Wertstofftonne löst Gelben Sack ab

Zum Jahresbeginn 2020 wird die neue Tonne in der ganzen Stadt eingeführt


© ANTENNE MÜNSTER

Nun ist es offiziell: Die Wertstofftonne wird den Gelben Sack im gesamten Stadtgebiet ablösen. Neben Verpackungen, die bisher im Gelben Sack gesammelt wurden, können ab Januar 2020 auch sogenannte stoffgleiche Nichtverpackungen über eine Tonne gemeinsam entsorgt werden.

Mülltrennung wird einfacher

Die Unterscheidung und Ungleichbehandlung bei der Entsorgung zwischen Verpackung und Nicht-Verpackung ist hinfällig. Über die Wertstofftonne können zum Beispiel Kunststoffe wie Gießkannen, Klappkisten und Kinderspielzeug, Metalle wie Töpfe und Pfannen oder Werkzeuge entsorgt werden, die für den Gelben Sack tabu sind. Damit wird die Abfalltrennung für die Münsteranerinnen und Münsteraner einfacher und ökologischer: Gleiche Materialien werden über ein und dasselbe Sammelgefäß entsorgt.

"Münster will die Wertstofftonne"

Dass die Münsteraner die Wertstofftonne wollen, zeigen Umfragen und das Pilotprojekt, das 2012 im Stadtteil Hiltrup und in Teilen von Kinderhaus und Gievenbeck erfolgreich durchgeführt wurde. "Wir gehen von einer hohen Akzeptanz der Wertstofftonne aus, mit hohen Sammelquoten und einer guten Verwertbarkeit der Wertstoffe. Das sind beste Voraussetzungen für einen effektiven Umwelt- und Ressourcenschutz", freut sich Umweltdezernent Matthias Peck.

Die Einigung mit den Dualen Systemen war nicht einfach. "Wir haben uns immer für die in Münster geltenden Standards hinsichtlich der Tonnengröße und des Abfuhrrhythmus stark gemacht", kommentiert Patrick Hasenkamp, Betriebsleiter der AWM, die langwierigen Verhandlungen. Über den Durchbruch können sich nun Bürgerschaft, Stadt und Politik gleichermaßen freuen.

"Stoffgleiche Nichtverpackungen müssen nicht mehr extra zum Recyclinghof gebracht werden. Außerdem kann die Wertstofftonne, anders als der Gelbe Sack, nicht reißen oder von Tieren zerfetzt werden. Das wirkt sich positiv auf die Stadtsauberkeit aus", nennt Ludger Steinmann, Vorsitzender des AWM-Betriebsausschusses, weitere Vorteile der Wertstofftonne.

Höhere Gebühren

Die Wertstofftonne wird es in den Größen 120, 240, 660 und 1100 Liter geben. Sie wird eine Gebührenerhöhung von 2,50 bis 3,00 € pro Einwohner/-in und Jahr mit sich bringen. Der 14-tägige Abfuhrrhythmus wird beibehalten. Alle weiteren wichtigen Informationen zur Wertstofftonne erhalten die Eigentümerinnen und Eigentümer vorab in einem Anschreiben im Herbst dieses Jahres.

Aktuelle Informationen zur Wertstofftonne gibt es im Stadtportal unter www.awm.muenster.de.

Das Thema hat für viele Fragen auf der ANTENNE MÜNSTER-Facebookseite gesorgt. Unsere Reporterin Franziska Jahn hat die Antworten im Gespräch mit ANTENNE MÜNSTER-Nachmittagsmoderator Niklas Hoth:


© ANTENNE MÜNSTER

Das Bild zeigt v.l.n.r.: Ludger Steinmann (Vorsitzender des AWM-Betriebsausschusses), Patrick Hasenkamp (Betriebsleiter AWM), Matthias Peck (Umweltdezernent), Christian Wedding (stv. Betriebsleiter AWM)

Weitere Meldungen