"Reichtum und heißes Wasser für alle" in der Eissporthalle

Die kurz vor dem Abriss stehende Halle wird Schauplatz einer politisch-surrealen Theaterperformance

© Eckhard Ischebeck

Betritt man die ehemalige Eissporthalle Münster, trifft man gegenwärtig mit großer Sicherheit Bühnenbauer, Techniker, Schauspieler oder Laiendarsteller an. Oder den künstlerischen Leiter Thomas Nufer - höchstwahrscheinlich mit seinem Textbuch unter dem Arm. Die Proben für ein ungewöhnliches soziokulturelles Projekt, verantwortet vom Jugend- und Bildungswerk des Evangelischen Kirchenkreises Münster, gehen in die heiße Phase. Die kurz vor dem Abriss stehende ehemalige Eissporthalle Münster wird damit in einen Ort der kulturellen und politischen Auseinandersetzung rund um das Thema 'Armut - Reichtum - Verteilungsgerechtigkeit' verwandelt.

"Reichtum und heißes Wasser für alle" möchte sensibilisieren für das Thema 'Armut, Reichtum, Verteilungsgerechtigkeit' im Münsterland mit seinem nach außen hin wohlsituierten sozialen Gefüge und der scheinbar wirtschaftlich so guten Situation.

Personengruppen kommen in den Blick, die am unteren Ende der Verteilungsskala stehen. Anknüpfend an eine antike Komödie von Aristophanes werden in starken Bildern gesellschaftliche Alternativen durchgespielt. Die offenen Fragen, in denen das Stück endet, werden in kurzen sozialpolitischen Nachgesprächen aufgegriffen.

Aufführungstermine sind:

16.6., 20:00 Uhr

18.6., 20:00 Uhr

19.6., 20:00 Uhr

21.6., 22:00 Uhr

25.6., 20:00 Uhr

26.6., 20:00 Uhr

27.6., 20:00 Uhr

30.6., 11:00 Uhr

Bilder von den Proben

Weitere Meldungen