"Eine Sekunde Münster" - Die ersten Fotos

In ganz Münster haben Menschen am Mittwoch (15. Juli) um 12 Uhr ein Bild davon gemacht, was sie in dem Moment vor sich gesehen haben. Aktionskünstler Thomas Nufer will damit vor allem für eine digitale Gemeinschaft der Leute in der Coronazeit sorgen.

© Thomas Nufer

Die Bilder können auf Nufers Website hochgeladen oder mit dem Hashtag #1secms bei Instagram gepostet werden. Die Fotos sind online bereits zu sehen. Ende August sollen sie außerdem nochmal in Form von Projektionen an verschiedenen Stellen in der Stadt gezeigt werden. Dabei werden nur die Bilder verwendet, die auf der Website des Künstlers hochgeladen wurden. Hier geht es zu den Fotos!

Premiere vor 20 Jahren

Vor 20 Jahren hatte Nufer das Projekt "1 Sekunde Münster" zum ersten Mal durchgeführt. Im Zuge von Corona lässt der Künstler den Foto-Flashmob nun neu aufleben. Wie damals konnten die Leute ein Foto machen, von dem was sie sehen und dieses anschließend an ihn schicken. Im Gegensatz zu damals konnten die Bilder nun einfach auf seiner Website hochgeladen oder bei Instagram mit dem Hashtag #1secMS gepostet werden.

Grund für Neuauflage

Nufer möchte mit seinem Projekt das Bild einer Stadt in der Coronazeit zeigen. So soll im Corona-Sommer 2020 ein ungeschminktes Bild möglichst vieler Münster-Situationen entstehen. Gleichzeitig möchte der Künstler mit seiner Aktion für ein Gemeinschaftsgefühl sorgen, indem viele Menschen indirekt dadurch miteinander verbunden sind, dass sie zu einem gewissen Zeitpunkt alle dieselbe Beschäftigung haben, nämlich ein Foto zu machen. Entsprechend dieses gemeinschaftlichen Zwecks waren Selbstporträts (Selfies) nicht erlaubt.

Weitere Meldungen