Sanitärbetrieb in Wolbeck vergrößert sich

In das Gewerbegebiet "Östliche Münsterstraße" in Wolbeck kommt auch 2019 Bewegung: Vor kurzem haben an der Amelunxenstraße die Arbeiten für den neuen Standort des Sanitär- und Heizungsbauers Eduard Babik begonnen.

© Luftbild Fischer

Das 770 Quadratmeter große Grundstück (linker, mittlerer Bildrand) hat ihm die Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM) verkauft.

"Ich schaffe in Wolbeck Kapazitäten für meinen gewachsenen Betrieb. Die Planung sieht eine Kombination aus Büro- und Lagerflächen vor", erklärt Babik. Der Firmensitz am Clara-Ratzka-Weg im Wohngebiet nahe der Wolbecker Straße erfüllt die Anforderungen nicht mehr und wird geschlossen. Der 51-jährige Handwerksmeister ist mit einem kleinen Team ausschließlich im Kundendienst tätig. Er beschäftigt zwei Gesellen und einen Auszubildenden, der nach bestandener Abschlussprüfung übernommen werden soll. Die Lehrstelle will Babik ebenfalls neu besetzen. "Ich muss an die Zukunft denken und brauche Handwerkernachwuchs."

Momentan laufen die Erdarbeiten, im Herbst soll das Gebäude fertiggestellt sein. Die Vorfreude auf den neuen Standort und die Nachbarschaft ist groß. Mit dem Garten- und Landschaftsbauer Thier, der Malerfirma Meinel und der Firma Brinkmann Heizungs- und Sanitärtechnik befindet sich der Handwerker in bester Gesellschaft. Gute Gründe zum Feiern gibt es auch: "Das erfolgreich abgeschlossene Bauprojekt und das Silberne Meisterjubiläum fallen zusammen."

WFM-Geschäftsführer Dr. Thomas Robbers beglückwünscht Babik zur Entscheidung für das Gewerbegebiet Östliche Münsterstraße. Es ist prädestiniert für wachsende Handwerksbetriebe mit kleinem und mittlerem Flächenbedarf. Während das Wolbecker Gewerbegebiet "An der Windmühle" voll vermarktet ist, sind östlich der Münsterstraße inzwischen acht Grundstücke verkauft. Die Wirtschaftsförderung hat damit noch zwölf Hektar im Angebot, wobei für einen Teil der Flächen vier Reservierungen vorliegen. "Mit der Vermarktung geht es langsam aber sicher voran."

Weitere Meldungen