Urteil im Missbrauchskomplex

Im Missbrauchskomplex "Kinderhaus" hat es heute ein weiteres Urteil gegeben. Ein beteiligter Mann wurde zu fast neun Jahren Haft verurteilt.

Zuständig war in diesem Fall das Landgericht Neubrandenburg. Das Gericht hat den 36-jährigen Mann wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs zu acht Jahren und

neun Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Die Jugendschutzkammer behielt sich zudem vor, wegen der ausgeprägten pädosexuellen Neigung später noch über eine mögliche Sicherungsverwahrung zu entscheiden, wie Richterin Daniela Lieschke am Donnerstag (21. Okt.) sagte.

Fall zählt zum Missbrauchskomplex

Der Fall des 36-Jährigen steht im Zusammenhang mit dem Missbrauchskomplex Münster, bei dem gegen mehr als 50 Männer wegen schweren Kindesmissbrauchs

ermittelt wurde und noch wird.

Die Kammer sei überzeugt, dass der Verurteilte im Jahr 2019 mehrfach den neunjährigen Stiefsohn eines Mannes aus Münster missbraucht und das mit diesem auch detailliert geplant hatte, erklärte die Richterin. Der Verurteilte kommt aus Ueckermünde im Kreis Vorpommern-Greifswald.

Die Männer hätten sich in einschlägigen Internetchats kennengelernt, sich in Ueckermünde getroffen und manches auch gefilmt. «Sie haben dazu beigetragen, dass der Junge Stück für Stück körperlich und seelisch zerstört wurde», sagte Lieschke.

Videomaterial überführt 36-Jährigen

Der Verurteilte hatte vor Gericht geschwiegen. Die Kammer hatte die Vorfälle aber dank der Ermittler, Internetchats und Videos rekonstruieren können, wie es hieß.

Weitere Meldungen