Reste von Wahlplakaten: Kabelbinder an Laternen

Über zwei Monate nach der Europawahl sind Spuren vom Wahlkampf noch immer im Stadtgebiet sichtbar: An einigen Laternenmasten hängen immer noch die Kabelbinder, die dort die Wahlplakate gehalten hatten.

© ANTENNE MÜNSTER

Wer etwa derzeit an der Kanalstraße zwischen Bröderichweg und Nevinghoff unterwegs ist, kann an nahezu jedem Laternenmast mehrere Kabelbinder sehen. Im Wahlkampf zur Europawahl hingen an diesen Stellen Wahlplakate. Die Kanalstraße ist nicht die einzige Straße in Münster, die betroffen ist. Offenbar haben Parteien beim Abhängen nicht ganz sauber gearbeitet.

14-Tage-Frist

In Münster müssen Wahlplakate im öffentlichen Raum innerhalb von 14 Tagen nach der Wahl vollständig wieder entfernt werden, heißt es vom Ordnungsamt auf Anfrage. Passiert das nicht, wird das Amt selbst aktiv und stellt die Kosten den Parteien in Rechnung. Es handele sich dabei aber ganz klar um Einzelfälle, sagt Norbert Vechtel vom Ordnungsamt. Größere Probleme mit Wahlplakaten, die in Münster hängen bleiben, gebe es nicht.

Nicht nur Wahlplakate

Wird aber nur das Wahlplakat selbst abgehangen und die Kabelbinder bleiben am Laternenmast, könne die Stadt wenig dagegen tun. Man könne die Kabelbinder nachträglich nicht mehr eindeutig den Verursachern zuordnen, also auch kein Verfahren einleiten. Häufig blieben aber auch Kabelbinder von anderen Plakaten hängen und würden nicht korrekt entfernt. Man könne also nicht einmal sicher sagen, dass es sich um Kabelbinder eines Wahlplakates handelt.

Wann die Kabelbinder entfernt werden

Entfernt werden die Kabelbinder dann bei den nächsten routinemäßigen Wartungsarbeiten an der jeweiligen Straßenlaterne von Mitarbeitern der Stadtwerke. Das kann aber dauern: Straßenlaternen in Münster werden im Schnitt alle drei bis vier Jahre gewartet.

Weitere Meldungen