Innenraum der Dominikanerkirche wird saniert

Nachdem das denkmalgeschützte Barockgebäude außen saniert ist, kommt jetzt der Innenraum an die Reihe. Dafür bleibt das Baudenkmal aus dem Frühbarock für ein halbes Jahr geschlossen und auch das Kunstwerk von Gerhard Richter wird abgebaut und zwischengelagert.

Bis morgen (8.1.) werden die Pendel Installation mit seinen vier großen grauen Spiegel abgebaut und dann zwischengelagert. Etwa ein halbes Jahr lang wird dann der Innenraum in dem Baudenkmal modernisiert: Der Barockbau bekommt ein neues Licht- und Akustikkonzept, die Fenster werden saniert und die Wände gestrichen. Außerdem wird eine Fußbodenheizung eingebaut.

Damit die Bauarbeiter in teils luftiger Höhe zu Werke gehen können, wird ein spezieller kleiner Kran auf einem Raupenfahrwerk eingesetzt. Währenddessen läuft die Sanierung auch außen an der Kirche weiter. Bis zum Herbst soll auch der neue Anbau für Garderoben und Toiletten fertig sein. Insgesamt kostet die Sanierung 3,7 Millionen Euro, fast die Hälfte kommt aus Zuschüssen.

© Presseamt Münster
© Presseamt Münster

Schritt für Schritt wird die profanierte Dominikanerkirche also zunächst saniert und mit einer zeitgemäßen technischen Infrastruktur ausgestattet, danach für kulturelle Zwecke umgebaut und erweitert: Sie bekommt unter anderem eine zeitgemäße technische Infrastruktur. Letzte Arbeiten an der Fassade sind auf der Zielgeraden, sodass die Arbeiten im Innenraum im neuen Jahr nahtlos anschließen können.

©
©

Installation von Gerhard Richter

Schon jetzt hat das Geschenk des weltberühmten Malers und Bildhauers Gerhard Richter an die Stadt die Dominikanerkirche zu einem der nachgefragtesten Kunstorte Münsters gemacht: Seit Juni 2018 - der Übergabe von "Zwei Graue Doppelspiegel für ein Pendel" - schauten 375.000 Gäste vorbei. Bis zum Ende des Jahres 2019 werden es über 380.000 gewesen sein.

Weitere Meldungen