest notwendig. Ab morgen starten dann die Renovierungsarbeiten. Wer seine eigene Geschichte zur B-Side erzählen möchte: Die Veranstalter:innen planen, in den nächsten Tagen einzelne Geschichten via Video zu dokumentieren. Mehr Informationen gibt es auf der Facebook-Seite.

13:34 Uhr: Allwetterzoo feiert 150-jähriges Vereinsbestehen

Am 25. Juli 1871 wurde der Zooverein Münster gegründet – damit ist der Zoo einer der ältesten Verein der Stadt. Seit den 90er Jahren wächst mit den Mitgliederzahlen auch die Bedeutung des Vereins für den Allwetterzoo. Durch mehrere Großspenden konnten einige Tiergehege erneuert bzw. überhaupt erst gebaut werden. "Aber der Zooverein stärkt dem Allwetterzoo nicht nur finanziell den Rücken", sagt Dr. Simone Schehka, Geschäftsführerin des Allwetterzoos: "Der Zooverein und sein ehrenamtliches Engagement sind von unschätzbarem Wert für uns." Auch in den Bereichen Artenschutz und -erhalt spielt der Verein um Vorstand Helge Peters eine große Rolle. Das 150-jährige Vereinsbestehen wird nun gebührend gefeiert, unter anderem mit einer Zootorte und einer neuen Vitrine. Am 04.09. öffnet der Allwetterzoo zudem exklusiv für Zoovereinsmitglieder:innen seine Pforten – ein Privileg, dass eigentlich nur der Zoo-Chefin nach Feierabend vorbehalten ist. 

Helge Peters (Vereinsvorstand) schneidet zur Feier des Tages den Kuchen an. Links: Zoodirektorin Dr. Simone Schehka.© Allwetterzoo Münster
Helge Peters (Vereinsvorstand) schneidet zur Feier des Tages den Kuchen an. Links: Zoodirektorin Dr. Simone Schehka.
© Allwetterzoo Münster

08:30 Uhr: Inzidenzwert bei 15,5

Der Sieben-Tage-Coronawert liegt heute laut Robert Koch-Institut bei 15,5. Damit scheint der Wert sich langsam in diesem Bereich einzupendeln: In den vergangenen Tagen hatte er immer wieder zwischen 14 und 16 gelegen. Nach wie vor ist die Inzidenz für unsere Stadt aber die höchste im Münsterland.

Samstag, 24. Juli

20:00 Uhr: Segensfeier für werdende Eltern im St. Franziskus-Hospital

Die Klinik für Geburtshilfe lädt zusammen mit der Pfarrei St. Mauritz morgen um 12:30 Uhr zu einer Segensfeier für werdende Eltern in die Kapelle des Franziskus Hospitals ein. Eingeladen sind alle Interessierten, unabhängig von der Konfession. "Wir möchten dem wachsenden Kind und den werdenden Eltern segensreiche Worte, Gesten und Gedanken für die bevorstehende Zeit mit auf den Weg geben“, erläutert Elisabeth Frenke, Seelsorgerin in der Klinik für Geburtshilfe. Alle Besucher:innen müssen ein negatives Schnelltestergebnis (nicht älter als 24 Stunden) vorweisen oder einen Nachweis über eine bestehende Immunität erbringen. Es besteht Maskenpflicht. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

18:00 Uhr: Sieg gegen BSV Rehden

Der SC Preußen Münster gewinnt heute im Testspiel mit 2:0 gegen den BSV Rehden. Beide Tore fielen in der zweiten Halbzeit. Damit gewinnt der SCP das fünfte Testspiel in Folge.

13:02 Uhr: "Tour de Nature" startet – Sperrung der B51 morgen

Von heute an sind bis zum 7. August rund 100 Radler:innen im Rahmen der "Tour de Nature" unterwegs – von Münster über Ahaus an den Niederrhein - mit einem Abstecher nach Nijmegen bis ins Rheinische Braunkohlerevier. Sie fordern Vorfahrt für den Klimaschutz. Am morgigen Sonntag (25. Juli) demonstrieren die Radler:innen deshalb gemeinsam mit den Bürgerinitiativen, die sich gegen den autobahnähnlichen Ausbau der B51 und Neubau der B64n über Telgte, Warendorf und Herzebrock-Clarholz stellen.

Autofahrer:innen sollten die B51 von Münster in Richtung Telgte/Warendorf morgen deshalb möglichst weiträumig umfahren. Darauf weist die Kreispolizei Warendorf hin. Aufgrund der Fahrrad-Demo werden zwischen 11:00 Uhr und 17:30 Uhr immer wieder Teile der Bundesstraße abgesperrt werden.

Rund 100 Radfahrer:innen setzen sich im Rahmen der "Tour de Nature" für mehr Klimaschutz und die Verkehrswende ein.© Frank Vogelsteller
Rund 100 Radfahrer:innen setzen sich im Rahmen der "Tour de Nature" für mehr Klimaschutz und die Verkehrswende ein.
© Frank Vogelsteller

12:00 Uhr: Sperrung an der Werse für Kanufahrer

Heute startet eine eher ungewöhnliche Sperrung und zwar für Kanus, die auf der Werse bei Handorf unterwegs sind. Grund dafür ist der Neubau der Wersebrücke der B 51 bei Handorf, heißt es von Straßen.NRW. Denn für den Bau der neuen Brücke müssen umfangreiche Ramm- und Schalungsarbeiten im Uferbereich durchgeführt werden. Dafür muss der Werseabschnitt für den Kanuverkehr bis zum 13. August gesperrt werden. Bis Ende 2021 werden die Arbeiten für die neue Brücke der Bundesstraße über die Werse abgeschlossen sein. 

11:57 Uhr: Vorarbeiten für Versuche zur Verkehrswende

Für verschiedene Verkehrsversuche in der Innenstadt beginnen jetzt die Vorarbeiten. Ab Montag werden in den Bereichen Schorlemer Straße - Herwarthstraße sowie Bahnhofstraße und Eisenbahnstraße Abschnitte für den Busverkehr kenntlich gemacht. Dort soll eine Fahrbahn für den Individualverkehr zugunsten des ÖPNV wegfallen. In einem weiteren Verkehrsversuch wird die Hörsterstraße im August und September für den motorisierten Durchgangsverkehr gesperrt. Ab der kommenden Woche werden Halteverbotsschilder und erste Hinweistafeln aufgestellt. Es folgen Sitzgelegenheiten und Grünpflanzen, die zu einer Pause beim Bummel durch die Altstadt einladen sollen. 

10:25 Uhr: Testspiel gegen den BSV Rehden

Für Fußball-Regionalligist Preußen Münster steht heute der nächste Test gegen ein Team aus der Nord-Staffel an. Um 15 Uhr wird das Spiel beim BSV Rehden angepfiffen. Die Gastgeber spielen seit zehn Jahren in der Regionalliga Nord. Der SCP hat bislang alle Testspiel gewonnen - zuletzt gegen den Liga-Konkurrenten von Rehden, Werder Bremen II. Kleine Anekdote am Rande: beide Vereine haben vor ein paar Jahren im DFB-Pokal gegen Bayern München gespielt, Rehden 2013, die Preußen 2014.  

09:04 Uhr: Landesförderung für das Stadthaus 1

Die Stadt Münster erhält eine Landesförderung von fast 1,4 Millionen Euro. Das Geld stammt aus dem Stadt-Erneuerungs-Programm 2021 und ist für die Sanierung des Stadthauses 1 bestimmt. Es ist die vierte und letzte Städtebau-Förderung für das Stadthaus. Insgesamt sind in die Umbaumaßnahmen rund 7,9 Millionen Euro Fördermittel des Landes geflossen.

08:39 Uhr: AWM helfen in Hagen und Wuppertal

Gegen halb 6 sind heute morgen 8 Wagen mit 25 Mitarbeitern der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster nach Hagen und Wuppertal gestartet. Dort wollen sie an diesem Wochenende Hilfe nach der Flutkatastrophe leisten und unterstützen die Sperrgutabfuhr. Alle freuen sich darauf helfen zu können, sagt uns am Morgen Janin Martini von den AWM. Aufgrund des Sondereinsatzes ist möglich, dass sich die Sperrgutabfuhr hier in Münster in der kommenden Woche verzögert. Auch wir in Münster selbst hatte selbst bei dem Starkregen-Ereignis von 2014 viel Hilfe bekommen, damals wurden rund 10-tausend Tonnen Sperrgut innerhalb von drei Wochen von den Straßen in Münster geholt.

Aktuelle Bilder aus Hagen

08:00 Uhr: Sperrung Uppenkampstiege

Ab heute ist die Uppenkampstiege teilweise gesperrt. Das Amt für Mobilität und Tiefbau asphaltiert hier den Abschnitt zwischen den Hausnummern 5 und 22. Die nördliche und südliche Zuwegung von der Langemarckstraße bleiben als Sackgasse für den Verkehr offen. Auch die Zufahrt zu den Grundstücken im Baustellenbereich ist weiter möglich. Die Sperrung dauert voraussichtlich bis Donnerstag (29.7).

07:00 Uhr: Alles ruhig am Aasee

Am Aasee bei uns in Münster ist es in der Nacht ruhig geblieben. Das sagte am Morgen die Polizei auf ANTENNE MÜNSTER-Nachfrage. Denn an diesem Wochenende ist das Verweilverbot am Aasee nach rund fünf Wochen erstmals wieder aufgehoben. Die Ordnungsbehörden haben die Situation am Aasee aber weiter im Blick. Falls erforderlich, werden erneut Bereiche abgesperrt. Aktuell gebe es jedoch keine Anlass dafür, weil die Lage am Aasee zuletzt vergleichsweise ruhig war. Das erlassene Glasverbot bleibt weiter bestehen - und zwar bis Ende September.

06:32 Uhr: Coronawert leicht gesunken; Inzidenzstufe 1 in NRW

Bei uns in Münster hat es von gestern auf heute sieben Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Das meldet das Robert Koch-Institut am Morgen. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 14,6 und ist damit leicht gesunken. Gestern lag sie bei 15,9. Das ist weiterhin der höchste Coronawert im Münsterland. Am niedrigsten ist die Inzidenz aktuell im Kreis Warendorf, hier liegt sie heute bei 6,5. Im Kreis Steinfurt liegt sie bei 10,7, im Kreis Coesfeld bei 13,6 und im Kreis Borken bei 13,7.

Ab heute gilt außerdem die Inzidenstufe 1 in ganz NRW. Das gilt, da die Inzidenz NRW-weit seit dem 17. Juli über dem Wert von 10 lag. Bei uns in Münster ist das schon seit vergangenem Mittwoch (21.7) der Fall. Das bedeutet, dass sich die Menschen wieder auf mehr Corona-Beschränkungen auch in den anderen Regionen in NRW einstellen müssen. Das gilt vor allem im Bezug auf die Maskenpflicht: In nicht privaten geschlossenen Räumen muss nun grundsätzlich wieder ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Zum Beispiel im Kinos, in Bibliotheken, in Museen oder auch im Zoo. Außerdem muss die Rückverfolgbarkeit unter anderem in Innengastronomie wieder gesichert sein.

Freitag, 23. Juli

16:52 Uhr: Mordkommission ermittelt in Coesfeld

Nach einer Messerattacke in einer Unterkunft für Obdachlose Geflüchtete in Coesfeld ermittelt jetzt eine Mordkommission bei der Polizei Münster. Bei der Auseinandersetzung zweier Bewohner heute früh hatte ein 39-Jähriger einem 33-Jährigen lebensgefährliche Verletzungen im Bauchraum zugefügt. Anschließend flüchtete der Mann. Das Opfer wurde in einem Krankenhaus notoperiert und befindet sich inzwischen außer Lebensgefahr. Der Tatverdächtige kehrte an den tatort zurück und wurde dort festgenommen.

16:16 Uhr: Veränderte Verkehrsführung auf der Wolbecker Straße ab Anfang August

Zum Monatswechsel (31.7. / 1.8.) wird die Verkehrsführung im Knotenpunkt der Umgehungsstraße mit der Wolbecker Straße noch einmal deutlich verändert. Wie der Landesbetrieb Straßenbau NRW mitteilt, wird der gesamte Verkehr auf der Wolbecker Straße auf die nördliche Seite verlegt, um auch die restlichen Arbeiten im Bereich der beiden Kreuzungen (Lohausweg und Mühlhäuser Straße) fertig zu stellen. Alle bislang freigegebenen Fahrtrichtungen bleiben erhalten. Die Rad- und Fußgängerüberquerungen werden ebenfalls verändert, damit auch im Rad- und Gehwegbereich die letzten Anpassungsarbeiten durchgeführt werden können. Die neue Brücke über die Wolbecker Straße ist fertig, die Arbeiten für die Anbindungen an die Umgehungsstraße laufen. Im Herbst werden die gesamten Arbeiten für den neuen Knotenpunkt abgeschlossen sein. 

16:14 Uhr: Gievenbeck-Markt: Stadtnetze erneuern Anschlüsse

Die Tiefbauarbeiten für die neuen Fernwärmeleitung am Gievenbecker Markt haben die Stadtnetze Münster pünktlich Ende Juli beendet. Im August beginnt der zweite Teil der Baumaßnahme: Die anliegenden Gebäude werden an die neu verlegten Versorgungsleitungen angeschlossen. Voraussichtlich ab Ende September bekommen alle Anwohnerinnen und Anwohner Trinkwasser und Strom über die neuen Kabel und Rohre. Mit Ende der großen Tiefbauarbeiten kehrt der Wochenmarkt zurück an seinen angestammten Platz. Bis Montag, 16. August, gehen die Arbeiten vor Ort in eine dreiwöchige Sommerpause. Währenddessen sind die Stadtnetze Münster aber nicht untätig. Bevor Strom und Trinkwasser an die Haushalte fließen, werden die neuen Leitungen eingehend geprüft. So werden beispielsweise Wasserproben analysiert.

Ab Mitte August wird im Bereich der Gehwege an den Hausanschlüssen gearbeitet. Verkehrsteilnehmende werden gebeten, sich auf sporadische Verkehrsbehinderungen durch Baumaschinen und Rangierverkehr einzustellen. Die Anliegerinnen und Anlieger werden über bevorstehende Versorgungsunterbrechungen per Aushang informiert. 

16:10 Uhr: Jugendimpftag am 31. Juli

Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren können demnächst auch im Impfzentrum der Stadt Münster geimpft werden. Der 34. Impferlass ermöglicht den ersten "Jugendimpftag" am 31. Juli im Impfzentrum am Albersloher Weg als "Open-House-Angebot" - also ohne vorherige Anmeldung. Die Zustimmung aller Sorgeberechtigten ist zwingende Voraussetzung für die Impfung. Das Impfzentrum hat sichergestellt, dass die Impfungen nur von Kinderärztinnen und -ärzten durchgeführt werden. Gemäßigte Nachfrage erwartet Die Organisation des Impfzentrums – bestehend aus Feuerwehr und Kassenärztlicher Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) – weist daraufhin, dass eine Vorab-Terminierung über das Buchungsportal nicht möglich ist. Die Impfung junger Menschen in den kinderärztlichen Praxen wird auch weiterhin empfohlen. "Kinder mit Vorerkrankungen, aber auch Jugendliche mit entsprechend betroffenen Angehörigen, sind bereits größtenteils in den Kinder- und Jugendarztpraxen geimpft worden", sagt Dr. Peter Münster, ärztlicher Leiter des Impfzentrums. Daher rechnet man in der Impfzentrale mit einer gemäßigten Nachfrage. "Zudem liegt auch noch keine generelle STIKO-Empfehlung für diese Gruppe vor, hier ist lediglich von einer Option die Rede." Bislang werden Kinder ab zwölf Jahren wie deren Sorgeberechtigten in den haus- und fachärztlichen Praxen geimpft, erst nach Aufklärung und bestätigter Risikoakzeptanz wird dann der Impfstoff BioNTech injiziert. "Die Nachfrage kann von unseren Praxen umfänglich abgedeckt werden", so Münster.

15:30 Uhr: Lichtblicke: Eschler legt nach

Der Münsteraner Horst Eschler hat seine Millionenspende für unsere Aktion Lichtblicke noch einmal erhöht. Er werde noch 200.000 Euro zusätzlich spenden, sagte Eschler im Interview mit unserem Sender. Erst die Spende von einer Million Euro für die Hochwasseropfer. Dann ganz nebenbei der Vorschlag an seinen Lieblingsverein, den FC Bayern: Wenn ihr eine Million spendet, lege ich nochmal 20 Prozent drauf. Die Bayern haben nun heute ein Benefizspiel gegen Schalke und eine Millionenspende angekündigt. Und auch wenn das angesprochene Angebot dabei wohl keine Rolle gespielt hat: Horst Eschler löst sein Versprechen ein und spendet nochmal 200.000 Euro für Lichtblicke. Und wir sagen: Herzlichen Dank!

15:29 Uhr: Sperrung aufgehoben

Die Kanalstraße ist nach dem Unfall wieder frei. Das twittert die Polizei. Sie war nach einem schweren Unfall zwischen Nevinghoff und Bröderichweg gesperrt.

14:40 Uhr: Zeugensuche nach Raub an Münzstraße

Nach einem Raub am frühen Donnerstagmorgen (22.7., 1 Uhr bis 1.15 Uhr) an der Münzstraße ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen. Ein 23-Jähriger war in Höhe der Jüdefelderstraße in Richtung Promenade unterwegs, so die Polizei. Plötzlich kam ein Unbekannter auf ihn zu und versuchte einen Streit anzufangen. Als der Münsteraner nicht reagierte, schlug der Unbekannte ihm gegen den Brustkorb und in das Gesicht. Der Täter drückte den 23-Jährigen dann zu Boden und entwendete dessen Smartphone und die Geldbörse. Danach flüchtete er. Der 23-Jährige wurde durch den Angriff leicht verletzt. Die Geldbörse konnte später mit Hilfe von Zeugen in einem Gebüsch ohne Bargeld und Personalausweis aufgefunden werden. Der Täter ist etwa 20 bis 25 Jahre alt, 1,80 Meter groß und hat eine normale Statur. Er hat eine dunkle Hautfarbe und kurze, schwarze Haare. Bekleidet war der Unbekannte mit einer blauen Jeanshose und einem grünen T-Shirt. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

14:25 Uhr: Verletzte nach Unfall auf Kanalstraße, aber nicht lebensbedrohlich verletzt

Wie ein Polizist an der Unfallstelle sagte, sei heute eine Autofahrerin mit Beifahrer auf der Kanalstraße stadteinwärts unterwegs gewesen. Warum sie von der Straße abkam, wisse die Polizei noch nicht. Die Fahrerin sei gegen eine Laterne geknallt, dabei habe sich das Auto überschlagen und dabei eine Laterne mit heruntergerissen. Fahrerin und Beifahrer seien verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Die Polizei rät weiterhin, die Unfallstelle weiträumig zu umfahren. Die Kanalstraße ist aktuell zwischen Nevinghoff und Bröderichweg in beide Richtungen gesperrt - voraussichtlich noch bis 15 Uhr, so die Polizei bei Twitter.

Die Kanalstraße ist aktuell zwischen Bröderichweg und Nevinghoff gesperrt.© ANTENNE MÜNSTER
Die Kanalstraße ist aktuell zwischen Bröderichweg und Nevinghoff gesperrt.
© ANTENNE MÜNSTER

14:17 Uhr: Verkehrsversuche Innenstadt: Vorbereitungen beginnen

Lange Planungen und umfangreiche Überlegungen für die Verkehrsversuche in der Innenstadt werden jetzt in die Tat umgesetzt. Erste Vorbereitungen sind schon sichtbar, richtig los geht es Anfang August. In der Hörsterstraße und am Bült kann die veränderte Aufenthaltsqualität im Kontrast zur bekannten Verkehrsbelastung erlebt werden. Für den Radverkehr wird die freie Fahrt auf der Promenade am Kreuzungspunkt Neubrückentor getestet; die neue Vorfahrtsregel gilt ab 2. August.

13:53 Uhr: Kanalstraße zwischen Nevinghoff und Bröderichweg gesperrt

Die Kanalstraße ist aktuell nach einem schweren Verkehrsunfall gesperrt - und zwar in beiden Richtungen zwischen Nevinghoff und Bröderichweg. Nach Angaben der Polizei hat es auf Höhe des Reiterhofs gekracht. Die Polizei rät, den Bereich weiträumig zu umfahren.

12:36 Uhr: U-Haft nach Messerangriff am Schlossplatz

Nach der Messerattacke am Schlossplatz vor drei Wochen hat ein Richter jetzt Haftbefehl gegen einen Tatverdächtigen erlassen. Zeugenhinweise hatten auf die Sour eines 18-Jährigen aus Ahlen geführt, der am Mittwoch in seiner Heimatstadt festgenommen wurde. Er soll Anfang Juli (2.7.) am Schlossplatz einen 16-Jährigen im Streit mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Nach einem Stich in den Hals musste das Opfer notoperiert werden und ist seitdem außer Lebensgefahr. Der Tatverdächtige soll außerdem einen weiteren 16-Jährigen mit Messerstichen leicht verletzt haben. Der Ahlener sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der gefährliche Körperverletzung und des versuchten Totschlags ermittelt.

12:33 Uhr: 8 Neuinfektionen

Die Zahl der akuten Corona-Fälle hat sich binnen 24 Stunden nur leicht verändert. Die Kennziffern von heute:

  • Registrierte Neuinfektionen: 8
  • Aktuell infizierte Münsteranerinnen und Münsteraner: 87
  • Gesamtzahl aller labordiagnostisch bestätigten Fälle: 8.323
  • Gesamtzahl aller genesenen Patienten: 8.115
  • An/mit Corona gestorbene Personen: 121
  • Erstgemeldete Inzidenz laut LZG/RKI: 15,9
  • Covid-Patienten im Krankenhaus: 4, davon auf Intensivstation: 0, davon beatmet: 0
  • Mehr als 233.000 Personen sind in Münster mindestens erstgeimpft worden. Davon sind über 193.500 Personen vollständig immunisiert.

12:25 Uhr: Blindgängerverdacht am Kardinal-von-Galen-Ring

Kampfmittelüberprüfungen haben nahe dem Kardinal-von-Galen-Ring zwischen Vesaliusweg und Annette-Allee Hinweise auf einen möglichen Blindgänger ergeben. Der Verdachtspunkt soll am kommenden Donnerstag (29. Juli) freigelegt werden. Erst nach der Freilegung gibt es Klarheit darüber, ob eine Entwarnung erfolgen kann oder eine Evakuierung notwendig ist. Im Evakuierungsfall und bei einer nötigen Entschärfungsmaßnahme wird entsprechend informiert.

12:20 Uhr: Kostenlose LVM-Unfallversicherung für freiwillige Fluthelfer:innen

Ab sofort können sich alle freiwilligen Fluthelfer:innen für einen beitragsfreien Unfallschutz bei der LVM registrieren. Darüber hinaus bietet auch unser LVM-eigener karitativer Verein „Helfen verbindet Menschen“ ein Hilfsprogramm für die Flutopfer an. Der Verein wurde 2002 während des Elbe-Hochwassers gegründet und hat damals schon schnelle und unbürokratische Hilfe geleistet. Auch jetzt unterstützt der Vorstand der LVM Versicherung die Spendenaktion wieder in besonderem Maße und verdoppelt jeden gespendeten Euro.

12:11 Uhr: Feuerwehreinsatz Sparkassenfiliale Wolbecker Straße

Aktuell läuft ein Feuerwehreinsatz in der Sparkassenfiliale an der Wolbecker Straße. Das bestätigt die Feuerwehr auf Nachfrage. Hörerberichten zufolge (s. Foto) qualmt es aus der Filiale. Wie die Polizei mitteilt, gibt es bisher aber keine Hinweise auf einen Brand. Verletzte gebe es keine. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

Aktuell läuft ein Feuerwehreinsatz an der Sparkassenfiliale auf der Wolbecker Straße© Frank Lange (privat)
Aktuell läuft ein Feuerwehreinsatz an der Sparkassenfiliale auf der Wolbecker Straße
© Frank Lange (privat)

11:54 Uhr: Uppenkampstiege: Ab Montag Vollsperrung

Ab Montag (26. Juli) asphaltiert das Amt für Mobilität und Tiefbau die Uppenkampstiege zwischen den Hausnummern 5 und 22. Für die Arbeiten muss die Uppenkampstiege in diesem Abschnitt bis voraussichtlich 29. Juli voll gesperrt werden. Die nördliche und südliche Zuwegung von der Langemarckstraße bleiben als Sackgasse für den Verkehr offen. Die Zufahrt zu den Grundstücken im Bereich des Baufeldes ist nicht möglich. 

11:32 Uhr: Gründach statt Kies auf dem Schulzentrum Wolbeck

Die Flachdachsanierung am Schulzentrum Wolbeck wird fortgesetzt: Nachdem das Amt für Immobilienmanagement im vergangenen Jahr bereits die erste Hälfte des Daches über dem naturwissenschaftlichen Bereich im Erdgeschoss saniert hat, ist nun die restliche Fläche an der Reihe. Auf rund 910 Quadratmetern werden Lichtkuppeln und Lichtbänder erneuert sowie sämtliche Flächen neu abgedichtet und gedämmt. Von den oberen Räumen aus sieht man künftig grün statt grau, denn die Kiesfläche wird einem bepflanzten Dach weichen.

Die Flachdachsanierung am Schulzentrum Wolbeck wird fortgesetzt.© Stadt Münster/Michael C. Möller
Die Flachdachsanierung am Schulzentrum Wolbeck wird fortgesetzt.
© Stadt Münster/Michael C. Möller

11:27 Uhr: Münster, Bremen, Dortmund und Osnabrück fordern schnellere Züge 

In einem gemeinsamen Schreiben an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer fordern Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe, Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal, Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert und Bremens Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte mehr Tempo auf den diese Städte verbindenden Bahngleisen. Konkret soll in die nächste Überarbeitung des "Deutschlandtakts" für die Bahnstrecke Dortmund-Münster-Osnabrück-Bremen-Hamburg eine Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf bis zu 230 Stundenkilometer aufgenommen werden. Mit dem "Deutschlandtakt" will die Bahn über schnellere und häufigere Verbindungen mehr Fahrgäste gewinnen. Aus Sicht der Stadtoberhäupter ist die Anhebung auf 230 Stundenkilometer beispielsweise analog der Strecke Hamburg – Berlin oder der zukünftigen Strecke Fürth-Bamberg mit überschaubaren Finanzmitteln zu realisieren. Sie würde zu einem erheblichen Fahrzeitgewinn und damit zu einer deutlichen Steigerung der Attraktivität des Bahnverkehrs im nordwestdeutschen Raum führen. Angesichts der meist schnurgeraden Strecke und dem dortigen Einsatz von ICE-Zügen sei den Reisenden auch kaum noch zu vermitteln, warum hier weiterhin ein Geschwindigkeitsstandard aus den 1980er Jahren gelten soll. Die Strecke Dortmund-Münster-Osnabrück-Bremen-Hamburg ist seit 1986 für eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 200 Stundenkilometern zugelassen und folgt in weiten Teilen einer sehr geraden Trassierung.

09:22 Uhr: FC Bayern spendet mindestens eine Million Euro an Hochwassergeschädigte

Soeben hat der FC Bayern München auf seiner Homepage bekannt gegeben, eine Million Euro an Menschen, die in den schweren Unwettern alles verloren haben, zu spenden. Dafür will der Fußballverein ein Benefizspiel gegen den FC Schalke 04 in der Veltins-Arena austragen - erlösunabhängig wollen die Bayern aber mindestens eine Million Euro für Flutopfer aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz spenden. Zusätzlich will der Verein "FC Bayern Hilfe" weitere 100.000 Euro an Unwettergeschädigte in Bayern spenden. Der großzügige Privatspender Horst Eschler hatte seinen Lieblingsverein dazu aufgefordert - Bezug dazu nimmt der FCB aber bisher nicht.

09:05 Uhr: FH Studierende kreieren deutschlandweit erstes Haus aus dem 3D-Drucker

Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein ganz normales Haus. Doch wer genauer hinschaut, bemerkt die scheinbar wellenförmige Fassade aus Zementmörtel. Denn das Objekt in Beckum wurde nicht normal gebaut, sondern vor Ort mit dem 3D-Drucker gefertigt – als erstes seiner Art in Deutschland. Zwei Fachleute, ein Absolvent und ein Student des Fachbereichs Architektur der FH Münster, der Münster School of Architecture (MSA), Waldemar Korten und Alexander Hoffmann vom Planungsbüro Mense-Korte ingenieure + architekten, legten dabei monatelang selbst Hand an. Über 100 Stunden allein an Druckzeit dauerte es, bis die Fassade, Wänden und Böden gedruckt waren - hunderte Stunden an Planungszeit kamen noch hinzu. Weitere Eindrücke gibt es hier.

07:32 Uhr: FC Bayern-Fanclub aus Ostbevern spendet 1.000 Euro an Lichtblicke

Das Angebot des Millionen-Spenders Horst Eschler aus Münster an den FC Bayern München schlägt hohe Wellen. Auf den Social Media-Kanälen ist ein Streit darüber entbrannt, ob die Bayern damit zu sehr unter Druck gesetzt werden. Natürlich müsse jeder selbst wissen, was er spendet, das sei doch klar. Eschler gehe es darum, den Menschen in den Katastrophengebieten mit möglichst viel Geld zu helfen. Richtig verstanden hat es auf jeden Fall der Bayern-Fanclub "Die Preußen" aus Ostbevern. Der folgt nun Eschlers Aufruf und spendet 1.000 Euro für die Unwetterhilfe unserer Aktion Lichtblicke.

© ANTENNE MÜNSTER

06:40 Uhr: "Herzglut"-Kultursommer mit Steffi Stephan

Musik aus allen Ecken hört ihr heute Nachmittag wieder bei und in Münster. Wie schon in der vergangenen Woche werden auch an diesem Freitag zwischen 16 und 19 Uhr im Rahmen des "Herzglut"-Kultursommers wieder viele bunte Mini-Konzerte in der Innenstadt stattfinden. Ein Highlight ist besonders der Auftritt von Bassist Steffi Stephan mit weiteren Kollegen des Panik-Orchesters im LWL Museum für Kunst und Kultur.

06:05 Uhr: Grüne begrüßen Beitritt zu Klimaschutz-Netzwerk

Münster ist dem europäischen Klimaschutz-Netzwerk „Mayors Alliance for the European Green Deal“ beigetreten. Dadurch will sich Münster mit anderen europäischen Städten vernetzen und so gemeinsam den Klimaschutz vorantreiben. Die Grünen begrüßen die Entscheidung des Oberbürgermeisters Markus Lewe. Robin Korte, klimapolitischer Sprecher der Grünen Ratsfraktion:

Wir teilen die Einschätzung des Oberbürgermeisters, dass sich unsere Lebensweise angesichts der Klimakrise grundlegend ändern muss. Die anstehenden Transformationsprozesse bieten allerdings auch viele Chancen: Durch sie kann es gelingen, unsere Städte lebenswerter zu machen und unsere Wirtschaft zukunftsfähiger, nachhaltiger und fairer aufzustellen.

05:40 Uhr: Inzidenzwert bei 15,9

Der Corona-Inzidenzwert für Münster liegt heute laut Robert Koch-Institut bei 15,9. Damit ist der Wert zu gestern (15,5) leicht gestiegen. Unverändert ist die Situation in Münsters Krankenhäusern. Drei Patienten werden wegen Covid behandelt - keiner davon auf der Intensivstation. Die deutschlandweite Inzidenz liegt derweil bei 13,2.

05:36 Uhr: Ermittlungen gegen Neonazi

Die Bundespolizei hat gegen einen polizeibekannten Neonazi aus Rheinland-Pfalz nach einer Zugfahrt im Münsterland Ermittlungen eingeleitet. Der 54-Jährige zündete sich zwischen Münster und Greven eine Zigarette an. Als ein 27-jähriger Emsdettener ihn bat, sich an das Rauchverbot zu halten, wurde er rassistisch beschimpft. Auf dem Arm zeigte der Mann dabei als Tätowierung verfassungswidrige SS-Runen. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Beleidigung, Volksverhetzung und der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. 

05:20 Uhr: Pascal-Gymnasium mit eigenem Strom

Die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der neuen Dreifach-Sporthalle am Pascal-Gymnasium ist für ihren Einsatz fertig. Jetzt werden noch letzte Arbeiten an und in der Sporthalle am Pascal-Gymnasium durchgeführt, so dass die Anlage nach den Sommerferien Strom erzeugen kann. Sie soll pro Jahr rund 86.000 Kilowattstunden Energie produzieren und damit das gesamte Pascal-Gymnasium samt neuer Sporthalle mit Strom versorgen. Dadurch werden jährlich etwa 44 Tonnen CO2 eingespart. Zusätzlich wird die gesamte Dachfläche als Gründach genutzt. Das Dach dient dann zur Speicherung der Niederschlagsmengen insbesondere bei Starkregen.

Donnerstag, 22. Juli

17:51 Uhr: Nicht böse gemeint - Horst Eschler meldet sich noch einmal

Eine Million Euro hat der Münsteraner Horst Eschler für die Unwetter-Hilfe unserer Aktion Lichtblicke gespendet. Und seinem Lieblingsverein, dem FC Bayern München, hat er ein Angebot gemacht. Und das ist keinesfalls böse gemeint, betont Eschler noch einmal.

17:36 Uhr: Aufhebung Verweilverbot Aasee

An diesem Wochenende ist das Verweilverbot am Aasee nach gut fünf Wochen erstmals wieder aufgehoben. Das bedeutet jedoch nicht, dass dort wieder ausufernd gefeiert werden kann. Die Ordnungsbehörden haben die Situation am Aasee weiter im Blick. Falls erforderlich, werden erneut Bereiche abgesperrt. Aktuell gibt es jedoch keine Veranlassung dafür, weil die Lage am Aasee zuletzt vergleichsweise ruhig war. Ein Verweilverbot bedeute immer auch eine Einschränkung von Grundrechten, so die Stadt, und dabei gelte der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, heißt es auf Nachfrage von Antenne Münster. Das erlassene Glasverbot bleibt allerdings weiter bestehen, und zwar bis Ende September. 

17:34 Uhr: Lidl-Filiale an Hiltruper Baumschule fertig

Nach knapp anderthalb Jahren Bauzeit kann jetzt an der Hiltruper Baumschule der neue Lidl eröffnen. „Mit einer Verkaufsfläche von rund 1.300 m², 109 großzügigen Kundenparkplätzen und einer äußerst verkehrsgünstigen Lage werden wir den Anforderungen der Hiltruper Bevölkerung an eine moderne Nahversorgung gerecht“, so Bodo Konway, Immobilienleiter der Lidl Regionalgesellschaft Westerkappeln. Er freue sich auf die Eröffnung am 29. Juli 2021. 

16:34 Uhr: Benefizkonzert für Hochwasseropfer

Die Pfarrei St. Lamberti lädt am 31. Juli um 19:30 Uhr zu einem Benefizkonzert für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe ein. Spenden sind sowohl am Abend als auch per Überweisung möglich. Die Gelder kommen über Caritas International (Freiburg) den Flutopfern zu. Hier findet ihr das passende Spendenkonto (und auch weitere, inklusive unserer Aktion Lichtblicke).

16:27 Uhr: B51: Neubau der Wersebrücke bei Münster Handorf 

Ab nächster Woche (26.7.) bis Mitte August ( 13.8.) wird die Werse im Baustellenbereich der Wersebrücke der B51, der Warendorfer Straße bei Münster-Handorf gesperrt. Wie der Landesbetrieb Straßenbau NRW mitteilt, müssen für den Bau der neuen Brücke umfangreiche Ramm- und Schalungsarbeiten im Uferbereich der Werse durchgeführt werden. Hierfür muss der Werseabschnitt für den Kanuverkehr gesperrt werden.

Bis Ende 2021 werden die Arbeiten für die neue Brücke der Bundesstraße über die Werse abgeschlossen sein. Die neue Brücke ist so geplant, dass der Verkehr auf der B51 weiterhin zweispurig fahren kann. Der Fußgänger und Radverkehr wird später über den Seitenbereich der Brücke, die sogenannte Brückenkappe, geführt.

15:50 Uhr: Ausfall der Linie 17 ab Haltestelle Salzmannstraße

Durch einen Verkehrsunfall kommt es zwischen den Haltestellen Salzmannstraße (15:45 Uhr) und Joseph-König-Straße (16:12 Uhr) zu einem Ausfall eines Busses der Linie 17 mit Fahrtziel Krögerweg. Die Stadtwerke bitten darum, den nächsten Bus zu nutzen.

15:28 Uhr: Mit QR-Code-Rallye, Messcape-Room und Co. durchstarten

Gruppenleiter:innen sowie Mitarbeitende in der Jugendpastoral des Bistums Münster sind kreativ gewesen und haben Formen gefunden, wie Jugendarbeit auch unter Pandemie-Bedingungen funktionieren kann. Die Arbeitshilfe „Ideentanke Messdienerinnen- und Messdienerarbeit“ liefert jetzt konkrete Ideen für Angebote mit Messdiener:innen, indem sie die neu entwickelten Formate mit Althergebrachtem kombiniert. Das Angebot reicht vom Basteln eines Weihrauchfasses oder eines Ausgrabungssets und einer QR-Code-Rallye „Messe für Minis“ über eine Actionbound digtal-analoge Schnitzeljagd bis zu der Gestaltung einer Erinnerungswand für die Corona-Erfahrungen, einer Gruppenstunde im digitalen Gruppenraum, einem „Beat the Box“, indem es unterschiedliche Aufgaben wie Geschichten erzählen geht, und dem ersten Messcaperoom. Alle Informationen zum Messcape-Room und den anderen Ideen gibt es in der Arbeitshilfe hier.

15:25 Uhr: Glockengeläut und Andacht im Gedenken an Unwetter-Opfer

Gemeinsam mit der Evangelischen Kirche im Rheinland möchte die Evangelische Kirche von Westfalen über die konkreten Hilfeleistungen hinaus ein sichtbares Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts setzen. „In ganz Nordrhein-Westfalen rufen wir dazu auf, am Freitag, den 23.07.2021 um 18:00 Uhr die Glocken der Kirchen zu läuten, im Gedenken an die Opfer der Katastrophe innezuhalten und Andacht zu feiern, um unsere Not und unser Erschrecken vor Gott zu tragen“, heißt es in einer Mitteilung des Präsesbüros. In Münster finden Andachten an folgenden Orten statt:

  • Ev. Apostelkirche, Neubrückenstraße 5, 48143 Münster (Innenstadt)
  • Ev. Erlöserkirche, Friedrichstraße 10, 48145 Münster (Innenstadt)
  • Ev. Zionskirche, Kirschgarten 28a, 48157 Münster (Handorf)

15:23 Uhr: Hauptwerke der Ausstellung "August und Elisabeth Macke"

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster zeigt in diesem Sommer mit "August und Elisabeth Macke. Der Maler und die Managerin" (bis 5.9.) eine große Ausstellung, die nicht nur den bekannten Expressionisten August Macke würdigt, sondern vor allem die Rolle seiner Frau Elisabeth herausstellt. In einer fünfteiligen Serie stellt das Museum nun Hauptwerke der Ausstellung vor. Im zweiten Teil der Serie wird das "Profilbild Bernhard Koehler" (1907) vorgestellt. In stolzer und selbstbewusster Pose zeichnete August Macke den Onkel seiner Frau Elisabeth, Bernhard Koehler. Das Bild zeigt ihn im Profil mit einer Hand in der Seite gestützt. Die Zeichnung ist von grob ausgeführten Schraffuren geprägt und insgesamt sehr dunkel gehalten. Ausschließlich der Kopf des Dargestellten ist mit scharfen Konturen versehen.

14:52 Uhr: Regions-Podcast „SO ODER SO – dein Münsterland“ gestartet

„SO ODER SO – dein Münsterland“ heißt der neue Podcast des Münsterland e.V. Kurz und kompakt nimmt er im Reportage-Stil Kenner, Ausflugshungrige und Neuentdeckerinnen in wenigen Minuten mit auf eine akustische Tour zwischen Landidylle und Stadtflair. Gemeinsam mit Münsterland-Reporter und Radio-Journalist Dennis Burk geht es für die Hörerinnen und Hörer auf Entdeckungsreise zu spannenden Orten im Münsterland – versteckt oder neu liebgewonnen, ländlich oder urban, gemütlich oder sportlich. Folge neun bis zwölf dürfen Bürgerinnen und Bürger sogar mitgestalten und selbst Orte vorschlagen. In den nächsten Monaten erscheint hier sowie auf allen gängigen Audio-Plattformen jeden Freitag eine neue Folge.

14:48 Uhr: Zwei Millionen Euro für Forschung über Musikhandschriften

Seit sechs Jahren untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts "Corpus Musicae Ottomanicae" (CMO) vorderasiatische Musikhandschriften. Die DFG hat jetzt die dritte Förderphase genehmigt und unterstützt damit die Grundlagenforschung des internationalen Teams bis 2024 mit gut zwei Millionen Euro. Geleitet wird das an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster beheimatete Projekt vom Musikethnologen Prof. Dr. Ralf Martin Jäger. Zum Forscherteam der WWU zählen neben Musikwissenschaftlern auch Experten aus der Arabistik und den Islamwissenschaften.

14:15 Uhr: Heuer rät zu Geldspenden und Vernetzung im Internet

Wer als Münsteraner den Unwetter-Opfern helfen will, der solle am besten Geld spenden. Das sagt Münsters Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer, nachdem er selbst am Wochenende in seiner Heimat in Bad Neuenahr-Ahrweiler geholfen hatte. Wer aber doch mit Muskelkraft vor Ort helfen wolle, solle am besten im Internet, zum Beispiel bei Facebook, schauen, so Heuer im ANTENNE MÜNSTER-Interview.

13:55 Uhr: Impfbus auch nächste Woche unterwegs

Auch in der kommenden Woche ist der Impfbus des Impfzentrums Münster weiterhin unterwegs. Stopps in Wolbeck und St. Mauritz sind geplant.

12:52 Uhr: 22 Vogelarten der Roten Liste in Rieselfeldern

Etwa 40 Brutvogelarten wurden 2020 in den Rieselfeldern im Rahmen der Brutvogelkartierung erfasst. Davon stehen 22 auf der Roten Liste der gefährdeten Brutvögel in Nordrhein Westfalen. Neben diesen Brutvögeln gibt es auch häufig Vogelzugsgäste, die die Rieselfelder wegen ihrer Nahrungsfülle vor allem an Insekten und ihren Larven anfliegen. So werden in der Vogelzählung an einigen Tagen bis etwa 80 feuchtgebietstypische Vogelarten gezählt. Derzeit haben die Vogelzähler etwa 60 Vogelarten auf ihren täglichen Listen notiert. Dies zeigt, dass der Vogelzug in Richtung der Überwinterungsgebiete bereits begonnen hat, aber noch nicht auf seinem Höhepunkt ist.

12:50 Uhr: Mehr als 191.000 Personen zweitgeimpft 

Die Kennziffern von heute:

  • Registrierte Neuinfektionen: 7
  • Aktuell infizierte Münsteranerinnen und Münsteraner: 86 
  • Gesamtzahl aller labordiagnostisch bestätigten Fälle: 8.315 
  • Gesamtzahl aller genesenen Patienten: 8.108 
  • An/mit Corona gestorbene Personen: 121 
  • Erstgemeldete Inzidenz laut LZG/RKI: 15,5 
  • Covid-Patienten im Krankenhaus: 3, davon auf Intensivstation: 0, davon beatmet: 0
  • Inzwischen sind knapp 233.000 Personen erstgeimpft. Davon sind mehr als 191.000 vollständig immunisiert.

12:48 Uhr: Pascal-Gymnasium mit eigenem Strom

Fertig für ihren Einsatz ist die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der neuen Dreifach-Sporthalle am Pascal-Gymnasium. Währenddessen führt das Amt für Immobilienmanagement an und in der Sporthalle am Pascal-Gymnasium die letzten Arbeiten für die Fertigstellung nach den Sommerferien durch. Die knapp 100 Kilowattpeak große Anlage soll künftig pro Jahr rund 86 000 Kilowattstunden Energie produzieren und damit das gesamte Pascal-Gymnasium samt neuer Sporthalle mit Strom versorgen. Etwa 44 Tonnen CO2 werden dadurch jährlich eingespart. Zusätzlich wird die gesamte Dachfläche als Gründach genutzt. Die Oberfläche ist bereits für die Aussaat im Herbst vorbereitet. Das Gründach wirkt temperaturausgleichend und dient zur Speicherung der Niederschlagsmengen insbesondere bei Starkregen.

12:31 Uhr: Wilsbergs Promi-Kellnern fällt auch dieses Jahr aus

Das 18. Wilsbergs Promi-Kellnern wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Die Krebsberatung freue sich aber mit allen Münsteraner:innen und Wilsberg-Fans auf ein Promi-Kellnern in 2022. Trotz der vielen persönlichen Treffen, die wieder möglich sind, habe sich das Organisationsteam von Wilsbergs Promi-Kellnern schweren Herzens entschieden, in diesem Jahr das Promi-Kellnern nicht zu veranstalten. "Die Inzidenz-Zahlen zu Corona-Infektionen sind zwar zurückgegangen, steigen aktuell aber wieder an und für die Veranstalter ist nicht kalkulierbar, ob und unter welchen Umständen die Aktion durchgeführt werden kann", so die Krebsberatung Münster, zu deren Gunsten das Promi-Kellnern seit gut 20 Jahren veranstaltet wird. Die Krebsberatungsstelle freut sich mit Hintergrund der wegbrechenden Einnahmen über kleine oder größere Spenden auf dem Spendenkonto des Tumor-Netzwerks im Münsterland: IBAN: DE89 4006 0265 0002 1581 00, BIC: GENODEM1DKM.

12:15 Uhr: Westfälisches Pferdestammbuch startet erste Embryo-Auktion

Das Westfälische Pferdestammbuch geht neue Wege in der Vermarktung. Mit der ersten Westfälischen Embryo-Auktion wird die Genetik vielversprechender Linien angeboten. Zwölf Embryonen stehen in dieser Auktion zum Verkauf. Abstammend von Vererbern aus sportgeprüften Mutterlinien stehen den Zukunftshoffnungen für Zucht und Sport potentiell viele Türen offen. Gebote können hier vom 23. bis 26. Juli abgegeben werden. 

11:52 Uhr: Kostenlose Energieberatung

Die kostenlose Sprechstunde der Energieberatung der Verbraucherzentrale im Stadthaus 3, Albersloher Weg 33, informiert am Montag, 26. Juli, unter anderem zum Thema Strom und Wärme von der Sonne. Es werden die neuesten Entwicklungen bei Solaranlagen thematisiert und praktische Tipps für das Gespräch mit den Fachfirmen gegeben. Eine erste Einschätzung zur Eignung des Daches kann gegeben werden. Zudem gibt es Hinweise zu den zahlreichen Förderprogrammen von Stadt, Land und Bund. Die Energieberaterin Silke Puteanus beantwortet von 9 bis 16 Uhr Fragen, auch unter Tel. 02 51/4 92-67 68. Andere Themen der Energieeffizienz können angesprochen werden. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

10:22 Uhr: Fehlalarm in Arkaden

Die Arkaden in der Innenstadt sind gerade geräumt worden. Grund war laut Polizei ein Brandmeldealarm. Der habe sich aber als Fehlalarm herausgestellt. Die Räumung der Arkaden sei eine Vorsichtsmaßnahme gewesen.

10:18 Uhr: FMO nach Italien

Seit heute geht es vom Flughafen Münster/Osnabrück wieder nach Italien. Um neun Uhr startete die vollbesetzte Boeing 737 der Ryanair vom FMO in Richtung Bari, so der FMO. Die Hauptstadt Apuliens wird ab sofort immer donnerstags und montags angeflogen. Ab August bietet Ryanair mit der griechischen Insel Korfu ab Münster/Osnabrück ein weiteres neues Ziel an. Nach Korfu geht es zweimal wöchentlich immer montags und freitags.

09:15 Uhr: Glockengeläut zum Gedenken an Opfer der Flutkatastrophe 

Zum Gedenken an die Betroffenen und Opfer der Flutkatastrophe sollen im Bistum Münster am Freitag, 23. Juli um 18 Uhr die Glocken läuten. Hierum hat Generalvikar Dr. Klaus Winterkamp am 21. Juli in einem Schreiben an die Pfarrer und weiteren Mitarbeiter:innen gebeten. Das Bistum Münster greift, wie die übrigen Diözesen in Nordrhein-Westfalen, damit eine Bitte des Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Dr. Thorsten Latzel auf. Auch in den evangelischen Kirchen sollen die Glocken zu dieser Zeit läuten.

08:38 Uhr: 14.000 Euro Soforthilfe für Kinder in Rumänien

Mit einer Soforthilfe von 14.000 Euro sichern die Caritas-GemeinschaftsStiftung aus dem Bistum Münster den Betrieb des Kinder- und Jugendhilfezentrums Don Bosco in der rumänischen Partnerdiözese Iasi bis Jahresende. Die Kommune hatte ihre Zuschüsse wegen der Corona-Pandemie drastisch gekürzt. Mit den Spenden aus dem Bistum Münster können für 25 Kinder und Jugendliche tägliche eine warme Mahlzeit, Unterrichtsmaterialien und Personalkosten bestritten werden, erklärt Diözesancaritasdirektor Heinz-Josef Kessmann, Vorsitzender der Caritas GemeinschaftsStiftung. Alle stammen aus sozial benachteiligten Familien. Gerade in der Pandemie, auf die auch in Rumänien mit einem Lockdown reagiert worden sei, benötigten die Kinder und Jugendlichen eine besondere Betreuung. Weitere Spenden nimmt die Caritas-Gemeinschaftsstiftung unter dem Stichwort 'Don Bosco Iasi' entgegen.

© Caritasverband für die Diözese Münster
© Caritasverband für die Diözese Münster

07:36 Uhr: Reaktionen nach Millionenspende

Die riesige Privatspende an die Opfer des Unwetters bewegt ganz Münster. Uns haben etliche Mails und Anrufe erreicht. Menschen, die zu Tränen gerührt sind und sich bei Eschler mit selbstgemachten Geschenken bedanken wollen. Und auch die Kommentare auf unserer ANTENNE MÜNSTER-Facebook- und Instagramseite überschlagen sich förmlich an Dankbarkeit, Lob und Anerkennung. Die Münsteraner:innen feiern Horst Eschler als Ehrenmann, viele schlagen vor, er solle Ehrenbürger der Stadt werden. Wir haben im ANTENNE MÜNSTER-Interview nochmal mit ihm gesprochen. Auch hier zeigt sich der 82-Jährige wieder bescheiden und sagt: Meine Frau hätte es genauso getan.

Der FC Bayern München, den Eschler aufgefordert hatte, mehr als bisher zu spenden, hat bisher aber noch nicht reagiert. Wir von ANTENNE MÜNSTER sind aber mit dem Verein in Kontakt. Der prüft das Ganze aktuell. 

© ANTENNE MÜNSTER

07:10 Uhr: Impfbus heute in Kinderhaus

Der Impfbus hält heute am Sprickmannplatz in Kinderhaus. Von 14 bis 17 Uhr können sich Impfwillige hier unbürokratisch und unkompliziert gegen das Coronavirus impfen lassen. Mitzubringen sind ein Ausweisdokument und, falls vorhanden, der Impfpass. Morgen macht der Bus dann zur gleichen Zeit in Hiltrup Halt.

05:54 Uhr: Austermannstraße nachts gesperrt

Ab heute wird die Austermannstraße zwischen Bentelerstraße / Wasserweg und Wilhelm-Schickard-Straße saniert. Die Arbeiten finden nachts (21 bis 5 Uhr) unter Vollsperrung statt und sollen am Samstag früh (24. Juli) abgeschlossen sein. Umleitungen sind eingerichtet. Das Studierendenwohnheim am Rudolf-Harbig-Weg ist nur eingeschränkt erreichbar.  

05:45 Uhr: Inzidenzwert bei 15,5

Der Corona-Sieben-Tage-Wert für Münster liegt heute bei 15,5. Gestern hatte der Wert bei 16,5 gelegen, vorgestern bei 14,0. In den umliegenden Kreisen sind die Werte etwas niedriger: Der Landkreis Steinfurt liegt heute bei 11,6, der Kreis Coesfeld bei 10,0 und der Kreis Warendorf sogar bei 4,3.

05:33 Uhr: Saturn am York-Center schließt

Der Saturn-Markt im York-Center schließt noch in diesem Jahr. Er ist einer von 13 Filialen, die der Konzern Media Markt-Saturn aufgibt. Nach einem Bericht der Westfälischen Nachrichten ist voraussichtlich der 4. Dezember der letzte Verkaufstag im York-Center. Einige Mitarbeitende können in die Saturn-Filiale in den Münster-Arkaden wechseln, andere auf andere Stellen innerhalb des Konzerns, heißt es weiter. Aber nicht alle erhalten ein Angebot. Für den Elektronikmarkt gibt es keine wirtschaftlich adäquate Fortführungsperspektive, lautet die Begründung für die Schließung. Als Nachfolger im York-Center ist der französische Sportartikel-Riese Decathlon im Gespräch. 

05:20 Uhr: SC Preußen Münster gewinnt viertes Testspiel

Fußball-Regionalligist Preußen Münster hat auch sein viertes Testspiel gewonnen. Gegen Werder Bremen II setzten sich die Preußen mit 1:0 durch. Den Treffer des Abends erzielte Jules Schwadorf in der 12. Spielminute. Rund 650 Zuschauer:innen waren gestern beim Spiel gegen den Nord-Regionalligisten im Preußenstadion dabei.

05:14 Uhr: Betrunkener Fußgänger greift Bundespolizisten an

Ein Betrunkener überquerte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch unter den Augen von Bundespolizist:innen bei roter Fußgängerampel die Bahnhofstraße. Ein Autofahrer musste bremsen, um ihn nicht zu überfahren. Auf seinen Fehler aufmerksam gemacht, reagierte der Mann uneinsichtig und hochaggressiv. Die Beamt:innen wollten seine Personalien aufnehmen, woraufhin der Mann diese bespuckte, sie beleidigte und versuchte, sie zu beißen. Nach weiteren Tritten und Schlägen gegen die Beamt:innen wurde der Mann gefesselt zur Wache gebracht. Weil er angetrunken war, wurde er zum Ausnüchtern für einige Stunden in eine Zelle gebracht. Die Bundespolizei leitete Strafverfahren wegen Widerstandes, Körperverletzung und Beleidigung ein. 

Mittwoch, 21. Juli

16:42 Uhr: Bahnübergang Heroldstraße per Hand bedient

Der Bahnübergang an der Heroldstraße ist noch nicht wieder repariert, wird aber jetzt per Hand bedient, so die Polizei. Das heißt: Es dauert noch länger, aber es geht wieder voran und vor allem über die Bahngleise drüber. Am späten Mittag war er gesperrt, weil ein LKW dort eine Schranke abgefahren hatte.

15:51 Uhr: COVID-19: Ab wann ändert sich eine Inzidenzstufe?

Wenn die 7-Tage-Inzidenz bereits über 10 liegt - warum ist der Kreis oder die Stadt dann immer noch bei Inzidenzstufe 0? Das fragen sich jeden Tag viele Menschen. Die Bezirksregierung Münster hat dazu eine Grafik erstellt, die den Überblick erleichtern soll.

Neben den bekannten Inzidenzstufen 1 (7-Tage-Inzidenz von über 10 bis 35), Inzidenzstufe 2 (über 35 bis 50) und Inzidenzstufe 3 (über 50) gilt seit dem 9. Juli 2021 die angepasste Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit dieser Anpassung wurde die neue "Inzidenzstufe 0" (unter 10) eingeführt

Inzidenzstufen erklärt (zur vollständigen Ansicht bitte anklicken)© Bezirksregierung Münster
Inzidenzstufen erklärt (zur vollständigen Ansicht bitte anklicken)
© Bezirksregierung Münster

15:31 Uhr: Einsatz gegen potenzielle Schleuser

Die Bundespolizei hat heute wegen des Verdachts der Einschleusung von Ausländern die Wohnungen von zwei Tatverdächtigen durchsucht. Eine der Wohnungen befindet sich in Münster, die andere in Halle in Sachsen-Anhalt. Die Beamten stellten bei ihren Einsätzen Beweismittel wie Smartphones, Geschäftsunterlagen und rund 11.000 Euro Bargeld sicher. Die beschuldigten Syrer im Alter von 35 und 43 Jahren sollen in mindestens sieben Fällen Landsleute von Österreich aus nach Deutschland und Belgien eingeschleust haben. Sie wurden in ihren Wohnungen angetroffen, aber nicht festgenommen.

15:11 Uhr: Tennis Ranglistenturnier: 1. Hiltrup Open

Ab morgen (22. Juli) startet auf der Anlage des 1. TC Hiltrup am Hiltruper See ein neuartiges Turnier. Der 1. TC Hiltrup richtet die 1. Hiltrup Open und 1. Hiltrup Junior Open aus. Das DTB Ranglisten Turnier der Kategorie A6 für Damen und Herren sowie der Kategorie J4 für die Junior:innen wurde bundesweit ausgeschrieben. Die Spieler werden bei den Erwachsenen auf ein 64er und bei den Junioren auf ein 32er Teilnehmerfeld verteilt. Die Gewinner erwartet vierstellige Preisgelder und wichtige Punkte für die Rangliste des Deutschen Tennisbundes. Das Turnier läuft bis Sonntag.

15:07 Uhr: Antenne Münster bleibt meistgehörter Sender

Eine Meldung in eigener Sache: Antenne Münster bleibt meistgehörter Sender in der Stadt. Nach den jetzt in Köln veröffentlichten Quoten schalteten zuletzt gut 28 Prozent der Radiohörer:innen in Münster täglich Antenne Münster ein. WDR2 kommt in diesem Ranking auf 19 Prozent, 1Live auf 18. Insgesamt wurde in Münster im vergangenen Jahr etwas weniger Radio gehört. Das hängt mit veränderten Hörgewohnheiten in der Pandemie zusammen: Späteres Aufstehen im Homeoffice, fehlende Fahrten mit Auto, Bahn oder Bus sind die Gründe. Wir bedanken uns bei unseren Hörerinnen und Hörern für die Treue.

15:00 Uhr: Impfzentrum bleibt "Open House"

Das Impfzentrum in der Halle Münsterland bleibt auch weiterhin ein "Open House". Mehr als 1.700 Menschen haben in den vergangenen zwei Wochen das Impf-Angebot ohne Terminbuchung wahrgenommen. Deshalb bleiben die Türen auch weiterhin für ein anmeldefreies Impfen geöffnet. Wer sich ohne Voranmeldung impfen lassen möchte, kann einfach zu den Öffnungszeiten des Impfzentrums vorbeikommen, sollte aber etwas Wartezeit einplanen. Buchungen über das Onlineportal der Kassenärztlichen Vereinigung sind aber auch weiterhin möglich. 

14:57 Uhr: THW Münster hilft in Hochwassergebieten

Das Technische Hilfswerk aus Münster hilft seit letzter Woche Mittwoch im Hochwassergebiet. 32 Einsatzkräfte haben sich bis Sonntag um Menschenrettung und das Auspumpen von Kellern und Straßenzügen gekümmert. Außerdem haben sie beim Wiederaufbau der nötigen Infrastruktur geholfen und eine Führungsstelle aufgebaut. Seit Ende letzter Woche sind vier Einsatzkräfte mit mobilen Tankcontainern im Krisengebiet. Dort versorgen sie unter anderem Pumpen mit Kraftstoffen. Weitere acht Kräfte sind auf dem Weg, um die Führungsstelle wieder zu übernehmen.

13:51 Uhr: Fernwärmearbeiten sind im Zeitplan

Seit Beginn der Sommerferien verlegen die Stadtnetze Münster auf der Kreuzung von Wolbecker Straße und Ring eine neue Transportleitung für Fernwärme. Die Arbeiten liegen gut im Zeitplan, berichten jetzt die Stadtwerke Münster. Zwei Kampfmittelverdachtspunkte entpuppten sich als harmloser Metallschrott. Die heftigen Regenfälle der vergangenen Woche hätten die Arbeiten nicht ausgebremst. Die neuen Vor- und Rücklaufrohre mit einem Außendurchmesser von einem Meter sind im Kreuzungsbereich bereits verlegt und verschweißt. In der zweiten Ferienhälfte werden die Leitungen im Abschnitt zwischen der Margaretenstraße und Sophienstraße verlegt.

13:37 Uhr: HWK Münster dankt allen Handwerker:innen

Die Handwerkskammer (HWK) Münster dankt allen Handwerker:innen, die ehrenamtlich in den Gebieten der Hochwasserkatastrophe im Einsatz waren und auch weiterhin vor Ort helfen, etwa mit dem Technischen Hilfswerk, dem Deutschen Roten Kreuz und der Freiwilligen Feuerwehr. „Auch die Betriebe, die Mitarbeitende für diese Arbeit freistellen, verdienen unseren Dank“, betonte HWK-Präsident Hans Hund. Er bittet die Kunden dieser Betriebe um Verständnis, wenn deren Leistungen deshalb jetzt nur verzögert erbracht werden könnten. Hund macht darauf aufmerksam, dass in den Hochwassergebieten auch viele Handwerkerinnen und Handwerk sowohl persönlich als auch als Betriebsinhaber, Beschäftigte und Auszubildende durch den Verlust oder Schäden an Werkstätten, Material, Fuhrpark oder Geschäftsräumen betroffen seien. „Stellvertretend für die Handwerkskammern in allen betroffenen Regionen hat die HWK zu Köln ein Spendenkonto mit dem Stichwort „Handwerk hilft“ eingerichtet, um in Not geratene Betriebe zu unterstützen. Sie kümmert sich zusammen mit Handwerksorganisationen vor Ort um die Verteilung. Hier kommt ihr zum Spendenkonto und den anderen Spendenmöglichkeiten.

13:24 Uhr: Zeugensuche nach Raub an Aegidiistraße

Nach einem Raub an der Aegidiistraße am Dienstag (20.7., 10.45 Uhr) ist die Polizei auf der Suche nach dem Täterduo, das in einem Renault Senic mit niederländischem Kennzeichen geflüchtet sein soll. Ein 53-Jähriger hatte eine goldene Rolex-Uhr "Daytona" im Internet zum Verkauf angeboten und sich mit dem potentiellen Käufer an der Aegidistraße Ecke Lütke Gasse verabredet. Die Täter fuhren in einem Renault vor. Der Haupttäter ging auf den 53-Jährigen zu, nahm die Uhr in die Hand und setzte sich dann wieder als Beifahrer in den Wagen. Plötzlich stieg er wieder aus und stieß den neben ihm stehenden Oldenburger zur Seite. Er kletterte wieder in den Wagen. Als das Auto losfuhr, hielt sich der 53-Jährige durch das geöffnete Fenster am Rahmen fest und wurde mehr als 150 Meter mitgeschleift. Der unbekannte Fahrer ist etwa 20 bis 25 Jahre alt und sehr schlank. Er hat schwarze Haare, einen leichten Bart und ein südländisches Erscheinungsbild. Der Beifahrer ist etwa gleichalt und 1,85 Meter groß. Er ist schlank und sprach hochdeutsch mit bayrischem Akzent. Er trug weiße Stoffhandschuhe und eine dunkle Jeans mit weißen Farbflecken. Die Uhr hat einen Wert von mehreren tausend Euro, der 53-Jährige wurde leicht verletzt. Falls ihr etwas beobachtet habt, meldet euch bei der Polizei unter der 0251 275-0.

12:50 Uhr: 12 Neuinfektionen

Die Kennziffern von heute:

  • Registrierte Neuinfektionen: 12
  • Aktuell infizierte Münsteranerinnen und Münsteraner: 89 
  • Gesamtzahl aller labordiagnostisch bestätigten Fälle: 8.308 
  • Gesamtzahl aller genesenen Patienten: 8.098 (+7)
  • An/mit Corona gestorbene Personen: 121 
  • Erstgemeldete Inzidenz laut LZG/RKI: 16,5 
  • Covid-Patienten im Krankenhaus: 3, davon auf Intensivstation: 0, davon beatmet: 0
  • Inzwischen sind mehr als 232.000 Münsteranerinnen und Münsteraner erstgeimpft. Davon sind mehr als 189.000 vollständig immunisiert

12:33 Uhr: Bahnübergang Heroldstraße gesperrt

Rund um den Bahnübergang an der Heroldstraße kommt es gerade zu Verkehrsbehinderungen. Wie die Polizei mitteilt, hat ein LKW dort nämlich eine Schranke abgerissen. Der Bahnübergang ist deshalb aktuell gesperrt. Für Autos, Fahrradfahrer und Fußgänger gibt es gerade kein Durchkommen. Wie lange noch genau, kann die Polizei nicht sagen. Die Techniker seien unterwegs. 

11:29 Uhr: Campus Loddenheide bereits mehrere Mieter

Der Campus Loddenheide in Münster geht mit großen Schritten seiner Fertigstellung entgegen und hat bereits mehrere Mieter, so die Landmarken AG, die den Campus entwickeln. Der erste von zwei Bauabschnitten des fünfgeschossigen Büroensembles an der Kreuzung Albersloher Weg/An den Loddenbüschen ist nahezu fertiggestellt. Seine rund 6.000 Quadratmeter, die sich zur Straße An den Loddenbüschen hin ausrichten, können bereits ab Herbst 2021 bezogen werden. Die Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts ist für April 2022 vorgesehen, Gespräche mit Mietinteressenten laufen.

11:33 Uhr: Studium an neuer Kolping Hochschule Gesundheit und Soziales 

Wer an der neuen Kolping Hochschule Gesundheit und Soziales studieren möchte, benötigt nicht zwingend Abitur. Auch Fachhochschulreife und eine mindestens zweijährige Berufsausbildung in Verbindung mit erworbener Berufserfahrung von mindestens drei Jahren erfüllen die Studienvoraussetzungen. Hier könnt ihr euch für das Wintersemester einschreiben, das am 1. September an der Digitalen Präsenzhochschule beginnt. Das Bildungsinstitut mit Sitz in Köln bietet zum Auftakt vier Bachelor-Studiengänge im gesundheitlichen und sozialen Bereich an: Soziale Arbeit, Kindheitspädagogik, Gesundheitspsychologie sowie Gerontologie, Gesundheit & Care. Die Studiengänge sind in digitaler Präsenz: Die Studierenden kommen wöchentlich in virtuellen Hörsälen zusammen. Alle sechs Wochen finden dann in Köln Präsenz-Veranstaltungen statt. Im Trägerverein der neuen Hochschule ist auch das Kolping-Bildungswerk Diözesanverband Münster vertreten.

09:33 Uhr: Mediziner:innen aus dem Clemenshospital und der Raphaelsklinik ausgezeichnet

Auch in diesem Jahr zählen sieben Ärzt:innen aus dem Clemenshospital und der Raphaelsklinik laut Zeitschrift Focus zu den besten Medizinern Deutschlands. Jährlich veröffentlicht das Magazin Focus-Gesundheit eine Liste mit Top-Medizinern. Für Patient:innen gilt die Focus-Liste als Wegweiser zu den deutschlandweiten Spezialist:innen. In der Raphaelsklinik wurden Prof. Dr. Dr. Matthias Hoffmann (Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie) sowie Prof. Dr. Joern Steinbeck und Dr. Kai-Axel Witt (Chefärzte der Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie) ausgezeichnet. Für das Clemenshospital sind Priv.-Doz. Dr. Frank Schiedel (Chefarzt der Klinik für Kinderorthopädie und Neuroorthopädie), Prof. Dr. Olaf Oldenburg (Chefarzt der Klinik für Kardiologie) und Prof. Dr. Uta Schick (Chefärztin der Klinik für Neurochirurgie) aufgeführt. Das Clemenshospital und die Raphaelsklinik wurden außerdem in der Studie „Deutschlands beste Krankenhäuser“ der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) ausgezeichnet. Das Clemenshospital wurde auf Platz 6 gewählt. 

Werden vom renommierten Magazin Focus empfohlen: (von oben links) Prof. Dr. Dr. Matthias Hoffmann (Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie), Prof. Dr. Olaf Oldenburg (Chefarzt der Klinik für Kardiologie), Priv.-Doz. Dr. Frank Schiedel (Chefarzt der Klinik für Kinderorthopädie und Neuroorthopädie), Prof. Dr. Uta Schick (Chefärztin der Klinik für Neurochirurgie) sowie Prof. Dr. Joern Steinbeck (Chefarzt der Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie / Sektion Schulter- und Ellenbogenchirurgie, Sportorthopädie), Prof. Dr. Johannes Weßling (Chefarzt der Klinik für Radiologie) und Dr. Kai-Axel Witt (Chefarzt der Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie / Sektion Schulter- und Ellenbogenchirurgie, Sportorthopädie).©
Werden vom renommierten Magazin Focus empfohlen: (von oben links) Prof. Dr. Dr. Matthias Hoffmann (Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie), Prof. Dr. Olaf Oldenburg (Chefarzt der Klinik für Kardiologie), Priv.-Doz. Dr. Frank Schiedel (Chefarzt der Klinik für Kinderorthopädie und Neuroorthopädie), Prof. Dr. Uta Schick (Chefärztin der Klinik für Neurochirurgie) sowie Prof. Dr. Joern Steinbeck (Chefarzt der Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie / Sektion Schulter- und Ellenbogenchirurgie, Sportorthopädie), Prof. Dr. Johannes Weßling (Chefarzt der Klinik für Radiologie) und Dr. Kai-Axel Witt (Chefarzt der Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie / Sektion Schulter- und Ellenbogenchirurgie, Sportorthopädie).
©

09:12 Uhr: Volksbank startet Spendenaktion für Flut-Opfer

In Folge der Unwetter-Katastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz hat die Volksbank Münsterland Nord jetzt eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen. Jede bei der Aktion eingehende Spende bis 1.000 Euro verdoppelt die Bank aus eigenen Mitteln. Das Geld soll den Hochwasser-Opfern zu Gute kommen, insgesamt stellt die Volksbank dafür 50.000 Euro zur Verfügung. „Die Auswirkungen der Flutkatastrophe machen uns alle sehr betroffen. Auch wir wollen den Menschen in den betroffenen Regionen Hilfe zukommen lassen, damit sie so schnell wie möglich wieder auf die Beine kommen“, so Ulrich Weßeler, Vorstandsmitglied der Volksbank Münsterland Nord.

09:00 Uhr: Schwerer Autounfall mit sieben Verletzten

Bei einem Unfall in Coesfeld wurden gestern Abend sieben Menschen zum Teil schwer verletzt. Zwei Autos waren auf der B525 zusammen gestoßen. Um die Verletzten zu versorgen, waren ein Rettungshubschrauber und mehr als 50 Einsatzkräfte im Einsatz. Unter den Verletzten befanden sich auch Grundschulkinder. Drei Schwerverletzte - darunter ein Kind - wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Straße war für einige Zeit komplett gesperrt.

08:43 Uhr: Kritik an Abschaffung der Vertretung studentischer Hilfskräfte an der Uni Münster

An der Uni Münster soll die Vertretung der studentischen Hilfskräfte abgeschafft werden. Als Grund dafür nennt die WWU die mangelnde Bekanntheit der Vertretung. Unverständnis gegenüber der Entscheidung äußert nun unter anderem die Juso-Hochschulgruppe: "Als Arbeitgeber ist die Uni in der Pflicht, den Hilfskräften Anlaufstellen anzubieten und näher zu bringen. Stattdessen will man sich offenbar einen schlanken Fuß machen. Das geht zu Lasten aller jungen Menschen, die an der Uni beschäftigt sind'', so Lina Eilers von den Jusos. Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) hat derweil eine Petition auf den Weg gebracht. Die Vertretung studentischer Hilfskräfte ist der Ansprechpartner für die rund 3.000 Studierenden, die an der Uni beschäftigt sind.

08:30 Uhr: Landwirtschaftsverband Westfalen-Lippe fordert verstärkte Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest 

Die Afrikanische Schweinepest soll in Deutschland stärker bekämpft werden. Das fordert der Westfälisch-Lippe Landwirtschaftsverband (WLV). Hubertus Beringmeier, Präsident des WLV und Vorsitzender des DBV-Fachausschuss Schweinefleisch: „Vorrangiges Ziel muss jetzt sein, den Ausbruch möglichst schnell einzudämmen, das Virus auszumerzen und die unvermeidlichen wirtschaftlichen Folgen zu begrenzen. Konkret bedeutet dies die konsequente und koordinierte Entnahme von Wildschweinen sowie der unverzügliche Aufbau eines zweiten Schutzzaunes entlang der polnischen Grenze. Ein besonderes Augenmerk gilt hierbei auch den Wildschutzzäunen an Autobahnen.“ In Brandeburg wurden zuletzt binnen einer Woche mehrere Fälle infizierter Schweine gemeldet. Für Menschen ist die Afrikanische Schweinepest keine Gefahr, eine Krankheitsübertragung durch ein infiziertes Tier ist nicht möglich.

06:40 Uhr: Münsteraner Horst Eschler spendet 1 Million Euro

Der Münsteraner Horst Eschler, der durch seine Großspende für den Allwetterzoo bekannt geworden ist, hat für die Krise nach dem starken Unwetter nun noch tiefer in die Tasche gegriffen. Ganze eine Million Euro aus seinem privaten Besitz spendete der 82-Jährige an unsere Aktion Lichtblicke. Im ANTENNE MÜNSTER-Interview sagt er:

Ich habe die Bilder im Fernsehen gesehen und mir gesagt: Jetzt musst du da helfen, lass alles andere liegen. Habe lange überlegt. Dann: Eine Million Euro wollte ich gespendet haben, das ist wichtig für Leute, die alles verloren haben.
© ANTENNE MÜNSTER
Möchte helfen, wo er kann: Horst Eschler spendet nach der verheerenden Flut 1 Million Euro an unsere Aktion Lichtblicke© ANTENNE MÜNSTER
Möchte helfen, wo er kann: Horst Eschler spendet nach der verheerenden Flut 1 Million Euro an unsere Aktion Lichtblicke
© ANTENNE MÜNSTER

05:20 Uhr: Inzidenzstufe 1 trifft in Kraft

Auf dem Wochenmarkt gilt ab heute wieder Maskenpflicht, Clubs müssen ihre Innenbereiche wieder schließen - das besagt die landesweite Inzidenzstufe 1 der aktuellen Corona-Schutzverordnung, die ab heute wieder in Kraft tritt. Es kommt wieder zu Einschränkungen, da die Inzidenz in Münster an acht aufeinander folgenden Tagen über der Marke 10 lag. Damit hat die neu eingeführte Stufe 0 in Münster nur elf Tage gehalten. Eine Trendwende der Corona-Zahlen ist noch nicht in Sicht, im Gegenteil: Auch heute ist die Inzidenz wieder gestiegen. Sie liegt laut Robert Koch-Institut bei 16,5 (Vortag: 14,0). Vor einer Woche lag der Wert bei 10,8, am Mittwoch vor zwei Wochen bei 5,1.

Dienstag, 20. Juli

17:42 Uhr: Preußen-Imagekampagne mit zwei neuen Leitmotiven

Vor zehn Monaten hat der SC Preußen Münster seine neue Imagekampagne in Münster und dem Münsterland ins Leben gerufen, die den Adlerclub mit zwei Leitmotiven stärker zurück ins Stadtbild gebracht hat. „Leidenschaft kennt keine Ligagrenzen“ und „Wir gehen in die Knie, aber nur zum Jubeln“ waren die Slogans. Jetzt, zu Beginn der neuen Spielzeit, bekommt die Imagekampagne einen frischen Anstrich. „Echte Sieger. Echte Typen. Echt Preußen“ lautet das erste von zwei ansprechenden Motiven. Zu sehen dabei: Joshua Holtby. Beim zweiten Motiv mit dem Spruch „Echte Tradition. Echte Leidenschaft. Echt Preußen.“ rückt mit Alexander Langlitz einer in den Mittelpunkt, der als Leistungsträger zu jenem Aufschwung einen entscheidenden Anteil beigesteuert hat.

17:33 Uhr: Bistum Münster und DKM spenden an Überschwemmungs-Opfer 

Das Bistum Münster stellt 250.000 Euro an Soforthilfe für die Opfer der Unwetter-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bereit. Die Zuwendung der Geldmittel wird über Caritas international erfolgen. Unterdessen hat auch die DKM Darlehnskasse Münster den fünf Orts-Caritasverbänden, die in den am stärksten vom Hochwasser betroffenen Regionen tätig sind, insgesamt 62.500 Euro gespendet. Mit diesem Geld können die Einrichtungen vor Ort besonders betroffene Personen und Familien unterstützen. Das Geld erhalten die Caritas-Stiftung Rhein-Erft sowie die Caritasverbände Euskirchen, Rhein-Sieg, Heinsberg sowie der Caritasverband für die Region Eifel.

17:23 Uhr: Kampagne wirbt fürs Münsterland als Arbeits- und Lebensraum 

Der Service Onboarding@Münsterland hat jetzt seit April fast 70 potenzielle Rückkehrer beraten. Dabei geht es um Menschen, die das Münsterland mal für das Studium oder den Job verlassen haben. Der Service Onboarding@Münsterland hat im April die Fachkräftekampagne „Homecoming@Münsterland“ gestartet. Sie soll potenzielle Rückkehrerinnen und Rückkehrer unter dem Motto „Zurückgehen, um vorwärts zu kommen“ als Fachkräfte wieder in die Region holen. Zentrales Element: eine individuelle und persönliche Beratung.

16:04 Uhr: AWM helfen nach Flutkatastrophe 

Auch die Abfallwirtschaftsbetriebe Münster leisten Hilfe nach der Flutkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz. Viele Mitarbeitende der AWM haben sich direkt zu Sonderschichten am kommenden Samstag und Sonntag in Wuppertal und Hagen bereit erklärt. 25 Einsatzkräfte werden dann mit acht Sperrgutwagen beim Aufräumen helfen. Münster hatte selbst bei dem Starkregen-Ereignis von 2014 viel Hilfe bekommen. Damals wurden rund 10.000 Tonnen Sperrgut innerhalb von drei Wochen von den Straßen in Münster geholt - normalerweise sind es 6.000 Tonnen pro Jahr.

15:52 Uhr: Hochwasser-Einsatz der Hilfsorganisationen aus Münster

Zusätzlich zu den Hilfsorganisationen vor Ort und Münsteraner Feuerwehrleuten waren auch Ehrenamtliche aus Münster von ASB, DRK, Johannitern und Maltesern im Unwetter-Einsatz. So halfen sie im Rahmen eines angeforderten Patiententransportzuges (PTZ) mit mehreren Rettungs- und Krankenwagen dabei, ein Krankenhaus in Eschweiler zu evakuieren. Für mögliche weitere Einsätze stehen die Ehrenamtlichen der fünf Münsteraner Einsatzeinheiten für den Katastrophenschutz jederzeit bereit. Sie rufen zudem zu Geldspenden für die Aktion „NRW hilft“ auf, um die betroffenen Menschen zu unterstützen. „NRW hilft“ ist eine Aktion bestehend aus regional und bundesweit tätigen Wohlfahrtsverbänden und Hilfsorganisationen. Gemeinsam mit der Landesregierung sollen mit der Aktion Geldspenden für betroffene Regionen und Opfer der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen gesammelt und zielgerichtet bereitgestellt werden. Hier findet ihr eine Auflistung der verschiedenen Spendenkonten - inklusive unserer Aktion Lichtblicke.

15:46 Uhr: Inzidenz bei jungen Menschen am höchsten

"Die Inzidenz ist bei den 15- bis 34-Jährigen derzeit am höchsten mit 39,0. Alle anderen Altersgruppen haben deutlich niedrigere Zahlen." Das bestätigt Münsters Corona-Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer noch auf ANTENNE MÜNSTER-Nachfrage.

15:42 Uhr: Stadt fördert freie Theaterszene auch 2022

Die Stadt unterstützt auch im kommenden Jahr wieder Münsters professionelle freie Theaterszene. Theatergruppen und -labels, die Produktionen für 2022 planen oder an Konzeptionsförderungen interessiert sind, sollten sich den 27. September 2021 als Stichtag notieren. Bis dahin müssen die entsprechenden Anträge im städtischen Kulturamt vorliegen. Ein unabhängiges Theaterkuratorium gibt dann seine Empfehlungen an den Kulturausschuss weiter, der über die Vergabe der Gelder entscheidet. Details zur Vergabe der Fördergelder werden im Kulturamt der Stadt Münster unter Telefon 0251/492-4103 erläutert. Abrufbar sind die Infos auch im Stadtportal.

15:37 Uhr: „MExLab Physik“ wieder geöffnet

Nach der coronabedingten Pause dürfen Schülerinnen und Schüler im Experimentierlabor „MExLab Physik“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster wieder experimentieren und forschen. Für Termine nach den Sommerferien haben sich bereits die ersten Schulklassen zu einem Workshop angemeldet. Weitere Anmeldungen sind willkommen. Auch für Kindergeburtstage steht das MExLab-Team wieder bereit. Interessierte können Anfragen für einen Geburtstag oder für einen Schulworkshop per E-Mail stellen: mexlab.physik@wwu.de

15:17 Uhr: UKM ruft erneut zu Blutspenden auf

Das UKM hat erneut daran erinnert, dass es dringend Blutspenden für anstehende Operationen benötigt. Deshalb haben heute der Ärztliche Direktor, Univ. Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hugo van Aken, und der Pflegedirektor des UKM, Thomas van den Hooven. Aktuell bestehe vor allem ein Mangel an Konserven der Blutgruppe 0 sowie der Blutgruppe A-negativ aber auch alle anderen Blutgruppen würden weiterhin benötigt. Bereits vor zwei Wochen hatte Dr. Maria Norpoth, die Ärztliche Leiterin der UKM Blutspende, darauf hingewiesen, dass der Zukauf von Blutprodukten der Blutgruppe 0 seit längerer Zeit massiv eingeschränkt sei. Auch bei allen anderen Blutgruppen könne das UKM nur noch sehr wenige Produkte zukaufen. Seit gestern jetzt können Erythrozytenkonzentrate der Blutgruppe 0 nur noch für die Notfallversorgung von Patienten bereitgestellt werden.

Auch der UKM-Vorstand unterstützt mit einer Blutspende: (v.l.) Pflegedirektor Thomas van den Hooven und der Ärztliche Direktor, Prof. Hugo Van Aken© UKM
Auch der UKM-Vorstand unterstützt mit einer Blutspende: (v.l.) Pflegedirektor Thomas van den Hooven und der Ärztliche Direktor, Prof. Hugo Van Aken
© UKM

15:15 Uhr: Rinderhack-Rückruf

Der Fleischhersteller Westfalenland aus Münster ruft ein Rinderhack-Produkt zurück. Denn möglicherweise stecken Plastikteilchen darin. Von der Rückruf-Aktion betroffen ist das Produkt "Meine Metzgerei Frisches Rinderhackfleisch XXL, 800g" mit den Verbrauchsdaten 20.07.2021 und 21.07.2021. Aldi Nord hat das Hackfleisch in mehreren Bundesländern verkauft. Der Discounter Aldi habe das betroffene Hackfleisch schon aus dem Verkauf genommen. Kunden erhalten bei Rückgabe ihr Geld zurück - auch ohne Kassenbon.

15:03 Uhr: OB Lewe unterzeichnet „Mayors Alliance for the European Green Deal“ 

Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe unterstützt eine Kampagne des Großstädteverbundes "Eurocities" zum Thema Klimaschutz. Gemeinsam mit 30 Großstädten der EU macht er auf kommunale Klimamaßnahmen aufmerksam. Kommunen nehmen eine Schlüsselrolle im Klimawandel ein, denn in der EU wohnen fast 75 Prozent der Bevölkerung in Städten. Mit der Unterzeichnung einer "Allianz der Bürgermeister" erkennt Lewe auch für Münster eine Zeitenwende an. Er spricht von einer gesellschaftlich tiefgreifenden Transformation, die nur gemeinsam mit den europäischen Partnern bewältigt werden kann. Die Allianz für den Europäischen "Green Deal" wird neben Münster unter anderem vertreten durch die Bürgermeister von Athen, Barcelona, Florenz, Madrid oder auch Prag.

14:51 Uhr: Corona: Vor allem junge Menschen stecken sich an

Die Zahl der akuten Corona-Fälle steigt seit geraumer Zeit immer mehr an. Heute meldet die Stadt 12 Neuinfizierte für die vergangenen 24 Stunden. Da gleichzeitig sieben Erkrankte wieder genesen sind, gelten jetzt 84 Menschen in unserer Stadt als infiziert. Laut Stadt hängt die derzeitige negative Entwicklung nicht an Öffnungsterminen. Vielmehr bestätige sich der Grundsatz, dass mehr Kontakte zu mehr Infektionen führen würden. Die meisten aktuellen Infektionsfälle seien Münsteranerinnen und Münsteraner der 1990er- und 2000er-Jahrgänge, also unter 30 Jahre. Sie steckten sich vor allem im familiären Umfeld, aber auch vermehrt bei Lokal- und Partybesuchen an.

Die Kennziffern von heute:

  • Registrierte Neuinfektionen: 12
  • Aktuell infizierte Münsteranerinnen und Münsteraner: 84
  • Gesamtzahl aller labordiagnostisch bestätigten Fälle: 8.296
  • Gesamtzahl aller genesenen Patienten: 8.091 (+7)
  • An/mit Corona gestorbene Personen: 121
  • Erstgemeldete Inzidenz laut LZG/RKI: 14,0
  • Covid-Patienten im Krankenhaus: 3, davon auf Intensivstation: 0, davon beatmet: 0 (wie gestern)
  • Inzwischen sind mehr als 231.000 Münsteranerinnen und Münsteraner erstgeimpft. Davon sind mehr als 187.000 vollständig immunisiert.

14:18 Uhr: Nachwuchs-Trio verlässt WWU-Baskets

Manager Helge Stuckenholz bestätigt heute: Drei Talente aus dem Jugend-Leistungsprogramm des UBC Münster verlassen die WWU Baskets, um Spielpraxis im Herrenbereich zu sammeln. Lorenz Ernesto Neuhaus wird in der kommenden Saison 2021/22 für Erstregionalligist TuS HammStars auflaufen. Max Schell verlässt Münster, während Benedikt Christophel zukünftig in der Zweiten des UBC Münster spielen wird.

Von links nach rechts: Max Schell, Lorenz Ernesto Neuhaus und Benedikt Christophel, die die WWU Baskets Münster verlassen.© Peter Leßmann / WWU Baskets
Von links nach rechts: Max Schell, Lorenz Ernesto Neuhaus und Benedikt Christophel, die die WWU Baskets Münster verlassen.
© Peter Leßmann / WWU Baskets

12:35 Uhr: Sonderausstellung "Überlebenskünstler Mensch" verlängert

Die Sonderausstellung "Überlebenskünstler Mensch" im LWL-Museum für Naturkunde des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster wird bis zum 9. Januar 2022 verlängert. "Wir möchten gerade wegen der langen, Corona-bedingten Schließung den Menschen nochmal 15 Wochen länger die Chance bieten, die Ausstellung zu besichtigen und mehr über sich selbst und die Menschheit zu erfahren", sagt Museumsleiter Dr. Jan Ole Kriegs.

12:32 Uhr: „CityARTists 2021“: Münster-Jury nominiert Fotografen Thomas Wrede

Die Münster-Jury unter Leitung des städtischen Kulturamtes hat den Fotografen Thomas Wrede als "CityARTist 2021" nominiert. Das vom NRW-Kultursekretariat ausgeschriebene Förderprogramm für Bildende Kunst richtet sich an professionelle Kunstschaffende über 50 Jahre, die in den Bereichen Malerei, Skulptur, Fotografie, Installation und Performance arbeiten, und ihren aktuellen Wohnsitz in einer der Mitgliedsstädte haben. Die Jury entschied sich einstimmig für Thomas Wrede: "Mit seinem Gletscherprojekt erfasst Thomas Wrede die Schönheit wie die Fragilität einer in Jahrtausenden geformten Umwelt mit ihren tiefen Wunden aus vergangenen Jahrzehnten. Sowohl die Ästhetik der Arbeiten als auch die konzeptuelle und inhaltliche Ausarbeitung des Konzepts haben die Jury überzeugt." Thomas Wrede ist ein international erfolgreicher Fotograf, der im Münsterland verankert ist.

Thomas Wrede: Rhonegletscher II, 2018, Pigmentdruck, Triptychon, 120 x 390 cm, aus: Gletscherprojekt© Thomas Wrede / VG Bild-Kunst, Bonn
Thomas Wrede: Rhonegletscher II, 2018, Pigmentdruck, Triptychon, 120 x 390 cm, aus: Gletscherprojekt
© Thomas Wrede / VG Bild-Kunst, Bonn

12:25 Uhr: Aufruf zur Beteiligung an den Interkulturellen Wochen 2021

Nachdem das Interkulturelle Fest nach intensiver Beratung und Abwägung aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurde, hat der Integrationsrat sich entschieden, in diesem Jahr Veranstaltungen und Aktionen von Migrantenselbstorganisationen (MSO) während der Interkulturellen Wochen stärker zu unterstützen und zu fördern. Die Vorsitzende lädt alle MSO und interkulturell arbeitenden Organisationen ein, sich zahlreich mit eigenen Veranstaltungen an den Interkulturellen Wochen, die in diesem Jahr unter dem Motto „#offen geht“ stehen, zu beteiligen. Der Zeitraum für die diesjährigen Münsteraner Interkulturellen Wochen ist von Ende August bis Anfang Oktober. Anmeldungen von Veranstaltungen nimmt die Geschäftsstelle des Integrationsrates unter Rischer@stadt-muenster.de, Tel. 0251/492-3369, sowie die Vorsitzende des Integrationsrates unter msalinas@muenster.de entgegen.

12:20 Uhr: Münsteraner FashionTech Startup entwickelt Unterwäsche mit Algorithmen

Das Startup Brajuu kann durch ein Investment im mittleren sechsstelligen Bereich den Ausbau seiner Online-Brafitting Technologie und weiteres Wachstum finanzieren. Das Gründungsteam wird nun unterstützt durch vier erfahrene Investorinnen und Investoren, so das Startup. "Wir freuen uns riesig, dass wir dank der Finanzierung unser #boobtech Produkt weiterentwickeln können und so demnächst schlecht sitzende BHs zu einem Relikt der Vergangenheit machen!", so Co-Gründerin Melanie Wagenfort. Das Startup hat im Rahmen des Investments eine neue Gesellschaft gegründet und seinen Standort nach Münster verlegt. Brajuu finde mit einer machine-learning gestützten Technologie für jede Frau einfach online die perfekt passende Unterwäsche und wolle damit unnötige Retour-Sendungen verhindern.

11:40 Uhr: Millionenförderung für Physiker der Universität Münster

Wissenschaftler der Institute für Kernphysik und für Theoretische Physik an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster erhalten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine Förderung in Höhe von 3,3 Millionen Euro. Damit unterstützt das Ministerium in den kommenden drei Jahren verschiedene Arbeiten zur Erforschung der Grundbausteine der Materie und des Universums, die die Forscherteams in Großprojekten an Teilchenbeschleunigern durchführen.

11:38 Uhr: Kinderspielplatz-Baustelle im Kinderbachtal ruht

Die Bauarbeiten für den naturnahen Kinderspielplatz im Kinderbachtal im Bereich Horstmarer Landweg ruhen. Wegen der Hochwasserschäden in Nordrhein-Westfalen führt die Baufirma Vornholt aus Borken für den Wupper-Verband Sicherungsmaßnahmen in Solingen durch, um dort Schäden an Straßenbauwerken zu verhindern. Deshalb ruht die Baustelle am Spielplatz Kinderbachtal bis Anfang August. Bis Ende November soll der Spielplatz dennoch wie geplant fertig werden.  

11:20 Uhr: Neue Polizeiwache im Norden Münsters vor dem Vergabestart 

Wo soll die neue Polizeiwache in Münsters Norden entstehen? Das soll in den nächsten Monaten geklärt werden. Für einen optimalen Standort sind eine sichtbare Präsenz und eine verkehrsgünstige Lage wichtig. Eine gute Erreichbarkeit für Bürger egal mit Fahrrad, Bus oder Auto ist zwingend erforderlich, heißt es von der Polizei. Hintergrund ist der Neubau des Polizeipräsidiums im Südosten der Stadt. Damit wird der Standort am Friesenring aufgegeben. Um die Präsenz auch in Münsters Norden unverändert zu gewährleisen, muss eine neue Wache her. Nach der Auswertung von Einsatzzahlen und -orten favorisiert die Polizei einen Standort im Nordwesten der Stadt. Die Standorte in der Innenstadt und in Hiltrup bleiben unverändert. Die Wache Moltkestraße wird ins neue Präsidium integriert. Die neue Wache im Norden soll im ersten Halbjahr 2025 ihren Dienst aufnehmen.

07:22 Uhr: Aktion Lichtblicke: Spendenbeitrag von über eine Million Euro

Derzeit sammeln wir über unsere Aktion Lichtblicke Spenden für die Betroffenen in den Unwettergebieten in Nordrhein-Westfalen. Bereits jetzt sind sehr viele Beiträge auf dem Spendenkonto eingegangen: Über eine Million Euro wurden zugunsten der Lichtblicke-Unwetterhilfe bereits gespendet.

06:20 Uhr: Sommernachtskino startet heute

In Münster startet heute das Sommernachtskino vor dem Schloss - präsentiert von ANTENNE MÜNSTER. Zum Auftakt wird heute Abend der dreifache Oscar-Gewinner "Nomadland" gezeigt. Bis zum 5. August gibt es unter anderem noch „Die Croods – Alles auf Anfang“, „Bohemian Rhapsody“ oder den Klassiker „Bang Boom Bang“ zu sehen. Wegen der Corona-Auflagen sind nur rund 1.000 Besucher zugelassen. Einlass für alle Vorführungen beim Sommernachtskino ist ab 20.15 Uhr. Der Film startet, sobald es dunkel wird.

05:48 Uhr: Inzidenzwert von 14,0

Münsters Inzidenzwert liegt heute nach Angaben des Robert Koch-Instituts bei 14,0. Im Vergleich zu gestern (13,6) ist der Wert somit erneut leicht angestiegen. Weil die Inzidenz mehr als acht Tage hintereinander einen Wert über zehn erreicht, gelten ab morgen wieder strengere Corona-Maßnahmen bei uns in der Stadt.

Montag, 19. Juli

17:57 Uhr: Ärztekammer und UKM für Impfung der 12- bis 17-Jährigen

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) und das Universitätsklinikum Münster (UKM) sprechen sich für eine zügige Corona-Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren aus. „Wenn wir nicht schnell handeln, um die gesamte Jugend vor dem Virus zu schützen, wird sich Corona auch in dieser Altersgruppe unaufhaltsam ausbreiten“, warnen Kammerpräsident Dr. Hans-Albert Gehle und der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des UKM, Prof. Dr. Hugo Van Aken in einer gemeinsamen Pressemitteilung. „Die Alternative für die Über-Zwölfjährigen lautet: Impfen oder Infizieren.“ Es müsse so schnell wie möglich mit dem Impfen von jungen Menschen ab zwölf Jahren begonnen werden, weil es durch die Virusvarianten gerade in dieser Altersgruppe zu steigenden Ansteckungszahlen komme, sagt Van Aken. Lagen in den ersten beiden Corona-Wellen die Inzidenzen bei jungen Menschen meist unter dem Gesamtdurchschnitt, meldete Robert-Koch-Institut bereits Ende April einen besonders starken Anstieg der Fallzahlen in den Altersgruppen der 6- bis 14-Jährigen. Impfungen könnten hier, so Van Aken vom UKM, die Infektionsketten unterbrechen.

17:30 Uhr: Finanzierung Wohnquartier „Neuer Kamp“

Die HypoVereinsbank hat einen grünen Immobilienkredit in Höhe von insgesamt 45 Millionen Euro für die Finanzierung des Wohnquartiers „Neuer Kamp“ in Münster an das Gelsenkirchener Wohnungsunternehmen VIVAWEST vergeben. Bei ihrem „Real Estate Green Loan“ knüpft die HypoVereinsbank die Kreditvergabe an bestimmte Objektkriterien zu Nachhaltigkeit und Energieeinsparung. Im Rahmen der Quartiersentwicklung „Neuer Kamp“ sind auf dem ehemaligen Beresa-Gelände in Münster-Mecklenbeck rund 300 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern, davon circa 100 mit Mitteln des Landes NRW geförderte Wohnungen, entstanden. Insgesamt beträgt die Wohnfläche rund 23.000 Quadratmeter. Die im KfW-55 Standard errichteten Gebäude erfüllen unter anderem durch ihre hohe Energieeffizienz die Anforderungen an eine grüne Finanzierung der HypoVereinsbank.

16:45 Uhr: Impfzentrum on Tour: Erfolgreicher Start 

Das anmeldefreie Angebot in der NRW-weiten "Woche der Impfung" ist in Münster sehr gut angekommen. Über 170 Impfungen gab es am Wochenende auf den Flohmärkten am Preußen-Stadion in Berg Fidel und vor Möbel Höffner in Nienberge, teilt die Stadt Münster mit. Außerdem haben sich fast 1.000 Menschen in der vergangenen Woche bei der Aktion "Open House" im Impfzentrum impfen lassen. Dort war das Interesse an einer Impfung auch heute wieder groß. In den kommenden Tagen steuert der Impfbus wieder einzelne Stadtteile an. Coerde, Berg Fidel, Kinderhaus und Hiltrup stehen auf dem Terminplan.

16:12 Uhr: Austermannstraße: Nachts Vollsperrung

Ab Donnerstag, 22. Juli, werden in der Austermannstraße Instandsetzungsarbeiten zwischen Bentelerstraße / Wasserweg und Wilhelm-Schickard-Straße durchgeführt. Diese Arbeiten finden nachts unter Vollsperrung voraussichtlich bis zum 24. Juli statt, so die Stadt. Die Zufahrt zum Studierendenwohnheim Rudolf-Harbig-Weg 55-61 ist dann (21 bis 5 Uhr) nicht möglich, die Ausfahrt bleibt gewährleistet. Die Zu- und Ausfahrt Wilhelm-Schickard-Straße wird ebenfalls aufrechterhalten. Umleitungen führen über den Horstmarer Landweg, Haus Uhlenkotten, Steinfurter Straße oder über Steinfurter Straße, Orléans-Ring, Henriette-Son-Straße (vormals Apffelstaedtstraße), Corrensstraße, Horstmarer Landweg.

15:30 Uhr: Unwetter-Gebiete bitten um Geld- statt Sachspenden

Viele der vom Hochwasser betroffenen Städte und Gemeinden bitten inzwischen um Geld- statt Sachspenden. Darauf weist die Bezirksregierung Münster hin. Demnach bitten Krisenstäbe, Gemeinden und Polizei in den betroffenen Regionen dringend, von unkoordinierten privaten Fahrten und Transporten in die Hochwassergebiete abzusehen: Teils nicht benötigte Hilfsgüter könnten vor Ort nicht gelagert werden, teils blockierten Fahrzeuge unkoordiniert anreisender Helfer:innen die wenigen verbliebenen Rettungswege vor Ort. Von der Hochwasser-Katastrophe sind in NRW 25 der 53 Kreise und kreisfreien Städte betroffen. Wenn ihr spenden möchtet, könnt ihr das über unsere Aktion Lichtblicke machen.

15:25 Uhr: Steffi Stephan live mit Panik-Band

Der Bassist Steffi Stephan spielt am Freitag (23.7.) mit weiteren Kolleg:innen des Panikorchesters im Museum für Kunst und Kultur des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster. Die Auftritte finden im Rahmen der Stadtflächenunterhaltung statt: Überall in der Innenstadt gibt es am Freitag kleine Konzerte und Performances. Die Mini-Konzerte starten um 18, 19 und 20 Uhr im Foyer des LWL-Museums für Kunst und Kultur und dauern jeweils 15 Minuten. Steffi Stephan, Bassist und gebürtiger Münsteraner, spielt zusammen mit der Panik-Band, bestehend aus Hannes Bauer (Gitarre und Gesang), Dr. Uwe Koch (Klavier und Gesang), Jens Beckmann (Schlagzeug) und Julia Hermann (Gitarre und Gesang). Begleitet werden die Auftritte von absonderlich anmutenden Moos- und Baumwesen, die beim Publikum für die nötigen Abstände sorgen. Der Eintritt ist frei, der Einlass begrenzt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es gelten die üblichen Corona-Schutzmaßnahmen des Museums.

15:00 Uhr: Retter auf vier Pfoten 

Künftig wird eine Rettungshundestaffel die Johanniter-Unfall-Hilfe bei der Suche nach Vermissten in Münster und Umgebung unterstützen. Der Aufbau der Staffel steht ganz oben auf der Agenda. Die ersten erfolgreichen Einsätze von Romy, Marple und Joy haben gezeigt: Die ausgebildeten Spürnasen der Johanniter können zuverlässig Menschenleben retten. Um für den Ernstfall gerüstet zu sein, bedarf es eines regelmäßigen Trainings und einer ausreichend großen Staffel. Hunderte von Vermissten-Anzeigen gehen jährlich bei den Polizeibehörden in Münster und Umgebung ein. Wenn Mensch und Technik an ihre Grenzen stoßen, wissen die Vierbeiner oft binnen Sekunden, wo es langgeht. Rund 220 Millionen Riechzellen hat eine Hundenase im Schnitt – etwa zehnmal mehr als der Mensch. Die Hunde spüren Demenzkranke auf, die ihre Orientierung verloren haben, retten suizidgefährdete Menschen und finden verletzte Jogger oder Wanderer auf abgelegenen Waldwegen. „Um die Staffel aufzubauen und langfristig zu erhalten, sind wir auf Spenden angewiesen“, erklärt Haubrich. „Denn alle unsere Hunde durchlaufen eine streng reglementierte Ausbildung und benötigen regelmäßiges Training.

Die Spürnasen warten darauf, dass das Training beginnt© Johanniter
Die Spürnasen warten darauf, dass das Training beginnt
© Johanniter

14:48 Uhr: Zwei Neuinfektionen

Die Kennziffern von heute:

  • Registrierte Neuinfektionen: 2
  • Aktuell infizierte Münsteranerinnen und Münsteraner: 79 
  • Gesamtzahl aller labordiagnostisch bestätigten Fälle: 8.284 
  • Gesamtzahl aller genesenen Patienten: 8.084 (+2)
  • An/mit Corona gestorbene Personen: 121 
  • Erstgemeldete Inzidenz laut LZG/RKI: 13,6 
  • Covid-Patienten im Krankenhaus: 3, davon auf Intensivstation: 0, davon beatmet: 0
  • Inzwischen sind mehr als 231.000 Münsteranerinnen und Münsteraner erstgeimpft. Davon sind mehr als 186.000 vollständig immunisiert

14:40 Uhr: Technische Mängel an der Brunnenanlage an der Marktallee in Hiltrup

Die Brunnenanlage an der Marktallee in Hiltrup muss grundlegend erneuert werden. Das Grünflächenamt stellte an der Anlage erhebliche Mängel wie Wurzeleinwuchs und weitere Verstopfungen an verschiedenen Leitungsstellen fest, die nicht kurzfristig entfernt werden können. Darüber hinaus müssen elektrische Anlagenteile überholt werden, was einer neuen Gesamtplanung bedarf. Deshalb kann die Anlage aktuell nicht wieder in Betrieb genommen werden. Das Grünflächenamt kann noch keinen genauen Zeitpunkt für die Instandsetzung und die Wiederinbetriebnahme des Brunnens nennen. Schon seit dem vergangenen Jahr vermissen die Hiltruper Passantinnen und Passanten das Wasserspiel auf dem zentral gelegenen Brunnenplatz mit seinen markanten Figuren. Im vergangenen Jahr ist die Anlage wegen der Corona-Pandemie abgestellt worden.

Die Brunnenanlage in Hiltrup muss erneuert werden.© Amt für Kommunikation, Stadt Münster
Die Brunnenanlage in Hiltrup muss erneuert werden.
© Amt für Kommunikation, Stadt Münster

14:00 Uhr: Segensfeier für werdende Eltern 

Die Klinik für Geburtshilfe lädt zusammen mit der Pfarrei St. Mauritz am Sonntag, 25. Juli 2020 um 12.30 Uhr zu einer Segensfeier für werdende Eltern in die Kapelle des Franziskus Hospitals ein. Schwangerschaft und Geburt sind aufregende Situationen im Leben, in denen vor allem der Körper der werdenden Mutter besondere Beachtung bekommt. Die Initiatorinnen des Angebotes möchten aber vor allem auch der Seele etwas Gutes tun. „Das lateinische Wort für Segen “benedicere“ bedeutet “Gutes sagen“. Segen empfangen heißt, sich zusagen zu lassen, dass Gott es gut mit mir und dem Baby meint und wir unter seinem Schutz stehen. Deshalb laden wir alle schwangeren Frauen und ihre Partner zu dieser Feier ein – unabhängig von ihrer Konfession. Wir möchten dem wachsenden Kind und den werdenden Eltern segensreiche Worte, Gesten und Gedanken für die bevorstehende Zeit mit auf den Weg geben“, erläutert Elisabeth Frenke, Seelsorgerin in der Klinik für Geburtshilfe.

Alle Besucher müssen ein negatives Schnelltestergebnis (nicht älter als 24 Stunden) vorweisen oder einen Nachweis über eine bestehende Immunität erbringen. Es besteht Maskenpflicht und die Corona-Schutzmaßnahmen mit ausreichend Abstandsmöglichkeiten werden umgesetzt. 

13:05 Uhr: Belüftungsgeräte im Aasee sind betriebsbereit 

Frisch gewartet hat das Amt für Mobilität und Tiefbau vier der zwölf Belüfter im alten Aasee installiert. Sollten die Temperaturen und die Anzahl der Sonnenstunden in den nächsten Wochen auf ein für den See kritisches Maß ansteigen, können die Belüfter kurzfristig in Betrieb genommen werden. Bei Bedarf ist auch die Installation weiterer Belüfter möglich. Die teils intensiven Niederschläge der vergangenen Woche sorgten zudem für eine Durchmischung des Wassers und reicherten es mit Sauerstoff an. Insbesondere nach längeren Trockenperioden spülen diese Niederschläge aber auch sauerstoffzehrendes Material mit in den See. Neben den im Frühjahr durchgeführten Abfischungen und ökologischen Verbesserungsmaßnahmen an der ufernahen Gewässersohle bilden die Belüfter im Aasee eine weitere Säule des Interventionsmanagements, das die Stadt Münster im Zuge der neuen Bewirtschaftungsstrategie für den Aasee praktiziert

12:30 Uhr: Uniklinik Platz zwei in NRW

Die Uniklinik Münster gehört zu Deutschlands besten Krankenhäusern. Das geht aus einem Ranking hervor, das im Auftrag des F.A.Z.-Instituts erstellt wurde. In diesem Ranking ist das UKM auf Platz sieben von 35 Unikliniken in Deutschland. In NRW belegt Münsters Uniklinikum den zweiten Platz. Grundlage für das Ranking sind zum einen sachliche Bewertungen wie medizinische und pflegerische Versorgung. Zum anderen wurde auch die emotionale Komponente mit Aussagen von Patientinnen und Patienten auf Bewertungsportalen berücksichtigt. Die Uniklinik Münster hat dabei 88,8 von 100 möglichen Punkten erreicht. Damit erhält sie das Zertifikat "Deutschlands beste Krankenhäuser". Insgesamt wurden 576 von mehr als 2.200 bewerteten Kliniken ausgezeichnet.

09:50 Uhr: Hammer Straßenfest fällt aus

Das Hammer Straßenfest fällt aus. Das haben uns die Veranstalter soeben mitgeteilt. Steigende Inzidenzen, massive Vorgaben des Ordnungsamtes und unklare Aussichten, lassen eine Durchführung in diesem Jahr nicht zu, heißt es. Man hoffe aber auf 2022. Das Hammer Straßenfest war für das letzte August-Wochenende geplant.

09:00 Uhr: Motorradunfall

Bei einem Motorradunfall sind gestern Abend zwei Münsteraner schwer verletzt worden. Der 51-Jährige Motorrad-Fahrer war gegen 18.30 Uhr mit seinem Sohn als Beifahrer auf der Wiedaustraße unterwegs. Dabei übersah er ein vorrausfahrendes Auto, das abbiegen wollte. Durch den heftigen Aufprall wurde der 18-Jährige Sohn 20 Meter durch die Luft geschleudert, auch sein Vater erlitt schwere Verletzungen. Beide mussten von einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Die Wiedaustraße wurde für 3 Stunden gesperrt. 

08:00 Uhr: Hochwasser: zweiter Hilfseinsatz beendet

Auch Einsatzkräfte aus Münster helfen in den Hochwassergebieten. 118 Hilfskräfte der Feuerwehren Münster und Warendorf sowie des Malteser-Hilfsdienstes sind am Samstagnachmittag aus Eschweiler zurückgekehrt. Ihre Hauptaufgabe war das Auspumpen von Kellern. Die Einsatzkräfte berichteten von schlimmen Verhältnissen, weil neben dem Wasser, Schlamm und Dreck auch ein Ölfilm an sehr vielen Einsatzstellen vorhanden war. So lang in vielen Häusern ein penetranter Ölgestank, der durch auslaufendes Heizöl aus beschädigten Tanks hervorgerufen wurde. Eine große Gefahr für die Einsatzkräfte in den überfluteten Kellern bestand auch durch Elektrizität. Das Wasser im Keller konnte unter Strom stehen, da die üblichen Schutzeinrichtungen wirkungslos waren. Alle Einsatzkräfte sind aber wohlbehalten zurückgekehrt, teilt die Feuerwehr Münster mit. Es war der zweite Einsatz im Katastrophengebiet.

06:30 Uhr: Sperrung Niedersachsenring ab heute

Ab heute Nacht (19.7) asphaltiert das städtische Tiefbauamt einen Abschnitt auf dem Niedersachsenring neu. Dafür wird der Ring zwischen Piusallee und Bohlweg jeweils nachts gesperrt. In Fahrtrichtung Bohlweg ist der Niedersachenring voll gesperrt, eine Umleitung führt über die Gartenstraße und den Bohlweg. In Richtung Gartenstraße bleibt der Niedersachsenring aber frei. Insgesamt dauern die Arbeiten voraussichtlich bis zum Ende nächster Woche (23.7).

06:00 Uhr: Münsters Inzidenz weiterhin über 10

In Münster liegt die Corona-Sieben-Tage-Inzidenz heute bei 13,6 - und damit den achten Tag in Folge über der Marke 10. Das bedeutet: Ab Mittwoch gelten wieder strengere Corona-Regeln in unserer Stadt.

05:30 Uhr: Fallschirmspringer schwer verletzt

Ein Fallschirmspringer aus Münster hat sich gestern bei der Landung in Sendenhorst schwer verletzt. Der 39-Jährige überschlug sich gestern gegen Mittag (18.7. - 11:30) bei der Landung. Er wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Warum es zu dem Unfall kam, ist noch nicht klar. Die Polizei hat keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

Sonntag, 18. Juli

17:32 Uhr: Keine Vorfälle am Aasee

Teile des Aasees sind dieses Wochenende zum vorerst letzten Mal abgeriegelt gewesen. Das Wochenende verlief entsprechend ruhig: Es hat es keine Vorfälle am Aasee gegeben, heißt es auf Nachfrage von der Polizeileitstelle. Eine von der Stadt festgelegte Allgemeinverfügung galt seit Juni, um das Verhalten vor Ort zu regeln. So gab es ein Glasverbot zwischen Torminbrücke und Weseler Straße, das Grillen und Spazieren auf bestimmten Wegen war nur eingeschränkt möglich. Die Stadt stellte diese neuen Regeln auf, um die sich dort entwickelnde Partyszene in den Griff zu bekommen. Vermehrt waren an den Juni-Wochenenden Polizeieinsätze notwendig gewesen.

16:02 Uhr: SC Preußen Münster siegt im Auswärtsspiel

Der SC Preußen Münster konnte sein drittes Testspiel gegen die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund mit einem 2:1 für sich entscheiden. Damit hat der Fußball-Regionalligist das dritte Testspiel infolge gewonnen. Die Treffer für die Preußen erzielten Jan Dahlke in der dritten Minute und Deniz Bindemann in der 75. Minute. Der Dortmunder Cebrail Makreckis traf in der 83. Minute.

10:59 Uhr: Jörg Twenhöven wird 80

Münsters ehemaliger Oberbürgermeister und Regierungspräsident des Regierungsbezirks Münster Jörg Twenhöven wird heute 80 Jahre alt. Sowohl Regierungspräsidentin Dorothee Feller als auch Oberbürgermeister Markus Lewe sprachen Twenhöven ihre Glückwünsche aus. In seinem Glückwunschbrief würdigte Lewe seinen Amtsvorgänger als einen Menschen, der Münster so nachhaltig geprägt und so viele Maßstäbe gesetzt hat, wie wohl niemand anderer. In seine Amtszeit fallen etwa der Bau des Stadtmuseums und der Stadtbücherei. Twenhöven wurde am 18. Juli 1941 im westfälischen Bigge geboren. Das Amt des Oberbürgermeisters übte der CDU-Politiker von 1984 bis 1994 aus, Regierungspräsident war er von 1995 bis 2007.

Der ehemalige Regierungspräsident und Oberbürgermeister Jörg Twenhöven wird 80.© Bezirksregierung Münster
Der ehemalige Regierungspräsident und Oberbürgermeister Jörg Twenhöven wird 80.
© Bezirksregierung Münster

09:15 Uhr: Inzidenzwert in Münster steigt

Münsters Inzidenzwert ist wieder angestiegen: Er liegt heute nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 14,0. Damit bleibt der Wert bereits den siebten Tag in Folge über zehn. Sollte der Wert morgen (19.07.) ebenfalls über zehn bleiben und damit den achten aufeinanderfolgenden Tag, gelten ab Mittwoch wieder strengere Corona-Regeln in unserer Stadt.

Samstag, 17. Juli

14:15 Uhr: Allgemeinverfügung am Aasee läuft aus

An diesem Wochenende sind Teile des Aasees zum vorerst letzten Mal abgeriegelt. Dann läuft die so genannte Allgemeinverfügung für den Aasee aus. Im Juni hatte die Stadt neue Regeln für das Verhalten dort vorgestellt. Unter anderem gilt seither an Wochenenden ein Glasverbot zwischen Torminbrücke und Weseler Straße. Grillen am Aasee ist nur noch eingeschränkt möglich und Teile der Spazierwege werden an Wochenenden gesperrt. Polizei und Ordnungsamt wollen die die Situation am Aasee weiter im Blick behalten und gegebenenfalls eingreifen. Und möglicherweise dann auch neue Verbote aussprechen.

11:23 Uhr: Feuerwehr Münster hilft erneut in Städteregion Aachen

Die Feuerwehr-Bereitschaft Münster/Warendorf ist erneut in den betroffenen Gebieten der Unwetter im Einsatz. Sie ist zur Katastrophenhilfe in Eschweiler bei Aachen angefordert worden, wie die Feuerwehr Münster gestern Abend auf Twitter mitteilte. 118 Einsatzkräfte sind vor Ort. Bereits vergangene Mittwochnacht sind die Feuerwehrleute in Aachen im Einsatz gewesen.

Einsatz in Aachen und Umgebung

10:12 Uhr: Münsteraner:innen helfen Unwetter-Opfern

Nach den verheerenden Unwettern in weiten Teilen Deutschlands und auch Nordrhein-Westfalens formieren sich in Münster Hilfsaktionen für die Opfer des Hochwassers. Eine Gruppe von Privatleuten aus Münster organisiert jetzt unter dem Namen "Charitypool Münster" Sachspenden, die in die betroffenen Gebiete gebracht werden. Wer helfen möchte, kann über die Facebook-Gruppe "Charitypool Münster" oder über charitypool_ms@web.de Kontakt mit den Organisator:innen aufnehmen. Immer mehr Einzelpersonen packen mit an, so wie ANTENNE MÜNSTER-Hörer Daniel: Er hat 66 Paletten mit Sachspenden gepackt und bringt sie in die Eifel (s. Foto).

Viele Münsteraner:innen wollen den Opfern des Unwetters helfen - so wie ANTENNE MÜNSTER-Hörer Daniel.© privat
Viele Münsteraner:innen wollen den Opfern des Unwetters helfen - so wie ANTENNE MÜNSTER-Hörer Daniel.
© privat

09:50 Uhr: Impfbus heute und morgen unterwegs

Um die Impfkampagne in Münster weiter voranzutreiben, fahren am Wochenende zwei Impfbusse durch Münster. Heute (17.7) steht ein Bus am Preußenstadion, morgen (18.7) beim Möbelhaus Höffner in Nienberge. In den Impfbussen können sich Impfwillige ohne einen Termin ganz flexibel ihre Corona-Schutzimpfung abholen. Benötigt wird dazu nur der Personalausweis und, falls vorhanden, der Impfausweis. Verimpft wird der Wirkstoff von Biontech. 

09:35 Uhr: Helfen mit unserer Aktion Lichtblicke

ANTENNE MÜNSTER und die NRW-Lokalradios helfen den Betroffenen der Flutkatastrophe. Hilfesuchende können sich bei unserer Aktion Lichtblicke melden. Unter dem Stichwort „Unwetterhilfe“ ist ein Spendenkonto eingerichtet. Zusammen mit unserer Aktion Lichtblicke wollen wir vor allem Familien helfen, die zum Teil ihre Häuser oder Wohnungen oder gar geliebte Menschen durch die Wassermassen verloren haben. Alle Spenden, die auf unserem Lichtblicke-Konto eingehen, kommen schnell und unbürokratisch bei den Betroffenen an. Wer selbst betroffen ist und Hilfe sucht, kann sich direkt bei unserem Lichtblicke-Team melden. Unterstützung kommt u.a. vom Profifußball: Der 1. FC Köln und der FC Bayern München spenden 100.000 Euro für unsere Aktion Lichtblicke.

08:28 Uhr: Inzidenzwert leicht gesunken

Der Inzidenzwert für Münster ist die vergangenen Tagen immer weiter leicht angestiegen. Heute ist der Wert nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wieder etwas niedriger und liegt bei 13,3. Gestern lag der Wert noch bei 15,2. Trotzdem bleibt die Inzidenz den sechsten Tag in Folge über zehn. Nach acht aufeinander folgenden Tagen über einem Wert von zehn werden die aktuell geltenden Corona-Lockerungen wieder verschärft.

Freitag, 16. Juli

16:21 Uhr: Zwischenbilanz "Open House" im Impfzentrum

Seit Dienstag (13.07.) ist das Impfzentrum in der Halle Münsterland für alle geöffnet, man kann ohne Termin kommen und sich eine Corona-Impfung abholen. Mehr als 800 Menschen seien bisher gekommen, berichtet der ärztliche Leiter des Impfzentrums, Dr. Peter Münster. Das nennt er einen sehr guten Erfolg. Er bittet aber darum, einen evt. ursprünglich gebuchten Impf-Termin beim Hausarzt abzusagen, sollte man sich spontan im Impfzentrum pieksen lassen. Sonst müsste der Impfstoff doppelt eingeplant werden. Die Aktion "Open House"' läuft erstmal noch bis Ende Juli, eine Verlängerung ist aber möglich.

16:09 Uhr: Das Deutsche Rote Kreuz ist in NRW im Dauereinsatz

Hochwasser, Überschwemmungen, evakuierte Wohnungen, umgestürzte Bäume: Schweres Unwetter führte in den vergangenen Tagen zu zahlreichen Einsätzen für das Deutsche Rote Kreuz. Über 2.500 Kräfte des DRK waren seit Mittwoch alleine in Nordrhein-Westfalen im Einsatz, um evakuierte Personen zu betreuen, Menschen zu verpflegen, Sandsäcke zu transportieren und lokale Unterstützungsangebote ins Leben zu rufen. Kräfte der Wasserwachten sind mit Rettungsbooten im Einsatz. Erheblich betroffen sind die Städte Hagen und Altena. Aber auch im Kreis Euskirchen und der Region Aachen zeigten sich die Auswirkungen des Unwetters besonders drastisch.

Rotkreuzler:innen haben auch in Bad Münstereifel dabei geholfen, zu retten, zu versorgen, zu pumpen, zu evakuieren und zu betreuen.© DRK
Rotkreuzler:innen haben auch in Bad Münstereifel dabei geholfen, zu retten, zu versorgen, zu pumpen, zu evakuieren und zu betreuen.
© DRK

15:23 Uhr: Straßen.NRW überarbeitet B51-Planung

Straßen.NRW überarbeitet die Planung der B51 zwischen Münster und Handorf. Die Ingenieure halten es für die sinnvollste Lösung, die einzelnen Verkehrsströme zu trennen, um eine größere Flexibilität und einen besseren Verkehrsfluss zu erreichen: Eine durchgehende Verbindung mit Fahrradwegen ohne Ampeln und Kreuzungen, eine Schienenverbindung ohne Wartezeiten an Bahnübergängen, eine belastbare Straßenverbindung für den ÖPNV, Pendler:innen, Anwohner:innen und den überregionalen Durchgangsverkehr sowie Entwicklungsperspektiven für Park&Ride-Angebote und die der Elektromobilität. Darüber hinaus will Straßen.NRW sicherstellen, dass der Ausbau der Bundesstraße zwischen Münster und Handorf sowohl leistungsfähig als auch mit dem geringstmöglichen Eingriff in die Natur umgesetzt werden kann. Sobald der Entwurf abgeschlossen ist, wird Straßen.NRW die Planung auf den Genehmigungsweg bringen.

15:08 Uhr: Lewe: "Nun ist es an uns, den anderen zu helfen"

Nach den extremen Unwettern mit ihren dramatischen Folgen in Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz häufen sich auch bei der Stadt die Anfragen zu Möglichkeiten von Geld- und Sachspenden für die betroffenen Regionen. Die Stadt Münster begrüßt diese Hilfsbereitschaft und ruft die Bürger:innen unserer Stadt auf, mit Spenden auf die inzwischen eingerichteten Hilfskonten einen Beitrag zur Bewältigung der Katastrophe zu leisten. Oberbürgermeister Markus Lewe dazu: "Ich bitte die Münsteraner:innen um Unterstützung für die Opfer der aktuellen Hochwasserkatastrophe. 2014 war Münster selbst von einem massiven Starkregenereignis betroffen, damals haben uns andere Städte, Kreise und ungezählte Privatpersonen geholfen. Dieses Mal hatten wir mehr Glück - und nun ist es an uns, den anderen zu helfen."

15:01 Uhr: Mehr als 1.000 Einsatzkräfte aus dem Regierungsbezirk im Katastrophen-Einsatz

Auch am dritten Hochwasser-Tag sowie am Wochenende sind rund 1.000 Einsatzkräfte aus den fünf Kreisen und drei Großstädten des Regierungsbezirks Münster im Katastrophen-Einsatz. Das aktuell größte Hilfs-Kontingent stellt der Kreis Steinfurt mit 230 Frauen und Männern. Die Einsatzkräfte aus dem Kreis Steinfurt sind gemeinsam mit Feuerwehrbereitschaften, Wasserrettungs- und Patiententransportzügen aus den Kreisen Borken (170 Personen), Coesfeld (70), Recklinghausen (20), Warendorf (90) und den Städten Bottrop (70), Gelsenkirchen (120) und Münster (10) im Regierungsbezirk Köln eingesetzt. Am Nachmittag bereitete der Krisenstab die Entsendung zweier weiterer Einsatzbereitschaften mit zusätzlich 280 Männern und Frauen vor.

14:13 Uhr: Schulze: Nach Unwetterkatastrophe Klimaschutz verstärken

Angesichts der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz will Bundesumweltministerin Svenja Schulze die Anstrengungen zum Klimaschutz noch einmal verstärken. "Da werden wir noch mehr tun müssen in der Zukunft. Da wird investiert werden müssen. Das zeigen auch die Bilder hier wirklich in dramatischer Weise", sagte die SPD-Politikerin aus Münster, nachdem sie sich in Solingen ein Bild von den Auswirkungen des Hochwassers gemacht hatte. Bund und Land müssten den betroffenen Kommunen nun gemeinsam unter die Arme greifen.

14:06 Uhr: Apotheker rufen zur Impfung auf

Eine Impfung gegen Corona ist der beste Weg, möglichst schnell zur Normalität zurück zu kehren. Einschränkungen von Grundrechten waren die Ultima Ratio im Kampf gegen die Verbreitung des Virus. Als der Impfstoff knapp war, musste rationiert und priorisiert werden. Jetzt ist genug Vakzin verfügbar und alle Bürger:innen und Bürger können sich impfen lassen. "Wir beobachten nun allerdings mit zunehmender Sorge, dass es vielerorts an Impfwilligen mangelt", erklärt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. "Das kann so nicht sein - wir appellieren an alle Menschen im Land, sich möglichst zeitnah gegen Covid-19 impfen zu lassen. Damit leisten Sie alle einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen das Virus."

13:57 Uhr: Münster bekommt Förderung als "Smart City"

Die Stadt Münster profitiert von einer Förderung des Bundes für zukünftige Projekte für die Entwicklung von moderner Technologie in der Stadtentwicklung. Dafür stehen ab sofort rund 9,5 Millionen Euro Fördergeld vom Bund zur Verfügung. Seit 2019 fördert der Bund mit dem Programm "Modellprojekte Smart Cities" Zukunftsprojekte für den digitalen Fortschritt von Städten. Münster hatte sich mit den Schwerpunkten "Klima-Stadt, Mitmach-Stadt und Mobile-Stadt" für die Förderung beworben. Hier ein Überblick über die einzelnen Projekte.

André Wolf, Leiter der Stabsstelle Smart City (links) und Stadtbaurat Robin Denstorff freuen sich über den Förderzuschlag in Höhe von rund 9,5 Millionen Euro für digitale Smart-City-Modellprojekte in Münster.© Amt für Kommunikation/Stadt Münster
André Wolf, Leiter der Stabsstelle Smart City (links) und Stadtbaurat Robin Denstorff freuen sich über den Förderzuschlag in Höhe von rund 9,5 Millionen Euro für digitale Smart-City-Modellprojekte in Münster.
© Amt für Kommunikation/Stadt Münster

13:37 Uhr: Krebsberatungsstelle macht bei Studie mit

Die Krebsberatungsstelle des Tumor-Netzwerk im Münsterland e.V. ist in eine Studie aufgenommen worden, mit der mehr Männer motiviert werden sollen, psychosoziale Angebote zu nutzen. Männer sind durch eine Krebserkrankung genauso häufig psychosozial belastet wie Frauen. Wenn man ihnen im Krankenhaus entsprechende Unterstützung anbietet, nehmen sie diese auch genauso häufig wahr wie Frauen. Im ambulanten Bereich sieht es aber anders aus: Nur 30 % aller Ratsuchenden in Krebsberatungsstellen sind Männer. Nachdem in einer ersten Studie untersucht wurde, was es Männern schwer macht, den Weg in die Beratung zu finden, soll nun in einer bundesweiten Studie unter Leitung der Universitätsmedizin Mainz geprüft werden, wie wirksam verschiedene Maßnahmen sind, um Männern den Gang in Krebsberatungsstellen zu erleichtern.

13:13 Uhr: Niederlande und Griechenland werden Corona-Risikogebiete

Wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung ab Sonntag die Niederlande, Griechenland und Teile Dänemarks als Risikogebiete ein. Das gab das Robert-Koch-Institut am Freitag bekannt.

13:02 Uhr: Camping ist so beliebt wie nie zuvor

Camping ist lässig und liegt absolut im Trend. Gestärkt wird diese Entwicklung unter anderem durch die derzeitige Pandemie. Das Interesse an regionalen, naturnahen, nachhaltigen und individuellen Reisen ist sichtbar gestiegen. Willy Nas von der TÜV NORD-Station in Münster gibt Infos zum aktuellen Camping-Trend: "Im vergangenen Jahr wurden deutschlandweit 29.148 neue Wohnwagen zugelassen. Damit ist 2020 das siebte Jahr in Folge mit ansteigenden Zulassungszahlen in diesem Fahrzeugsegment. Noch beliebter allerdings sind Wohnmobile. Hier gab es 2020 einen neuen Höchstwert an Neuzulassungen: 78.055 angemeldete Reisemobile. Das entspricht einem Wachstum von 44,8 % im Vergleich zum Vorjahr. Besonders beliebt ist diese Urlaubsform momentan bei den Millennials, also den 25- bis 34-Jährigen.

13:00 Uhr: Positive Jahresbilanz der Wohn + Stadtbau GmbH

Das Unternehmen Wohn + Stadtbau GmbH zieht trotz der Corona-Pandemie eine positive Bilanz für das vergangene Jahr. Die städtische Tochter hat 2020 einen Gewinn von 8,2 Millionen Euro gemacht. Das geht aus der Jahresbilanz hervor, die die Wohn+ Stadtbau GmbH heute veröffentlicht hat. Das Ergebnis liegt rund 300.000 Euro über dem des Vorjahres. Mit dem Gewinn werden weitere Neubauten finanziert und und bestehende Gebäude modernisiert, vor allem in Bezug auf eine bessere Energiebilanz. Eine besondere Bedeutung für den zukünftigen Geschäftsverlauf des Unternehmens kommt weiterhin den beiden Kasernenflächen "York" und "Oxford" zu. Dort baut das Unternehmen mehr als 900 Wohnungen, mehr als die Hälfte dieser Wohnungen werden öffentlich gefördert.

(von links): Florian Bendiks, Sebastian Albers, Lia Kirsch, Dr. Christian Jaeger, Stefan Wismann, Sabrina Rahne© Peter Hellbrügge-Dierks
(von links): Florian Bendiks, Sebastian Albers, Lia Kirsch, Dr. Christian Jaeger, Stefan Wismann, Sabrina Rahne
© Peter Hellbrügge-Dierks

12:23 Uhr: Corona: Zwei Patienten auf der Intensivstation

Aktuell gelten 70 Münsteraner:innen als infiziert.

Die heutigen Kennziffern:

  • Registrierte Neuinfektionen: 0
  • Aktuell infizierte Münsteraner:innen: 70
  • Gesamtzahl aller labordiagnostisch bestätigten Fälle: 8.265
  • Gesamtzahl aller genesenen Patient:innen: 8.074
  • An/mit Corona gestorbene Personen: 121
  • Erstgemeldete Inzidenz laut LZG/RKI: 15,2
  • Covid-Patient:innen im Krankenhaus: 2, davon auf Intensivstation: 2, davon beatmet: 0
  • Erstimpfungen: 230.700, Zweitimpfungen: 185.000

Weitere Informationen auf der städtischen Website.

12:04 Uhr: Prinzipalmarkt wird zum Tierfriedhof

Der Prinzipalmarkt wird am morgigen Samstag (17.07.) zu einem riesigen Friedhof für Versuchstiere. Von 12 bis 14 Uhr legt das Bündnis gegen Tierversuche Münster dort 2.000 Tiere von der Maus bis zum Affen aus, um so symbolisch der Opfer von Tierversuchen zu gedenken. Die Zahl steht stellvertretend für die 2.000 Affen, die - Angaben des Bündnisses zufolge - jedes Jahr im Tierversuchslabor Covance am Kesselfeld nach qualvollen Tests getötet werden.

11:31 Uhr: Schillerstraße/Hansaring: Asphaltarbeiten werden fortgesetzt

Die starken Regenfälle vom Mittwoch (14.07.) führen bei den Asphaltarbeiten am Hansaring, Hansaplatz und der Schillerstraße zu Verzögerungen. Damit der gesperrte Bereich am Montagmorgen (19.07.) wieder freigegeben werden kann, wurde die Fahrbahn von Hansaring und Hansaplatz vollständig asphaltiert. Die Anschlüsse an der Kreuzung zur Schillerstraße konnten jedoch nicht fertiggestellt werden. Die Restarbeiten in der Schillerstraße holen die Stadtnetze Münster an drei Tagen Anfang August nach. Damit Radfahrende sicher passieren können, werden zunächst provisorische Asphaltrampen erstellt.

11:30 Uhr: Ladendieb verletzt Mitarbeiter eines Lebensmittelgeschäfts

Nach einem Diebstahl in einem Lebensmittelgeschäft im Hauptbahnhof gestern Abend (15.07.) hat ein 17-jähriger Münsteraner einen Mitarbeiter bedroht und verletzt. Der Mitarbeiter beobachtete den Jugendlichen dabei, wie er das Ladenlokal ohne zu bezahlen mit einem Lebensmittel verließ. Noch im Hauptbahnhof stellte er den Dieb zur Rede und forderte ihn auf, sofort ins Geschäft zurück zu kommen. Das Diebesgut gab er zwar freiwillig heraus, er wurde in den Büroräumen des Ladenlokals abeer handgreiflich und wollte flüchten. Dabei versuchte er, durch Schläge gewaltsam an dem Mitarbeiter vorbeizukommen. Dann riss er eine Magnettafel von der Wand, schleuderte sie in den Raum und warf einen herumliegenden Gegenstand in Richtung einer weiteren Mitarbeiterin, traf diese aber nicht. Anschließend drohte er mit einer Glasflasche zuzuschlagen, sollte er nicht sofort gehen können. Die alarmierten Bundespolizisten fixierten den alkoholisierten Angreifer und leiteten ein Ermittlungsverfahren gegen ihn ein.

11:26 Uhr: Barockaltar in der Dominikanerkirche restauriert

Vor Staub geschützt hinter weißen Tüchern steht der frisch restaurierte Barockalter im Chorraum der profanierten Dominikanerkirche. Drei Monate lang haben Fachleute der Kalker Werkstätten (Köln) dafür gebraucht, das 1699 vom Paderborner Künstler Heinrich Gröne geschaffene Schnitzwerk zu reinigen, zu festigen und zum Schluss mit Farbe zu retuschieren. Nun laufen die Vorarbeiten, um Gerhard Richters Kunstwerk "Zwei graue Doppelspiegel für ein Pendel" Ende Juli wieder einbauen zu können. Einen Eröffnungstermin gibt es noch nicht.

Fachkundig restauriert und vor Baustellenstaub geschützt: der Barockaltar in der Dominikanerkirche.© Stadt Münster/Michael C. Möller
Fachkundig restauriert und vor Baustellenstaub geschützt: der Barockaltar in der Dominikanerkirche.
© Stadt Münster/Michael C. Möller

11:24 Uhr: Behandlungspflicht für alle Bienenvölker

Alle Bienenstände im Gebiet der Stadt Münster müssen gegen Varroamilben behandelt werden. Das gibt eine Verfügung des Gesundheits- und Veterinäramtes der Stadt vor. Die flächendeckend in ganz Deutschland verbreitete Milbe gilt als der weltweit bedeutendste Schädling der Honigbiene. Zwei Behandlungen sind vorgeschrieben: im Sommer zwischen dem 19. Juli und 20. August, im Herbst zwischen dem 20. September und 8. Oktober. "Ohne Bekämpfung kann die Varroatose nach wenigen Jahren zum Zusammenbruch des gesamten Bienenvolks führen", sagt Amtstierarzt Dr. Giovanni Serra. Die Behandlung hat mit einem zugelassenen Arzneimittel zu erfolgen. Hier eine Liste der zugelassenen Arzneimittel und der Wortlaut der "Allgemeinverfügung zur Behandlung von Bienenvölkern gegen die Varroatose".

Ohne Bekämpfung kann die Varroatose nach wenigen Jahren zum Zusammenbruch des gesamten Bienenvolks führen.© Stadt Münster
Ohne Bekämpfung kann die Varroatose nach wenigen Jahren zum Zusammenbruch des gesamten Bienenvolks führen.
© Stadt Münster

11:15 Uhr: Regierungspräsidentin trifft Präsident der Ärztekammer

Zu einem Gedankenaustausch haben sich Regierungspräsidentin Dorothee Feller und der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Hans-Albert Gehle in der Bezirksregierung Münster getroffen. Ein gemeinsames Thema war die Durchführung und Organisation der so genannten "Kenntnis- und Eignungsprüfungen für Ärzte", die von der Bezirksregierung auf die Ärztekammer übergegangen ist. Im Rahmen des Approbationsverfahrens stellt die Bezirksregierung fest, ob eine Kenntnis- oder Eignungsprüfung notwendig ist. Die Bezirksregierung Münster hat diese landesweite Aufgabe zur Anerkennung ausländischer Ärzte aus Drittstaaten seit dem 1. März 2020 übernommen. Die dafür erforderliche Kenntnisprüfung wird seit dem 5. Februar 2021 zentral von der Ärztekammer Westfalen-Lippe durchgeführt.

Gedankenaustausch am Domplatz: Regierungspräsidentin Dorothee Feller (2.v.l.), Ärztekammerpräsident Dr. Hans-Albert Gehle (2.v.r.), Dr. Simone Gurlit (Bezirksregierung Münster), Dr. Markus Wenning (Ärztekammer Westfalen-Lippe)© Bezirksregierung Münster
Gedankenaustausch am Domplatz: Regierungspräsidentin Dorothee Feller (2.v.l.), Ärztekammerpräsident Dr. Hans-Albert Gehle (2.v.r.), Dr. Simone Gurlit (Bezirksregierung Münster), Dr. Markus Wenning (Ärztekammer Westfalen-Lippe)
© Bezirksregierung Münster

11:06 Uhr: Sommernachtskino startet am Dienstag

Lange Zeit mussten die Veranstalter von Cineplex und Schloßtheater bangen, ob die Voraussetzungen stimmen würden, doch für das Sommernachtskino gab es das erhoffte Happy-End. Ab Dienstag (20.07.) wird wieder die große Leinwand vor dem Schloss auf dem Gelände der WWU aufgeblasen. Bis zum 5. August gibt es ein vielseitiges Programm aus Klassikern und aktuellen Blockbustern und an einigen Abenden sogar Live-Musik im Vorprogramm. "Für jeden Geschmack ist mindestens ein passender Film dabei", verspricht Ansgar Esch, Geschäftsführer der Münsteraner Kinos. Tickets können nur online gekauft werden und es wird feste Sitzplätze geben.

Ab dem 20. Juli wird wieder die große Leinwand vor dem münsterschen Schloss auf dem Gelände der WWU aufgeblasen.© Münstersche Filmtheater - Betriebe GmbH
Ab dem 20. Juli wird wieder die große Leinwand vor dem münsterschen Schloss auf dem Gelände der WWU aufgeblasen.
© Münstersche Filmtheater - Betriebe GmbH

11:00 Uhr: Speed Dating für Pflegekräfte im Clemenshospital und in der Raphaelsklinik

Den Fragen von Pflegekräften stellen sich am Montag (19.07.) und Mittwoch (21.07.) die Leitungen der neuen Stationen im Clemenshospital und in der Raphaelsklinik in Münster. Jeweils von 14 bis 16 Uhr stehen Führungskräfte und Ärzte zum "Speed Dating" bereit, um Interessierten einen ersten und unkomplizierten Eindruck über die Arbeit in den jeweiligen Krankenhäusern zu geben und die Kollegen kennenzulernen. Eingeladen sind Pflegende sowie Wieder- oder Quereinsteiger, die sich für einen Pflegeberuf interessieren. Eine Anmeldung zumist nicht erforderlich, Interessierte können sich zu den angegebenen Zeiten einfach an den Pforten der Krankenhäuser melden. Clemenshospital: Düesbergweg 124, Raphaelsklinik: Loerstraße 23.

10:39 Uhr: Zugausfälle auf der Linie RB 66

Aufgrund von Baumaßnahmen werden die Züge der Linie RB 66 (Münster - Osnabrück) vom 31. Juli bis zum 2. August nicht zwischen Münster und Kattenvenne halten. Die Haltausfälle betreffen die Züge vom späten Abend ab 23:30 Uhr bis 06:45 Uhr am Morgen. Die eurobahn hat für die ausfallenden Halte einen Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Zusätzlich fahren die Züge zwischen Kattenvenne und Osnabrück Hbf im betroffenen Zeitraum mit geänderten Fahrtzeiten. Die detaillierten Ersatzfahrpläne stehen allen Reisenden hier zur Verfügung.

10:23 Uhr: Nachtarbeit: Niedersachsenring wird asphaltiert

Ab kommenden Montag (19.07.) bis voraussichtlich 23. Juli asphaltiert das Tiefbauamt nachts den Niedersachsenring zwischen Piusallee und Bohlweg. Für die Arbeiten müssen die Fahrspuren Richtung Bohlweg auf dem Ring voll gesperrt werden. Eine Umleitung führt über Gartenstraße und Bohlweg. Die nördlichen Fahrspuren (Fahrtrichtung Gartenstraße) bleiben für den Verkehr frei.

09:41 Uhr: Kosmetikunternehmen unterstützt Brustzentrum

Mit einer Spende in Höhe von 11.600 Euro fördert Avon Cosmetics die Unterstützungsangebote des Brustzentrums Münsterland am Clemenshospital für Patientinnen mit Brustkrebs. Mit der Spende werden Yogakurse für Brustkrebspatientinnen des Clemenshospitals, Infoveranstaltungen für Angehörige und Patienten sowie Treffen und Ausflüge der Selbsthilfegruppe finanziert. Bereits seit einem Jahr läuft das von Avon Cosmetics ermöglichte Angebot "Yoga für Patientinnen mit Brustkrebs" mit großem Erfolg.

Dr. Renate Kleine-Zander leitet im Clemenshospital die Yoga-Kurse für Frauen mit Brustkrebs.© Markus Hauschild
Dr. Renate Kleine-Zander leitet im Clemenshospital die Yoga-Kurse für Frauen mit Brustkrebs.
© Markus Hauschild

09:23 Uhr: Film stellt Entdeckungstouren in Münster vor

In einem Film stellen Münsters Stadtführungsunternehmen ihr umfangreiches Angebot für alle vor, die auf besondere Entdeckungsreisen in Münster gehen wollen. Ob per Fahrrad, im Doppelbus oder in der Rikscha, ob kulinarische oder musikalische Führungen, in dem rund zweiminütigen Film stellen die Gästeführer:innen ganz persönlich ihre besonderen Touren vor. Dazu gibt es im Film jede Menge atmosphärischer und typischer Münsterbilder. Der Film, entstanden mit Münster Marketing, soll wieder Lust auf eine Tour mit den ausgewiesenen Münster-Botschafter:innen machen - bei Gästen wie Einheimischen.

Münsters Stadtführungsunternehmen und Münster Marketing stellen ihr gemeinsames Projekt vor.© Konzept 27
Münsters Stadtführungsunternehmen und Münster Marketing stellen ihr gemeinsames Projekt vor.
© Konzept 27

09:05 Uhr: Antragsfrist der LWL-Kulturstiftung endet im August

Mit einem Beratungsangebot bietet die LWL-Kulturstiftung allen Kulturschaffenden die Möglichkeit, ihre Projektideen vor der eigentlichen Antragsstellung im August aus kulturfachlicher Perspektive prüfen zu lassen. Am 31. August 2021 endet die zweite Antragsfrist der Stiftung. Bis dahin können Kulturprojekte aus Westfalen-Lippe vorgestellt werden, die im kommenden Jahr starten. Das Kuratorium der Stiftung entscheidet über alle eingegangenen Anträge im November dieses Jahres. Alle Förderkriterien sowie Antragsunterlagen und Beispielprojekte sind auf der Internetseite der LWL-Kulturstiftung zu finden. Ansprechpartnerin für die Beratung vor der Antragsstellung ist Svenja Boer.

08:42 Uhr: Preußen gegen Werl Aspe im Westfalenpokal

Im Westfalenpokal trifft der SC Preußen Münster in der ersten Runde auf den Kreisligisten SC Werl Aspe. Die Partie soll am 17./18. August gespielt werden.

08:13 Uhr: Münsteraner helfen im Raum Aachen

Weil Münster nicht so viel von den Regenmassen abgekriegt hat, waren Einsatzkräfte der Feuerwehr Münster und Warendorf in Aachen. In der Nacht zu Donnerstag haben sie bis in die Mittagsstunden geholfen: Keller auspumpen, Straßen freilegen, und Menschen aus ihren Wohnungen retten. Darunter war auch Marc Greshake von der Münsteraner Feuerwehr. Er empfand die Situation dort noch schlimmer als damals im Jahr 2014 in Münster, erklärt er im ANTENNE MÜNSTER-Interview.

06:24 Uhr: Aufruf zur Blutspende

Am nächsten Freitag (23.07.) ruft das Rote Kreuz in Wolbeck zur Blutspende auf. Blutspender sind von 15:30 bis 20 Uhr im Kath. Pfarrheim St. Nikolaus, Herrenstr. 17, herzlich willkommen. Das DRK bittet alle, die Blut spenden möchten, sich vorab unter www.blutspende.jetzt den passenden Termin zu reservieren. So kann jeder ohne Wartezeit und unter den höchstmöglichen Sicherheits- und Hygienestandards Blut spenden.

06:03 Uhr: Spendenmöglichkeiten für Betroffene des Hochwassers

Nach der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wollen Bund und Länder schnell helfen, um die hohen Schäden zu beseitigen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Betroffenen Hilfen zugesagt, in Nordrhein-Westfalen wird heute darüber beraten. Rheinland-Pfalz hat dazu schon 50 Millionen Euro bereitgestellt. Hier gibt es Möglichkeiten für Betroffene des Hochwassers zu spenden. Das Bündnis "Aktion Deutschland hilft" ist ein Zusammenschluss verschiedener deutscher Hilfsorganisationen, wie zum Beispiel der Johanniter, des Arbeiter-Samariter-Bundes und des Malteser-Hilfsdiensts.

05:29 Uhr: Inzidenzwert steigt weiter

Seit Tagen steigen die Corona-Zahlen in Münster wieder. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt der Corona-Inzidenzwert heute früh mittlerweile bei 15,2. Damit ist die Inzidenz heute am fünften Tag in Folge über zehn. Sollte der Wert an insgesamt acht aufeinanderfolgenden Tagen über zehn liegen, werden die aktuell geltenden Corona-Lockerungen wieder verschärft. Das war die Bedingung der drastischen Lockerungen wie Partys im Club. 

Donnerstag, 15. Juli

20:43 Uhr: Triathlon-Helden beim BASF-Schultriathlon

Die Veranstalter des BASF-Schultriathlon wurde von der DTU (Deutsche Triathlon Union) als "Triathlon-Held" ausgezeichnet. Nachdem die DTU aus allen Bewerbungen fünf für das öffentliche Voting nominiert hatte, konnte sich hierbei das Orga-Team durchsetzen. Seit 2003 findet der BASF-Schultriathlon bereits statt und zählte zuletzt 900 Teilnehmer:innen von 18 Grundschulen und vier weiterführenden Schulen aus Münster. Die BASF Coatings, W+F Münster, der TUS Hiltrup, das Sportamt der Stadt Münster, der ADFC sowie der LSF Münster arbeiten dafür jedes Jahr auf’s Neue Hand in Hand. Nachdem der Triathlon coronabedingt nun bereits zum zweiten Mal in Folge pausieren musste, bleibt die Hoffnung, dass er 2022 wieder an den Start gehen kann.

Das Orga-Team des BASF-Schultriathlons ist von der Deutschen Triathlon Union - der höchsten Triathlon-Instanz Deutschlands - als "Triathlon-Held" ausgezeichnet worden.© W+F Münster e. V.
Das Orga-Team des BASF-Schultriathlons ist von der Deutschen Triathlon Union - der höchsten Triathlon-Instanz Deutschlands - als "Triathlon-Held" ausgezeichnet worden.
© W+F Münster e. V.

18:56 Uhr: Paket sorgt für Polizeieinsatz am Hauptbahnhof

Am Nachmittag hat es einen Einsatz der Bundespolizei am Hauptbahnhof gegeben. Im Nordtunnel war Passanten ein unbeaufsichtigtes Paket aufgefallen, daraufhin haben sie sofort die Polizei alarmiert. Die Einsatzkräfte konnten schnell Entwarnung geben, bestätigte ein Sprecher der Bundespolizei. Von dem Paket sei keine Gefahr ausgegangen. Während des Einsatzes musste der Nordtunnel zeitweise gesperrt werden.  

17:47 Uhr: Sarah Geselbracht kandidiert für den Bundestag 

Die Wohnraumaktivistin Sarah Geselbracht, Sprecherin der Münsterliste, tritt bei der Bundestagswahl im September als Direktkandidatin im Wahlkreis Münster an. Die 46-jährige selbständige Grafikdesignerin wurde einstimmig von der Mitgliederversammlung der "Münsterliste - bunt und international e.V." nominiert. Sarah Geselbracht ist Münsteranerin und gelernte Erzieherin. Bei der Kommunalwahl 2020 war sie auf dem Listenplatz drei der "Münsterliste - bunt und international e.V." für den Stadtrat angetreten: "In den vergangenen sechs Jahren war mein Kernthema das Grundrecht auf Wohnen, was mein Engagement in der Klimabewegung abrundet. Mit großem Interesse verfolge ich deshalb alle BottomUp-Projekte und die jüngste Generation der politisch engagierten Menschen in Münster." Sie weiß, dass die Chance, das Direktmandat für Münster zu erringen, äußerst gering ist. Trotzdem möchte sie mit ihrer Kandidatur ein Zeichen setzen, nicht aufzugeben, weiter für eine gerechtere Welt einzutreten und so auch allen Aktivist:innen in der Stadt Mut machen.

Sarah Geselbracht (Münsterliste) kandidiert für den Bundestag.© privat
Sarah Geselbracht (Münsterliste) kandidiert für den Bundestag.
© privat

17:27 Uhr: Starkregen: Über 70 Einsätze der Feuerwehr Münster

Starkregen hat die Feuerwehr Münster bis in die Nacht zu heute im Dauereinsatz gehalten: Über 70 Mal mussten die Einsatzkräfte Hilfe leisten und fast ausnahmslos vollgelaufene Keller wie Untergeschosse leerpumpen. Diese Bilanz veröffentlicht jetzt die Stadt Münster. Schon früh waren gestern rund 200 Kamerad:innen alarmiert worden, viele weitere Kräfte in Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr verfolgten die Unwetterwarnungen, die wegen des Sturmtiefs "Bernd" von verschiedenen Wetterdiensten vorausgeschickt wurden. Entsprechend wurden die Leitstelle verstärkt und Sitzbereitschaften in den Gerätehäusern der Freiwilligen Feuerwehren eingerichtet. Als dann um 16:01 Uhr der erste Notruf aus Handorf einging, nahm der Arbeitstag einen intensiven Verlauf. Der Kampf gegen Wassermassen wurde insbesondere im Süden Münsters ausgetragen, doch auch im Zentrum und einigen nördlichen Vororten waren bis 22 Uhr einzelne Einsätze in der Stadt zu verzeichnen. Die Wetterstation am FMO meldete gestern eine Niederschlagsmenge von 23,4 Litern je Quadratmeter, das Institut für Landschaftsökologie an der Uni Münster einen Wert von 43,7 Litern.

15:37 Uhr: Erfolgstrainer Philipp Kappenstein verlässt WWU Baskets

Ende einer neunjährigen Erfolgsära: Philipp Kappenstein reicht den Staffelstab des Headcoaches der WWU Baskets weiter an Björn Harmsen. Er war zu Beginn des Monats als Sportdirektor der WWU Baskets eingestiegen und übernimmt neben diesem Posten nun auch die Position des Headcoaches. Philipp Kappenstein (42) erklärt: "Für mich ist ein absolutes Limit erreicht. Gerade nach diesem Corona-Jahr, was in allen Belangen sehr belastend war, ist einfach Zeit, einmal durchzuatmen. Ich kann wirklich, glaube ich, stolz gehen." Für die anstehende ProB-Saison war zunächst der Einstieg von Björn Harmsen als Sportdirektor vorgesehen, eine zur weiteren Professionalisierung erstmals besetzte Position im Club. Der 39-Jährige, der zuletzt den Erstligisten Syntainics Mitteldeutscher BC trainierte, hat aus seiner Vergangenheit heraus Gefallen daran gefunden, "einen Standort zu verbessern und weiter aufzubauen." Co-Trainer bleibt weiterhin Chad Prewitt.

15:26 Uhr: Impfbus fährt Flohmärkte und Stadtteile an

Zur "Woche der Impfung" finden auf zwei münsterschen Flohmärkten Impfaktionen statt: Am Samstag (17.07.) wird ein Impfbus am Preußenstadion (Am Berg Fidel/Ecke Hammer Straße) stehen, am Sonntag fährt ein Team des Impfzentrums im großen Bus vom Arbeiter-Samariter-Bund (ABS), dann beim Trödel auf dem Parkplatz von Möbel Höffner (Haus Uhlenkotten) vor. Ab Dienstag (20.07.) werden überdies zentrale Plätze in den Stadtteilen aufgesucht, um auf diese Weise so niedrigschwellig wie möglich bislang Unentschlossene zum schnellen Schutz vor einer schweren Covid-Erkrankung zu bewegen.

15:23 Uhr: In Schlangenlinien auf dem E-Scooter

Polizisten haben am frühen Morgen (01:25 Uhr) einen 21-jährigen Mann gestoppt, der ihnen kurz vorher durch seine unsichere Fahrweise auf einem E-Scooter aufgefallen war. Der junge Mann fuhr in Schlangenlinien zunächst auf der Fahrbahn der Nordstraße und wechselte im weiteren Verlauf auf den Geh- und Radweg. An der Wienburgstraße hielten ihn die Beamten an und kontrollierten ihn. Dabei rochen die Polizisten deutlich Alkohol in der Atemluft des Münsteraners. Ein freiwilliger Test zeigte einen Wert von 1,92 Promille. Die Beamten nahmen den Mann mit zur Wache, dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Den 21-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren.

15:20 Uhr: Sparkassen-Chef Markus Schabel geht

Die Sparkasse Münsterland Ost und der Vorstandsvorsitzende Markus Schabel beenden zum 31. August 2021 vorzeitig den Dienstvertrag des Vorstandsvorsitzenden. Wie die Sparkasse mitteilt, erfolgt die Vertragsbeendigung auf Wunsch von Markus Schabel aus persönlichen Gründen und im gegenseitigen Einvernehmen. Der Vorsitzende des Verwaltungsrats, Dr. Olaf Gericke, und sein Stellvertreter, Oberbürgermeister Markus Lewe, sprechen im Namen der Sparkasse Münsterland Ost Markus Schabel für dessen außergewöhnlich gute und erfolgreiche Arbeit über fast zwei Jahrzehnte Dank und Anerkennung aus.

15:18 Uhr: Fahrplanbuch Münsterland neu erschienen

Das Schnellbusangebot im Münsterland ist in den vergangenen Monaten deutlich ausgeweitet worden. Je nach Schnellbuslinie wurden Angebotslücken geschlossen, Takte verdichtet oder die Betriebszeiten ausgeweitet. So sind unter anderem in den Abendstunden und an den Wochenenden neue Fahrten dazu gekommen. Das Münsterland möchte mit der Ausweitung des Angebots einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Mobilitätswende gehen und so zur verstärkten Nutzung von Bus und Bahn anregen. Pünktlich zur letzten Inbetriebnahme der Erweiterung der Linie S75 im Juli 2021 liegt das neue Fahrplanbuch Münsterland ab sofort in den Reisezentren oder Bürgerinformationen zur kostenlosen Mitnahme aus. Neben den neuen Schnellbusfahrplänen informiert der Fahrplan Münsterland über viele weitere Bus- und Bahnverbindungen in unserer Region.

15:06 Uhr: LAMA Spendenlauf für die Mitmachkinder

Die Freundinnen Lara Hartmann und Maren Kißling möchten Spenden für die Stiftung Mitmachkinder sammeln: "Wir finden es wichtig, Kindern aus Armutsfamilien eine Perspektive zu geben und sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu stärken", betont Lara Hartmann, "deshalb haben wir den LAMA Spendenlauf ins Leben gerufen." Egal ob laufen oder walken - alle, die sich gerne bewegen, können mitmachen. Bevor es losgeht, müssen sich die Läufer:innen über die LAMA-Website anmelden und mitteilen, ob sie pro Kilometer spenden möchten, oder ob es einen fixen Betrag für die Stiftung Mitmachkinder gibt. Vom 4. bis zum 11. September 2021 ist die Teilnahme am LAMA (kurz für LAra/MAren) Spendenlauf möglich. Anmeldung (bis 29.08.) und alle Infos hier.

(v.l.) Maren Kißling, Petra Woldt (Stiftung Mitmachkinder) und Lara Hartmann freuen sich auf den LAMA Spendenlauf© Geschäftsstelle Kommunale Stiftungen Münster
(v.l.) Maren Kißling, Petra Woldt (Stiftung Mitmachkinder) und Lara Hartmann freuen sich auf den LAMA Spendenlauf
© Geschäftsstelle Kommunale Stiftungen Münster

14:52 Uhr: Allgemeinverfügung Aasee endet

An diesem Wochenende gilt letztmals die so genannte Allgemeinverfügung für den Aasee. Im Juni hatte die Stadt neue Regeln für das Verhalten am Aasee vorgestellt. Unter anderem gilt seither an Wochenenden ein Glasverbot zwischen Torminbrücke und Weseler Straße. Grillen am Aasee ist nur noch eingeschränkt möglich und Teile der Spazierwege am Aasee und zu den Aaseekugeln werden an Wochenenden gesperrt. Auch bei den sogenannten "Auto-Posern" wird seither härter durchgegriffen. Polizei und Ordnungsamt wollen aber auch weiterhin die Situation am Aasee im Blick behalten und gegebenenfalls eingreifen. Sollte die Situation wieder eskalieren, wird die Stadt neue allgemeine Verbote aussprechen.

14:23 Uhr: "Herzglut"-Musik weht durch die Stadt

Mit vielen Aktionen an unterschiedlichen Orten geht der "Herzglut"-Kultursommer in die nächste Runde. Am Freitag (16.07.) startet Aktionskünstler Thomas Nufer die "Stadtflächenunterhaltung". Von 16 bis 19 Uhr ploppen an unterschiedlichen Orten in der Innenstadt Mini-Konzerte und Performances auf - ein Überraschungspaket von Rock bis Swing, mit Kunst und Literarischem. Eine zweite "Stadtflächenunterhaltung" gibt es am Freitag, 23. Juli, ebenfalls von 16 bis 19 Uhr. Und: Gleich drei Tage lang, von Freitag bis Sonntag (18.07.), wird das Gelände der ehemaligen York-Kaserne mit Kultur bespielt. Das Mini-Festival "RESET*Spezial" lädt mit einer Mischung aus verschiedenen Genres zu einem vielfältigen Kulturprogramm mit rauem Industrie-Charme ein. Noch bis Oktober fährt der Herzglut-Kultursommer mit verantwortungsvollen Sicherheitskonzepten die Freie Kulturszene wieder hoch. Informationen zu allen Veranstaltungen gibt es auf der Webseite des Kulturamtes.

Mit "Herzglut" dabei: Die Künstler:innen freuen sich auf die vielen kleinen Auftritte, die dank der Unterstützung des städtischen Kulturamtes am kommenden Wochenende an verschiedenen Orten im Stadtgebiet möglich sind.© Amt für Kommunikation, Stadt Münster
Mit "Herzglut" dabei: Die Künstler:innen freuen sich auf die vielen kleinen Auftritte, die dank der Unterstützung des städtischen Kulturamtes am kommenden Wochenende an verschiedenen Orten im Stadtgebiet möglich sind.
© Amt für Kommunikation, Stadt Münster

14:14 Uhr: Feuerwehr Münster hilft in Aachen

Gestern Abend sind Einsatzkräfte der Feuerwehr Münster mit einer Kolonne von etwa 30 Fahrzeugen nach Aachen gefahren, um Hilfestellung im Katastrophengebiet zu leisten. Einer von ihnen, Marc Greshake, hat anschließend mit ANTENNE MÜNSTER-Nachmittagsmoderator Jonas Menke gesprochen.

13:45 Uhr: Uni plant Abschaffung von studentischem Mitbestimmungsorgan

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster plant die Vertretung der Studentischen Hilfskräfte (SHK) per Senatsbeschluss am 21. Juli abzuschaffen. Studentische Hilfskräfte sind von der Vertretung durch den wissenschaftlichen Personalrat ausgenommen, fallen nicht unter den Tarifvertrag der Länder und stehen ohne die SHK-Vertretung ohne jedes Mitbestimmungsorgan dar. Darauf weisen der DGB Stadtverband Münster, die DGB Jugend Münsterland und der AStA der WWU hin. "Die SHK-Vertretung ist für ca. 3.000 Studierende, die an der WWU beschäftigt sind, die einzige Ansprechpartnerin, wenn es um ihre Rolle als studentische Arbeitnehmer:innen geht", stellt Linus Mach fest, Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der Uni Münster. "Dass ausgerechnet eine so große Universität wie die WWU tatsächlich über eine Abschaffung nachdenkt, ärgert und schockiert uns gleichzeitig", ergänzt Carsten Peters, stellvertretender Vorsitzender des DGB Stadtverbands. Der DGB und der AStA unterstützen daher gemeinsam den Beschluss des Studierendenparlaments vom 5. Juli zum Erhalt der SHK-Vertretung und fordern die Universitätsleitung eindringlich auf, von der geplanten Abschaffung Abstand zu nehmen.

13:23 Uhr: Corona: Die Zahlen steigen weiter 

Die Kennziffern von heute:

  • Registrierte Neuinfektionen: 14
  • Aktuell infizierte Münsteraner:innen: 76
  • Gesamtzahl aller labordiagnostisch bestätigten Fälle: 8.265
  • Gesamtzahl aller genesenen Patient:innen: 8.068
  • An/mit Corona gestorbene Personen: 121
  • Erstgemeldete Inzidenz laut LZG/RKI: 13,3
  • Covid-Patient:innen im Krankenhaus: 3, davon auf Intensivstation: 1, davon beatmet: 0
  • Erstimpfungen: 230.000, Zweitimpfungen: 182.000

Weitere Informationen auf der städtischen Website.

12:23 Uhr: Flaggen erinnern an Attentat

Am Dienstag (20.07.) erinnern Flaggen an städtischen Dienst- und Schulgebäuden an das Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944. Dazu werden die Europafahne und die Fahnen von Bund und Land NRW gehisst.

11:40 Uhr: REWE kommt an den Roggenmarkt

Im Herbst/Winter 2021 wird ein REWE am Roggenmarkt 15-16 in Münster eröffnen. Die Passage im "Elephant"-Gebäude wird in den kommenden Wochen vom Eigentümer aufwändig umgebaut, sodass der Supermarkt künftig eine Erdgeschossfläche von 1.222 Quadratmetern nutzen kann. REWE wird vorzugsweise regionale und frische (Bio-)Produkte zur Nahversorgung anbieten. Die Büros und Arztpraxen in den oberen Geschossen bleiben von den Umbauarbeiten unberührt. Der neue Markt in Sichtweite zur Lambertikirche soll sowohl Kunden aus den angrenzenden Wohnvierteln als auch Touristen ansprechen.

11:35 Uhr: Mehr als 900 Feuerwehr-Einsätze im Regierungsbezirk

Obwohl das Sturmtief "Bernd" vor allem das Bergische Land, Sauerland und die Region Köln/Aachen getroffen hat, zählten bis zum frühen Morgen auch die Feuerwehren im Regierungsbezirk Münster 909 witterungsbedingte Einsätze. Einsatzschwerpunkt mit rund 490 Einsatzstellen war die Stadt Rheine (Kreis Steinfurt), wo unter anderem die Aufzugsschächte eines Krankenhauses vollliefen. Auf die übrigen Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk verteilten sich 419 witterungsbedingte Einsätze, wie aus dem Lagebericht des Krisenstabs der Bezirksregierung hervorgeht.

11:23 Uhr: Klimafreundlich bauen und sanieren

Das Förderprogramm "Klimafreundliche Wohngebäude" der Stadt Münster bietet attraktive Zuschüsse. Der Förderbaustein "Energetische Sanierung" (ehemals "Altbausanierung") bezuschusst Maßnahmen wie hochwertige Dämmmaßnahmen sowie Investitionen in umweltfreundliche Heizsysteme und Technik, die ein Gebäude zukunftsfähig machen. Alle relevanten Informationen und Unterlagen für den Antrag gibt es am Montag (19.07.) in der Energiesprechstunde der Verbraucherzentrale im Stadthaus 3, Albersloher Weg 33, zwischen 9 und 16 Uhr. Die Energieberaterinnen Silke Puteanus und Silke Krajewski (Tel. 02 51/4 92-67 68) stehen für alle Fragen zur Verfügung.

10:54 Uhr: Feuerwehr richtet Sondernummer für Wasserschäden ein

Die Feuerwehr hat ein Gefahrentelefon eingerichtet, an das man sich bei allen Wasserschäden (vollgelaufene Keller oder Wohnungen etc.) oder Meldungen in Verbindung mit dem Starkregen wenden kann: 0800 221 0001. So wird der Notruf für medizinische Notfälle, Brände etc. freigehalten.

10:53 Uhr: Weitere online Fohlen-Auktion in Westfalen gestartet

31 westfälische Fohlen stehen in diesem Lot des Westfälischen Pferdestammbuchs zum Verkauf. Bis Montagabend (19.07.) kann auf die 16 dressur- und 15 springbetonten Fohlen geboten werden, unter onlineauction.westfalenpferde.de. Mit dieser Online-Auktion endet vorerst die Reihe der Online-Fohlen-Auktionen des Westfälischen Pferdestammbuchs. Aber der Auktionsmarathon in Westfalen geht weiter: Auf die Auktionskandidaten der ersten Westfälischen Embryoauktion kann vom 22. bis 26. Juli geboten werden. Nur wenige Tage später schließt sich die erste Westfälische OnLive-Fohlen Auktion an. Im Rahmen der Westfalen-Woche werden rund 30 spring- und 60 dressurbetonte Fohlen versteigert.

Nr. 1 St. Pauli v. Sir Heinrich/Vitalis© Reckimedia
Nr. 1 St. Pauli v. Sir Heinrich/Vitalis
© Reckimedia

10:17 Uhr: EFL veröffentlicht Jahresbericht für 2020

1.077 Menschen haben im vergangenen Jahr bei der Bewältigung einer schwierigen persönlichen Lebenssituation Hilfe in der Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) des Bistums in der Beratungsstelle in Münster gefunden. Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, insbesondere dem Wegfall aller Gruppenangebote, ist die Zahl der Klient:innen im Vergleich zum Vorjahr um rund 250 zurückgegangen. Der EFL-Jahresbericht steht hier zum Download bereit.

09:52 Uhr: Gegen geparkte Autos gefahren - "Ente"-Fahrer pustet 1,7 Promille

Ein 58-jähriger Mann hat am Abend (14.07., 23:40 Uhr) mit seiner "Ente" zwei geparkte Autos beschädigt. Er war mit seinem weißen Citroen auf der Kanalstraße unterwegs, als er plötzlich von der Fahrbahn abkam und die Fahrzeuge ineinander schob. Ein Zeuge beobachtete den Vorfall und informierte die Polizei. Die hinzugerufenen Beamten trafen den Münsteraner sitzend im Auto an, seine Sprache war verwaschen. Beim Aussteigen aus dem Auto schwankte der Mann. Ein freiwilliger Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 1,7 Promille. Die Polizisten nahmen den Mann für eine Blutprobe mit zur Wache. Es entstand Sachschaden in einer Höhe von 6.500 Euro.

09:38 Uhr: Viele kranke Lungen in Münster

In Münster leben rund 8.000 Menschen ab 40 Jahren mit einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung COPD. Das sind 5,2 % der Bevölkerung. In gesamt Westfalen-Lippe liegt der COPD-Anteil bei 8,3 %. Das geht aus dem aktuellen AOK-Gesundheitsatlas hervor. Atemnot, Husten, Auswurf - das sind die typischen 'AHA'-Symptome der COPD. Wichtigster Risikofaktor für die Entwicklung dieser Volkskrankheit ist das Rauchen, aber auch die Feinstaubbelastung scheint eine Rolle für die Häufigkeit der COPD zu spielen. Der AOK-Gesundheitsatlas hat zudem untersucht, welche Auswirkungen das Coronavirus auf COPD-Patienten hat. Demnach besteht für COPD-Patienten kein erhöhtes Infektionsrisiko im Vergleich zu Patienten ohne COPD. Man geht aber davon aus, dass COPD-Patienten im Falle einer Infektion ein moderat erhöhtes Risiko für schwere Verläufe einer COVID-19-Erkrankung haben.

09:35 Uhr: Weniger Unfälle im ersten Halbjahr

Im ersten Halbjahr 2021 gab es bei uns in der Stadt weniger Unfälle. Das bestätigt die Polizei Münster. Das sei unter anderem auf den langen Lockdown Anfang des Jahres zurückzuführen, so eine Sprecherin der Polizei. Die Gesamtzahl aller Verkehrsunfälle ist im Vergleich zum Vorjahr von 3.871 auf 3.547 zurückgegangen. Bisher gab es 314 Verletzte, das sind 150 weniger als im letzten Jahr. Die Zahl der verunglückten Fahrradfahrer ist um rund 73 Menschen auf 184 gesunken. Besondere Unfallherde waren unter anderem die Warendorfer, Wolbecker, sowie die Steinfurter Straße.

08:32 Uhr: Aufruf zur Blutspende

Am kommenden Donnerstag (22.07.) ruft das Rote Kreuz in Gremmendorf zur Blutspende auf. Blutspender:innen sind von 16 bis 20 Uhr im Gemeindehaus Ev. Friedenskirche, Zum Erlenbusch 15, herzlich willkommen. Das DRK bittet alle, die Blut spenden möchten, sich vorab unter www.blutspende.jetzt den passenden Termin zu reservieren. So kann jeder ohne Wartezeit und unter den höchstmöglichen Sicherheits- und Hygienestandards Blut spenden.

07:36 Uhr: Kreuztor teilgesperrt

Die Straße Kreuztor wird ab heute für zwei Wochen zur Einbahnstraße Richtung Buddenturm. Grund sind Wasserleitungsarbeiten für die Wiederinstallation der Brunnen-Skulptur an der Promenade. Die Busse der Stadtwerke (Linien 15, 16, N81) fahren auch nur in Richtung Innenstadt auf ihrem normalen Weg, in Richtung Kinderhaus werden sie über Neubrückenstraße, Kanalstraße und den Ring umgeleitet.

06:47 Uhr: Bauarbeiten für Eisenman-Skulptur starten

Knapp vier Jahre nach Entstehung der Bürgerinitiative "Dein Brunnen für Münster e.V." starten heute die Bauarbeiten für die Reinstallation des Kunstwerks "Sketch for a Fountain" an der Kreuzschanze. Das Kunstwerk der renommierten amerikanischen Künstlerin Nicole Eisenman war 2017 eines der beliebtesten Kunstwerke und für drei Monate im Rahmen der Skulpturprojekte zu sehen. Es thematisierte mit seinen überlebensgroßen, geschlechtslosen Figuren das Thema Diversität und Toleranz. Nach einer breit angelegten Spendensammlung stimmte der Stadtrat der Rückkehr des Kunstwerkes und der dauerhaften Installation an seinem ursprünglichen Aufstellungsort zu. Am 2. Oktober soll die Skulptur mit einem Bürgerfest eingeweiht werden.

06:04 Uhr: Unwetter in NRW sorgt für Störungen

Dauerregen und Überschwemmungen haben in der Nacht vor allem in NRW weiter für einen Ausnahmezustand gesorgt. Keller, Straßen, sogar ganze Orte stehen unter Wasser. Menschen, vor allem in der Nähe von Flüssen und Bächen, mussten ihre Wohnungen verlassen oder in höhere Stockwerke ausweichen, weil Lebensgefahr bestand. Im Märkischen Kreis kamen zwei Feuerwehrmänner im Einsatz ums Leben. Zum Teil mussten Autobahnen gesperrt werden. Bei der Bahn kommt es zu Verspätungen und Zugausfällen. Der Regionalexpress 7 nach Krefeld verkehrt vorerst nur von Rheine über Münster bis Hamm.

05:12 Uhr: Corona-Inzidenz steigt weiterhin

Die Corona-Inzidenz ist in Münster weiter angestiegen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts beträgt der Wert heute 13,3 - gestern waren es noch 12,1. Damit liegt die Inzidenz schon seit vier Tagen über der Marke von zehn. Wird dieser Wert an acht aufeinanderfolgenden Tagen überschritten, greifen wieder strengere Corona-Schutzmaßnahmen. Gestern hatte die Stadt Münster neun Neuinfektionen gemeldet, gleichzeitig waren nur zwei Erkrankte wieder genesen.

Mittwoch, 14. Juli

19:37 Uhr: Drei hochkarätige Preise beim ersten PIANO! Klavierwettbewerb

Mit der Vergabe von drei hochkarätigen Preisen ist der erste Münsteraner Klavierwettbewerb PIANO! zu Ende gegangen. Der Hörsaal H1 war Schauplatz der feierlichen Preisverleihung und des Abschlusskonzerts zum dreitägigen Wettbewerb. Den dritten Preis in Höhe von 2.000 Euro erspielte sich Doohwan Lee, den zweiten Preis in Höhe von 3.000 Euro erhielt Dahea Joung, beide Studierende in der Klavierklasse von Prof. Michael Keller. Der erste Preis in Höhe von 5.000 Euro wurde Kyuho Han aus der Klavierklasse von Prof. Arnulf von Arnim zugesprochen. Die Musikhochschule dankt der Stiftung Münster der Sparda-Bank West für ihre großzügige Förderung der exzellenten Pianist:innen und freut sich schon jetzt auf den zweiten PIANO! Klavierwettbewerb im Jahr 2023, der dann NRW-weit ausgeschrieben werden soll.

v.l.n.r: 3. Preis Doohwan Lee, 2. Preis Dahea Joung, 1. Preis Kyuho Han© Musikhochschule, Peter Lessmann
v.l.n.r: 3. Preis Doohwan Lee, 2. Preis Dahea Joung, 1. Preis Kyuho Han
© Musikhochschule, Peter Lessmann

19:13 Uhr: Unwetter sorgt für weitere Feuerwehreinsätze

Der Regen hat zwar etwas nachgelassen, trotzdem bleibt Münster nicht von weiteren Folgen des Unwetters verschont. Die Feuerwehr spricht mittlerweile von 40 bis 50 Einsätzen im Stadtgebiet, darunter auch vollgelaufene Keller. Das teilte ein Sprecher der Feuerwehr auf ANTENNE MÜNSTER-Nachfrage mit. Die Polizei warnt unterdessen vor Aquaplaning auf den Autobahnen.

18:14 Uhr: Musikszene trauert um Nicolas Leibel

Im Alter von 61 Jahren ist der Musiker Nicolas Leibel nach kurzer schwerer Krankheit gestorben. "Wir können es immer noch nicht fassen", bringen seine ehemaligen Mitstreiter der A-cappella-Gruppe 6-Zylinder ihre Trauer in einem Facebook-Post zum Ausdruck. Von 1983 bis 2008 hatte der Tenor den 6-Zylindern angehört. Später veranstaltete er u.a. das Internationale Straßenkünstlerfestival im Allwetterzoo, zusammen mit Steffi Stephan. Musikalisch war "Nici" Leibel in den letzten Jahren u.a. als Gitarrist und Sänger bei der Bluegrass-Band Dingenskirchen aktiv.

17:18 Uhr: Preußen-Testspiel abgesagt

Wegen des Wetters ist das Testspiel des SC Preußen Münster heute Abend um 19:00 Uhr beim FC Eintracht Rheine abgesagt worden.

16:56 Uhr: Regen sorgt für Feuerwehreinsätze

Vor etwa einer Stunde ist ein heftiger Regenschauer über Münster gezogen. Er hat der Feuerwehr etwa 30 Einsätze beschert. Vor allem in den Stadtteilen Handorf und Gremmendorf sind Keller vollgelaufen. Am Hotel Mövenpick ist ein Baum umgestürzt. Insgesamt haben sich laut Feuerwehr etwa 80 Bürger:innen gemeldet, bei denen das Wasser einige Zentimeter hoch in den Kellern stand.

16:40 Uhr: Der erste Champion ist gekürt

In Handorf sind heute die ersten Champions gekürt worden. An der Westfälischen Reit- und Fahrschule hat das Westfalen-Championat der Vielseitigkeitspferde stattgefunden. Vanessa Bölting ritt nicht nur die neue Westfalen-Championesse Lykke B v. Lestat/Lucio Silla xx zum Sieg, sie ist auch die Züchterin der Stute. Mit einer Wertnote von 8,7 siegte sie in der Qualifikation zum Bundeschampionat des fünfjährigen Deutschen Vielseitigkeitspferdes. Weiter geht es mit der Ermittlung der Westfalenchampions in zwei Wochen. Im Rahmen der "Westfalen-Woche" vom 27. Juli bis 1. August werden am Westfälischen Pferdezentrum die Champions der Jungpferde gekürt.

Westfalen-Championesse Lykke B v. Lestat/Lucio Silla xx© Westälisches Pferdestammbuch
Westfalen-Championesse Lykke B v. Lestat/Lucio Silla xx
© Westälisches Pferdestammbuch

16:23 Uhr: Haftstrafe im Prozess gegen Geschäftsführer einer Sanitär- und Gebäudereinigungsfirma

Im Prozess gegen den Geschäftsführer einer münsteraner Sanitär- und Gebäudereinigungsfirma ist es heute nach nur insgesamt sechs Verhandlungstagen zum Urteilsspruch gekommen: Das Landgericht Münster verhängte gegen den 40-jährigen Mann aus Münster eine dreijährige Haftstrafe ohne Bewährung wegen des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt sowie der Steuerhinterziehung. Der durch das Hauptzollamt Münster ermittelte strafrechtlich relevante Sozialversicherungsschaden beläuft sich auf rund 1,2 Millionen Euro und bezieht sich auf den Tatzeitraum der Jahre 2015 bis 2020. Hinzu kommen weitere 500.000 Euro Steuerschaden sowie 120.000 Euro Kurzarbeitergeldbetrug. Im November 2020 hatten Beamte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Hauptzollamtes Münster im Auftrag der Staatsanwaltschaft die Geschäftsräume des bundesweit tätigen Reinigungsunternehmens sowie Privatwohnungen der Beschuldigten durchsucht. Dabei beschlagnahmten sie auch säckeweise Hartgeld, sogenanntes Tellergeld.

Säckeweise Hartgeld, welches die Bediensteten der FKS des Hauptzollamtes Münster bei der Durchsuchung im November 2020 beschlagnahmten.© Hauptzollamt Münster
Säckeweise Hartgeld, welches die Bediensteten der FKS des Hauptzollamtes Münster bei der Durchsuchung im November 2020 beschlagnahmten.
© Hauptzollamt Münster

16:14 Uhr: Hochwasser: Bezirksregierung beobachtet die Region

Der Deutsche Wetterdienst warnt auch in den nächsten Tagen vor heftigem Starkregen und schweren Gewittern in vielen Teilen von NRW. Das führt zu steigenden Pegelständen am Rhein und anderen Flüssen. Im Regierungsbezirk Münster ist die Lage noch entspannt, doch der "Meldekopf" der Bezirksregierung Münster beobachtet die Wasserstände in der Region. Denn die Situation kann sich schnell ändern. Die Mitarbeiter*innen aus dem Hochwasserschutz-Dezernat sind 24/7 in Bereitschaft. Ist die Hochwasserlage angespannt, leiten sie für die Region eine ganze Reihe von Schutzmaßnahmen ein. "Es gibt bei uns im Regierungsbezirk aktuell keinen konkreten Anlass zur Sorge, was das Hochwasser in den größeren Gewässern angeht", sagt mit Heiner Berger jemand, der sich auf diesem Gebiet bestens auskennt. Der studierte Wasserbauingenieur ist seit vielen Jahren bei der Bezirksregierung Ansprechpartner für Überschwemmungsgebiete, präventives Starkregenmanagement und Hochwasserschutz.

Aktuell sind die Wasserstände an der Ems normal, doch die Bezirksregierung beobachtet die Hochwasserlage in der Region.© Bezirksregierung Münster
Aktuell sind die Wasserstände an der Ems normal, doch die Bezirksregierung beobachtet die Hochwasserlage in der Region.
© Bezirksregierung Münster

15:53 Uhr: Sicherheitspoller leisten ersten Dienst

Die Bauarbeiten zur Erneuerung der Polleranlagen auf dem Domplatz sind beendet - seit heute verrichten die insgesamt 14 größtenteils versenkbaren Sicherheitselemente ihren Dienst und schützen den Domplatz bei Bedarf vor unerwünschter Zufahrt. Sie lösen damit die bisherigen vier mechanischen Verkehrs- und weitere Betonpoller ab. In den kommenden Tagen wird auch die neue Polleranlage am Michaelisplatz an die Stromzufuhr angeschlossen und steht dann zum Schutz von Veranstaltungen auf dem Prinzipalmarkt und Domplatz zur Verfügung. Die Festinstallation von Sicherheitspollern in hochfrequentierten Bereichen geht auf einen Ratsbeschluss im Jahr 2017 zurück.

Seit heute verrichten die insgesamt 14 größtenteils versenkbaren Sicherheitspoller ihren Dienst und schützen den Domplatz bei Bedarf vor unerwünschter Zufahrt.© Amt für Kommunikation, Stadt Münster
Seit heute verrichten die insgesamt 14 größtenteils versenkbaren Sicherheitspoller ihren Dienst und schützen den Domplatz bei Bedarf vor unerwünschter Zufahrt.
© Amt für Kommunikation, Stadt Münster

15:45 Uhr: UKM: Wetterlage führt zu technischen Problemen

Aufgrund der derzeitigen Wetterlage mit bis zu 100 % Luftfeuchte und gleichzeitig durchgeführten und langfristig geplanten Umbauarbeiten an der Fernheizungsleitung des UKM (Universitätsklinikum Münster) lässt sich die Luftfeuchtigkeit innerhalb des Zentralklinikums momentan nicht mehr regulieren. Die hohe Luftfeuchtigkeit führt dazu, dass der aus hygienischer Sicht einwandfreie Betrieb in den Operationssälen des Zentralklinikums aufgrund von Kondensat-Bildung nicht mehr gewährleistet werden kann. Aus diesem Grund fährt das UKM die verschiebbaren operativen Eingriffe bis zum Wochenende weitgehend herunter. Zudem ist das UKM für den Rettungsdienst nur anfahrbar in Notfällen, die die Versorgung eines Maximalversorgers erfordern. Medizinisch dringliche Fälle innerhalb des UKM werden in den Operationssälen anderer Gebäude des UKM weiterhin versorgt. Auch die sonstige Patientenversorgung am UKM ist gesichert.

15:10 Uhr: Stadtteilauto für Studierende mit FH-Card

Ein eigenes Auto ist kostspielig, für den Alltag oft auch überflüssig - vor allem für Studierende, die mit dem Semesterticket öffentliche Verkehrsmittel nutzen können. Für den gelegentlichen Gebrauch ist Carsharing eine Alternative. Ganz unkompliziert und zu guten Konditionen können ab morgen (15.07.) Studierende der FH Münster mit ihrer FH-Card ein Stadtteilauto mieten. Zu verdanken ist dies der Kooperation von FH-AStA und der Stadtteilauto CarSharing Münster GmbH. "Das funktioniert sehr einfach", beschreibt Rebecca Bracht vom Carsharing-Anbieter das Prozedere. "Wir schließen online einen Vertrag mit den Studierenden ab, nach der Verifizierung können sie direkt ein Auto mieten. Der Zugang funktioniert dann über die FH-Card oder über die App." Für die Studierenden werden nur die tatsächlichen Kosten für die einzelnen Fahrten berechnet.

Unkompliziert: Der Vertrag läuft über die FH-Card, die Nutzung des Autos auch.© FH Münster/Frederik Tebbe
Unkompliziert: Der Vertrag läuft über die FH-Card, die Nutzung des Autos auch.
© FH Münster/Frederik Tebbe

13:28 Uhr: Sanierungsarbeiten am Coesfelder Kreuz / Ecke Domagkstraße

Die Sanierungsarbeiten auf dem südlichen Geh- und Radweg der Brücke am Coesfelder Kreuz Ecke Domagkstraße sind zurzeit aufgrund der Witterung unterbrochen, dadurch verlängert sich die Bauzeit und somit das Bauende. Die Arbeiten sind voraussichtlich bis Mitte August fertiggestellt.

13:23 Uhr: Pedelec testen auf dem Simulator

Gerade in diesem Jahr steht Urlaub in heimischen Gefilden hoch im Kurs. Mit Beginn der Ferien zieht es Radler:innen hinaus in die freie Natur, um mit Fahrrad oder Pedelec das Münsterland zu erkunden. Damit der Ausflug zum unbeschwerten Vergnügen wird, gibt die Ordnungspartnerschaft "Sicher durch Münster" am Samstag (17.07.) von 12 bis 17 Uhr am Landgasthof Pleister Mühle Tipps zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr. Pedelec-Besitzer und solche, die es werden möchten, können auf dem Pedelec-Simulator und dem Reaktionstestgerät ihre Fähigkeiten und ihr Reaktionsvermögen testen.

12:46 Uhr: Münster bietet nur wenig Alternativen zum Auto

Die Stadt Münster will weg vom Auto hin zu flexiblen und umweltfreundlichen Alternativen im Straßenverkehr, soweit der Plan. Nach aktuellen Zahlen der Eventagentur "Spreefreunde" aus Berlin wurde davon bislang noch nicht viel umgesetzt. Beim deutschlandweiten "Mobility-Ranking" des Berliner Unternehmens schneidet Münster relativ schlecht ab. Die "Spreefreunde" haben das Mobilitätsangebot in den 30 größten Städten Deutschlands aufgelistet. Münster belegt Platz 28 von 30 und bietet demnach nur wenige Alternativen zum Auto an. Nur Chemnitz und Wuppertal stehen noch schlechter dar. In der Kategorie "ÖPNV" sind Münster und Aachen die einzigen Städte, die nur Busse anbieten. In anderen Städten fahren zum Beispiel auch S- oder U-Bahnen. Car-Sharing und E-Scooter bieten in Münster vergleichsweise wenige Unternehmen an, E-Roller gibt es gar nicht. Spitzenreiter Berlin belegt Platz 1 beim Mobility-Ranking und bietet viele Alternativen zum Auto an.

12:08 Uhr: Corona: Wieder neun Neuinfektionen

Die Zahl der Neuinfektionen steigt weiter. Aktuell gelten schon wieder 64 Münsteraner:innen als infiziert.

Die weiteren Kennziffern:

  • Registrierte Neuinfektionen: 9
  • Aktuell infizierte Münsteraner:innen: 64
  • Gesamtzahl aller labordiagnostisch bestätigten Fälle: 8.251
  • Gesamtzahl aller genesenen Patient:innen: 8.066
  • An/mit Corona gestorbene Personen: 121
  • Erstgemeldete Inzidenz laut LZG/RKI: 12,1
  • Covid-Patient:innen im Krankenhaus: 3, davon auf Intensivstation: 0, davon beatmet: 0
  • Erstimpfungen: 229.300, Vollständig immunisiert: 180.000 Personen

Weitere Informationen auf der städtischen Website.

12:06 Uhr: Ausgetretene finden Kirche trotzdem wichtig

Die innere Distanz zum christlichen Glauben und die Kirchensteuer sind häufig genannte Motive für einen Austritt aus der Evangelischen Kirche. Das ist das Ergebnis einer Pilotstudie. Dennoch finden Menschen, die aus der Kirche ausgetreten sind, es mehrheitlich trotzdem wichtig, dass es die evangelische Kirche gibt. Die westfälische und die württembergische Landeskirche wollten wissen, was hinter den Zahlen zur Statistik steckt, die heute von der Evangelischen (ebenso wie von der Katholischen) Kirche veröffentlicht wird. Deshalb haben sie seit Oktober 2020 insgesamt 464 Telefoninterviews mit Personen geführt, die im Vormonat ausgetreten waren.

12:03 Uhr: 2020 weniger Kirchenaustritte als 2019

Die Zahl der Kirchenaustritte ist im Stadtdekanat Münster im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr gesunken: 1.717 Katholiken erklärten ihren Austritt, das waren 318 weniger als im Vorjahr. Es ist aber - trotz der Corona-Pandemie - dennoch die zweithöchste Zahl an Austritten, die bisher innerhalb eines Jahres festgestellt wurde. Stadtdechant Jörg Hagemann geht davon aus, dass "dieses Jahr uns die Wirklichkeit mit, soweit wir das im Moment wissen, deutlich höheren Austrittszahlen wieder einholt". Hagemann weiß, dass es "gute Gründe gibt, unsere Kirche zu verlassen", etwa den Umgang mit Macht in der katholischen Kirche, die Tatsache, dass Betroffene sexualisierter Gewalt oft zu lange nicht im Zentrum standen, sowie "die nicht gelebte vollständige Geschlechtergerechtigkeit und den Umgang mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften". Der Stadtdechant wendet sich aber an alle Frauen und Männer, die darüber nachdenken, die Kirche zu verlassen: "Bleibt doch bitte, um sie, die Kirche, zu verändern."

11:57 Uhr: Neues Veranstaltungsprogramm der Droste-Gesellschaft

Die Droste-Gesellschaft hat ihr Veranstaltungsprogramm für das zweite Halbjahr 2021 herausgegeben. Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung unter Angabe der Kontakt- und Adressdaten erforderlich.

11:47 Uhr: Elke Heller-Zulka nach 34 Jahren im JAZ verabschiedet 

Bei Elke Heller-Zulka verbindet sich mit jeder Akte, ein Gesicht, ein Mensch. 34 Jahre war die Sozialpädagogin im Jugendausbildungszentrum JAZ der Caritas Münster tätigt. Jetzt ist sie feierlich verabschiedet worden. Ihr Fazit: "Ich habe das wirklich gerne gemacht." - Auffällig findet sie, dass psychische Belastungsfaktoren bei den Rat Suchenden zugenommen haben. Die Erwartungen an die jungen Menschen seien stetig gestiegen. Eine besondere Erinnerung: "Nahe gegangen ist mir eine Teilnehmerin, die in Syrien zwei Kinder verloren hatte." Was Elke Heller-Zulka besonders freut: "Immer wieder kommen frühere Teilnehmer:innen unserer Angebote wieder ins JAZ, um uns zu besuchen." Die Bildungsstätte sei ihnen eine kleine Heimat geworden.

Besondere Erinnerung: Dieses Bild eines Schutzengels hat eine Teilnehmerin im Jahr 2012 Elke Heller-Zulka geschenkt.© Caritas Münster
Besondere Erinnerung: Dieses Bild eines Schutzengels hat eine Teilnehmerin im Jahr 2012 Elke Heller-Zulka geschenkt.
© Caritas Münster

11:44 Uhr: DGB fordert Reform: "Die Krise ist ein Alarmsignal"

Ende 2020 gab es in Münster rund 40.000 Minijobber:innen. Vor allem im Gastgewerbe war ein hoher Rückgang von mehr als 1.400 Minijobs zu verzeichnen. Der DGB in der Region Münsterland fordert angesichts dieser Entwicklungen und der hohen Zahl an Minijobs eine Reform dieser Beschäftigungsform. "Die aktuelle Krise ist ein Alarmsignal. Minijobber:innen wurden in der Pandemie als erste vor die Tür gesetzt, als die Restaurants, die Läden und die Schulen dicht machen mussten. Es sind in großer Mehrheit Frauen, die ihren Job verloren haben oder aufgrund von Homeschooling oder anderen fehlenden Betreuungsangeboten ihren Job aufgeben mussten, um sich in einer Rolle rückwärts für Kinder und Küche verantwortlich zu zeigen", erklärt der stellvertretende DGB-Stadtverbandsvorsitzende Carsten Peters. Der DGB setzt sich für eine Umwandlung aller Minijobs in sozial abgesicherte Beschäftigung ein.

11:38 Uhr: Neue Dokumentation Umweltpreis

Das Umweltforum der Stadt hat eine umfassende digitale Dokumentation des Umweltpreises 2020 veröffentlicht. Vorgestellt werden neben den acht Preisträgern alle weiteren Bewerberprojekte in alphabetischer Reihenfolge. Für den Umweltpreis und den Umwelt-Sonderpreis Kinder und Jugendliche waren insgesamt 53 Bewerbungen eingereicht worden. Vor wenigen Wochen fand die Preisverleihung wegen der Corona-Pandemie online statt. Die Dokumentation gibt einen Einblick in das vielfältige und innovative Engagement der Umwelt- und Nachhaltigkeitsszene in Münster sowie in die Besonderheiten der 15. Umweltpreis-Verleihung der Stadt. Interessierte finden die Umweltpreis-Dokumentation zum kostenfreien Download hier.

11:32 Uhr: FMO bekommt Corona-Hilfen vom Bund und Land

Die Corona-Pandemie hat nicht zuletzt die Luftverkehrsbranche und besonders auch die Flughäfen extrem belastet. Daher hatte die Bundesregierung im Februar beschlossen, für die 12 bundespolitisch bedeutenden Verkehrsflughäfen in Deutschland gemeinsam mit den jeweiligen Bundesländern eine Unterstützung für die Offenhaltung während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 zu leisten. Regierungspräsidentin Dorothee Feller hat heute im Namen der NRW-Landesregierung den Bewilligungsbescheid überreicht. Der Flughafen Münster/Osnabrück hat vom Bund und vom Land Nordrhein-Westfalen zu gleichen Teilen zusammen fünf Millionen Euro erhalten. Der FMO ist der einzige Flughafen in Westfalen, der von diesen Bundes- und Landeshilfen profitiert.

Die Regierungspräsidentin der Bezirksregierung Münster, Dorothee Feller (2.v.r.) , hat heute im Namen der NRW-Landesregierung dem FMO-Aufsichtsratsvorsitzenden, Landrat Dr. Martin Sommer (2.v.l.), dem stellv. Aufsichtsratsvorsitzenden, Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (r.), und FMO-Geschäftsführer Prof. Dr. Rainer Schwarz (l.) den Bewilligungsbescheid überreicht.© FMO Flughafen Münster/Osnabrück GmbH
Die Regierungspräsidentin der Bezirksregierung Münster, Dorothee Feller (2.v.r.) , hat heute im Namen der NRW-Landesregierung dem FMO-Aufsichtsratsvorsitzenden, Landrat Dr. Martin Sommer (2.v.l.), dem stellv. Aufsichtsratsvorsitzenden, Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (r.), und FMO-Geschäftsführer Prof. Dr. Rainer Schwarz (l.) den Bewilligungsbescheid überreicht.
© FMO Flughafen Münster/Osnabrück GmbH

11:23 Uhr: Mehrweg statt Verpackungsmüll

Eine neue Arbeitsgruppe setzt sich ab sofort aktiv dafür ein, in Münster ein möglichst einheitliches und nachhaltiges Mehrweg-System für den Außer-Haus-Verkauf von Speisen einzuführen. Vermeidbare Einmalplastikprodukte wie Einweggeschirr und -besteck sind seit dem 3. Juli europaweit verboten. Ab 2023 werden Restaurants, Caterer, Mensen, Kantinen, Einzelhandel und Lieferdienste über das deutsche Verpackungsgesetz verpflichtet, für die Mitnahme und Lieferung von Speisen und Getränken Mehrwegbehälter als Alternative zu Einwegverpackungen anzubieten. Die Arbeitsgruppe hofft, dass ein für ganz Münster geeignetes einheitliches Mehrwegsystem für den Außer-Haus-Verzehr mit möglichst vielen Beteiligten bereits Anfang 2022 starten kann. Interessenten für den Einsatz des geplanten Mehrwegsystems können sich per E-Mail melden.

10:16 Uhr: Gewinner des WWU-Fotowettbewerbs stehen fest

Die Begeisterung war groß, entsprechend hoch fiel die Zahl der Einsendungen aus: Fast 300 Motive erreichte die Redaktion der Universitätszeitung "Wissen.Leben", die zu einem Fotowettbewerb im Botanischen Garten der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster aufgerufen hatte. Mittlerweile stehen die Sieger fest - eine Jury aus Vertretern des Botanischen Gartens und der WWU-Stabsstelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit wählte in verschiedenen Kategorien die besten Bilder aus.

Siegerbilder WWU-Fotowettbewerb 2021

10:05 Uhr: Julia Metag in "Academia Europaea" aufgenommen

Die Wissenschaftsgesellschaft "Academia Europaea" hat Prof. Dr. Julia Metag von der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster in ihre Reihen aufgenommen. Mit 37 Jahren ist die Kommunikationswissenschaftlerin eine der jüngsten Mitglieder, deren herausragende wissenschaftlichen Leistungen mit der Aufnahme in die Gesellschaft gewürdigt werden. Julia Metag setzt sich in ihrer Forschung mit den Wechselwirkungen von öffentlicher Kommunikation und den gesellschaftlichen Handlungsfeldern Wissenschaft und Politik auseinander. In zahlreichen Forschungsprojekten und internationalen Publikationen befasst sie sich beispielsweise mit den Fragen, wie sich Bürger über Wissenschaft informieren und welche Auswirkungen das Informationsverhalten auf Einstellungen zu Wissenschaft und Forschung hat.

Prof. Dr. Julia Metag© WWU - Lukas Walbaum
Prof. Dr. Julia Metag
© WWU - Lukas Walbaum

10:03 Uhr: Kunstausstellung im Dom und LWL-Museum

Dass Kleider Leute machen, ist bekannt. Was aber Frauen mit Statur und modische Accessoires mit Religion zu tun haben und wo diese im St.-Paulus-Dom in Münster und im LWL-Museum für Kunst und Kultur zu entdecken sind, das will die Veranstaltungsreihe "gegenüber - Kunst für Frauen" aufzeigen. Es werden Führungen angeboten. Die Teilnahme daran ist kostenlos. Wer dabei sein möchte, muss sich telefonisch unter 0251 / 5 90 72 01 oder per Mail anmelden.

09:56 Uhr: Geburtenrate: Im Schnitt nur 1,24 Kinder

In keiner Stadt in NRW bekommen Frauen so wenige Kinder wie in Münster. Das Statistische Landesamt hat errechnet, dass im vergangenen Jahr eine Frau in Münster durchschnittlich 1,24 Kinder bekommen hat. Am höchsten lag der Wert in Gelsenkirchen mit durchschnittlich 1,85 Kindern. In ganz NRW hat eine Frau im Schnitt etwa 1,6 Kinder bekommen. Die Geburten sind in NRW zuletzt leicht zurückgegangen. Im vergangenen Jahr kamen 170.000 Kinder in NRW zur Welt. In Münster waren es 3.070 Geburten. Das waren etwa so viel wie im Jahr davor.

09:46 Uhr: Doch Unwetterwarnung für Münster

Soeben hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Unwetterwarnung für die Stadt Münster herausgegeben. Heute am frühen Morgen sah es noch gut aus, da sollte das Gewitter südlich an Münster vorbeiziehen. Nun zieht das Gewitter wohl doch nördlicher als erwartet; ab den Mittagsstunden kann es bis zum späten Abend nun auch in Münster zu "gewittrig durchsetzten Starkniederschlägen" kommen. Akutwarnungen werden zeitnah ausgegeben. Zwar kann das Unwetter auch wie schon häufig an Münster vorbeiziehen, unterschätzen sollte man die Warnung aber dennoch nicht: In Hagen beispielsweise wurden in den vergangenen Tagen schon Straßen völlig überflutet und Keller sind vollgelaufen. Zur aktuellen Unwetterkarte des DWD gelangt ihr hier.

09:30 Uhr: Eisenman-Skulptur kehrt zurück an die Promenade

Knapp vier Jahre nach Entstehung der Bürgerinitiative "Dein Brunnen für Münster e.V." starten am morgigen Donnerstag die Bauarbeiten für die Reinstallation des Kunstwerks "Sketch for a Fountain" an der Kreuzschanze. Das Kunstwerk der renommierten amerikanischen Künstlerin Nicole Eisenman war 2017 für drei Monate im Rahmen der Skulpturprojekte zu sehen. Es thematisierte mit seinen überlebensgroßen, geschlechtslosen Figuren das Thema Diversität und Toleranz. Nach einer breit angelegten Spendensammlung stimmte der Stadtrat der Rückkehr des Kunstwerkes und der dauerhaften Installation an seinem ursprünglichen Aufstellungsort zu. Der Entschluss zur Reinstallation fiel auch im Zusammenhang mit den mehrfachen Zerstörungen im Laufe der Ausstellung, zuletzt im direkten Zusammenhang mit den Bundestagswahlen. Damals waren die Figuren mit homophoben und antisemitischen Zeichen beschmiert worden. Die Fertigstellung ist nun für den 2. Oktober 2021 geplant.

Kehrt zurück an die Kreuzschanze: Die beliebte Eisenman-Brunnenskulptur© Henning Rogge
Kehrt zurück an die Kreuzschanze: Die beliebte Eisenman-Brunnenskulptur
© Henning Rogge

09:22 Uhr: Lego-Teilchendetektor "ALICE" im Q.Uni-Camp zu bestaunen

An nur einem Wochenende im Juni bauten Jugendliche am Schülerlabor MExLab ExperiMINTe der WWU aus 16.000 losen Legosteinen den Teilchendetektor "ALICE" nach. Das 26 Meter lange und 16 Meter hohe Original steht im Kernforschungszentrum CERN bei Genf. Das Lego-Modell der Schüler*innen hat den Maßstab von etwa 1:40 und wiegt etwa 16 Kilogramm. Zum Vergleich: Das größte im Handel erhältliche Lego-Modell - das römische Kolosseum - hat weniger als 10.000 Teile. Der Miniatur-Teilchendetektor wird nun künftig unter anderem im MExLab ExperiMINTe an der Corrensstraße zu sehen sein. Am 17. und 18. Juli ist er zudem im Q.UNI Camp im Schlossgarten zugänglich. Die Besucher:innen haben dort auch die Gelegenheit, selbst einen eigenen kleinen Lego-Detektor zu bauen.

Prof. Dr. Christian Klein-Bösing, der die Jugendlichen beim Tüfteln tatkräftig unterstützte, präsentiert das Herzstück des "ALICE"-Modells, den großen Magneten. © WWU - Peter Leßmann
Prof. Dr. Christian Klein-Bösing, der die Jugendlichen beim Tüfteln tatkräftig unterstützte, präsentiert das Herzstück des "ALICE"-Modells, den großen Magneten.
© WWU - Peter Leßmann

08:38 Uhr: 8.000 Euro an Heinrich-Piepmeyer-Haus

Auch nach über einem Jahr schränkt die Corona-Pandemie den Alltag vieler Menschen noch ein. Besonders betroffen sind Personen und vor allem Kinder mit Behinderung, da sie sich häufig aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe besonders isolieren müssen. Damit die Kinder trotzdem eine schöne Zeit und bestmögliche Betreuung erleben können, hat der Verein "Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen e.V." nun 8.000 Euro an das Heinrich-Piepmeyer-Haus in Münster, eine Einrichtung zur Unterstützung von Kindern mit Behinderung, gespendet.

Spendenübergabe bei sonnigem Wetter (v.l.n.r.): Maik Fleger (1. Vorsitzender des Trägervereins „Verein zur Förderung körper- und mehrfachbehinderter Kinder Münster e.V.“), Simone Meinering (Erzieherin im Heinrich-Piepmeyer-Haus), Norbert Winkelkötter (Westfälische Provinzial Versicherung)© Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen e.V.
Spendenübergabe bei sonnigem Wetter (v.l.n.r.): Maik Fleger (1. Vorsitzender des Trägervereins „Verein zur Förderung körper- und mehrfachbehinderter Kinder Münster e.V.“), Simone Meinering (Erzieherin im Heinrich-Piepmeyer-Haus), Norbert Winkelkötter (Westfälische Provinzial Versicherung)
© Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen e.V.

08:00 Uhr: Keine Unwetterwarnung für Münster

Zwar sind wieder teils starke Unwetter angesagt, eine offizielle Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) besteht für die Stadt Münster aber zur Zeit nicht. Lediglich normale Sommergewitter und Regen sollen bis in den Abend in unserer Stadt herunterkommen. Eine Unwetterwarnung besteht jedoch für große Teile des Münsterlandes. Zur aktuellen Unwetterkarte des DWD gelangt ihr hier.

05:12 Uhr: Inzidenzwert gestiegen

Auch heute ist Münsters Corona-Wert wieder leicht gestiegen und liegt bei 12,1. Das meldet das Robert Koch-Institut. Damit liegt die Inzidenz in unserer Stadt den dritten Tag in Folge über der 10er-Marke. Gestern hatte der Wert bei 10,8 gelegen, am vergangenen Mittwoch noch bei 5,1.

Dienstag, 13. Juli

17:53 Uhr: SC Preußen Münster gewinnt in Duisburg

Der SC Preußen Münster hat ein Testspiel ohne Zuschauer beim Drittligisten MSV Duisburg mit 3:2 gewonnen.

17:48 Uhr: Oberleitungsstörung ist behoben

Wie die Deutsche Bahn mitteilt, ist die Oberleitungsstörung zwischen Münster und Rheine behoben. Dennoch wird es wohl noch einige Zeit dauern, bis sich der Zugverkehr auf der Strecke wieder normalisiert. Der Schienenersatzverkehr mit Bussen der Firma Schäpers bleibt noch eine Weile aufrecht erhalten.

17:37 Uhr: "Münsters Welt ist nicht genug"

Das ist in diesem Jahr das Thema der entwicklungspolitischen Veranstaltungsreihe des Beirates für kommunale Entwicklungszusammenarbeit der Stadt Münster. Die Reihe findet vom 1. November bis 15. Dezember statt. Schulen, Vereine, Gruppen, Initiativen und Organisationen aus Münster sind eingeladen, sich mit einem Beitrag zu beteiligen. Noch bis zum 31. Juli können Interessierte Anträge einreichen. Für Projekte können Zuschüsse bis zu 500 Euro beantragt werden. Informationen zur Reihe und den Fördermöglichkeiten gibt es hier und in der Geschäftsstelle des Beirates im Amt für Bürger- und Ratsservice. Ansprechpartnerin ist Susanne Rietkötter, Tel. 02 51/4 92-33 26.

17:23 Uhr: Gemeinsam schmeckt es besser

Am Dienstag (20.07.) startet um 13 Uhr der offene Mittagstisch der Quartiersentwicklung Hiltrup-Ost im "Das andere Restaurant", Osttor 60. Nach der Corona-Pause sind alle zwei Wochen ältere und alleinstehende Menschen wieder eingeladen, ihre Mahlzeit in Gesellschaft einzunehmen. Die Hauptspeise mit Dessert und Mineralwasser kostet 6,90 Euro. Um eine Anmeldung wird unter 02501 / 978 75 48 gebeten. Weitere Termine: 3., 17. und 31. August, 14. und 28. September. 

17:17 Uhr: Schon 275 Impfwillige im "Open House"

Die Impfaktion "Open House" im Impfzentrum in der Halle Münsterland ist heute erfolgreich gestartet. Seit 14 Uhr stehen allen Impfwilligen die Türen vom Impfzentrum offen, auch ohne vorher einen Termin zu buchen. Das haben heute schon fast 300 Menschen ausgenutzt, berichtet der ärztliche Leiter des Impfzentrums, Dr. Peter Münster, im ANTENNE MÜNSTER-Interview.

16:22 Uhr: Alexianer informieren über Karrieremöglichkeiten in der Pflege

Von Donnerstag (15.07.) an informieren die Alexianer drei Tage lang täglich von 10 bis 20 Uhr in den Münster Arkaden über die Angebote im Bereich der pflegerischen Berufe im Clemenshospital und in der Raphaelsklinik. Ob allgemeine Infos zu den Normal- und Intensivstationen oder Tipps zur beruflichen Entwicklung, die Expert:innen stehen am Infostand Rede und Antwort. Ein Zauberspiegel bietet Gelegenheit für witzige Selfies zum Versenden oder Mitnehmen.

16:07 Uhr: BI B51 Telgte im Gespräch mit dem Bistum Münster

Per ZOOM-Meeting hat sich die Vorsitzende der BI B51 Telgte, Maria Odenthal-Schnittler, mit Vertreter:innen des Bistums Münster ausgetauscht. Die BI B51 Telgte interessierte die genaue rechtliche Situation des Prozessionsweges einschließlich der Bildstöcke. Das unter Denkmalschutz stehende Ensemble aus Prozessionsweg, Bildstöcken und Lindenallee verbindet Kultur und Natur, ist eine Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und ist ein Sinnbild der münsterländischen Kulturlandschaft schlechthin. 2017 wurde der Prozessionsweg ohne die Bildstöcke von der Mariengemeinde an die Bundesrepublik Deutschland verkauft. Die Bildstöcke sind weiterhin im Besitz der Gemeinde und sollen, so ist die Idee, bei dem geplanten Ausbau an eine andere Stelle versetzt werden. Falls es wirklich zum Ausbau des Prozessionsweges kommen sollte, muss die Pfarrei zuvor gefragt werden und ihre Zustimmung geben.

Maria Odenthal-Schnittler fasst zusammen: "Die Kirche vor Ort muss erst ihr Placet abgeben, bevor am Prozessionsweg wirklich gebaut werden sollte. Das lässt hoffen!"© Daniela Kaminski
Maria Odenthal-Schnittler fasst zusammen: "Die Kirche vor Ort muss erst ihr Placet abgeben, bevor am Prozessionsweg wirklich gebaut werden sollte. Das lässt hoffen!"
© Daniela Kaminski

15:54 Uhr: WWU Baskets: Ära der König-Brüder endet

Nach acht höchst erfolgreichen Jahren verabschieden sich Jan und Andrej König von den WWU Baskets, bleiben aber dem UBC Münster erhalten. Aus tiefstem Herzen verneigen sich der Club und das Duo voreinander und sagen vielen Dank. Die bei Mitspielern und Fans gleichermaßen beliebten Akteure waren 2013 nach Münster gekommen und wurden schnell prägende Stützen der Mannschaft. In insgesamt 215 Pflichtspielen standen der Power Forward und der Shooting Guard gemeinsam auf dem Feld und bringen es zusammen auf 440 Einsätze. Jan König setzte einen außergewöhnlichen Meilenstein: Der Kapitän absolvierte alle 225 Pflichtspiele seit 2013. Gemeinsam feierten die "Könige" zwei WBV-Pokaltitel, den Titelgewinn 2018 in der 1. Regionalliga West und als Aufsteiger die Deutsche ProB-Vizemeisterschaft 2019.

15:51 Uhr: Corona: Die Zahlen von heute

  • Registrierte Neuinfektionen: 8
  • Aktuell infizierte Münsteraner:innen: 57
  • Gesamtzahl aller labordiagnostisch bestätigten Fälle: 8.242
  • Gesamtzahl aller genesenen Patient:innen: 8.064
  • An/mit Corona gestorbene Personen: 121
  • Erstgemeldete Inzidenz laut LZG/RKI: 10,8
  • Covid-Patient:innen im Krankenhaus: 3, davon auf Intensivstation: 0, davon beatmet: 0

Weitere Informationen auf der städtischen Website.

15:43 Uhr: Corona: Hotspot ermittelt

Waren die Ansteckungsfälle in den vergangenen Wochen über das gesamte Stadtgebiet verteilt, konnten die Scouts des Gesundheitsamtes jetzt neun Infektionen auf eine Veranstaltung Anfang Juli unter freiem Himmel zurückführen. Dort wurden offenbar über einen längeren Zeitraum die nötigen Abstände, die eine Übertragung auf andere Personen verhindern sollen, nicht eingehalten. Mehrere Teilnehmende waren noch nicht vollständig geimpft. Die Betroffenen und ihre Kontaktpersonen befinden sich bereits in Quarantäne. Vor diesem Hintergrund erinnert die Stadt Münster daran, auch außerhalb geschlossener Räume weiterhin die AHA-Regeln zu beachten, sprich: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltag mit Maske.

15:38 Uhr: Corona: Erstimpfquote von fast 83 %

178.000 Personen sind in Münster bereits vollständig gegen Corona geimpft, 228.500 Personen zumindest einmal. Angesichts von 276.270 hier impfberechtigten Bürger:innen ergibt sich daraus eine Erstimpfquote von nahezu 83 %. Das teilt die Stadt heute mit. In dieser Statistik werden auch Personen geführt, die zwar ihren Wohnsitz außerhalb Münsters haben, dennoch hier geimpft wurden. Münsteraner:innen, die in einer anderen Stadt geimpft wurden, sind hier nicht verzeichnet. Nicht inbegriffen sind zudem die Impfungen durch Betriebe und privatärztliche Praxen - diese Zahlen liegen ausschließlich dem Robert-Koch-Institut (RKI) vor.

15:30 Uhr: Stau an Bahnschranken

In Coerde staut es sich zur Zeit in beiden Richtungen am Bahnübergang "Zum Rieselfeld / Holtmannsweg". Die Schranken können nicht geöffnet werden. Das hängt offenbar noch mit den Oberleitungsschaden an der Bahnstrecke Richtung Rheine (siehe Ticker-Eintrag von 09:47) zusammen. Techniker sind dabei, die Schäden zu reparieren.

15:24 Uhr: Sara Đukić komplettiert USC Team der neuen Saison


Der Kader der Münsteranerinnen ist vollzählig. Mit Sara Đukić lockt der USC eine weitere Nationalspielerin an die Aa. Die slowenische Mittelblockerin wechselt von GEN I Volley Nova Gorica nach Münster und unterschreibt vorerst für ein Jahr. Für die 25-Jährige ist es ihre erste Station im deutschen Volleyball. Zusammen mit der slowenischen Nationalmannschaft war Đukić im Juni noch bei der European Silver League im Einsatz und sicherte sich dort den Bronzeplatz. Ihre Vereinskarriere begann Đuki Đukić in der slowenischen Hauptstadt beim OK Vital Ljubljana.

Sara Đukić ist hier links mit Trikotnummer 10.© Nik Velikonja
Sara Đukić ist hier links mit Trikotnummer 10.
© Nik Velikonja

15:23 Uhr: Gievenbecker Reihe: Esche musste gefällt werden

Durch Unachtsamkeit der ausführenden Firma bei den Erschließungsmaßnahmen ist eine ausgewachsene Esche auf dem Grünstreifen zwischen der Gievenbecker Reihe und der Oxford-Kaserne so im Wurzelbereich beschädigt worden, dass ihre Stand- und Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben war. Bedauerlicherweise musste der Baum heute gefällt werden. Der in diesem Zusammenhang entstandene Schaden wird durch das Grünflächenamt ermittelt und der notwendige Ausgleich veranlasst.

14:48 Uhr: "Open House" im Impfzentrum

Seit 14:00 Uhr ist das Impfzentrum in der Halle Münsterland für alle geöffnet, auch ohne Termin. Der ärztliche Leiter des Zentrums, Dr. Peter Münster, war vom Start der Aktion "Open House" beeindruckt: Mehrere hundert Impfwillige sind in den ersten Minuten gekommen, etwa die Hälfte von ihnen hat sich die erste Impfung abgeholt. Zwei Wochen lang ist es möglich, spontan für eine Impfung in die Halle Münsterland zu kommen. Die Stadt Münster läutet mit der Aktion "Open House" den Endspurt der Impfkampagne ein.

14:39 Uhr: Pre-Opening Event im ATLANTIC HOTEL

Klein und fein ist die Runde der prominenten Münsteraner:innen zum Pre-Opening Event des mit Spannung erwarteten neuen ATLANTIC HOTELS in Münster gewesen: Steffi Stephan, Bassisten-Legende und Gründungsmitglied des Panikorchesters um Udo Lindenberg; Titus Dittmann, Gründer von skate-aid und Titus; Adam Riese Mathematiker und Entertainer mit eigener Show in Münster sowie Britta Heithoff vom "Münster!Magazin" - jeweils begleitet von ihren Partner:innen. Das Pre-Opening Event war ein erstes Housewarming, knapp acht Wochen vor der offiziellen Eröffnung des Hotels. "Noch ist es hier, wenn die Bauarbeiter abends abrücken, sehr ruhig. Trotzdem liegen Aufregung und Spannung in der Luft", beschreibt Hoteldirektor Sascha von Zabern die Atmosphäre. Anfang August eröffnet eines das ATLANTIC Hotel mit 224 Zimmern und einer spektakulären Skybar. Werdet mit ANTENNE MÜNSTER zum Hotel-Tester!

14:19 Uhr: Wetterdienst warnt vor Starkregen

In Teilen NRWs drohen in den nächsten Tagen Unwetter mit Starkregen. Bereits heute Nachmittag gelten Unwetterwarnungen für Teile des Münsterlandes, nicht aber für Münster selbst. Wegen ergiebigen Dauerregens sei in den Kreisen Warendorf und Coesfeld mit der Überflutung von Kellern und Straßen, mit Hochwasser in Bächen und Flüssen sowie mit Erdrutschen zu rechnen, heißt es vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach: "Tiefdruckgebiete in Verbindung mit warmer und sehr feuchter Luft - das bedeutet im Sommer oft nichts Gutes. Eine solche Wetterlage führt in der Regel zu anhaltenden und kräftigen Niederschlägen, die früher oder später das eine oder andere Fass zum Überlaufen bringen." 

14:04 Uhr: Nach Vollbremsung gestürzt - Autofahrer flüchtet - Zeugen gesucht

Nach einem Unfall gestern Nachmittag (12.07., 16:40 Uhr) am Lublinring ist die Polizei auf der Suche nach einem flüchtigen Autofahrer sowie weiteren Zeugen. Der 23-jährige Fahrradfahrer war auf dem Radweg in Richtung Cheruskerring unterwegs. Vom rechten Fahrstreifen auf die Kanalstraße in Richtung Nevinghoff fuhr ein schwarzer Wagen in den Kreuzungsbereich ein und nahm dabei dem Fahrradfahrer die Vorfahrt. Dieser bremste voll ab, um einen Zusammenstoß zu verhindern, stürzte und verletzte sich leicht. Der Autofahrer fuhr einfach weiter. Bei dem Pkw handelt es sich um einen schwarzen länglichen Wagen. Vermutlich einen VW oder Mercedes. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

14:02 Uhr: DRK impft im Auftrag des Bundesinnenministeriums

Das Bundesministerium des Innern (BMI) hat das Deutsche Rote Kreuz in seiner Rolle als Auxiliar der deutschen Behörden um Unterstützung bei Personalimpfungen der an das BMI angegliederten Bundesbehörden gebeten. Im Raum Münster ist der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe für die Sicherstellung der Terminorganisation und die Umsetzung der Impfungen zuständig. Die Impfungen mit dem Impfstoff von Biontech finden seit gestern und noch bis morgen sowie vom 9. bis 11. August in Gievenbeck statt. Zu diesem Zweck wurden Räume des dort ansässigen Bildungs- und Wissenschaftszentrums der Bundesfinanzverwaltung zu einem provisorischen Impfzentrum umfunktioniert.

Der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe rechnet mit insgesamt rund 1.300 Mitarbeitenden des BMI, die zur Impfung nach Gievenbeck kommen werden.© DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V.
Der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe rechnet mit insgesamt rund 1.300 Mitarbeitenden des BMI, die zur Impfung nach Gievenbeck kommen werden.
© DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V.

13:23 Uhr: Laschet gratuliert Jauch zum 65. Geburtstag

Ministerpräsident Armin Laschet hat Günther Jauch ("Wer wird Millionär?") zum 65. Geburtstag gratuliert und daran erinnert, dass der TV-Moderator aus NRW stammt: "In Münster geboren, ist er seit Jahrzehnten nicht mehr aus der deutschen Fernsehlandschaft wegzudenken", wird Laschet auf dem Twitter-Account der Landesregierung zitiert. Jauch wurde am 13. Juli 1956 in Münster geboren, zog aber als Dreijähriger mit seiner Familie nach West-Berlin, wo er aufwuchs. 2016 kehrte Jauch das erste Mal nach Münster zurück - um ein Schiff auf den Namen "MS Günther" zu taufen. Der "Wer wird Millionär?"-Kandidat Leon Windscheid aus Münster hatte es von seinem Gewinn gekauft.

12:23 Uhr: "100 Drehorte im Münsterland"

Die Filmbranche hat das Münsterland entdeckt. In den vergangenen 20 Jahren kamen mehr und mehr Filmschaffende hierher, das Münsterland hat inzwischen einen reichen Fundus an bereits bespielten Drehorten. Einen Einblick in diese "Drehorte des Münsterlandes" gibt die gleichnamige Broschüre des Filmservice Münster.Land, deren "Teil 1: Kreis Coesfeld und Kreis Warendorf" am Freitag, 16. Juli, um 21:15 Uhr im Rahmen des Open-Air-Kino "Paula - Mein Leben soll ein Fest sein" im Mühlenhof präsentiert wird. Der Mühlenhof war ein Drehort für "Paula", große Teile des Films entstanden im Münsterland. Die Broschüre für Filmschaffende und Filmfans erscheint in zwei Teilen, Teil 1 ist eine filmische Reise durch die Kreise Coesfeld und Warendorf, Teil 2 durch die Kreise Borken und Steinfurt sowie die Stadt Münster. Der zweite Teil ist ab Herbst erhältlich. Den ersten Teil gibt es am Freitag im Mühlenhof, ab Montag bei der Münster-Info und gegen Einsendung eines mit 1,55 Euro frankierten Rückumschlags auch beim Filmservice Münster.Land im Amt für Kommunikation der Stadt Münster. Die Broschüre selbst ist kostenlos. Karten für die Open-Air-Vorstellung des Films "Paula – Mein Leben soll ein Fest sein" (2016, Regie: Christian Schwochow) über die Malerin Paula Modersohn-Becker gibt es beim Mühlenhof oder hier. Weitere Infos zur Broschüre hier.

Nächtliche Dreharbeiten für den 40. Münster-Tatort "Des Teufels langer Atem" im Juni auf einem Hof bei Rosendahl.© WDR / Molina Film / Thomas Kost
Nächtliche Dreharbeiten für den 40. Münster-Tatort "Des Teufels langer Atem" im Juni auf einem Hof bei Rosendahl.
© WDR / Molina Film / Thomas Kost

11:33 Uhr: Verurteilte legen Revision ein

Nach den fünf Urteilen im Hauptprozess um den Missbrauchskomplex Münster haben alle Verurteilten fristgerecht Revision eingelegt. Das hat ein Gerichtssprecher mitgeteilt. Für die schriftliche Urteilsbegründung ist bis Anfang November Zeit. Mit der Zustellung müssen die Anwälte der Verurteilten dann innerhalb von vier Wochen ihre schriftliche Begründung der Revision einreichen.

11:20 Uhr: UKM mit Euregionalen Qualitätssiegel ausgezeichnet

In Sachen Krankenhaushygiene ist das Uniklinikum Münster UKM zum vierten Mal in Folge mit dem sogenannten "Euregionalen Qualitätssiegel" ausgezeichnet worden. Alle zwei Jahre überprüft ein Netzwerk aus Universitäten, Gesundheitseinrichtungen und anderen Gesundheitsdiensten der deutsch-niederländischen Grenzregion Hygienekriterien der Krankenhäuser. "Bei über der Hälfte der insgesamt acht Kriterien erfüllt das UKM die volle Punktzahl", freut sich Dr. Alexander Mellmann, leitender Krankenhaushygieniker des UKM. Ziel des Euregionalen Qualitäts-Checks ist es, vor Krankenhausinfektionen zu schützen und Antibiotika-Resistenzen zu vermeiden. 

Gemeinschaftliche Auszeichnung für hohe Hygienestandards: (v.l.) Prof. Stefanie Kampmeier, Udo Kogge und Prof. Alexander Mellmann (alle Institut für Hygiene) sowie Dr. Dagmar Horn und Dr. Christian Lanckohr vom ABS-Team.© UKM/Deiters
Gemeinschaftliche Auszeichnung für hohe Hygienestandards: (v.l.) Prof. Stefanie Kampmeier, Udo Kogge und Prof. Alexander Mellmann (alle Institut für Hygiene) sowie Dr. Dagmar Horn und Dr. Christian Lanckohr vom ABS-Team.
© UKM/Deiters

11:16 Uhr: Polizisten nehmen 17-jährige Einbrecher in Handorf fest

Polizisten haben am frühen Morgen (03:50 Uhr) an der Dorbaumstraße zwei 17-jährige Einbrecher festgenommen. Die Jugendlichen hatten eine Tür des Verbrauchermarktes aufgebrochen und waren in das Ladenlokal eingestiegen. Dabei wurde der Alarm ausgelöst. Die Polizisten entdeckten die Täter noch in den Räumlicheiten und nahmen sie fest. Die 17-Jährigen aus Lohmar und Münster erwartet ein Strafverfahren.

11:08 Uhr: Neue "Designer HWK" präsentieren Arbeiten

26 Absolvent:innen der Akademie für Gestaltung der Handwerkskammer (HWK) Münster sind in einer feierlichen Zeugnisübergabe verabschiedet worden. Sie hatten sich drei Jahre in Vollzeit an der Designschule für Handwerker auf ihren Abschluss "Designer HWK" vorbereitet. Die Ausarbeitungen, Modelle und Visualisierungen der Abschlussprojekte aus dem handwerklichen Produkt-, Interior- und Grafikdesign werden auf Haus Kump in einer Ausstellung präsentiert. Sie kann nach Anmeldung noch bis Donnerstag (15.07.) von 15 bis 18 Uhr besichtigt werden. Am 14. Juli um 18:30 Uhr informiert die Akademie für Gestaltung über ihre staatlich anerkannten Fortbildungslehrgänge "Gestalter im Handwerk", "Designer (HWK)" und "Meister + Designer". Kontakt unter Telefon 0251/705-14 52.

Ehrung der Preisträger: HBZ-Leiterin Katharina Semmler (l.), Vereinsvorsitzender Thomas Jakoby (2.v.l.) und Akademieleiter Manfred Heilemann (4.v.l.) gratulierten den ausgezeichneten Designern (v.r.) Timo Kurowski, Maximilian Lötzer, Konrad von Bruchhausen, Johanna Tosta, Paul Debusson, Pascal Lachmann, Lea Bourichter und Helena von Plattenberg.© HWK/Studio Wiegel
Ehrung der Preisträger: HBZ-Leiterin Katharina Semmler (l.), Vereinsvorsitzender Thomas Jakoby (2.v.l.) und Akademieleiter Manfred Heilemann (4.v.l.) gratulierten den ausgezeichneten Designern (v.r.) Timo Kurowski, Maximilian Lötzer, Konrad von Bruchhausen, Johanna Tosta, Paul Debusson, Pascal Lachmann, Lea Bourichter und Helena von Plattenberg.
© HWK/Studio Wiegel

10:31 Uhr: Zeuge verfolgt E-Bike-Diebe - Täter flüchten ohne Beute

Ein aufmerksamer Zeuge hat am frühen Morgen (03:00 Uhr) an der Oberschlesier Straße zwei E-Bike-Diebe beobachtet. Der Münsteraner wurde durch ein metallenes Geräusch an den Fahrradständern auf das Duo aufmerksam und sah, wie einer der Täter ein aufgebrochenes E-Bike davontrug. Der Zeuge eilte den Dieben hinterher und alarmierte die Polizei. Als die Täter den Verfolger bemerkten, fiel der Dieb mit dem Rad hin, ließ die Beute zurück, kreuzte mit seinem Komplizen die Straße Gut Insel und rannte in Richtung B 54 davon. Der Täter, der das Fahrrad geschultert hatte, ist etwa 1,80 Meter groß. Der andere Mann ist etwas kleiner, circa 1,70 Meter groß. Er war mit einem dunklen Kapuzenpullover, vermutlich mit einem Käppi darunter, bekleidet und humpelte auffällig. Beide hatten nach Zeugenaussagen ein osteuropäisches Erscheinungsbild. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

10:25 Uhr: A1: Abfahrt Greven in Fahrtrichtung Bremen gesperrt

Die Autobahn Westfalen führt auf der A1 im Bereich der Anschlussstelle Greven Bodensondierungsarbeiten für den sechsspurigen Ausbau der Autobahn durch. Deshalb muss in der Zeit von Montag (19.07.) ab 20 Uhr bis Mittwoch (21.07.) bis 20 Uhr die Ausfahrt Greven in Fahrtrichtung Bremen gesperrt werden. Eine Umleitung erfolgt über die benachbarte Anschlussstelle Flughafen Münster/Osnabrück und ist per Rotem Punkt ausgeschildert.

09:58 Uhr: Hohenzollernring und Wolbecker Straße: Ordnungsamt kontrolliert verstärkt

Autofahrende müssen im Bereich des Hohenzollernrings, Hansarings und Wolbecker Straße aktuell mit erheblichen Verkehrseinschränkungen und Verzögerungen rechnen. Die Kreuzung von Ring und Wolbecker Straße ist seit Beginn der Sommerferien für Bauarbeiten gesperrt. Schleichverkehre und Falschparken im Nahbereich der Baustelle sorgen für Probleme. Obwohl weiträumige Umleitungen ausgeschildert sind, führt der Ausweichverkehr auf den Nebenstraßen zu langen Rückstaus und Wartezeiten. Insbesondere die Andreas-Hofer-Straße und Manfred-von-Richthofen-Straße sind überlastet, weil sie als Schleichwege genutzt werden. Im Sinne des schnelleren Vorankommens und zur Entlastung der Anwohnerschaft appellieren die Stadtnetze Münster und das Ordnungsamt an alle Autofahrenden, den Hohenzollernring, Wolbecker Straße und Hansaring möglichst weiträumig zu umfahren und die Umleitungsempfehlungen zu beachten. Das Ordnungsamt wird im Bereich der Baustelle in den kommenden Wochen verstärkt kontrollieren, vor allem die mit der Baustelle neu ausgewiesenen Parkverbotszonen. Diese dienen Feuerwehr- und Rettungswagen als Bewegungsflächen. Das Falschparken auf den gesperrten Flächen gefährdet im Ernstfall Leben, wenn Rettungswagen oder Feuerwehr blockiert werden und ihren Einsatzort zu spät erreichen. Auch die Zufahrten zur Baustelle auf der Wolbecker Straße sind jederzeit freizuhalten.

09:48 Uhr: Stadtwerke bringen Ökoflitz-Ausflüge und Bustrainings zurück

Das beliebte Ökoflitz-Angebot der Stadtwerke meldet sich mit neuen Zielen und mehr Terminauswahl zurück aus der Coronapause. Unter www.oekoflitz.de können Erzieher:innen für Münsteraner Kita-, Kindergarten- und Spielgruppen ab sofort wieder den kunterbunten Umweltbus buchen. Dieser bringt die Kinder entweder an eines von zwölf Naturzielen in Münster oder dient als Klassenzimmer für das Bustraining mit abschließendem "Bus-Diplom". Für die Gruppen ist der Ökoflitz kostenlos, die Kosten für Bus und Fahrer tragen die Stadtwerke Münster.

Ökoflitz-Fahrer Klaus Wegener freut sich auf viele neue Ausflüge und Bustrainings.© Stadtwerke Münster
Ökoflitz-Fahrer Klaus Wegener freut sich auf viele neue Ausflüge und Bustrainings.
© Stadtwerke Münster

09:41 Uhr: Mit über 2 Promille auf der Autobahn unterwegs

Polizisten haben am Abend (12.07., 22:13 Uhr) auf der Autobahn 1 bei Roxel einen betrunkenen Lkw-Fahrer gestoppt. Aufmerksame Zeugen hatten den 38-Jährigen beobachtet, wie er in Schlangenlinien auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Bremen unterwegs war und die Polizei alarmiert. Die Beamten hielten den Sattelzug auf dem Parkplatz Plugger Heide an und kontrollierten den Fahrer. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,14 Promille. Die Polizisten stellten den Führerschein des 38-Jährigen sicher. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Den Kölner erwartet eine Anzeige.

09:40 Uhr: Neues Präsidium an der FH Münster

Prof. Dr. Isabelle Franzen-Reuter, Prof. Dr. Stephan Barth und Carsten Schröder bilden als Vizepräsident:innen gemeinsam mit dem künftigen Hochschulpräsidenten Prof. Dr. Frank Dellmann und Hochschulkanzler Guido Brebaum ab dem 1. Oktober das neue Leitungsteam der FH Münster. Die Vizepräsident:innen wurden von der Hochschulwahlversammlung, bei der Senat und Hochschulrat gemeinsam tagen, mit sehr großer Mehrheit gewählt. Die Sitzung fand wegen der Corona-Pandemie digital statt. Die sechsjährige Amtszeit des neuen Präsidiums beginnt zum 1. Oktober 2021.

Das neue Präsidium der FH Münster. Von links: Carsten Schröder, Vizepräsident für Kooperation, Innovation und Marketing; Hochschulkanzler Guido Brebaum, Prof. Dr. Isabelle Franzen-Reuter, Vizepräsidentin für Lehre, Nachhaltigkeit und Hochschulplanung; Prof. Dr. Stephan Barth, Vizepräsident für Forschung, Weiterbildung und Personalentwicklung, und Hochschulpräsident Prof. Dr. Frank Dellmann.© FH Münster/Frederik Tebbe
Das neue Präsidium der FH Münster. Von links: Carsten Schröder, Vizepräsident für Kooperation, Innovation und Marketing; Hochschulkanzler Guido Brebaum, Prof. Dr. Isabelle Franzen-Reuter, Vizepräsidentin für Lehre, Nachhaltigkeit und Hochschulplanung; Prof. Dr. Stephan Barth, Vizepräsident für Forschung, Weiterbildung und Personalentwicklung, und Hochschulpräsident Prof. Dr. Frank Dellmann.
© FH Münster/Frederik Tebbe

09:37 Uhr: Oberleitungsschäden bei der Bahn

Auf der Strecke von Münster nach Rheine hat die Bahn heute wieder mit Oberleitungsschäden zu kämpfen. Die Züge fallen aus oder werden umgeleitet. Die Bahn richtet einen Ersatzverkehr mit Bussen der Firma Schäpers zwischen Münster und Rheine ein. Wie lange die Störung dauert, ist noch nicht bekannt.

09:14 Uhr: Weniger Minijobs durch Corona

In Münster sind im vergangenen Jahr rund 1.700 geringfügig entlohnte Arbeitsverhältnisse weggefallen. Innerhalb von zwölf Monaten sank ihre Zahl um vier Prozent auf zuletzt 41.000. Das teilt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt mit. Die IG BAU beruft sich dabei auf neue Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Der Rückgang zeige, dass Minijobs alles andere als krisenfest sind. In unsicheren Zeiten kürzten Firmen zuerst bei den 450-Euro-Kräften, die allerdings weder Anspruch auf Kurzarbeiter- noch auf Arbeitslosengeld hätten, kritisiert die IG BAU Münster-Rheine. Sie fordert, Lehren aus der Pandemie zu ziehen und Betroffene besser zu schützen. Minijobs müssten ab dem ersten Euro sozialversicherungspflichtig werden. 

In der Gebäudereinigung sind Minijobs besonders stark verbreitet – und werden für die Betroffenen häufig zur Armutsfalle. Die IG BAU fordert, 450-Euro-Stellen sozialversicherungspflichtig zu machen.© IG BAU
In der Gebäudereinigung sind Minijobs besonders stark verbreitet – und werden für die Betroffenen häufig zur Armutsfalle. Die IG BAU fordert, 450-Euro-Stellen sozialversicherungspflichtig zu machen.
© IG BAU

08:08 Uhr: Big Band ehrt jüdische und afroamerikanische Jazzkünstler:innen

Heute Abend gibt die Big Band Dorsten im Schlossgarten ein Konzert zu Ehren jüdischer und afroamerikanischer Jazzkünstler:innen. Die Band spielte das Konzert in ähnlicher Form bereits einige Tage zuvor im Rahmen des Jubiläums "1.700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland" in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten. Dank der Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster und der Universität Münster kann das Konzert erneut als Open Air-Veranstaltung stattfinden. Die Big Band Dorsten ist in Münster nicht unbekannt - seit über 40 Jahren tritt sie immer wieder auf, auch in Münster. Los geht es heute um 19 Uhr an der Bühne im Schlossgarten, der Eintritt ist frei.

Seit über 40 Jahren besteht die Big Band Dorsten - heute gibt sie ein Konzert im Schlossgarten.© Big Band Dorsten / Stephan J. Schulze
Seit über 40 Jahren besteht die Big Band Dorsten - heute gibt sie ein Konzert im Schlossgarten.
© Big Band Dorsten / Stephan J. Schulze

07:10 Uhr: Ferienprogramm in den Rieselfeldern

Über 90 Wasserflächen werden in den Rieselfeldern aktiv mit dem Wasser aus dem Großen Stauteich bewässert. Diese Wasserflächen halten allerlei Leben bereit, das letztendlich auch einen Großteil der Speisekarte der brütenden und rastenden Vögel bildet. An zwei Schaubiotopen kann diese Lebenswelt im Teich in den kommenden Tagen unter Anleitung erkundet werden, zum Beispiel während der Veranstaltung "Frosch und Co. und Wasserexperimente" am Donnerstag (15.07.) oder der Veranstaltung "Wassergetier" am Freitag (16.07.). Beide kostenpflichtige Angebote finden am Schaubiotop des Rieselfeldhofes, Coermühle 100, hinter der Gaststätte "Heidekrug" statt. Eine telefonische Anmeldung ist bis zum Vortag der Veranstaltung um 12 Uhr unter 0251/16 17 60 erforderlich.

06:45 Uhr: Ära des Nahverkehrs beginnt vor 120 Jahren

Am 13. Juli 1901 ist zum ersten Mal die neue Straßenbahn mit Fahrgästen an Bord durch Münster gerollt. Vom Rathaus aus ging es zur Steinfurter Straße, durch die Altstadt zur Warendorfer Straße und weiter zur Besichtigung der Wagenhalle am Hafen. Die Ära des Nahverkehrs war damit offiziell eingeleitet. Danach wurde die Straßenbahn für alle Münsteraner:innen freigegeben, drei Linien fuhren über das zu Beginn acht Kilometer lange Streckennetz. Mit einigen Unterbrechungen fuhren die Wagen bis 1954 durch Münster, dann wurden sie durch Oberleitungsbusse abgelöst, die bis 1968 unterwegs waren und ihrerseits durch Dieselbusse ersetzt wurden. Seit 2015 stellen die Stadtwerke nun auf Elektrobusse um, die wie die Straßenbahnen wieder von Strom angetrieben werden. Anders als 1901, als für die Straßenbahn extra ein neues Kraftwerk errichtet wurde, fahren die Elektrobusse heute mit Ökostrom aus Wind und Sonne. Ein restaurierter Straßenbahnwagen aus Münster kann heute im Stadthaus 3 am Albersloher Weg besichtigt werden.

Die Straßenbahn 1901 vor der Lambertikirche. © Stadtwerke Münster
Die Straßenbahn 1901 vor der Lambertikirche.
© Stadtwerke Münster

06:21 Uhr: Online-Auktion des Westfälischen Pferdestammbuchs bringt 46.500 Euro ein

21 Fohlen wechselten bei der gestrigen Auktion des Westfälischen Pferdestammbuchs zum Durchschnittspreis von 9.940 Euro den/die Besitzer:in. Den Höchstpreis von 46.500 Euro erzielte Veuve Clicquot und ging an einen Händler aus Oldenburg. Zweitteuerstes Fohlen des Abends war ebenfalls ein Hengstfohlen aus dem Dressurkader. Der Sohn des Viva Gold/Fidermark mit der Kopfnummer neun war einem Hengsthalter aus Niedersachsen 19.000 Euro wert. Die vorerst letzte Online-Aktion für Fohlen des Westfälischen Pferdestammbuchs steht bereits in den Startlöchern. 31 Fohlen können bereits auf der Homepage eingesehen werden. Gebote können vom 15. bis 19. Juli abgegeben werden.

Veuve Clicquot v. Viconte/Warkant erzielte den Höchstpreis von 46.500 Euro© Reckimedia
Veuve Clicquot v. Viconte/Warkant erzielte den Höchstpreis von 46.500 Euro
© Reckimedia

06:11 Uhr: Impfzentrum öffnet Pforten für alle

Ab heute kann sich im Impfzentrum Münster an der Halle Münsterland jede:r Impfwillige ab 16 Jahren ohne Anmeldung impfen lassen. Für die nächsten zwei Wochen soll Jede:r hier ganz ohne bürokratischen Aufwand gegen das Coronavirus geimpft werden können. "Ziel dieser sogenannten "Open House"-Aktion ist es, noch ungeimpfte Münsteraner:innen zu erreichen, die bislang den Anmeldeprozess scheuten. Damit läuten wir den Endspurt der gegenwärtigen Impfkampagne ein", so Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer.

© ANTENNE MÜNSTER
Dr. Peter Münster, der ärztliche Leiter des Impfzentrums Münster© ANTENNE MÜNSTER
Dr. Peter Münster, der ärztliche Leiter des Impfzentrums Münster
© ANTENNE MÜNSTER

05:26 Uhr: Spendenaktion für Münsters Rosenmontagszug

Der Rosenmontagsumzug Anfang 2022 könnte aus finanziellen Gründen ausfallen. Das war Anfang des Monats bekannt geworden. Um das zu verhindern, hat der Bürgerausschuss Münsterscher Karneval (BMK) nun eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Knapp 7.000 Euro sind so bereits zusammen gekommen, 70.000 sollen es werden. Da die Spendenseite aber nur Kleinstspenden ab 5 Euro zulässt, könnten sich bei kleineren Spendenwünschen Gruppen bilden. Hier ist der Link zum Spenden.

05:21 Uhr: Inzidenz bei 10,8

Der Sieben-Tage-Coronawert liegt heute laut Robert Koch-Institut bei 10,8. Damit ist der Wert zum Vortag (11,1) zwar leicht gesunken, aber immer noch über der 10er-Marke: Wird diese an acht aufeinanderfolgenden Tagen überschritten, greifen wieder die strengeren Beschränkungen der höheren Inzidenzstufen.

Weitere Meldungen