Der ANTENNE MÜNSTER-Newsticker

Alles, was für Münster wichtig ist.

Dienstag, 29. September

08:30 Uhr: Bundespräsident Steinmeier zu Gast in Münster

In Münster ist heute hoher Besuch zu Gast: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht in diesen Minuten die Uniklinik, dort wollte sich Steinmeier gemeinsam mit dem niederländischen König Willem-Alexander beim Personal für den Einsätz während Corona Krise bedanken, als in Münster viele Infizierte aus dem Nachbarland behandelt wurden. Wegen der Entwicklung der Krankheit in den Niederlanden hatte Willem Alexander seinen Besuch aber abgesagt. Deswegen wird Steinmeier alleine mit dem Personal sprechen und Danke sagen. Später ist der Bundespräsident dann beim Deutsch Niederländischen Korps, das das 25 jährige Bestehen feiert. Auch dabei wird Steinmeier das Gespräch suchen, und sich mit Soldaten austauschen.

05:50 Uhr: Stadtwerke-Busse fahren heute nicht

Wegen der Warnstreiks im öffentlichen Dienst sind heute in Münster kaum Busse unterwegs. Weil auch die Beschäftigten bei den privaten Partnerunternehmen zum Streik aufgerufen sind, ist auf die elektronische Fahrplanauskunft vorerst kein Verlass. Aktuell heißt es aus der Leitstelle, dass einige Partnerunternehmen unterwegs sind, die Stadtwerkebusse aber im Depot bleiben. Die Stadtwerke bitten ihre Fahrgäste, auf das Fahrrad, die innerstädtischen Bahnlinien oder private Mitfahrgelegenheiten auszuweichen. Frühestens im Laufe des Vormittags haben die Stadtwerke einen Überblick, welche Linien fahren. Einigermaßen verlässliche Infos soll es dann online geben. Gegen 9.45 Uhr gibt es vor den Verkehrsbetrieben an der Rösnerstraße eine Kundgebung. Die Gewerkschaft ver.di hat zu dem Warnstreik aufgerufen, die Gewerkschaft bittet um Verständnis.

Montag, 28. September

19:30 Uhr: Sybille Benning kandidiert nicht wieder für den Bundestag

Münsters CDU-Bundestagsabgeordnete wird im kommenden Jahr nicht wieder für den Bundestag kandidieren. Das teilt Sybille Benning in einem Brief an die Parteimitglieder in Münster mit. Die 59-Jährige folgt damit dem Rat ihrer Ärzte. Bis zur Bundestagswahl im Herbst 2021 wird sie ihr Mandat noch wahrnehmen. Sybille Benning war 2013 erstmals ins Parlament gewählt worden und hat somit zwei Legislaturperioden lang Münster im Bundestag vertreten.

Sybille Benning: "Die Ärzte, bei denen ich seit langem in Behandlung bin, haben mir dringend geraten, mehr Rücksicht auf meine Gesundheit zu nehmen. Daher bin ich schweren Herzens zu dem Entschluss gekommen, meine Arbeit im Deutschen Bundestag mit dem Abschluss dieser Legislaturperiode zu beenden."© Tobias Koch
Sybille Benning: "Die Ärzte, bei denen ich seit langem in Behandlung bin, haben mir dringend geraten, mehr Rücksicht auf meine Gesundheit zu nehmen. Daher bin ich schweren Herzens zu dem Entschluss gekommen, meine Arbeit im Deutschen Bundestag mit dem Abschluss dieser Legislaturperiode zu beenden."
© Tobias Koch

18:14 Uhr: FDP stellt ihren Bundestagskandidaten auf

Die FDP Münster ihren Kandidaten für die Bundestagswahl im kommenden Jahr aufgestellt. Bereits im ersten Wahlgang hat sich der 42-jährige Marketing-Unternehmer Klaus Kretzer durchgesetzt. "Ich sehe mich als Kandidat der Mitte, weil ich in der Lebensmitte angekommen bin und mit meiner Familie in der Mitte der Gesellschaft lebe", so der dreifache Familienvater. Für den Wahlkampf definierte Kretzer folgendes Ziel: "Ich möchte den Menschen vermitteln, wofür wir als Freie Demokraten stehen – und nicht wogegen. Für die drängenden Herausforderungen müssen und werden wir konstruktive Lösungen anbieten."

von links nach rechts: Der Bezirksvorsitzende der FDP Münsterland Hennig Höne MdL, Klaus Kretzer, Paavo Czwikla, Vorsitzender FDP Münster © Paavo Czwikla
von links nach rechts: Der Bezirksvorsitzende der FDP Münsterland Hennig Höne MdL, Klaus Kretzer, Paavo Czwikla, Vorsitzender FDP Münster
© Paavo Czwikla

17:16 Uhr: Demolierte Autos nach Ehestreit

Ein Ehepaar aus Ostwestfalen hat am Wochenende in Münster einen handfesten Streit ausgetragen. Auf einem Supermarktparkplatz am Schiffahrter Damm trafen sich die getrennt lebenden Eheleute mit ihren Autos. Dabei zerrte der Mann die Frau aus ihrem Auto, bis Zeugen einschritten und die Polizei alarmierten. Vorher waren beide offenbar mehrfach mit ihren Autos kollidiert. Die Beamten fanden zwei demolierte Wagen vor und haben den 38jährigen vorläufig festgenommen.

16:47 Uhr: Ein Schal für Franziskus

Die Franziskus-Statue vor dem gleichnamigen Krankenhaus bei uns in Münster hat heute einen fünf Meter langen Schal umgewickelt bekommen. Zum Geburtstag des Namenspatrons des St. Franziskus-Hospitals am 4. Oktober hatte eine Gruppe von Mitarbeiterinnen der Klinik eine Benefizaktion geplant. Unter dem Motto "Schals gegen Spenden" hatten sie monatelang für den guten Zweck gestrickt. Neben dem fünf Meter-Schal für die Statue haben sie dabei auch noch ganz viele weitere Schals gestrickt. Diese sollen am Sonntag (04.10.) vor dem Haupteingang des Hospitals gegen Spenden abgeben werden. Der Erlös kommt dem Präventionsprogramm "Babylotsen" zu Gute.

Die "Franziskus-Wooligans" haben im Frühjahr an der Statue Maß genommen.© St. Franziskus-Hospital GmbH
Die "Franziskus-Wooligans" haben im Frühjahr an der Statue Maß genommen.
© St. Franziskus-Hospital GmbH

16:19 Uhr: Studie zu Corona-Maßnahmen in Seniorenheimen

Ältere Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen waren besonders hart von den Maßnahmen während des Corona-Lockdowns betroffen. "Die zum Teil rigiden Regelungen bedeuteten für viele Bewohner massive Einschränkungen ihrer Persönlichkeitsrechte", sagt Prof. Dr. Mirko Sporket vom Fachbereich Sozialwesen der FH Münster. Wie genau die Senioren in Pflegeeinrichtungen diese Lockdown-Zeit erlebt haben, hat der Hochschullehrer für Soziologie mit den Schwerpunkten Altern und Demografie durch eine Befragung untersucht. "Unterm Strich zeigt sich ein sehr vielfältiges Bild", so Sporket. "Als massivstes Problem wurde auf jeden Fall das Besuchsverbot wahrgenommen. Die Stimmung unter den Senioren, die ihre Angehörigen nicht mehr treffen konnten, wurde häufig als traurig, verzweifelt und depressiv beschrieben. Hinzu kommt die Ausgangssperre, die für viele einen Verlust an Freiheit und Selbstbestimmung bedeutete."

Prof. Dr. Mirko Sporket vom Fachbereich Sozialwesen der FH Münster hat untersucht, wie die Bewohner von Pflegeinrichtungen den Corona-Lockdown erlebt haben. Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse gibt es hier:© FH Münster/Stefanie Gosejohann
Prof. Dr. Mirko Sporket vom Fachbereich Sozialwesen der FH Münster hat untersucht, wie die Bewohner von Pflegeinrichtungen den Corona-Lockdown erlebt haben. Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse gibt es hier:
© FH Münster/Stefanie Gosejohann

15:47 Uhr: Europas modernste Parkleitzentrale steht am Flughafen Münster/Osnabrück

Die auf Parkraum-Bewirtschaftung spezialisierte Goldbeck Parking Services GmbH (GPS) hat die bestehende Leitstelle am FMO nun ausgebaut und digitalisiert. Von der Leitstelle am FMO werden 155 Parkhäuser mit ca. 80.000 Stellplätzen in Deutschland und Österreich sowie ein Fernbusterminal in Leipzig bedient und überwacht.

Die GPS hat mit der Leitstelle insgesamt 32 Arbeitsplätze am FMO geschaffen.© FMO Flughafen Münster/Osnabrück GmbH
Die GPS hat mit der Leitstelle insgesamt 32 Arbeitsplätze am FMO geschaffen.
© FMO Flughafen Münster/Osnabrück GmbH

15:34 Uhr: WWU Baskets bestätigen gute Frühform

Knapp drei Wochen vor dem Start der Barmer 2. Basketball Bundesliga ProB haben die WWU Baskets ein weiteres ProA-Team bezwungen: 79:75 (47:32) hieß es am Sonntagabend (27.09.) am Berg Fidel gegen die Uni Baskets Paderborn.

Das gastgebende Team von Trainer Philipp Kappenstein brillierte in Halbzeit Eins und ließ sich den Sieg auch in der höchst intensiven Schlussphase der Partie nicht mehr aus der Hand nehmen.© WWU Baskets/ Christina Pohler
Das gastgebende Team von Trainer Philipp Kappenstein brillierte in Halbzeit Eins und ließ sich den Sieg auch in der höchst intensiven Schlussphase der Partie nicht mehr aus der Hand nehmen.
© WWU Baskets/ Christina Pohler

15:25 Uhr: Corona: Gaststätte geschlossen, Grundschul-Klassen in Quarantäne

Heute früh hat das Ordnungsamt die Gaststätte "Barzillus" in der Jüdefelderstraße bis auf Weiteres geschlossen. Hier war nach aktuellem Kenntnisstand ein infizierter Kellner tätig. Bislang sind elf Infizierte mit Wohnsitz Münster identifiziert worden, bei denen ein Zusammenhang über den Besuch der Bar erkennbar ist. Die Ermittlungen durch das Gesundheitsamt dauern an. Überdies ist es in der Kreuzschule in Münster durch die Infektionen zweier Personen zu einem Ausbruchsgeschehen gekommen. Zwei vierte und zwei dritte Schulklassen sowie einige Lehrkräfte der Schule wurden vorsorglich in Quarantäne versetzt. Eltern der betroffenen Schüler erhalten heute vom Gesundheitsamt eine Benachrichtigung.

14:26 Uhr: Corona-Zahlen übers Wochenende stark gestiegen

Aktuell gelten 79 Münsteranerinnen und Münsteraner als infiziert. Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist auf 1.057 (+32) gestiegen. Davon sind 965 (+3) Patienten wieder genesen. 13 Personen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind gestorben. Die Inzidenz der labortechnisch bestätigten Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen liegt in der Stadt Münster jetzt bei 17,8.

14:11 Uhr: USC: Kartenvorverkauf hat begonnen

Am Sonntag (04.10.) beginnt für Volleyball-Bundesligist USC Münster die neue Saison. Zum Heimspiel gegen den VC Wiesbaden (14.30 Uhr, Halle Berg Fidel) sind 600 Zuschauer zugelassen. Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Zunächst sind lediglich Dauerkarten erhältlich. Diese kosten 135 Euro und sind ausschließlich per E-Mail-Bestellung an die Geschäftsstelle erhältlich. Der Einzelkartenvorverkauf startet erst gegen Ende der Woche und erfolgt online über die Vereins-Website. Es wird keine Tageskasse geben.

Ralph Bergmann, Sportlicher Leiter des USC Münster, bittet alle Fans eindringlich, die Abstands- und Hygieneregeln zu beachten.© Hubertus Huvermann
Ralph Bergmann, Sportlicher Leiter des USC Münster, bittet alle Fans eindringlich, die Abstands- und Hygieneregeln zu beachten.
© Hubertus Huvermann

13:52 Uhr: Einbruch in Juweliergeschäft

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu einem Einbruch in ein Juweliergeschäft in der Innenstadt machen können. Heute früh gegen 4 Uhr sind Unbekannte mit einem Auto in die Tür des Geschäfts an der Königstraße gefahren. Sie nahmen in kürzester Zeit Schmuck aus der Auslage und flüchteten dann. Die Polizei geht davon aus, dass der Wagen im hinteren Bereich beschädigt sein könnte. Hinweise von Zeugen nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

13:13 Uhr: Atom-Politiker Zdebel befürchtet untransparente Endlagersuche

Der Münsteraner Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel (DIE LINKE), zuständiger Sprecher für den Atomausstieg der Bundestagsfraktion und ehemaliges Mitglied der Endlager-Kommission, erklärt: "Nicht ganz überraschend hat die zuständige Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) eine große Region um Münster, die fast das ganze Münsterland und Teile von Ostwestfalen-Lippe umfasst, zu einem genauer zu untersuchenden Teilgebiet erklärt. Ich werde mir jetzt gemeinsam mit den Menschen im Münsterland die Daten der BGE ansehen." - Zdebel zufolge werden derzeit die Sorgen größer, dass es kein transparentes und wirklich partizipatives Verfahren geben wird. Und weiter: "Klar ist: Die gefährliche Abfälle gehören unter die Erde und dafür muss der bestmögliche Standort gefunden werden - egal wo das am Ende in der Bundesrepublik ist."

Die Teilgebiete "Prätertiäres Tongestein", die für ein atomares Endlager in Frage kommen können.© Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE)
Die Teilgebiete "Prätertiäres Tongestein", die für ein atomares Endlager in Frage kommen können.
© Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE)

11:27 Uhr: Morgen ist nicht mit Busverkehr zu rechnen

Der Warnstreik im Öffentlichen Dienst trifft Münster morgen offenbar mit voller Wucht. Die Stadtwerke Münster rechnen damit, dass den ganzen Tag über viele Busse ausfallen. Weil auch die Beschäftigten im den privaten Partnerunternehmen streiken sollen, können sie nicht wie sonst immer eingesetzt werden. Die Stadtwerke können frühestens morgen Vormittag verlässliche Angaben in ihrer Fahrplanauskunft darüber machen, welche Busse fahren und welche nicht.

10:26 Uhr: Naturdenkmalverordnung wird neu aufgelegt

Um ihren wertvollen alten Baumbestand so vollständig wie möglich für künftige Generationen zu bewahren, hat die Stadt Münster eine Naturdenkmalverordnung. Sie schützt Einzelschöpfungen der Natur wie besondere und seltene Bäume, Baumgruppen, Alleen oder Findlinge. Und sie wird jetzt – nach einer Geltungsdauer von 20 Jahren – neu aufgelegt. Insgesamt 22 Naturdenkmale müssen gänzlich aus der Verordnung gestrichen werden. Dafür werden 28 Naturdenkmale mit insgesamt 49 Bäumen neu aufgenommen in die Liste. Denn neben ihrer historischen und identitätsstiftenden Dimension erfüllen Naturdenkmale wertvolle Funktionen im Stadtbild. Für das grüne Image der Stadt sind diese Bäume unverzichtbar. Der Gesamtbestand umfasst mit der Neuaufstellung der Verordnung innerhalb des bebauten Bereichs 225 Naturdenkmale.

Die Verordnung kann hier eingesehen werden, im Rahmen ihrer Offenlegung kann man Hinweise und Anregungen über das eingestellte Formular oder formlos auf dem Postweg einbringen. Ansprechpartner im Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit ist Christoph Kuttenkeuler, Tel. 492-67 44.

Eine prachtvolle gemeinsame Kulisse bilden eine Rot- und eine Stieleiche inmitten des Ludgerikreisels. Auch sie gehören zu den mehr als 200 Naturdenkmalen innerhalb des bebauten Bereiches der Stadt Münster. 28 wertvolle alte Bäume und Baumgruppen werden neu aufgenommen in die Liste.© Stadt Münster
Eine prachtvolle gemeinsame Kulisse bilden eine Rot- und eine Stieleiche inmitten des Ludgerikreisels. Auch sie gehören zu den mehr als 200 Naturdenkmalen innerhalb des bebauten Bereiches der Stadt Münster. 28 wertvolle alte Bäume und Baumgruppen werden neu aufgenommen in die Liste.
© Stadt Münster

10:02 Uhr: Jugendstiftung Wohn + Stadtbau fördert mit 2.000 € integratives und inklusives Fußballprojekt

Der Vorstandsvorsitzende der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau Dr. Christian Jaeger und sein Kuratoriumskollege Horst Karl Beitelhoff (Aufsichtsratsvorsitzender der Wohn + Stadtbau) überbrachten persönlich eine Spende von 2.000 € für das integrative und inklusive Fußballprojekt "Fußball inklusive…" von Blau-Weiß Aasee e.V. Beide ließen sich ausführlich über das Projekt von Dietmar Sonius (Trainier und Koordinator inklusiver Sport) informieren. Seit 1995 engagiert sich der Verein Blau-Weiß Aasee für Menschen mit Behinderung. Die Abteilung für den integrativ-inklusiven Sport ist mehr als 10 Jahre fest verankert. An dem wöchentlichen Fußballtraining nehmen mehr als 80 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 – 21 Jahren teil und spielen nach ihren jeweiligen Fähigkeiten Fußball.

Dr. Christian Jaeger (Mitte hockend), Horst Karl Beitelhoff (Tor festhaltend), Dietmar Sonius (kniend vor dem Tor)© Wohn + Stadtbau
Dr. Christian Jaeger (Mitte hockend), Horst Karl Beitelhoff (Tor festhaltend), Dietmar Sonius (kniend vor dem Tor)
© Wohn + Stadtbau

09:55 Uhr: St. Franziskus Hospital-Mitarbeiter spenden Blut

Krankenhäusern in Münster fehlen weiterhin Blutkonserven, in Coronazeiten wird rund 20 Prozent weniger Blut gespendet. Um das Problem zu lösen ist das St. Franziskus- Hospital einen eigenen Weg gegangen: die Mitarbeiter waren zur Spende aufgerufen. Von der Resonanz waren die Organisatoren dann nach eigenen Worten überrascht, mehr als 50 Spendewillige haben das Blutspende-Mobil aufgesucht, dass das deutsche Rote Kreuz geschickt hatte und das damit zum ersten Mal seit Ende März zum Einsatz kam. Alle Spender mussten sich vorher anmelden, die Termine waren dann sehr schnell vergeben. Das Krankenhaus braucht pro Jahr rund 3.500 Blutkonserven.

Dr. med. Shah Luna Azfar-Pühse, Fachärztin für Anästhesiologie, Transfusionsverantwortliche Ärztin der Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin des St. Franziskus-Hospitals Münster; Reinhard Große Sundrup, Teamleiter des DRK-Blutspendemobils; Klaus Abel, Geschäftsführer des St. Franziskus-Hospitals; Philipp Münning, Ehrenamtlicher Mitarbeiter des DRK-Kreisverbands Münster; Dr. phil. Peter Cyris, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, DRK-Blutspendedienst West© St. Franziskus Hospital
Dr. med. Shah Luna Azfar-Pühse, Fachärztin für Anästhesiologie, Transfusionsverantwortliche Ärztin der Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin des St. Franziskus-Hospitals Münster; Reinhard Große Sundrup, Teamleiter des DRK-Blutspendemobils; Klaus Abel, Geschäftsführer des St. Franziskus-Hospitals; Philipp Münning, Ehrenamtlicher Mitarbeiter des DRK-Kreisverbands Münster; Dr. phil. Peter Cyris, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, DRK-Blutspendedienst West
© St. Franziskus Hospital

08:23 Uhr: Ratskoalitionen: Lange Verhandlungen zu erwarten

Eine Wechselstimmung sei in Münster nicht spürbar gewesen, sagt Politikwissenschaftler Klaus Schubert von der Universität Münster im ANTENNE MÜNSTER-Interview zum Wahlergebnis. Für Schubert ist der Sieg von Markus Lewe auch keine große Überraschung: Lewe setze auf Beständigkeit und das sei offenbar gut angekommen. In den kommenden Wochen gehe es nun darum, eine Koalition im Rat der Stadt Münster zu formen. Klaus Schubert erwartet viele Gespräche und lange Verhandlungen, die sich bis ins kommende Jahr ziehen könnten.

05:50 Uhr: Parteilose und Grüne setzen sich in Münsters Umland durch

In Münsters Umland gab es gestern acht weitere Stichwahlen. Dabei haben sich fast überall parteilose Kandidaten und Grüne durchgesetzt und die Amtsinhaber abgelöst. Nur in Greven gewann der CDU-Kandidat Dietrich Aden, in Ochtrup hat die frühere CDU-Ratsfrau Christa Lendrich fast zwei Drittel der Stimmen bekommen. Parteilose Bürgermeister gibt es nun in Warendorf, in Neuenkirchen und Legden. Altenberge, Emsdetten und Havixbeck haben jetzt Grüne Bürgermeister. Während die Entscheidungen in Warendorf und Ochtrup deutlich waren, gab es in den anderen harte Kopf-an-Kopf-Rennen.

Sonntag, 27. September

20:00 Uhr: Abschließendes Interview mit Markus Lewe und Peter Todeskino

Der Gewinner der Stichwahl, Amtsinhaber Markus Lewe (CDU) und sein Herausforder Peter Todeskino (Grüne) haben sich gemeinsam dem Interview mit ANTENNE MÜNSTER gestellt:

© ANTENNE MÜNSTER
Peter Todeskino gratuliert Wahlsieger Markus Lewe corona-konform.© ANTENNE MÜNSTER
Peter Todeskino gratuliert Wahlsieger Markus Lewe corona-konform.
© ANTENNE MÜNSTER

19:16 Uhr: Markus Lewe bleibt Oberbürgermeister von Münster

Alle Wahlbezirke sind ausgezählt: Amtsinhaber Markus Lewe (CDU) hat bei der Stichwahl 52,6 Prozent der Stimmen geholt, Herausforderer Peter Todeskino (Grüne) 47,4 Prozent.

Der alte und neue Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) im ANTENNE MÜNSTER-Interview.© ANTENNE MÜNSTER
Der alte und neue Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) im ANTENNE MÜNSTER-Interview.
© ANTENNE MÜNSTER
© ANTENNE MÜNSTER
Herausforderer Peter Todeskino (Grüne) im ANTENNE MÜNSTER-Interview,© ANTENNE MÜNSTER
Herausforderer Peter Todeskino (Grüne) im ANTENNE MÜNSTER-Interview,
© ANTENNE MÜNSTER
© ANTENNE MÜNSTER
©
©
©
©

18:45 Uhr: Es bleibt knapp

Markus Lewe (CDU) verteidigt seinen knappen Vorsprung vor Peter Todeskino (Grüne) - 201 der 270 Wahlbezirke sind ausgezählt.

©
©

18:37 Uhr: Der Trend verfestigt sich

52 Prozent für Markus Lewe (CDU), 48 für Peter Todeskino (Grüne) - 140 der 270 Wahlbezirke sind jetzt ausgezählt, also gut die Hälfte.

©
©

18:23 Uhr: Erste Zwischenergebnisse

Es sieht so aus, dass Markus Lewe (CDU) die Nase vorn hat. Es sind aber erst 50 der 270 Wahlbezirke sind ausgezählt.

©
©
Bewährtes Gespann, wie schon vor zwei Wochen bei der Kommunalwahl: ANTENNE MÜNSTER-Chefreporter Matthias Menne und ANTENNE MÜNSTER-Chefredakteur Stefan Nottmeier berichten aus der Bürgerhalle im Rathaus.© ANTENNE MÜNSTER
Bewährtes Gespann, wie schon vor zwei Wochen bei der Kommunalwahl: ANTENNE MÜNSTER-Chefreporter Matthias Menne und ANTENNE MÜNSTER-Chefredakteur Stefan Nottmeier berichten aus der Bürgerhalle im Rathaus.
© ANTENNE MÜNSTER

18:00 Uhr: Wahllokale schließen

In den nächsten Stunden entscheidet sich, wer in Münster als Oberürgermeister ins Rathaus einzieht. Erste Zwischenergebnisse gibt es voraussichtlich in einer halben Stunde. ANTENNE MÜNSTER berichtet vom Wahlabend live, wie es bei der Stichwahl zwischen Amtsinhaber Markus Lewe von der CDU und seinem Herausforderer Peter Todeskino von den Grünen steht. In Münster waren heute fast 247.000 Wahlberechtigte aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Bei der Kommunalwahl vor zwei Wochen hatten 63 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Heute waren es bis 16 Uhr zunächst nur 22 Prozent. Die ganzen Briefwahlstimmen sind da noch nicht eingerechnet.

17:43 Uhr: Panne im Wahllokal Rösnerstraße

Am Vormittag ist ein Wahllokal offenbar vorübergehend nicht zugänglich gewesen. An der Rösnerstraße bei den Abfallwirtschaftsbetrieben (AWM) hatte ein Mitarbeiter das Tor versehentlich mehrfach verschlossen, erklärte ein Stadtsprecher. Der Zugang sei aber jedes Mal kurzfristig sichergestellt worden, hieß es weiter. Zwischenzeitlich sei der Weg ins Wahllokal über ein Seitentor ermöglicht worden. Eine Münsteranerin, die zur Rösnerstraße gekommen war, schrieb in einer Mail an ANTENNE MÜNSTER, dass das Tor von 9 bis 9.45 geschlossen gewesen sei. Erst durch einen Anruf von einem der circa 20 wartenden Wähler, von denen einige auch schon wieder gegangen sein sollen, konnte offenbar dem Problem abgeholfen werden. Der Zugang sei dauerhaft sichergestellt worden, sagte dagegen der Stadt-Sprecher.

17:18 Uhr: 23 Pastoralreferentinnen und -referenten treten Dienst im Bistum an

Statt Handschlag gab es corona-bedingt einen herzlichen Applaus als Gratulation: 23 Pastoralreferentinnen und -referenten haben heute von Bischof Dr. Felix Genn ihre Beauftragung zum pastoralen Dienst im Bistum Münster erhalten. Die Beauftragungsfeier im St.-Paulus-Dom Münster stand unter dem Leitwort "auf den zweiten Blick". Während Priester und Diakone als Seelsorger beauftragt seien, die sakramentalen Grundstrukturen deutlich zu machen, seien Pastoralreferentinnen und -referenten oft besonders bei den Menschen, "die des zweiten oder dritten oder vierten Blickes bedürfen."

Die neuen Pastoralreferentinnen und -referenten wurden durch Bischof Felix Genn für ihren Dienst beauftragt. © Bischöfliche Pressestelle / Achim Pohl
Die neuen Pastoralreferentinnen und -referenten wurden durch Bischof Felix Genn für ihren Dienst beauftragt.
© Bischöfliche Pressestelle / Achim Pohl

16:56 Uhr: Frau verursacht fünf Unfälle - ein Toter, Mordkommission ermittelt

Bei einer Unfallserie im Kreis Steinfurt ist ein Radfahrer (47) getötet worden. Vier Menschen wurden zudem verletzt, drei davon schwer. Die Polizei setzte vorsorglich eine Mordkommission ein. Verursacht haben soll die Unfälle eine 44 Jahre alte Autofahrerin aus Lengerich, die selbst zu den Schwerverletzten gehört. Vier der Unfälle ereigneten sich in Lienen und ein weiterer in Lengerich - alles innerhalb einer halben Stunde am Vormittag. Bei den Schwerverletzten handelt es sind nach Polizeiangaben um Menschen im Alter von 63 und 64 Jahren. Leicht verletzt wurde ein 72 Jahre alter Mann. "Bei der 44-Jährigen liegt nach ersten Erkenntnissen eine psychische Erkrankung vor und sie befindet sich seit mehreren Jahren in fachärztlicher Behandlung", sagte der Leiter der Mordkommission. Die genaueren Hintergründe würden noch ermittelt. Die Frau war mit ihrem Wagen nach dem letzten Unfall, bei dem auch der Radfahrer starb, gegen einen Baum geprallt.

15:23 Uhr: Mann will sich einkleiden und bleibt in Container stecken

Ein Fuß, der aus einem Altkleidercontainer ragt: Bei diesem Anblick dachten drei Jogger in Drensteinfurt südlich von Münster zunächst an einen Scherz. Als sich der Fuß dann bewegte, liefen die Sportler zurück und fanden im Inneren einen 30-Jährigen, der nicht mehr aus dem Container heraus kam, wie die Polizei heute mitteilt. Sie setzten einen Notruf ab - und die Feuerwehr befreite den Eingeschlossenen. Nach Angaben der Polizei hatte der Mann ohne festen Wohnsitz sich neu einkleiden wollen und war dabei in die missliche Lage geraten.

14:08 Uhr: Jüdische Gemeinde Münster feiert Jom Kippur

Heute und feiert die Jüdische Gemeinde in Münster mit Jom Kippur den höchsten Feiertag. In diesen Tagen bekennen sich die Gläubigen zu der Pflicht zur Reue und Versöhnung mit den Menschen und Gott. Auch in der Synagoge an der Klosterstraße wird wieder Gottesdienst gefeiert. Die jüdische Gemeinde Münster hat rund 600 Mitglieder. Wegen der Pandemie können nur etwa 50 an den Gottesdiensten teilnehmen.

Samstag, 26. September

21:07 Uhr: Gelungener Abschluss der Fohlenverkaufssaison in Handorf

Mit der ersten Fohlen Live-Auktion hat das Westfälische Pferdestammbuch e.V. ihre Fohlenverkaufssaison 2020 beendet. 13 ausgewählte Zukunftshoffnungen standen im Rahmen der Deutschen Amateur-Meisterschaften zum Verkauf. Davon wechselten zehn den Besitzer. Im Durchschnitt mussten die Kunden 12.150 Euro in die jungen Westfalen investieren.

Außergewöhnlich war der Sohn des Escamillo/Vitalis mit dem bezeichnenden Namen Exceptional. Er fand für 23.500 Euro neue Besitzer.© Recki Media
Außergewöhnlich war der Sohn des Escamillo/Vitalis mit dem bezeichnenden Namen Exceptional. Er fand für 23.500 Euro neue Besitzer.
© Recki Media

15:17 Uhr: Joshua Holtby fällt mit Oberschenkelverletzung aus

Am Mittwochabend (23.09.) stand Joshua Holtby beim 1:1-Unentschieden in Wuppertal noch 90 Minuten auf dem Platz, am Freitag (25.09.) ergab eine medizinische Untersuchung allerdings, dass sich der 22-Jährige einen Muskelbündel-Teilriss im Oberschenkel zuzog und damit etwa 10 Tage auzsfällt. Weiter geht es für die Preußen in der Regionalliga am 3. Oktober mit dem Auswärtsspiel bei der U23 des 1. FC Köln.

10:02 Uhr: Promis sammeln 111.111 Euro für den guten Zweck beim Eagles Cup

Beim achten Münsteraner Krimi-Cup versammelte sich wieder zahlreiche Prominenz in Münster und nahm unter Einhaltung der Coronaregeln an dem bekannten Golfturnier teil. SportlerInnen wie Renate Lingor, Uli Stein, Sven Ottke, Winfried Schäfer, Rainer Bonhof, Heiner Brand, Olaf Ludwig und Hellmut Krug waren dabei, genauso wie die Politiker Wolfgang Bosbach und Laurenz Meyer. Weitere Gäste waren Anna Loos, Biggi Lechtermann, Simon Licht, Anjorka Strechel, Sky-Moderator Sebastian Hellmann sowie Schauspiellegende Elke Sommer. Gastgeber waren Jan-Josef-Liefers und Werner Schulze-Erdel.

Die Zwei-Tages-Veranstaltung bestand unter anderem aus einem Charity-Dinner im Mövenpick-Hotel und dem Golfturnieran der Aldruper Heide, an dem 140 Leute teilnahmen. Um den Spendenerlös zu steigern, hatte jeder Golfer die Chance, Mulligans zu kaufen und sie im Sinne des Teamergebnisses auf der Runde einzusetzen. Am Ende kamen durch Tombola, Versteigerung, Spenden und Mulligans 111.111 Euro für die NCL-Stiftung zusammen, die sich für die seltene und immer tödlich verlaufende Kinderdemenz NCL einsetzt.

09:10 Uhr: Spielfrei für die Preußen

Die Fußballer vom SC Preußen Münster haben heute spielfrei. Ursprünglich stand für heute eine Heimpartie gegen Aachen auf dem Spielplan. Die musste allerdings abgesagt werden, da ein Spieler von Alemannia Aachen positiv auf Corona getestet wurde. Dadurch sind dort außerdem mehrere Spieler in Quarantäne. Weiter geht es dann für die Preußen am nächsten Samstag mit einem Auswärtsspiel beim 1.FC Köln II.

07:35: Vierter MÜNSTERHACK endet heute

Wie könnte Münster mit Software und Apps noch lebenswerter werden? Damit beschäftigen sich heute noch mal Software-Entwickler und Stadtvisionäre beim vierten MÜNSTERHACK. Insgesamt machen über 100 Teilnehmer dabei mit. Sie sammeln erst Ideen und setzen sie dann innerhalb von wenigen Stunden um. Die Ideen werden dann von Experten nach Innovationsgrad, Verwertbarkeit, Nachhaltigkeit und Nutzen für den Standort Münster beurteilt. Aufgrund von Corona findet der Hackathon zum Teil virtuell statt – so wird es statt einer Abschlussveranstaltung einen Livestream geben.

Freitag, 25. September

20:05 Uhr: OB-Kandidaten Markus Lewe (CDU) und Peter Todeskino (Die Grünen) beantworten Bürgerfragen zum Klimaschutz

Auf der "Klimakrisencouch" wurden heute, zwei Tage vor der Oberbürgermeister-Stichwahl, Fragen rund zum Thema Klimaschutz gestellt. Die Couch wurde, beginnend am Hauptbüro der Grünen an der Windthorststraße, über die Promande und den Servatiiplatz, wo auch das Gespräch zwischen Lewe und Todeskino stattfand, bis zum Hauptbüro der CDU an der Mauritzstraße gebracht. Von 16 bis 17 Uhr wurden Fragen der Bürger/innen gesammelt, die anschließend an Lewe und Todeskino gestellt wurden. Laut Polizei waren rund 150 Personen bei der Versammlung am Servatiiplatz. Die Menschenkette entfiel.

16:32 Uhr: Aktion "Klimakrisencouch" ist gestartet

Eine Menschenkette soll die Parteibüros von CDU und Grünen in Münster verbinden, die beiden Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl sollen Rede und Antwort stehen zu allen Fragen rund um den Klimaschutz - das ist die Aktion "Klimacouch" im Rahmen des globalen Klimastreiks heute unter dem Motto "Kein Grad weiter!". Bei der Veranstaltung können Bürger Fragen stellen, die dann auf dem Sofa beantworten werden. Während der Diskussionsrunde können sich Interessierte auch an Infoständen entlang der Promenade über das Thema Umweltschutz informieren.

Oberbürgermeister Markus Lewe und sein Herausforderer Peter Todeskino wollen gleich auch noch auf der so genannten "Klimacouch" Platz nehmen.© ANTENNE MÜNSTER
Oberbürgermeister Markus Lewe und sein Herausforderer Peter Todeskino wollen gleich auch noch auf der so genannten "Klimacouch" Platz nehmen.
© ANTENNE MÜNSTER

16:12 Uhr: Polizist in Zivil stellt flüchtenden Fahrradfahrer nach Unfall

Am Mittwochmorgen (23.09.) gelang es einem Polizisten in Zivil in Münster, einen Fahrradfahrer zu stellen, der kurz zuvor einen Unfall verursacht hatte. Das hat die Polizei Münster heute mitgeteilt. Der 17-Jährige stieß mit einem 55-jährigen Radfahrer zusammen, der zwischen zwei parkenden Autos auf die Straße bog. Beim Zusammenstoß fiel der 55-Jährige zu Boden und verletzte sich, der 17 Jährige floh. Ein ziviler Polizist beobachtete den Unfall, verfolgte den Täter und konnte ihn bis zur Ankunft der Kollegen festhalten. Ermittlungen ergaben, dass der 17-Jährige Drogen bei sich hatte und das Fahrrad mit dem er den Unfall verursachte zuvor gestohlen war.

15:08 Uhr: Teilsperrung nach LKW-Unfall auf der A 1

Aktuell ist die linke Spur der A 1 Richtung Osnabrück zwischen Münster-Nord und Greven gesperrt. Dort sind drei PKW mit einem LKW zusammengestoßen. Die verunglückten PKW müssen abgeschleppt werden.

14:52 Uhr: Münster überzeugt im Wettbewerb "Kommune bewegt Welt"

Der Publikumspreis des bundesweiten Wettbewerbs "Kommune bewegt Welt" geht nach Münster. Das ausgeprägte bürgerschaftliche Engagement und die gute Zusammenarbeit und Vernetzung von Stadt und Zivilgesellschaft hatte Münster bei der Bewerbung in die Waagschale geworfen. Um an der Abstimmung für den Publikumspreis teilzunehmen, hatten die Akteure aus Münster einen einminütigen Film gedreht, der bei der Verleihung in Saarbrücken gezeigt wurde. Der kurze Einspieler überzeugte das Publikum, so dass nun 3.000 Euro Preisgeld nach Münster fließen.

Die Servicestelle "Kommunen in der Einen Welt" hatte den Wettbewerb bereits zum vierten Mal ausgelobt. Sie ist Teil der "Engagement Global gGmbH", die entwicklungspolitisches Engagement von Einzelpersonen, Gruppen und politischen Gemeinden unterstützt. Ziel des alle zwei Jahre vergebenen Preises ist es, erfolgreiche kommunale Kooperationen im Themenfeld Migration und Entwicklung auszuzeichnen und damit hervorragendes Engagement vor Ort für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen.© Presseamt Münster
Die Servicestelle "Kommunen in der Einen Welt" hatte den Wettbewerb bereits zum vierten Mal ausgelobt. Sie ist Teil der "Engagement Global gGmbH", die entwicklungspolitisches Engagement von Einzelpersonen, Gruppen und politischen Gemeinden unterstützt. Ziel des alle zwei Jahre vergebenen Preises ist es, erfolgreiche kommunale Kooperationen im Themenfeld Migration und Entwicklung auszuzeichnen und damit hervorragendes Engagement vor Ort für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen.
© Presseamt Münster

14:37 Uhr: Nachhaltige Tampon-Verpackung designed in Münster

Werden Tampons die Toilette heruntergespült, gelangen sie in Küstengewässer und verschmutzen das Meer. Aber wohin mit dem Bausch aus Zellstoff und Plastik? "fulfil" heißt eine Papierverpackung, in der jeder einzelne Tampon von einer gefalteten Entsorgungstasche begleitet wird und so bei nächster Gelegenheit in den Müll wandern kann. Diese nachhaltige Lösung stammt von Maureen Madou Seel, Mirjam Bauer und Nora Karl. Sie haben die Idee im Seminar "Verpackungsdesign" bei Prof. Steffen Schulz am Fachbereich Design der FH Münster, der Münster School of Design (MSD), entwickelt. Ob die Idee umgesetzt wird, steht noch nicht fest. Aber über zwei Erfolge können sich die drei Designerinnen schon jetzt freuen: Sie haben für ihr Konzept den Deutschen Verpackungspreis in der Kategorie Nachwuchs gewonnen. Außerdem schafften sie es beim "Pro Carton Young Designer Award" unter die besten 30 der über 550 Einreichungen.

Soeben, wegen Corona über Videokonferenz, mit dem Nachwuchspreis gekürt: Maureen Madou Seel (r.) und Mirjam Bauer (l.) sowie Nora Karl, die gerade ein Auslandssemester absolviert.© FH Münster/Anne Holtkötter
Soeben, wegen Corona über Videokonferenz, mit dem Nachwuchspreis gekürt: Maureen Madou Seel (r.) und Mirjam Bauer (l.) sowie Nora Karl, die gerade ein Auslandssemester absolviert.
© FH Münster/Anne Holtkötter

14:21 Uhr: WWU-Forscher entwickeln Web-App für Genom-Vergleiche

Die Evolution hinterlässt ihre Spuren insbesondere im Erbgut, dem Genom. Ihrem Einfluss auf die Spur zu kommen, ist ein langwieriger Prozess - und das Arbeitsfeld von Priv.-Doz. Dr. Jürgen Schmitz und seinem Team an der Universität Münster. Vor fünf Jahren veröffentlichte die Arbeitsgruppe eine Web-App, die das Erbgut von Mensch und Tier vergleichen kann und so hilft, evolutionäre Entwicklungen zu verstehen. Nun gehen die münsterschen Forscher noch einen Schritt weiter: Ihre neue Software "2-n-way" zeigt, wo was im Genom fehlt und wann es abhandengekommen beziehungsweise neu entstanden ist. So lassen sich auch Verwandtschaftsverhältnisse von Arten oder Individuen erkennen.

2-n-way: eine Web-App zum Aufspüren von "Löchern" im Genom© Grafik: J. Schmitz
2-n-way: eine Web-App zum Aufspüren von "Löchern" im Genom
© Grafik: J. Schmitz

14:17 Uhr: Student bringt nachhaltiges T-Shirt auf den Markt

Tilo Kreienbaum hat sich einen kleinen Traum erfüllt und mit zwei Freunden sein eigenes Mode-Label "Hänson" gegründet. Als erstes Produkt gingen T-Shirts auf den Markt. Das Entscheidende dabei: Die Shirts sind komplett nachhaltig produziert - aus 100 % Bio-Baumwolle mit wasserbasierter Farbe lokal bedruckt, klimaneutral transportiert, vegan, in 100 % recycelbarer Versandtasche verstaut und GOTS-zertifiziert hergestellt. Die ersten 200 Shirts waren schnell verkauft. Jetzt gibt es eine zweite Auflage von weiteren 200 Stück. Ein Teil des Verkaufspreises spenden die Studenten aktuell an die Seebrücke Münster, die mit dem Erlös Geflüchtete in Moria auf der griechischen Insel Lesbos unterstützt. Im Online-Shop unter haensonclothing.com können die Shirts in schwarz und weiß erworben werden.

Die Marke "Hänson" steht für ein nachhaltiges Produkt und modernes Design.© Tilo Kreienbaum/privat
Die Marke "Hänson" steht für ein nachhaltiges Produkt und modernes Design.
© Tilo Kreienbaum/privat

13:28 Uhr: SC Preußen Münster mit neuer Image-Kampagne

"Leidenschaft kennt keine Ligagrenzen" - Das ist eines der beiden Leitmotive der neuen Imagekampagne, die ab sofort das Stadtbild prägen und dem Traditionsverein von der Hammer Straße zu einer gesteigerten Aufmerksamkeit verhelfen soll.

Wer könnte diesen Slogan besser verkörpern als Preußen-Urgestein Simon Scherder? Der Verteidiger – geboren im Münsterland und großgeworden beim Adlerclub – geht seit mehr als einem Jahrzehnt mit seinem Herzensclub durch alle Höhen und Tiefen. Und geht, wie viele seiner Mitstreiter, diese neue Herausforderung mit viel Leidenschaft und Emotionen an. © SC Preußen Münster
Wer könnte diesen Slogan besser verkörpern als Preußen-Urgestein Simon Scherder? Der Verteidiger – geboren im Münsterland und großgeworden beim Adlerclub – geht seit mehr als einem Jahrzehnt mit seinem Herzensclub durch alle Höhen und Tiefen. Und geht, wie viele seiner Mitstreiter, diese neue Herausforderung mit viel Leidenschaft und Emotionen an.
© SC Preußen Münster

Auch das zweite Kampagnenmotiv "Wir gehen in die Knie, aber nur beim Jubeln" soll das neue Selbstverständnis des SC Preußen widerspiegeln. Mit Respekt vor dem Gegner, und dennoch selbstbewusst, will der Adlerclub seine Rolle in der neuen Spielklasse, vor allem aber in der Stadtgesellschaft annehmen. Als Verein mit Ambitionen, mit Zielen und mit einer klaren Haltung.

Als Verein, der bodenständig und zukunftsorientiert handelt, der den Nachwuchs fördert und der für Toleranz, Integration und soziale Gerechtigkeit einsteht. Als Verein, der nicht nur Botschaften sendet, sondern der selbst Botschafter der Stadt und des gesamten Münsterlandes sein will.© SC Preußen Münster
Als Verein, der bodenständig und zukunftsorientiert handelt, der den Nachwuchs fördert und der für Toleranz, Integration und soziale Gerechtigkeit einsteht. Als Verein, der nicht nur Botschaften sendet, sondern der selbst Botschafter der Stadt und des gesamten Münsterlandes sein will.
© SC Preußen Münster

Reichweitenstark und großflächig werden die gemeinsam mit der terres'agentur entwickelten Motive an Litfaßsäulen und Bauzäunen zu sehen sein, um mit einer klaren Bildsprache und eindeutigen Headlines Emotionen zu wecken. Maßgeblich unterstützt wird der SC Preußen dabei von der Wall AG, Goracon und zahlreichen weiteren Partnern. "Leidenschaft kennt keine Ligagrenzen" - dieses Motto leben tausende Fans Tag für Tag von klein auf. Jetzt gilt es, diese Fans stolz auf ihren Club zu machen und gleichzeitig neue Fans und Sympathisanten mit auf einen gemeinsamen Weg zu nehmen.

12:39 Uhr: Corona: 50 Münsteraner aktuell infiziert

Aktuell gelten 50 Münsteranerinnen und Münsteraner als infiziert. Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist auf 1.025 (+4) gestiegen. Davon sind 962 (+6) Patienten wieder genesen. 13 Personen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind gestorben.

12:27 Uhr: Münster wird "Europaaktive Kommune" in NRW

Für ihr Engagement für ein bürgernahes, lebendiges und zukunftsfähiges Europa verleiht NRW-Ministerpräsident Armin Laschet der Stadt Münster den Titel "Europaaktive Kommune in Nordrhein-Westfalen". Die Auszeichnung ist unbefristet, ihre offizielle Verleihung für Münster und weitere europaaktive Akteure für Ende 2020 angekündigt. Die Stadt Münster sei ein "hervorragendes Beispiel dafür, wie die europäische Idee vor Ort in vorbildlicher Weise umgesetzt und gelebt wird", schreibt Stephan Holthoff-Pförtner, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW, an Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe. Seit 2013 hat das Land bereits 55 Kreisen, Städten und Gemeinden den Titel "Europaaktive Kommune in Nordrhein-Westfalen" verliehen, unter anderem den Kreisen Steinfurt und Coesfeld sowie den Städten Dortmund, Düsseldorf und Bonn. Nun kommen neben Münster weitere europäisch engagierte Kommunen hinzu.

12:24 Uhr: Amt für Wohnungswesen zieht um

Das Amt für Wohnungswesen und Quartiersentwicklung zieht um. Ein erster Teil des Wohnungsamtes mit den Fachstellen Wohngeld und Wohnraumversorgung (Wohnberechtigungsscheine/WBS und Wohnungsvermittlung) wird ab Dienstag (29.09.) vom Stadthaus 3 zur Bahnhofstraße 8-10 verlagert. Das Amt bittet um Verständnis, dass die Mitarbeiter während der Umzugstage (29.09.-05.10.) nur eingeschränkt erreichbar sein werden. Der zweite Teil des Umzugs soll am 9. Oktober starten. Dann werden die Bereiche Wohnraumförderung, Planung und Quartiersentwicklung bis zum 14. Oktober ebenfalls nur eingeschränkt erreichbar sein. Weitere Informationen auf der Internetseite des Wohnungsamtes.

12:11 Uhr: Warnstreiks am Dienstag wohl auch bei den Stadtwerken Münster

Pendler müssen sich am kommenden Dienstag (29.09.) auf Warnstreiks im Öffentlichen Nahverkehr einstellen. Die Gewerkschaft Ver.di hat zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen, um bundesweite Tarifverhandlungen für die 87.000 Beschäftigten im öffentlichen Nahverkehr durchzusetzen. Aufgerufen sind die Beschäftigten in allen Betrieben, die unter den Tarifvertrag des Nahverkehrs in NRW (TV-N NW) fallen, so auch die der Stadtwerke Münster. Vereinzelt werden auch Beschäftigte des privaten Omnibusgewerbes die Arbeit niederlegen. Die Stadtwerke arbeiten an einem Notfahrplan für Dienstag, den sie am Tag vorher bekannt geben wollen.

12:01 Uhr: Partner stellen neues Euregio Start-up-Center "REACH" vor

Gemeinsam Entrepreneurship-Strukturen schaffen, zusammen Gründungsideen entwickeln: Unter diesem Motto stand die Vorstellung des neuen Euregio Start-up-Centers "REACH". Vertreter der Universität Münster und der FH Münster diskutierten mit ihren Kooperationspartnern von der Universität Twente und dem "Digital Hub münsterLAND" sowie mit Unternehmensvertretern aus der Region und Gründern über die Frage, wie Innovationen aus den Hochschulen für die Region gesichert und so Arbeitsplätze geschaffen werden können. Das Center hat es sich zur Aufgabe gemacht, Studierende und Wissenschaftler in der Euregio zu mobilisieren und ihre wissenschaftliche Arbeit unter dem Aspekt der Unternehmensgründungen zu prüfen.

v.l.: Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels (WWU), Carsten Schröder (FH), Prof. Dr. Thorsten Wiesel (REACH), Matthias Günnewig (muensterLAND.digital) und Rektor Prof. Dr. Thom Palstra (Universität Twente)© WWU
v.l.: Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels (WWU), Carsten Schröder (FH), Prof. Dr. Thorsten Wiesel (REACH), Matthias Günnewig (muensterLAND.digital) und Rektor Prof. Dr. Thom Palstra (Universität Twente)
© WWU

11:54 Uhr: OB-Stichwahl: Präsentation in der Bürgerhalle

Die Entscheidung rückt näher: Am Sonntag (27.09.) sind exakt 247.124 Wahlberechtigte aufgerufen, in einer Stichwahl Münsters künftiges Stadtoberhaupt zu bestimmen. Auch bei dieser Wahl greifen die strengen Spielregeln für den Gesundheitsschutz: Maskenpflicht, Hygienemaßnahmen und - wo immer machbar - ein Einbahnstraßensystem sind in den 172 Wahllokalen selbstverständlich. Zum Schutz vor Corona begrenzt die Stadt auch die Gästekapazitäten im Rathaus. In der Bürgerhalle präsentiert Moderator Jochen Temme ab 18 Uhr eingehende Zwischenstände, doch mehr als 100 Personen gleichzeitig sind nicht erlaubt. Sicherheitskräfte kontrollieren den Ein- und Ausgang am Prinzipalmarkt. Wann steht fest, wer das Rennen macht zwischen Amtsinhaber Oberbürgermeister Markus Lewe und Herausforderer Peter Todeskino? Das städtische Wahlamt rechnet ab 18.30 Uhr mit ersten Einzelergebnissen aus kleinen Stimmbezirken. Komplett ausgezählt sein sollten alle Stichwahl-Stimmen bis etwa 20 Uhr, hofft das Team aus dem städtischen Wahlamt.

11:09 Uhr: Neue Freizeitkarte begleitet Fußgänger, Radler und Reiter durchs Münsterland

Die Sommerhitze ist vorbei und der Winter noch lange nicht in Sicht - eine perfekte Zeit also, um Münster und sein Umland mit dem Fahrrad, zu Fuß oder auf dem Pferderücken zu erkunden. Ein guter Begleiter ist dabei die neu aufgelegte Freizeitkarte "Münster und Umgebung". Das Vermessungs- und Katasteramt hat die Freizeitkarte im Maßstab 1:25 000 aktualisiert herausgegeben. Der benutzerfreundliche und gut lesbare Plan stellt das Stadtgebiet Münster und die umliegenden Orte der Kreise Steinfurt, Warendorf und Coesfeld dar. Die Freizeitkarte "Münster und Umgebung" hat ein aufgedrucktes UTM-Koordinatengitter zur Positionsbestimmung mit GPS-Geräten. Sie ergänzt die Produktpalette des Vermessungs- und Katasteramts, bestehend aus dem amtlichen Stadtplan, dem amtlichen Innenstadtplan, dem Fahrradstadtplan und dem amtlichen Stadtplan City. Die Freizeitkarte gibt es im Kundenzentrum im Stadthaus 3 am Albersloher Weg und im örtlichen Buchhandel, sie kostet 4,95 Euro.

Viele Möglichkeiten für Spaziergänger, Radfahrer und Kunstfreunde bietet der Aasee. Mit der aktualisierten Freizeitkarte "Münster und Umgebung" des städtischen Vermessungs- und Katasteramtes kann man das Gewässer und seine Ufer, aber auch viele sehenswerte Ziele in der Region entdecken.© Presseamt Münster
Viele Möglichkeiten für Spaziergänger, Radfahrer und Kunstfreunde bietet der Aasee. Mit der aktualisierten Freizeitkarte "Münster und Umgebung" des städtischen Vermessungs- und Katasteramtes kann man das Gewässer und seine Ufer, aber auch viele sehenswerte Ziele in der Region entdecken.
© Presseamt Münster

11:08 Uhr: Verbraucherschützer warnen vor übereiltem Wechsel der Kfz-Versicherung

Auf eines kann man sich in diesen Tagen verlassen: Mit den ersten Lebkuchen in den Supermarktregalen beginnt wie jedes Jahr auch die Wechselsaison in der Kfz-Versicherung. Über den heimischen Bildschirm tanzen wochenlang nervige Werbefamilien, um zur Nutzung eines Vergleichsportals zu motivieren und C-Promis raten zum unbedingten Versicherungswechsel. Doch nicht in jedem Fall ist ein Wechsel der Kfz-Versicherung sinnvoll. Und auch bei den Vergleichsportalen ist Vorsicht angebracht. Die Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale bietet in der Beratungsstelle Münster Beratung und Hilfe rund um private Versicherungen. Termine können vereinbart werden unter Tel. 0251-20865301, per E-Mail oder persönlich in der Beratungsstelle Münster, Aegidiistraße 46 in Münster.

11:04 Uhr: LBS Immobilien NordWest gehört zu den drei erfolgreichsten Wohnungsvermittlern

Beim gerade veröffentlichten Maklerranking 2020 des Fachmagazins ‚Immobilienmanager‘ gehört die LBS Immobilien NordWest (LBSi NW) erneut zu den drei erfolgreichsten Vermittlern von Wohnimmobilien in Deutschland. Mit 151 Mio. Euro Nettoprovisionsumsatz wurde die in den vier Bundesländern NRW, Berlin, Niedersachsen und Bremen aktive Sparkassentochter nur von den bundesweiten Playern Sparkassen-Finanzgruppe (583 Mio. €) sowie Engel&Völkers (191 Mio. €) übertroffen.

10:57 Uhr: Corona-Ausbruch in Emsdetten

Der Geflügel-Zerlegebetrieb Allfrisch in Emsdetten muss nach dem Corona-Ausbruch nachbessern, um die Produktion wieder voll aufzunehmen. Das hat der Ortstermin mit Vertretern der Bezirksregierung Münster und vom Kreis Steinfurt ergeben. Zur Zeit steht der Betrieb still. Der Kreis Steinfurt arbeitet mit der Firma an einem Konzept für einen Notbetrieb. Der ist erst möglich, wenn die Ergebnisse des Flächentests bei den 300 Mitarbeitern und 200 Kontaktpersonen da sind. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass 26 Mitarbeiter Corona haben. Ursprung des Ausbruchs sollen wie in Hamm große Privatfeiern sein.

10:31 Uhr: Sportpatenprojekt wächst

Das Sportpaten-Projekt, das Dr. Marie Ghanbari 2012 während ihrer Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) ins Leben gerufen hat, bekommt Zuwachs. Neben Studierenden der BWL, Medizin und Sportwissenschaft werden künftig auch Lehramtsstudierende als Mentoren gemeinsam mit Schülerinnen und Schüler neue Sportarten entdecken und sie dabei unterstützen, ihre Potenziale zu entwickeln. Für diesen Meilenstein des Projekts war sogar Sigmar Gabriel, Schirmherr der Initiative, zu Gast in Münster.

Sigmar Gabriel (r.) und Marie Ghanbari machen es Till Utesch schon einmal vor: Gemeinsam Freude an Bewegung entwickeln zeichnet das Sportpaten-Projekt aus. © WWU, Peter Leßmann
Sigmar Gabriel (r.) und Marie Ghanbari machen es Till Utesch schon einmal vor: Gemeinsam Freude an Bewegung entwickeln zeichnet das Sportpaten-Projekt aus.
© WWU, Peter Leßmann

10:25 Uhr: 200 Jahre Agrarordnungsverwaltung in Nordrhein-Westfalen

Am 25. September 1820 hat der preußische König die Einrichtung von "Generalkommissionen" in Magdeburg und Münster angekündigt. In Münster wurde damit der Grundstein für die heutige Agrarordnungsverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen gelegt. Heute Teil der Bezirksregierung, nahm die Generalkommission am 16. August 1821 in einem Marstallgebäude des ehemaligen Fürstenhofes am Domplatz 1 ihre Arbeit auf - wo bis heute die Bezirksregierung Münster ihren Sitz hat.

Ein historisches Foto des früheren Generalkommissions-Gebäude an der Adresse der heutigen Bezirksregierung Münster.© LWL Medienzentrum Westfalen
Ein historisches Foto des früheren Generalkommissions-Gebäude an der Adresse der heutigen Bezirksregierung Münster.
© LWL Medienzentrum Westfalen

09:51 Uhr: Umweltbischof zu globalen Klimaprotesten: "Finde ich gut!"

Die katholische Kirche in Deutschland unterstützt die weltweiten Proteste für mehr Klimaschutz an diesem Freitag. Der Münsteraner Bischof Rolf Lohmann, in der Bischofskonferenz für Umwelt- und Klimafragen zuständig, erklärte, Papst Franziskus erinnere daran, "dass wir ein Teil und nicht etwa die Herren des großen Lebenszusammenhanges sind". Die Schöpfung mit ihren empfindlichen Ökosystemen sei die menschliche Lebensgrundlage und sollte stets behütet und bewahrt werden. "Dafür setzen sich auch die jungen Menschen immer wieder mit Nachdruck ein. Das finde ich gut!", erklärte Lohmann.

09:38 Uhr: Neu gestaltete Fenster bei den Mauritzer Franziskanerinnen

Der Künstler Thomas Jessen aus Eslohe im Sauerland hat die Fenster der Kapelle im Neubau auf dem Gelände der Mauritzer Franziskanerinnen gestaltet. Sie lassen die Kapelle in einem kräftigen Rot und einem mystischen Blau erstrahlen. Tagsüber ist die Kapelle als Rückzugsort für alle geöffnet.

Die Fenster lassen die neue Kapelle der Mauritzer Franziskanerinnen in kräftigen Farben erstrahlen.© Bischöfliche Pressestelle/Ann-Christin Ladermann
Die Fenster lassen die neue Kapelle der Mauritzer Franziskanerinnen in kräftigen Farben erstrahlen.
© Bischöfliche Pressestelle/Ann-Christin Ladermann

07:43 Uhr: Endspurt für Briefwähler

Fast 250.000 Münsteraner können am Sonntag darüber entscheiden, ob Amtsinhaber Markus Lewe oder Herausforderer Peter Todeskino für die nächsten fünf Jahre Münsters Oberbürgermeister wird. Briefwähler haben nur noch heute die Gelegenheit, direkt in den Hauptwahlbüros in der VHS im Aegidiimarkt und im Stadthaus 1 zu wählen. Die Stadt rechnet mit etwa 80.000 Briefwählern, von denen aber viele ihre Wahlbriefe noch nicht zurückgeschickt haben. Bis Sonntag können die Briefe noch in die Hausbriefkästen der Stadtverwaltung eingeworfen werden. In den drei Stadthäusern der Innenstadt an der Klemensstraße, am Ludgeriplatz und am Albersloher Weg werden die Briefkästen am Sonntag um 16 Uhr nochmal geleert. Die letzte Leerung der Briefkästen der Bezirksverwaltungen in den Stadtteilen ist am Sonntag um 14:30 Uhr. Die 172 Wahllokale haben dann am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Wer seine Wahlbenachrichtigungskarte von der Kommunalwahl nicht mehr hat, sollte den Personalausweis mitbringen.

07:14 Uhr: Lewe und Todeskino heute auf der "Klimacouch"

Heute Abend wollen sich Oberbürgermeister Markus Lewe und sein Herausforderer Peter Todeskino von den Grünen den Fragen des Bündnisses "Klimaentscheid Münster" stellen - auf der sogenannten "Klimacouch". Bei der Veranstaltung können Bürger den Politikern Fragen rund um das Thema Klimaschutz stellen, die dann auf dem Sofa beantworten werden. Während der Diskussionsrunde können sich Interessierte auch an Infoständen entlang der Promenade über das Thema Umweltschutz informieren. Außerdem wollen die Aktivisten der "Parents for Future Münster" eine Menschenkette bilden, die die jeweiligen Parteibüros der CDU und Grünen verbinden soll. 

Donnerstag, 24. September

16:27 Uhr: Gericht kippt weitere verkaufsoffene Sonntage

Das NRW-Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster hat weitere verkaufsoffene Sonntage gekippt. In Kleve, Lage und Bünde darf demnach der Einzelhandel nicht wie geplant öffnen. Das Gericht weist darauf hin, dass 15 Verordnungen zu Sonntagsöffnungen in 14 Städten in den letzten vier Wochen nach Klagen der Gewerkschaft Verdi gekippt wurden. Betroffen waren Lemgo, Bad Salzuflen, Kevelaer, Iserlohn, Bad Oeynhausen, Beckum, Meckenheim, Langerwehe, Leverkusen, Essen, Marl, Kleve, Lage und Bünde. Hintergrund ist ein Rechtsstreit zwischen der NRW-Landesregierung, dem Oberverwaltungsgericht und den Kommunen. Das Wirtschaftsministerium hatte im Sommer per Erlass vier weitere Sonntagsöffnungen bis Ende des Jahres erlaubt, damit der Einzelhandel zumindest zum Teil den ausgefallenen Umsatz während der Corona-Pandemie aufholen kann. Das OVG dagegen beruft sich auf die im Grundgesetz festgeschriebene Arbeitsruhe an Sonn- und Feiertagen.

15:58 Uhr: Gestohlene Handys nach Razzia am Bahnhof gefunden

Polizisten haben nach der Razzia am Bremer Platz am Mittwochnachmittag (23.09., gegen 15 Uhr) die Wohnung des Tatverdächtigen mit der Beinprothese an der Allensteiner Straße durchsucht. Die Beamten stellten zahlreiche Gegenstände sicher, die aus mutmaßlichen Diebstählen stammen. Darunter zahlreiche Smartphones, neuwertige Bohrmaschinen, Werkzeugmaschinen, einen Fernseher, eine Golfausstattung und kartonweise Kosmetikartikel. Außerdem stellten die Beamten mehrere Messer und zwei Schusswaffen, eine Schreckschusswaffe und eine Luftdruckpistole mit Stahlkugeln sicher. Erste Ermittlungen ergaben, dass mindestens zwei Smartphones aus Pkw-Aufbrüchen stammen. Woher die anderen Gegenstände kommen, ist noch unbekannt.

15:32 Uhr: Ulrike Weyland berät Bundesinstitut für Berufsbildung

Prof. Dr. Ulrike Weyland wurde in den Wissenschaftlichen Beirat des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) berufen. Die Leiterin des Arbeitsbereichs Berufspädagogik am Institut für Erziehungswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) ist damit eine von derzeit neun Fachexpertinnen und -experten, die das BIBB zu dessen Forschungsarbeit beraten. Als anerkanntes nationales und internationales Kompetenzzentrum für berufliche Bildung spricht das BIBB Empfehlungen für die Bundesregierung aus.

Ulrike Weyland ist zugleich Prodekanin für Studienangelegenheiten und Digitalisierung des Fachbereichs Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften an der WWU.© privat
Ulrike Weyland ist zugleich Prodekanin für Studienangelegenheiten und Digitalisierung des Fachbereichs Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften an der WWU.
© privat

15:21 Uhr: Corona: 52 Infizierte

Bei uns in Münster sind aktuell 52 Personen mit dem Corona-Virus infiziert, das sind 10 Fälle mehr als gestern. Insgesamt haben sich seit gestern 12 Personen neu angesteckt, gleichzeitig sind aber zwei Personen wieder genesen. Die Gesamtzahl der Corona-Erkrankten in Münster seit März beläuft sich nun auf mittlerweile 1.021 Menschen. Der 13. und bisher letzte Corona-Todesfall bei uns in Münster ist heute genau fünf Monate her.

15:13 Uhr: Pfarrer Klemens Schneider wechselt nach Hiltrup

Zum 31. Mai 2021 wird Pfarrer Klemens Schneider die Pfarrei St. Laurentius in Senden verlassen. Der bald 67-jährige Seelsorger hatte Bischof Dr. Felix Genn gebeten, seinen Verzicht auf die Pfarrstelle anzunehmen. So wird Schneider Ende Mai die Gemeinde verlassen und nach einer dreimonatigen Sabbatzeit als Pastor mit dem Titel Pfarrer in die Pfarrei St. Clemens in Hiltrup /Amelsbüren wechseln.

Unter anderem wird Pfarrer Klemens Schneider bei den Alexianern im Haus Kannen mitarbeiten. Zudem erhält er eine Freistellung für Geistliche Begleitung und Exerzitienarbeit. © St. Laurentius
Unter anderem wird Pfarrer Klemens Schneider bei den Alexianern im Haus Kannen mitarbeiten. Zudem erhält er eine Freistellung für Geistliche Begleitung und Exerzitienarbeit.
© St. Laurentius

15:01 Uhr: Rennradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Ein 52-jähriger Rennradfahrer ist gestern (23.99., 16:55 Uhr) an der Straße Donnerbusch in Häger bei einem Unfall mit einem Autofahrer schwer verletzt worden. Der 64-jährige Autofahrer kam aus Richtung Derßenbrockstiege und wollte die Kreuzung in Richtung Altenberger Straße queren. Dabei übersah er nach eigenen Angaben den von rechts kommenden Rennradfahrer und nahm ihm die Vorfahrt. Der 52-Jährige wurde auf die Motorhaube aufgeladen, prallte auf die Windschutzscheibe und stürzte auf die Straße. Sein Rad wurde in einen angrenzenden Graben geschleudert. Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Dem 64-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen, da der Verdacht bestand, dass er Alkohol getrunken hatte.

An dem Renault entstand Sachschaden in Höhe von circa 1.000 Euro.© Polizei Münster
An dem Renault entstand Sachschaden in Höhe von circa 1.000 Euro.
© Polizei Münster

14:46 Uhr: Allwetterzoo trägt zum Schutz der letzten 500 Bengaltrappen bei

Die Bengaltrappe ist eine der am stärksten bedrohten Vogelarten der Welt. Ihre weltweite Population wird auf unter 1500 Individuen geschätzt, die vorwiegend auf dem indischen Subkontinent vorkommen. In Südostasien leben die letzten rund 500 Bengaltrappen in Kambodscha - und die Bestände sinken weiter. Im Jahr 2014 hat eine Studie postuliert, dass die Bengaltrappe innerhalb von zehn Jahren in Kambodscha aussterben wird, wenn nichts unternommen wird. Das will unter anderem das Team des ACCB, die Artenschutzeinrichtung des Allwetterzoo Münsters, verhindern. Dafür hat die Einrichtung jüngst eine Spende von "Wildlife Reserves Singapore" in Höhe von über 12.465 Euro erhalten.

Eine der ersten im ACCB geschlüpften Barttrappen. Sie sollen als erste Zuchtgruppe das Fundament für die Erhaltungszucht bilden.© Philipp Wagner, ACCB
Eine der ersten im ACCB geschlüpften Barttrappen. Sie sollen als erste Zuchtgruppe das Fundament für die Erhaltungszucht bilden.
© Philipp Wagner, ACCB

14:33 Uhr: CDU spricht sich für Münsterland-S-Bahn aus

Für ein modernes Verkehrskonzept für das gesamte Münsterland haben sich heute Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe und die Landräte aus den Kreisen Warendorf, Coesfeld und Borken ausgesprochen. Wichtiger Baustein beim Verkehrsmix für die Region ist nach Ansicht der vier CDU-Politiker die Münsterland-S-Bahn, die vor knapp einem Jahr vorgestellt wurde. Sie soll die Stadt Münster und die Münsterlandkreise verbinden. Das soll dann auch ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz sein. Mit der S 8 von Münster nach Sendenhorst soll ein Anfang gemacht werden. Bis es das komplette S-Bahn-Netz im Münsterland gibt, wird es wohl noch 15 Jahre, dauern meint Oberbürgermeister Lewe. "Wir dürfen auch deshalb das Auto nicht verteufeln," sagen die Landräte. Die Mehrheit der Pendler in der Region nutze das Auto. Die Forderung nach einer autofreien Innenstadt halten die Landräte für lebensfremd.

v.l.: Dr. Kai Zwicker (Landrat Borken), Markus Lewe, Dr. Olaf Gericke (Landrat Warendorf), Dr. Christian Schulze Pellengahr (Landrat Coesfeld)© ANTENNE MÜNSTER
v.l.: Dr. Kai Zwicker (Landrat Borken), Markus Lewe, Dr. Olaf Gericke (Landrat Warendorf), Dr. Christian Schulze Pellengahr (Landrat Coesfeld)
© ANTENNE MÜNSTER

14:20 Uhr: Fahrradunfall auf dem Albersloher Weg - Polizei sucht zwei Mädchen

Nach einem Unfall zwischen einem 51-jährigen Fahrradfahrer und einem unbekannten Mädchen am Dienstag (22.09., 17:40 Uhr) am Albersloher Weg, ist die Polizei nun auf der Suche nach der Fahrradfahrerin. Der 51-Jährige war in Richtung Innenstadt unterwegs, als ihm zwei circa acht bis zehn Jahre alte Mädchen nebeneinander auf ihren Rädern entgegenkamen. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, wich der Münsteraner nach rechts aus. Da eines der Mädchen das gleiche tat, prallten die Leezen dennoch gegeneinander und beide fielen zu Boden. Direkt halfen Passanten den beiden Verletzten. Der 51-Jährige ging kurz in einen Kiosk, um seine Verletzung zu verarzten. Als er wieder raus kam, waren die beiden Mädchen verschwunden. Zeugen, die Angaben zu den unbekannten Mädchen machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0251 275-0 bei der Polizei zu melden.

14:08 Uhr: Zweite Förderphase: Forschungskolleg Verbund.NRW läuft weiter

Wie umweltfreundlich und nachhaltig Wärmedämmverbundsysteme und Carbonbeton sind, untersucht das Forschungskolleg Verbund.NRW. Seit 2016 forschen Prof. Dr. Sabine Flamme, Prof. Dr. Stefanie Friedrichsen und Prof. Dr. Dietmar Mähner von der FH Münster daran, zusammen mit Promovierenden sowie Kolleginnen und Kollegen von der RWTH Aachen. Jetzt geht das Vorhaben in die zweite Runde: Das Land Nordrhein-Westfalen stellt insgesamt elf Millionen Euro für die Fortführung von fünf NRW-Forschungskollegs bereit. Ab 1. Januar 2021 stehen jeweils rund 2,2 Millionen Euro für weitere dreieinhalb Jahre zur Verfügung. Und es gibt Verstärkung personeller Art: Prof. Dr. Frank Heimbecher von der FH Münster ergänzt das Team und wird sich mit Fragestellungen zu Verbunden im Bereich der Geokunststoffe beschäftigen.

Prof. Dr. Sabine Flamme ist Mit-Initiatorin und Sprecherin des Forschungskollegs Verbund.NRW.© FH Münster/Wilfried Gerharz
Prof. Dr. Sabine Flamme ist Mit-Initiatorin und Sprecherin des Forschungskollegs Verbund.NRW.
© FH Münster/Wilfried Gerharz

14:01 Uhr: LapStore verschafft sich Platz in Wolbeck

Seit 1994 ist der IT-Händler LapStore Münster am Markt und mit dem Refurbishing von Computern, Notebooks und Mobiltelefonen kontinuierlich gewachsen. Aus Kapazitäts- und Effizienzgründen verlagert der Spezialist für "Second Life IT" seinen Firmensitz Mitte 2021 von der Hammer Straße in das Wolbecker Gewerbegebiet "Östliche Münsterstraße". Auf dem von der Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM) vermarkteten Grundstück entsteht ein Neubau für die Verwaltung, Produktion und Logistik.

Symbolischer Spatenstich am künftigen LapStore-Standort im Wolbecker Gewerbegebiet "Östliche Münsterstraße": Die Geschäftsführer Axel Barich (2.v.l.), Simon Brüne (2.v.r.) und Claus Peter Blunck (r.) haben Dieter Schewetzky (l.) von der Wirtschaftsförderung Münster zu diesem bedeutenden Anlass eingeladen. Er hat das Unternehmen zu dem passenden Grundstück beraten.© Wirtschaftsförderung Münster GmbH/Martin Rühle
Symbolischer Spatenstich am künftigen LapStore-Standort im Wolbecker Gewerbegebiet "Östliche Münsterstraße": Die Geschäftsführer Axel Barich (2.v.l.), Simon Brüne (2.v.r.) und Claus Peter Blunck (r.) haben Dieter Schewetzky (l.) von der Wirtschaftsförderung Münster zu diesem bedeutenden Anlass eingeladen. Er hat das Unternehmen zu dem passenden Grundstück beraten.
© Wirtschaftsförderung Münster GmbH/Martin Rühle

13:48 Uhr: Corona-Geld für Ghana

300.000 Euro Corona-Fördergeld für NRWs Partnerland Ghana: Im Kampf gegen die Corona-Pandemie stellt das Land Nordrhein-Westfalen seinem afrikanischen Partnerland zusätzliche Sonderzahlungen zur Verfügung. Das Geld soll die benötigte Hygiene-, Wasser-, Nahrungsmittel- und Gesundheitsversorgung sichern. Außerdem fließen die Gelder in die 32 Projekte, unter anderem in die Projekte unserer Stadt. Münsteraner Vereine wie "Cactus" und das "Junge Theater" organisieren die Verteilung von Lebensmitteln, Masken und Desinfektionsmitteln. Die "Eyerund Stiftung" aus Münster kümmert sich um die Ausgabe von Hygieneartikeln für Krankenhäuser, Schulen und kirchliche Institutionen.

13:14 Uhr: Neues Baugebiet in Angelmodde

Im Stadtteil Angelmodde soll südlich der Hiltruper Straße ein neues Wohngebiet entstehen, das hat die Stadt Münster heute mitgeteilt. Neben neuem Wohnraum für Ein- und Mehrfamilienhäuser, sowie Wohngruppen und altengerechten Wohnungen soll unter anderem auch eine KiTa und ein Spielplatz gebaut werden. Erste Pläne für den neuen Stadtteil habe es schon vor über einem Jahr gegeben, so die Stadt. Jetzt ist der finale Bebauungsplan für das Gebiet fertiggestellt und liegt ab kommendem Montag zur öffentlichen Einsicht im Stadthaus 3 aus.

12:43 Uhr: Auch die Linke positioniert sich zur Stichwahl

Drei Tage vor der Stichwahl um den Posten des Oberbürgermeisters für Münster hat sich jetzt auch die Linke positioniert. Die Partei empfiehlt die Wahl des Grünen-Oberbürgermeister-Kandidaten Peter Todeskino. Neben den ökologischen Konzepten für mehr Umweltfreundlichkeit in Münster habe vor allem der soziale Aspekt hin zum 365-Euro-Ticket überzeugt, so Katharina Geuking, Kreissprecherin der Linken Münster. Und weiter: Markus Lewe sei nicht geeignet für das Amt des Oberbürgermeisters in Münster.

12:27 Uhr: Gericht zur Maskenpflicht: Pauschales Arzt-Attest reicht nicht

Pauschal von einem Arzt ausgefüllte Atteste reichen für die Befreiung von der Maskenpflicht in der Schule nicht aus. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) für das Land Nordrhein-Westfalen heute in Münster entschieden. Geklagt hatten Schüler aus Bocholt. Sie hatten ihrer Schulleitung jeweils zwei gleichlautende Bescheinigungen ihres Arztes vorgelegt. Die Leitung lehnte die Befreiung ab. Das Gericht begründet seine Entscheidung so: Laut Coronabetreuungsverordnung des Landes NRW muss der Arzt in dem Attest körperliche oder psychische Erkrankungen benennen. Dies sei in den Attesten der beiden Schüler nicht der Fall gewesen. Der Beschluss ist nicht anfechtbar.

12:00 Uhr: König Willem Alexander sagt Münster-Besuch ab

Der niederländische König Willem Alexander kommt nächste Woche Dienstag nicht nach Münster. Wegen der Reisewarnungen in der Corona-Pandemie hat er seinen geplanten Deutschland-Besuch abgesagt. Das wurde aus Kreisen der NRW-Landesregierung bekannt. Nach Angaben der Uniklinik Münster bleibt es aber beim Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Münster. Ursprünglich wollte sich das Königshaus zusammen mit Steinmeier bei Mitarbeitern der Klinik für ihren Einsatz in der Corona-Krise bedanken. In Münster waren zahlreiche Intensiv-Patienten aus dem Nachbarland behandelt worden. Anschließend ist Steinmeier zu Gast beim Deutsch-Niederländische Corps in Münster. Anlass ist der 25. Jahrestag der Gründung.

11:44 Uhr: FOM Hochschule in Münster startet erfolgreich ins Wintersemester

Die FOM Hochschule, die mit 55.000 Studierenden größte private Hochschule für Berufstätige in Deutschland, ist erfolgreich in das Wintersemester 2020 gestartet. Rund 11.000 Erstsemester haben sich zu einem berufs- oder ausbildungsbegleitenden Studium an einem der bundesweit 32 Hochschulzentren angemeldet, Münster zählt rund 400 neue Studierende.

Die FOM setzt in diesem Semester wegen der Corona-bedingten Einschränkungen auf ein Hybridsemester, das heißt eine Mischung aus Präsenzveranstaltungen und virtuellen Seminaren in Form von Webinaren, Zoom-Konferenzen oder Ähnlichem.© FOM Hochschulzentrum Münster
Die FOM setzt in diesem Semester wegen der Corona-bedingten Einschränkungen auf ein Hybridsemester, das heißt eine Mischung aus Präsenzveranstaltungen und virtuellen Seminaren in Form von Webinaren, Zoom-Konferenzen oder Ähnlichem.
© FOM Hochschulzentrum Münster

10:06 Uhr: Hans Schöler übernimmt Präsidentschaft German Stem Cell Network

Hans Schöler, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster, übernimmt die Präsidentschaft des German Stem Cell Network (GSCN) zum Ende der Jahrestagung. Das GSCN ist mit mehr als 400 Mitgliedern eines der europaweit größten nationalen Zusammenschlüsse von Stammzellforscher*innen aus der biologischen und medizinischen Grundlagenforschung. Die Amtszeit beträgt zwei Jahre. Die Hauptaufgaben des German Stem Cell Network (GSCN) sind die Vernetzung der Stammzellforscher in Deutschland und die zielgruppengerechte Information und Aufklärung der Öffentlichkeit über diesen Forschungsbereich. Mittlerweile hat sich das Netzwerk als die zentrale Plattform für die Vernetzung von Stammzellforschung in Deutschland etabliert.

Hans Schöler übernimmt zum Ende der Jahrestagung (23.-25.09.) des German Stem Cell Network die zweijährige Präsidentschaft. © Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin / J. Müller-Keuker
Hans Schöler übernimmt zum Ende der Jahrestagung (23.-25.09.) des German Stem Cell Network die zweijährige Präsidentschaft.
© Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin / J. Müller-Keuker

09:28 Uhr: USC-Vorstand bleibt unverändert

Martin Gesigora bleibt Präsident des USC Münster. Er wurde ebenso wie seine Vorstands-Kollegen bei der Mitgliederversammlung ohne Gegenstimmen für weitere zwei Jahre wiedergewählt. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Veranstaltung in die Halle Berg Fidel verlegt. Dabei hat der neue Sportliche Leiter Ralph Bergmann auch das Bundesliga-Team vorgestellt.

Die alte und neue Führungsriege des USC (v.l.n.r.): Christian Klöver, der Sportliche Leiter Ralph Bergmann, Ute Zahlten, Bernd Strauß, Martin Gesigora, Gunter von Hedenström und Sven Adrian.© USC Münster
Die alte und neue Führungsriege des USC (v.l.n.r.): Christian Klöver, der Sportliche Leiter Ralph Bergmann, Ute Zahlten, Bernd Strauß, Martin Gesigora, Gunter von Hedenström und Sven Adrian.
© USC Münster

07:48 Uhr: SCP spielt unentschieden gegen Wuppertal

Fußball-Regionalligist SC Preußen Münster hat am Abend (23.09.) beim Wuppertaler SV ein Unentschieden erzielt. Wuppertal war früh in Führung gegangen. Zwei Minuten vor Spielende sorgte Nicolai Remberg dann für das 1:1 - der SCP bleibt damit auch nach fünf Spielen weiter ungeschlagen. Aktuell belegen sie den dritten Tabellenplatz.

06:44 Uhr: Kinderzirkus Alfredo klagt gegen die Stadt

Es gibt Ärger zwischen dem Zirkus Alfredo und der Stadt: Der Zirkus hat die Stadt verklagt, weil sie einen Antrag auf Bewilligung eines Zuschusses abgelehnt hat, schreibt die Münstersche Zeitung. Die Begründung liege in einer "anonymen Meldung, die den Schluss zulassen würde, dass das Kindeswohl nicht ausreichend gewährleistet sei". Der Zikus -Vorstand findet in den Akten keine nachvollziehbaren Gründe für diese Ablehnung und geht davon aus, dass keinerlei beanstandungswürdige Vorfälle vorliegen. Hinweise, auf wiederholte sexuelle Übergriffe auf Minderjährige lägen dem Vorstand nicht vor. Bei einem Treffen mit Vertretern von Stadt und Kinderschutzbund hat der Zirkus eine umfassende Kooperation zugesagt.

Mittwoch, 23. September

22:50 Uhr: OB-Kandidaten kritisieren Zuspitzung im Wahlkampf

Die beiden Kandidaten für die Oberbürgermeister-Stichwahl - Amtsinhaber Markus Lewe und Herausforderer Peter Todeskino – kritisieren die zum Teil unfaire Zuspitzung im Wahlkampf. Beide äußerten sich in Interviews mit den Westfälischen Nachrichten, die morgen (Freitag, 25.09.) erscheinen sollen. Es sei schon etwas bunt und laut geworden, so der amtierende Oberbürgermeister und CDU-Kandidat Markus Lewe. Das sei eigentlich kein Münster-Stil. Und sein grüner Herausforderer Peter Todeskino merkt an, der Wahlkampf sei etwas abgeglitten. Das finde er weder von den Grünen gut noch von der CDU.

18:18 Uhr: Gastronomen rüsten sich für die kalte Jahreszeit

Wie kommen Münsters Kneipen und Restaurants in der Corona-Krise durch die Winterzeit? Darüber haben am Nachmittag rund 50 Wirte mit Vertretern vom Ordnungsamt und Münster Marketing beraten. Der Hotel und Gaststättenverband DeHoGa hatte zu dem Treffen eingeladen. Ideen gibt es viele. So wurde darüber nachgedacht, wie auch im Winter Außengastronomie z.B. mit Schutzdächern oder Zelten und mit Decken, Kissen oder Heizpilzen möglich ist. In den Gaststätten könnte man mit Plexiglaswänden erreichen, dass mehr Tische als bisher aufgestellt werden können. Eine Projektgruppe mit Teilnehmern von Stadt und Gastronomen soll jetzt konkrete Schritte erarbeiten. Dazu könnte auch gehören, dass die Stadt auch im nächsten Jahr noch auf die Gebühren für die Außengastronomie verzichtet.

v.l.: Renate Dölling, Geschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Westfalen und Marcus Geßler, Geschäftsführer art y vent GmbH© ANTENNE MÜNSTER
v.l.: Renate Dölling, Geschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Westfalen und Marcus Geßler, Geschäftsführer art y vent GmbH
© ANTENNE MÜNSTER

17:29 Uhr: Freie Demokraten rufen zur Wahl von Markus Lewe auf

"Markus Lewe ist die richtige Wahl bei der Stichwahl am Sonntag", sagt der FDP-Fraktionsvorsitzende Jörg Berens, der bei der Kommunalwahl am vorletzten Sonntag noch als Mitbewerber von Lewe um das Amt des Oberbürgermeisters angetreten war. "Die gesellschaftliche und politische Architektur droht, nach links verschoben zu werden. Deswegen ist es wichtig, einen Oberbürgermeister aus der Mitte zu haben. Markus Lewe hat in den vergangenen Jahren bewiesen, dass er ein Kandidat dieser Mitte ist.", ergänzt Berens. "Ob Wirtschaft und Wohnen, Mobilität oder Umwelt – die Übereinstimmungen mit Markus Lewe sind für uns Liberale größer als mit dem Grünen-Kandidaten Peter Todeskino."

17:07 Uhr: Titus Dittmann feiert Jubiläum seines Charity-Engagements beim 24h-Rennen

Der Ansatz war 2010 ein echtes Novum: ein Autorennen nicht nur CO2-neutral zu bestreiten, sondern das Ganze auch mit dem Engagement für eine gute Sache zu verbinden: Titus Dittmanns Charity-Race-Projekt für seine Hilfsorganisation skate-aid war geboren. "Auch wenn ich von meiner Idee von Anfang an überzeugt war, hätte ich nie gedacht, dass die ganze Sache so erfolgreich wird und skate-aid so nach vorne bringt", lacht Dittmann in der Rückschau.

Im Jubiläumsjahr 2020 ist aufgrund der Corona-Situation alles anders. Titus Dittmann wollte eigentlich mit den Fans am Nürburgring groß feiern, aber Fans werden beim diesjährigen 24h-Rennen nicht vor Ort sein dürfen. Für sie bleibt nur die Übertragung im TV. Ein Trost: Dittmann und seine "Alte Lady" werden in die Fernsehberichterstattung eingebunden.© Distrilo
Im Jubiläumsjahr 2020 ist aufgrund der Corona-Situation alles anders. Titus Dittmann wollte eigentlich mit den Fans am Nürburgring groß feiern, aber Fans werden beim diesjährigen 24h-Rennen nicht vor Ort sein dürfen. Für sie bleibt nur die Übertragung im TV. Ein Trost: Dittmann und seine "Alte Lady" werden in die Fernsehberichterstattung eingebunden.
© Distrilo

16:26 Uhr: Mehrere Infizierte bei Fleischverarbeiter in Emsdetten

Beim Fleischverarbeiter Allfrisch in Emsdetten gibt es mindestens 26 nachgewiesene Corona-Fälle. 300 Mitarbeiter in dem geflügel-verarbeitenden Betrieb zerlegen täglich um die 20.000 Tiere. 200 sind Leiharbeiter, u.a. aus Osteuropa. Jetzt gibt es Flächenabstriche bei allen Mitarbeitern und deren Kontakten. 13 Orte im Kreis Steinfurt und 5 ausserhalb sind betroffen. Der Krisenstab ermittelt, wer in Quarantäne kommt. Die Zahl dürfte dreistellig sein. Der Krisenstab und die Stadt Emsdetten möchten möglichst einen lokalen Lockdown verhindern.

16:13 Uhr: Moderne Bürokomplexe entstehen am Hafen

Fiege errichtet am Stadthafen I eine neue Heimat für die digitalen Geschäftseinheiten des Logistikdienstleisters. Zur Gestaltung des geplanten Gebäudes an der B-Side des Hafens wurde ein Architektur-Wettbewerb ausgelobt, das Büro Kleihues & Kleihues ist als Sieger hervorgegangen. Auf dem Grundstück der alten Lehnkering-Halle werden Fiege und die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe zwei moderne Bürokomplexe errichten, auch die ÄVWL hatte einen Architektur-Wettbewerb veranstaltet. Die siegreichen Entwürfe können ab sofort und bis zum 5. Oktober 2020 im Stadthaus 3 am Albersloher Weg 33 in Münster eingesehen werden. 

Neubau in Münsters Hafen: Fiege und Ärzteversorgung Westfalen-Lippe haben die Siegerentwürfe des Architektenwettbewerbs vorgestellt. © Fiege Logistik Stiftung & Co. KG
Neubau in Münsters Hafen: Fiege und Ärzteversorgung Westfalen-Lippe haben die Siegerentwürfe des Architektenwettbewerbs vorgestellt.
© Fiege Logistik Stiftung & Co. KG

15:53 Uhr: Endspurt für Briefwahl

78.000 Briefwahlunterlagen hat das städtische Wahlamt für die OB-Stichwahl am 27. September verschickt, aber nur rund die Hälfte der roten Wahlbriefe sind bisher wieder zurück im Stadthaus 1. Daher vorsorglich der Rat: Spätestens am Donnerstag (24.09.) sollten die Briefwahlunterlagen in einem Postkasten sein, der an diesem Tag auch geleert wird. Auf Nummer sicher geht, wer seinen Wahlbrief in einen Hausbriefkasten der Stadthäuser 1 (Klemensstraße) 2 (Ludgeriplatz) und 3 (Albersloher Weg) einwirft - sie werden täglich mehrmals geleert, zuletzt sogar noch am Wahlsonntag. Genutzt werden können auch die städtischen Briefkästen der Bezirksverwaltungen in Kinderhaus, Handorf, Wolbeck, Hiltrup und Roxel - hier steht die letzte Leerung am Wahlsonntag um 14.30 Uhr an.  

15:42 Uhr: Osman Atilgan verstärkt die Preußen-Offensive

Neun Treffer erzielte der SC Preußen Münster in den ersten vier Partien, das bedeutet Platz zwei im Ranking der Regionalliga West. Die meisten Tore gingen dabei allerdings auf das Konto der Defensivabteilung. Um auch die Offensive weiter zu stärken, verpflichtete der SC Preußen Münster am Mittwoch Osman Atilgan. Der 21-Jährige wechselt vom Zweitligaabsteiger Dynamo Dresden an die Hammer Straße. Der im niedersächsischen Nordenham geborene Atilgan wurde beim JFV Nordwest ausgebildet. Im Alter von 17 Jahren zog es ihn ins Nachwuchsleistungszentrum der SG Dynamo. Nach einem Jahr in der U19 rückte er zu den Profis auf, für die er zehn Spiele in der zweiten Bundesliga bestritt und dabei ein Tor erzielte. In der Saison 2019/20 war er an den Drittligisten Hansa Rostock ausgeliehen.

"Osman ist ein sehr talentierter Spieler, der seine Qualitäten schon auf hohem Niveau unter Beweis stellen konnte", freut sich Sportdirektor Peter Niemeyer (l.). Osman Atilgan (r.) sagt: "Ich möchte hier in Münster einen Neuanfang wagen und möglichst viel Spielzeit bekommen. Ich freue mich auf diese Aufgabe."© SC Preußen Münster
"Osman ist ein sehr talentierter Spieler, der seine Qualitäten schon auf hohem Niveau unter Beweis stellen konnte", freut sich Sportdirektor Peter Niemeyer (l.). Osman Atilgan (r.) sagt: "Ich möchte hier in Münster einen Neuanfang wagen und möglichst viel Spielzeit bekommen. Ich freue mich auf diese Aufgabe."
© SC Preußen Münster

15:23 Uhr: Klage gegen Muezzinruf in Oer-Erkenschwick erfolglos

Die Türkisch Islamische Gemeinde (Ditib) darf in Oer-Erkenschwick wieder über einen Lautsprecher zum Gebet rufen. Das NRW-Oberverwaltungsgericht (OVG) hat nach einem jahrelangen Streit eine Beschwerde gegen den von der Stadt im nördlichen Ruhrgebiet genehmigten Muezzinruf abgewiesen. Anwohner hatten dagegen geklagt, dass immer freitags zwischen 12.00 und 14.00 Uhr für höchstens 15 Minuten per Lautsprecher die Gläubigen zum Gebet gerufen werden durften. Die Anwohner, ein Ehepaar mit einem etwa 900 Meter entfernten Grundstück, sahen sich durch den Ruf in ihrer Religionsfreiheit eingeschränkt. Diese Ansicht teilte der 8. Senat des OVG nicht. Jede Gesellschaft müsse akzeptieren, dass man mitbekommt, wenn andere ihren Glauben ausleben. Eine "erhebliche Lärm-Belästigung" durch den Ruf sieht das OVG beim Kläger auch nicht.

15:16 Uhr: Schulverweis nach folgenschwerer Schlägerei rechtswidrig

Nach einer folgenschweren Schlägerei unter Schülern, bei der ein Junge lebensgefährlich verletzt worden war, durfte der Kontrahent dennoch nicht von der Schule verwiesen werden. Das hat das NRW-Oberverwaltungsgericht in Münster entschieden. Der Schüler habe in einer Abwehrsituation gehandelt, deshalb sei ihm kein gravierendes Fehlverhalten vorzuwerfen, erklärte das Gericht. Der Verweis sei damit unverhältnismäßig und deshalb rechtswidrig. Zwei 14-Jährige waren Ende August vergangenen Jahres an einer Bushaltestelle vor einer Schule in Xanten in Streit geraten.

15:08 Uhr: FH Münster produziert nachhaltigen Rucksack

Wer ein Studium beginnt, muss viel mit sich herumtragen: Bücher, Papier, Laptop, Stifte und Verpflegung. Damit das alles sicher verstaut werden kann, hat die Hochschule in Kooperation mit der Firma Halfar ein neues "Welcome Bag" aufgesetzt. Die Besonderheit bei dem Rucksack im FH-Design: Er ist nachhaltig hergestellt und besteht aus recycelten PET-Fasern. "Wir sind in diesem Jahr von Tasche auf Rucksack umgestiegen, weil wir gemerkt haben, dass Rucksäcke von Studierenden stark nachgefragt werden", berichtet Holger Dietrich, Leiter des Hochschulmarketings. Es sollte aber nicht irgendein Rucksack sein, sondern ein nachhaltiges Produkt mit allen Funktionen, die man so braucht: größenverstellbar, wasserabweisend, mit gepolsterter Laptoptasche, vielen Innenfächern, Außenfächern für Getränke und in ansprechender Optik. Alle Studierenden aus Münster und Steinfurt, die dieses Wintersemester ihr Studium an der Hochschule beginnen, erhalten den Rucksack als Willkommensgeschenk. Wer bis jetzt noch keinen erhalten hat, der wendet sich an das Dekanat seines Fachbereichs.

Denise Brasch und Holger Dietrich haben ihn schon ausprobiert, den neuen FH-Rucksack. © FH Münster/Rena Ronge
Denise Brasch und Holger Dietrich haben ihn schon ausprobiert, den neuen FH-Rucksack.
© FH Münster/Rena Ronge

15:02 Uhr: Schwerpunktkontrolle der Polizei: Mehr als 100 Verkehrsverstöße in zwei Stunden festgestellt

Polizisten haben heute (23.09., 10 Uhr bis 12 Uhr) im Rahmen einer zweistündigen Schwerpunktaktion den Verkehr auf der Warendorfer Straße, der Weseler Straße, dem Ring und der Promenade kontrolliert, um dort mehr Verkehrssicherheit für Radfahrer zu schaffen. Die Beamten stoppten sieben Radler, die auf der falschen Seite unterwegs waren. Weitere sechs missachteten Stop-Schilder und zwei fuhren bei roter Ampel über die Straße. Zudem nutzten vier Radfahrer ihr Mobiltelefon. Zwei Autofahrer machten Fehler beim Abbiegen, drei nahmen ihr Mobiltelefon in die Hand, einer fuhr bei Rot. In einem Auto hat ein Kind gesessen, das gar nicht gesichert war. 100 Autofahrer waren zu schnell unterwegs. Insgesamt ahndeten die Polizisten 126 Verstöße.

14:56 Uhr: Kein Corona-Effekt bei Studentenbuden-Mieten

In wenigen Tagen beginnt zwar das Wintersemester, die Vorlesungen finden aufgrund von Corona aber größtenteils online statt. Bei den Mietpreisen für Studentenbuden macht sich das bisher nicht bemerkbar. Wie ein Vorjahresvergleich von "immowelt" zeigt, sind in Münster die Angebotsmieten von Singlewohnungen weiter gestiegen, um 14%. Durch die ausgebliebenen Studenten im vergangenen Semester scheinen viele Vermieter die Gelegenheit genutzt zu haben, um die Wohnungen zu renovieren oder gar zu sanieren. Die Folge: Die Wohnungen werden nun zu höheren Preisen wieder inseriert.

14:44 Uhr: Sensationsfund im Wolfgang-Borchert-Theater

Bei Aufräumarbeiten des Archivs hat ein Auszubildender des Wolfgang-Borchert-Theaters einen beeindruckenden Fund von historischem Wert gemacht. Gut versteckt tauchte ein Klavierauszug von Guiseppe Verdis "Messa da Requiem" in einer seltenen Originalausgabe des Pariser Verlegers Léon Escudier aus dem Jahre 1874 auf. Die auf Gesang und Begleitung reduzierte Partitur erschien nur wenige Monate nach der italienischen Erstausgabe.

Stolzer Intendant: Meinhard Zanger mit dem Fundstück.© Tanja Weidner
Stolzer Intendant: Meinhard Zanger mit dem Fundstück.
© Tanja Weidner

Allein dieser Fund könnte Theaterdirektor Zanger glücklich schätzen, wird die Ausgabe unter Liebhabern doch im Wert von bis zu 750 Euro gehandelt. Doch der Erstbesitzer des Buches konnte sich über ein Autogramm des Komponisten auf der zweiten Innen-Umschlagseite freuen. Und mit ihm freut sich nun, 146 Jahre später, das ganze WBT-Team.

Das Verdi-Autogramm: A M[onsieur]. Ponchard, Paris / Mai 1875, G. Verdi© Tanja Weidner
Das Verdi-Autogramm: A M[onsieur]. Ponchard, Paris / Mai 1875, G. Verdi
© Tanja Weidner

14:28 Uhr: Sechs Corona-Neuinfektionen

Aktuell gelten weiterhin 42 Münsteranerinnen und Münsteraner als infiziert. Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist auf 1.009 (+6) gestiegen. Davon sind 954 (+6) Patienten wieder genesen. 13 Personen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind gestorben.

14:19 Uhr: Einbrecher reisen mit Mercedes-Kombi an - Polizei sucht Zeugen

Eine Gruppe von mehreren Tätern hat gestern Nachmittag (22.09., 15.35 Uhr bis 15.42 Uhr) an der Straße Freie Flur in Albachten versucht, in eine Wohnung einzudringen. Die Unbekannten waren mit einem schwarzen Mercedes-Kombi vorgefahren. Sie öffneten zunächst an der Seite des Mehrfamilienhauses ein Kellerfenster gewaltsam und kamen so in das Gebäude. Als sie in der dritten Etage eine Wohnungstür eintreten wollten, wurden sie von einem heimkehrenden Bewohner gestört und flüchteten in dem Wagen mit Münsterschem Kennzeichen. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

14:15 Uhr: Masken-Spende ans St. Franziskus-Hospital

Das St. Franziskus-Hospital freut sich über die Spende von 25.200 medizinischen Mund- und Nasenschutzmasken, die von Hengst SE Filtration überreicht wurden. Das international tätige Familienunternehmen, das auf Lüftungs- und Filtersysteme spezialisiert ist, produziert seit April am Hauptsitz in Münster medizinisch zertifizierte Mund- und Nasenschutzmasken, die in die ganze Welt geliefert werden. Die etwas ungewöhnlich anmutende Anzahl der gespendeten Masken hat dabei übrigens ganz praktische Gründe: „25.200 Masken – das sind genau so viele, wie auf eine Palette passen!“, erklärt Christoph Schings, Group Director Marketing & Communication, der die Spende an das St. Franziskus-Hospital übergab.

Das St. Franziskus-Hospital Münster freut sich über die Spende von 25.200 Gesichtsmasken "made in Münster", v.l.n.r.: Christoph Schings, Group Director Marketing & Communication, Hengst SE Filtration; Leonhard Decker, Pflegedirektor St. Franziskus-Hospital Münster; Dr. Nils Brüggemann, Vorstand Franziskus Stiftung Münster; Klaus Abel, Geschäftsführer St. Franziskus-Hospital Münster© Tenbohlen
Das St. Franziskus-Hospital Münster freut sich über die Spende von 25.200 Gesichtsmasken "made in Münster", v.l.n.r.: Christoph Schings, Group Director Marketing & Communication, Hengst SE Filtration; Leonhard Decker, Pflegedirektor St. Franziskus-Hospital Münster; Dr. Nils Brüggemann, Vorstand Franziskus Stiftung Münster; Klaus Abel, Geschäftsführer St. Franziskus-Hospital Münster
© Tenbohlen

14:06 Uhr: Auto überschlägt sich - Polizei sucht Zeugen

Ein mit drei Personen besetzter Mercedes ist gestern Abend (22.09., 21:25 Uhr) an der Coermühle nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und hat sich überschlagen. Die Insassen haben sich, schwer verletzt, selbstständig aus dem Wagen befreit, Rettungskräfte brachten sie in Krankenhäuser. Auf Nachfrage, wer den grauen Mercedes gefahren sei, machte das Trio widersprüchliche Angaben. Die Ermittlungen dauern an.

Eventuell hat jemand den Wagen zuvor bemerkt und kann Angaben zu der Person machen, die gefahren ist. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.© Polizei Münster
Eventuell hat jemand den Wagen zuvor bemerkt und kann Angaben zu der Person machen, die gefahren ist. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.
© Polizei Münster

13:41 Uhr: Werse-Radweg wird saniert

Der Werse-Radwanderweg in Handorf wird saniert, das kann zeitweise zu Sperrungen führen. Von den Bauarbeiten betroffen ist das Wersepättken von der Pröbstingstraße bis zum Abzweig Boniburgwald und der Fuß- und Radweg von der Pröbstingstraße bis zur Warendorfer Straße. Die Sanierung wird laut Grünflächenamt voraussichtlich drei Wochen dauern.

13:27 Uhr: Bürgerbad Handorf: Der Rohbau steht

Die Bauarbeiten vom neuen Bürgerbad in Handorf kommen schnell voran: Der Rohbau steht. Im Sportbecken und den kleineren Lehrschwimmbecken ist der Beton gegossen, im Planschbecken fehlen nur noch die Fliesen und auch die Technik sei größtenteils fertiggestellt. Geschäftsführer Ralf Thaleiser ist überzeugt, dass bei diesem Bau-Tempo die Eröffnung wie geplant im nächsten Februar stattfinden kann. Die Stadt Münster übernimmt mit vier Millionen Euro die Hälfte der Kosten für das neue Bürgerbad in Handorf.

Alles läuft nach Plan: Vom zügigen Baufortschritt des Bürgerbads Handorf überzeugten sich beim Baustellen-Rundgang (v.l.) Oberbürgermeister Markus Lewe mit Geschäftsführer Ralf Thaleiser und Tim Teerling von der Betreibergesellschaft.© Presseamt Münster
Alles läuft nach Plan: Vom zügigen Baufortschritt des Bürgerbads Handorf überzeugten sich beim Baustellen-Rundgang (v.l.) Oberbürgermeister Markus Lewe mit Geschäftsführer Ralf Thaleiser und Tim Teerling von der Betreibergesellschaft.
© Presseamt Münster

11:52: 150 Millionen Euro für die Uniklinik

Die Landesregierung stellt den Uni-Kliniken in NRW im Kampf gegen die Folgen der Corona-Pandemie eine Milliarde Euro zusätzlich zur Verfügung. Die Uniklinik Münster bekommt davon etwa 150 Millionen Euro. Das UKM will das Geld vor allem in die erfolrderliche Innensanierung der Türme stecken, heißt es. Innerhalb von dreieinhalb Jahren wird der Turm Ost saniert. Außerdem soll in nur 12 Monaten eine hochmoderne Infektionsstation entstehen. "Corona ist noch längst nicht überstanden und es ist unabdingbar, bestmöglich auf weitere Pandemien vorbereitet zu sein", sagt der Ärztliche Direktor Hugo Van Aken. Zehn Millionen Euro sollen in Projekte der IT-Sicherheit fließen.

So wird ein Patientenzimmer nach der Innensanierung im Zentralklinikum aussehen.© Abb. wörner traxler richter
So wird ein Patientenzimmer nach der Innensanierung im Zentralklinikum aussehen.
© Abb. wörner traxler richter

11:21 Uhr: 60 Jahre Freundschaft zwischen Orléans und Münster

Vor genau 60 Jahren, am 24. September 1960, wurde die Urkunde der Städtepartnerschaft zwischen Orléans und Münster unterzeichnet. Deshalb schmückt heute die Jubiläumsflagge zusammen mit einer deutschen und französischen Flagge das Stadtweinhaus am Prinzipalmarkt. Die geplanten Feiern für dieses Jahr müssen aufgrund der Corona-Einschränkungen ausfallen und werden im nächsten Jahr anlässlich der dann 60-jährigen Kooperation zwischen den Handwerkskammern Münster und Orléans nachgeholt. Informationen zur Städtepartnerschaft gibt im Büro Internationales im Amt für Bürger- und Ratsservice Lisa Krügel (Tel. 0251 492 33 28, KruegelLisa@stadt-muenster.de). Darüber hinaus informiert die Webseite.

Zum Jubiläum der deutsch-französischen Städtepartnerschaft zwischen Münster und Orléans wehen am Stadtweinhaus die Landesflaggen und die Jubiläumsfahne.© Stadt Münster
Zum Jubiläum der deutsch-französischen Städtepartnerschaft zwischen Münster und Orléans wehen am Stadtweinhaus die Landesflaggen und die Jubiläumsfahne.
© Stadt Münster

10:08 Uhr: 15 Jahre GOP Varieté-Theater Münster

In den letzten 15 Jahren gab es so einiges im GOP Münster zu erleben, denn einschließlich der aktuellen Show "Camping" wurden mittlerweile 89 verschiedene Shows gespielt, in denen über 700 Künstlerinnen und Künstler aus fast 50 verschiedenen Ländern auftraten. Dafür, dass sich mittwochs bis sonntags, z. T. auch zweimal am Tag, der Vorhang öffnet, sorgen aktuell 103 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Festangestellte wie Aushilfen) vor und hinter den Kulissen. Hamid R. Reghat, der Direktor des GOP Münster, sagt: "Auch wenn wir unser Jubiläum aktuell nicht so feiern können, wie ursprünglich angedacht, schauen wir positiv in die Zukunft, denn aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben!"

Vor ziemlich genau 15 Jahren – nämlich am 24. September 2005 – feierte mit "Debut furios" die erste Show ihre Premiere im GOP Varieté-Theater Münster.© GOP Varieté-Theater Münster
Vor ziemlich genau 15 Jahren – nämlich am 24. September 2005 – feierte mit "Debut furios" die erste Show ihre Premiere im GOP Varieté-Theater Münster.
© GOP Varieté-Theater Münster

08:53 Uhr: OVG entscheidet Streit um Muezzin-Ruf in Oer-Erkenschwick

Im seit Jahren geführten Streit um einen Muezzinruf in Oer-Erkenschwick entscheidet heute das Oberverwaltungsgericht NRW in Münster. Anwohner hatten 2015 gegen eine Ausnahmegenehmigung der Ruhrgebietsstadt für den Lautsprecherruf zum Gebet der Türkisch Islamischen Gemeinde geklagt. Der Gebetsruf erschallt seitdem nicht mehr. Das Verwaltungsgericht hatte in der ersten Instanz der Klage eines Ehepaares stattgegeben. Die Stadt hatte nach Ansicht der Richter die Ausnahmeregelung - freitags von 12.00 bis 14.00 Uhr für maximal 15 Minuten - nur unzureichend begründet. Der Kläger betonte, dass es ihm nicht um die Lautstärke, sondern um den Inhalt des Rufes gehe. Er fühle sich in seinem Recht auf Religionsfreiheit beschnitten. Der 8. Senat des OVG in Münster will voraussichtlich noch heute eine Entscheidung verkünden. Zuvor soll sich ein Lärmgutachter zu dem Fall äußern.

08:35 Uhr: Schlöndorff kommt ins Schloßtheater

Beim Literatur-Filmfest "Litfilms" im Schloßtheater ist heute Abend ein Oscar-Preisträger zu Gast. Das Kulturprogramm startet mit Volker Schlöndorff in seine zweite Woche. Schlöndorff gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Filmemacher und wurde für die Verfilmung von Günter Grass "Blechtrommel" mit dem Oscar und der Goldenen Palme geehert. Der 81-Jährige stellt heute Abend die restaurierte Version seines Films "Die Fälschung" im Schloßtheater vor. Im Anschluss findet ein Gespräch mit dem Filmemacher statt. Los geht es heute Abend um 20 Uhr.

Volker Schlöndorff, "Die Fälschung"© StudioCanal
Volker Schlöndorff, "Die Fälschung"
© StudioCanal

08:26 Uhr: Impfen gegen Grippe empfohlen

Die Grippezeit kommt. Dr. Hendrik Oen, Hausarzt in Münster und Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, plädiert deshalb an die Münsteraner, sich dagegen Impfen zu lassen. Impfstoff gäbe es in Münster genug, die Arztpraxen haben sich gut vorbereitet. Damit Gesunde von Kranken getrennt werden und Corona-Maßnahmen eingehalten werden können, ist es notwendig, Termine für die Impfungen zu vereinbaren. Einige Arztpraxen bieten auch zusätzliche Zeiten zum Impfen an, z.B. Mittwochsnachmittags oder Samstags. Mehr Infos gibt es hier.

08:04 Uhr: Ärger um Quarantäne-Regeln für Schüler

An mehreren Schulen in Münster gibt es aktuell Corona-Fälle. Teils müssen deshalb ganze Klassen oder Kurse zuhause bleiben. Besonders Oberstufenschüler kritisieren die aktuelle Regelung: es gäbe nachvollziehbare Sitzpläne, es habe längst nicht jeder Schüler in der Nähe eines Infizierten gesessen und es würden oft freiwillig Masken getragen. Laut "Westfälischen Nachrichten" greift nun auch der Stadtelternrat ein. Er schlägt einen Wechsel von jeweils einer Woche Präsenzunterricht und einer Woche Home-Scooling für jeweils die Hälfte einer Lerngruppe ab Klasse sieben vor. In den Schulen wird dieser Vorschlag bereits diskutiert.

Dienstag, 22. September

15:22 Uhr: "Fridays for Future" übergibt Unterschriften

"Fridays for Future Münster" hat mehr als 7.800 Unterschriften an die neu gewählten Ratsfraktionen übergeben. Die Unterschriften wurden im Rahmen einer Petition gesammelt. Vor dem Hintergrund der Kommunalwahl hatte die FFF-Ortsgruppe aufgerufen, diese Wahl zur Klimawahl zu machen und Forderungen an den neuen Rat gestellt. Der Text aus der Petition lautet: "Wir fordern den Rat der Stadt Münster auf, dass sowohl das Ziel "Klimaneutralität für Münster bis 2030" als auch konkrete Maßnahmen zur Erreichung dieses Zieles in den Koalitionsvertrag des nächsten Stadtrats aufgenommen werden."

Bei der Übergabe der Petition (v.l.n.r.): Stefan Weber (CDU), Lukas (FFF), Sabrina (FFF), Hedwig Liekefedt (SPD), Paavo Szwikla (FDP), Ortrud Philipp (Die Linke), Carsten Peters (Grüne), Mati (FFF).© Fridays for Future Münster
Bei der Übergabe der Petition (v.l.n.r.): Stefan Weber (CDU), Lukas (FFF), Sabrina (FFF), Hedwig Liekefedt (SPD), Paavo Szwikla (FDP), Ortrud Philipp (Die Linke), Carsten Peters (Grüne), Mati (FFF).
© Fridays for Future Münster

15:01 Uhr: Dieb flüchtet durch die Werse

Der Fluchtversuch durch die Werse ging am Ende nach hinten los. Die Polizei Münster hat an der Sudmühlenstraße einen 40-jährigen Mann festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, mehrere Tage lang mit weiteren Personen in fremden Wohnwagen gelebt zu haben und in dieser Zeit mehrere Gegenstände daraus entwendet zu haben. Der Mann war am Samstagabend (19.09.) von den Eigentürmern auf frischer Tat ertappt worden, konnte sich aber losreißen und flüchtete durch die Werse. Die in der Zwischenzeit alarmierte Polizei fasste den 40-Jährigen klitschnass noch in unmittelbarer Nähe. Jetzt erwartet ihn ein umfangreiches Strafverfahren. Die Ermittlungen laufen.

14:24 Uhr: Corona: 42 Münsteraner aktuell infiziert

Aktuell gelten 42 Münsteranerinnen und Münsteraner als infiziert. Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist auf 1.003 (+4) gestiegen. Davon sind 948 (+2) Patienten wieder genesen. 13 Personen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind gestorben.

13:12 Uhr: Umgehungsstraße am Wochenende gesperrt

Am kommenden Wochenende (Freitag 25.09., 20.00 Uhr bis Montag, 28.09., 5.00 Uhr) wird die Umgehungsstraße zwischen Warendorfer und Wolbecker Straße gesperrt. Umleitungen sind eingerichtet: Von Telgte kommend können Autofahrer ab der Kreuzung Dychburgstraße weiter über die Warendorferstraße in die Innenstadt fahren. Von Münster kommend wird der Verkehr ab dem Albersloher Weg über Wolbeck umgeleitet. Von der Autobahn kommend, müssen die Autofahrer die B51 schon ab dem Albersloher Weg verlassen. Die Wahllokale für die Stichwahl am Sonntag bleiben weiterhin mit allen Verkehrsmitteln erreichbar.

12:07 Uhr: Sonderausstellung wird verlängert

Die Sonderausstellung "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens in der Natur" im LWL-Museum für Naturkunde wird bis Sonntag, den 10. Januar 2021, verlängert. Sie bietet auf 560 Quadratmetern einen Blick auf die Strategien der Natur. Dabei wird nicht nur das Miteinander wie etwa unter Verwandten thematisiert, sondern auch Beziehungen zwischen unterschiedlichen Arten, von Pflanzen bis zu Mikroorganismen. Anhand von 890 Ausstellungsstücken erfahren Besucherinnen aller Altersgruppen unter anderem, wie Bakterien den Kühen bei der Verdauung helfen oder wie ein Parasit, das Leben eines Krebses steuern kann. Ein Termin zum Vormerken: Am Samstag, den 21. November, haben alle Museumsgäste freien Eintritt.

Die Ausstellung "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens in der Natur" im LWL-Museum für Naturkunde wurde bis zum 10.01.2021 verlängert.© LWL/Steinweg
Die Ausstellung "Beziehungskisten - Formen des Zusammenlebens in der Natur" im LWL-Museum für Naturkunde wurde bis zum 10.01.2021 verlängert.
© LWL/Steinweg

11:47 Uhr: Zur Stichwahl auch ohne Wahlbenachrichtigung

Wer wird Münsters Oberbürgermeister? Die Entscheidung fällt bei der Stichwahl am Sonntag (27.09.). Auch alle Wahlberechtigten, die ihre Wahlbenachrichtigungskarte versehentlich entsorgt haben oder schlichtweg nicht mehr wiederfinden, können problemlos abstimmen. Es reicht die Vorlage eines gültigen Ausweisdokumentes. Also entweder den Personalausweis oder den Reisepass ins Wahllokal mitnehmen. Alle Wahllokale, die zur Kommunalwahl am 13. September geöffnet hatten, öffnen zur Stichwahl erneut von 8 bis 18 Uhr. Die Stimmbezirke bleiben unverändert, es geht in dasselbe Wahllokal wie beim ersten Durchgang vor gut einer Woche. Wer den Standort vergessen hat, kann hier nach zwei Klicks den Straßennamen seines Wohnsitzes eingeben und sieht die Adresse seines Wahllokals. Noch bis einschließlich Freitag (25.09.) können Wahlberechtigte - entweder mit Wahlbenachrichtigung oder nur mit Ausweisdokument - ganz direkt zur Briefwahl in einem der Hauptwahlbüros im Stadthaus 1 (Klemensstraße) oder in der VHS (Aegidiimarkt) schreiten. Beide öffnen bis zum 25. September täglich von 8 bis 18 Uhr. Wartezeiten vermeidet eine Online-Terminvereinbarung oder ein Anruf unter 4 92 - 33 90.

Presseamt Münster
Wahlberechtigte erhalten auch in den beiden Hauptwahlbüros am Stadthaus 1 und Aegidiimarkt ihre Briefwahlunterlagen und können direkt vor Ort ihre Stimme abgegeben. Wichtig ist die Vorlage des Personalausweises.©
Wahlberechtigte erhalten auch in den beiden Hauptwahlbüros am Stadthaus 1 und Aegidiimarkt ihre Briefwahlunterlagen und können direkt vor Ort ihre Stimme abgegeben. Wichtig ist die Vorlage des Personalausweises.
©

11:21 Uhr: Beflaggung an städtischen Gebäuden

Gleich drei Mal wird in den kommenden Tagen in unterschiedlicher Variation an städtischen Gebäuden geflaggt: Für die Stichwahl zur Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen erfolgt am Sonntag, 27. September, an allen städtischen Dienst- und Schulgebäuden die Beflaggung in der Folge Bund – Land – Stadt.

Die Kombination der Fahnen Bund – Land – Stadt Münster – Stadt Mühlhausen ist am Freitag, 2. Oktober, am Stadtweinhaus zu sehen. An diesem Tag findet im Rathausfestsaal die Feierstunde zum Tag der Deutschen Einheit statt. Tags drauf, zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober, wird dann an allen städtischen Dienst- und Schulgebäuden die Beflaggung Europa – Bund – Land vorgenommen.

10:28 Uhr: Neue Hörstationen an der "Friedensroute"

Wer mit seiner Leeze zwischen Münster und Osnabrück auf der Friedensroute unterwegs ist, kann ab sofort an zwölf verschiedenen Hörstationen interessanten, spannenden und überraschenden Geschichten zuhören – und das gleich in drei Sprachen. Ein Förderprojekt macht es möglich. Unabhängig vom Stromanschluss funktionieren sie über Bewegungsenergie (Kurbel). Die Umsetzung der Hörstationen ist eine von vielen Maßnahmen des Projektes "Friedensroute – Alter Radweg auf neuen Pfaden".

An zwölf Hörstationen gibt es auf der Strecke Informationen rund um den Westfälischen Frieden. © Münsterland e.V./Christoph Steinweg
An zwölf Hörstationen gibt es auf der Strecke Informationen rund um den Westfälischen Frieden.
© Münsterland e.V./Christoph Steinweg

10:17 Uhr: Ausstellung "Pop Up" in der Volksbank

Die Volksbank stellt ihre neu gestalteten Beratungsflächen in der Innenstadt an der Voßgasse 3 für eine Kunstausstellung zur Verfügung. Unter dem Titel "Pop Up" präsentieren 13 junge Kreative unter der organisatorischen Leitung von Judith Kaminski hier ihre Werke der Öffentlichkeit. Gezeigt werden Kreationen z.B. aus Malerei, Zeichnung, Siebdruck, computergenerierte Kunst, Keramik, Objektkunst, Fotografie oder Installation. Die Ausstellung ist bis zum 11.11. 2020 von montags bis donnerstags zwischen 15 und 18 Uhr sowie freitags zwischen 11 und 14 Uhr in der Voßgasse 3 geöffnet.

Die Ausstellung "Pop Up" zeigt Arbeiten aus verschiedensten künstlerischen Sparten junger Künstler.© Volksbank Münsterland Nord eG
Die Ausstellung "Pop Up" zeigt Arbeiten aus verschiedensten künstlerischen Sparten junger Künstler.
© Volksbank Münsterland Nord eG

10:04 Uhr: Die Maisernte läuft: Große Maschinen rücken auf die Felder aus

Die Landwirte hoffen auf das Verständnis der Verkehrsteilnehmer, wenn es streckenweise einmal zu Verzögerungen auf den Straßen durch langsame Maschinen kommt. Auch die herbstliche Witterung mit Nebel und Regen kann zu Verunreinigungen der Straßen und so zu Beeinträchtigungen führen. Die Landwirte bemühen sich, Verschmutzungen der Fahrbahn unverzüglich zu bereinigen und mit Schildern frühzeitig auf Gefahren hinzuweisen. Die in Münster landwirtschaftlich genutzte Fläche umfasst insgesamt 12.661 Hektar, wobei der Anteil an Ackerland 10.483 Hektar (rund 82 Prozent) beträgt. Auf einer Fläche von 7.030 Hektar wird Getreide angebaut, weitere 2.108 Hektar sind Dauer-Grünland (16 Prozent der Stadtfläche). Im Ackerbau hat vor allem der Anbau von Futtermitteln eine große Bedeutung, da die Veredlung (vor allem Schweinemast, Schweinezucht und Bullenmast) hier traditionell eine große Rolle spielt. Die landwirtschaftliche Fläche entspricht insgesamt rund 42 Prozent der Gesamtfläche des Stadtgebietes (30.296 Hektar).

In diesen Tagen rücken die Maishäcksler auf die Felder in und um Münster aus: Die Maisernte ist in vollem Gange. Die landwirtschaftlichen Fahrzeuge und Maschinen, die zur Ernte des Mais eingesetzt werden, sind immer leistungsfähiger, aber auch größer.© Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e.V.
In diesen Tagen rücken die Maishäcksler auf die Felder in und um Münster aus: Die Maisernte ist in vollem Gange. Die landwirtschaftlichen Fahrzeuge und Maschinen, die zur Ernte des Mais eingesetzt werden, sind immer leistungsfähiger, aber auch größer.
© Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e.V.

09:52 Uhr: Landstraßen-Freigabe in Roxel am Mittwoch

Gute Nachrichten für die Menschen in Münsters Westen und den angrenzenden Kreis Coesfeld: Monatelang hat der Landesbetrieb Straßen.NRW die Fahrbahn zwischen Münster-Roxel und Havixbeck-Tilbeck erneuert. Auf einer Strecke von 5,5 Kilometern wurden neue Asphaltschichten eingebaut. Sobald die letzten Nacharbeiten im Straßenrandbereich abgeschlossen sind, kann die Baustelle abgeräumt werden. Morgen wird die Strecke wieder komplett für den Verkehr freigegeben.

09:41 Uhr: SPD spricht sich für Todeskino aus

Am Sonntag entscheidet sich bei der Stichwahl, ob der amtierende Oberbürgermeister Markus Lewe von der CDU im Amt bleibt oder ob Peter Todeskino von den Grünen neuer OB in Münster wird. Die SPD hatte Michael Jung ins Rennen geschickt, der es aber nicht in die Stichwahl geschafft hat. Jetzt sprechen sich die Sozialdemokraten für die Wahl von Peter Todeskino zum Oberbürgermeister von Münster aus. Sie hätte in den vergangenen Tagen intensiv mit Todeskino und den Grünen gesprochen und viele inhaltliche Gemeinsamkeiten gesehen, etwa in Bezug auf einen klimafreundlichen Verkehr. "Wir stehen als SPD für progressive Politik mit neuen Mehrheiten im Rat bereit und freuen uns, wenn diese auch vom künftigen Oberbürgermeister unterstützt wird“, sagt Münsters SPD-Chef Robert von Olberg.

09:05 Uhr: Drogen in Beinprothese gefunden

Die Polizei Münster hat bei Personenkontrollen Drogen in der Beinprothese eines Dealers entdeckt. Die Beamten kontrollierten gestern Nachmittag 67 Menschen rund um den Hauptbahnhof. Unter ihnen befanden sich ein 25-Jähriger und ein 39-Jähriger, die der Polizei als Dealer bekannt waren. Bei dem Jüngeren fanden die Beamten Päckchen mit Kokain. Als sie den 39-Jährigen auf der Polizeiwache genauer durchsuchten, entdeckten sie in seiner Beinprothese verschiedene Drogen in unterschiedlichen Mengen. Beide Männer müssen heute zum Haftrichter.

Weitere Meldungen