UKM-Chefvirologe: AstraZeneca ist hochwirksam

Ein Expertenrat der Uniklinik hat den Impfstoff von AstraZeneca verteidigt. Er sei besser als sein Ruf. Wir haben darüber mit UKM-Chefvirologe Professor Stephan Ludwig gesprochen.

© WWU - Peter Grewer

Fieber, Kopf- oder Muskelschmerzen seien eine normale Impfreaktion und würden nach 24 Stunden abklingen, sagt Professor Ludwig im Interview. Wichtig sei vor allem, dass der Impfstoff besonders schwere Covid-19-Erkrankungen genauso wirksam verhindert wie die Produkte von BioNTech und Moderna. Und er sei voll wirksam gegen die britische Mutation des Virus.

Im Interview mit ANTENNE MÜNSTER-Nachmittagsmoderator Christoph Hausdorf verteidigt Prof. Dr. Stephan Ludwig den umstrittenen Impfstoff von AstraZeneca:

© ANTENNE MÜNSTER

Hinsichtlich des AstraZeneca Impfstoffs habe sich gezeigt, dass die Viruslast bei Geimpften nicht mehr so hoch ist wie bei Nicht-Geimpften, heißt es außerdem in der Erklärung des Expertenrates um Professor Ludwig. Die geringere Viruslast im Rachen lege wiederum nahe, dass die Übertragbarkeit des Virus an Dritte - und damit die Ansteckungsgefahr - ebenfalls geringer ist.

Nach neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen könne durch eine Verlängerung des Zeitraums bis zur zweiten Impfe die Effizienz sogar bis zu 80 Prozent gesteigert werden. Bislang hatte AstraZeneca selbst die Wirksamkeit mit 70 Prozent angegeben.

Weitere Meldungen