Berlin, Wien und Kopenhagen stehen bald auf dem Flugplan

Nach einem turbulenten Jahr kratzt der Flughafen Münster Osnabrück (FMO) wieder an der Marke von einer Million Fluggäste. Im kommenden Jahr dürften es dann noch mehr werden.

© ANTENNE MÜNSTER

Der FMO hat die Germania-Pleite Anfang des Jahres überstanden und so werden unter dem Strich bis zum Ende des Jahres 990.000 Passagiere den Flughafen genutzt haben. Beim IHK-Luftverkehrsforum am Dienstag (26.11.) haben Vertreter aus Wirtschaft und Luftfahrtbranche haben über Perspektiven für mehr Städteverbindungen ab Greven diskutiert.

FMO steuert neue Ziele an

Im kommenden Jahr 2020 dürfte der Flughafen die Millionen-Marke aber wieder knacken, denn dann kommen auf Wunsch der Wirtschaftsunternehmen in der Region neue Ziele dazu. Denn neben Kopenhagen und Bodrum (Türkei) stehen dann auch Wien und Berlin seit Langem wieder auf dem Flugplan. "Damit erhoffen wir uns natürlich eine Steigerung der Flugzahlen", sagt Geschäftsführer Prof. Dr. Rainer Schwarz.

Die Teilnehmer des Forums Luftverkehr 2019 am FMO (v.l.): Arend van der Meer, Prof. Dr. Stefan Kirmße, Uwe Goebel, Dietmar Hemsath, Prof. Dr. Rainer Schwarz, Dr. Benedikt Hüffer, Ralph Beisel.© Lorina Blome
Die Teilnehmer des Forums Luftverkehr 2019 am FMO (v.l.): Arend van der Meer, Prof. Dr. Stefan Kirmße, Uwe Goebel, Dietmar Hemsath, Prof. Dr. Rainer Schwarz, Dr. Benedikt Hüffer, Ralph Beisel.
© Lorina Blome

Klimaneutralität bis 2030

Mehr Flüge heißt aber auch: Mehr CO2, das täglich in unsere Umwelt gelangt. Um das auszugleichen, hat der FMO bereits einige Maßnahmen getroffen – zum Beispiel setzt der Flughafen auf E-Mobilität und erneuerbare Energien. Seit 2010 sind die CO2-Emissionen schon um mehr als 90 Prozent zurückgegangen, sagte Prof. Dr. Rainer Schwarz. Ziel ist die Klimaneutralität des Flughafens bis 2030.

Weitere Meldungen