SPD fordert Medienzentrum

12,6 Millionen Euro bekommt die Stadt Münster aus dem Digitalpakt des Bundes, unter anderem für die digitale Ausstattung der Schulen. Bei der Vermittlung von digitaler Medienkompetenz ist aber nach Ansicht der SPD-Ratsfraktion noch viel zu tun.

Symbolbild Medien

Die SPD fordert in einem Ratsantrag ein spezielles "Zentrum für Medien und Medienbildung". Das schlägt die SPD-Ratsfraktion in einem Ratsantrag vor. "Bisher gibt es medienpädagogische Angebote verteilt an verschiedenen Stellen in der Stadt", sagt Doris Feldmann, die schulpolitische Sprecherin der SPD im ANTENNE MÜNSTER-Interview. So würde beispielsweise die Stadtbücherei hier etwas anbieten und auch im Bereich der Lehrerfortbildung gäbe es Angebote. Es sei aber wichtig, diese Angebote zu bündeln und damit transparenter zu machen. In dem Zentrum sollen zum Beispiel Fortbildungen im Umgang mit digitalen Medien für Lehrer, Schüler und Eltern angeboten werden. Es geht aber auch um die Ausleihe von Geräten, und die Unterstützung und Beratung bei Fragen zur digitalen Auststattung von Schulen.

Mit den Vorschlägen der SPD zum "Zentrum für Medien und Medienbildung" soll sich jetzt zunächst der Schulausschuss des Rates beschäftigen.

Weitere Meldungen