Philosoph Richard David Precht im Gespräch

Richard David Precht, Deutschlands wohl bekanntester lebender Philosoph, ist dafür bekannt, dass er uns Zukunftsvisionen gibt. Precht war heute in Münster bei einer Veranstaltung der Handwerkskammer. ANTENNE MÜNSTER-Chefredakteur Stefan Nottmeier hat mit ihm gesprochen.

© ANTENNE MÜNSTER

Bundesregierung setzt mit der Batterieforschung aufs falsche Pferd

Uns Münsteranern, die wir gerade so stolz sind auf den Standort als Batterieforschungszentrum, hat Precht ein wenig Wind aus den Segeln genommen. Die Zukunft wird nicht der E-Mobilität, sondern dem Wasserstoffantrieb gehören, sagte er im ANTENNE MÜNSTER-Interview. Das dauere noch ein bisschen und man könne das zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vollständig umsetzen. "Aber", so Precht, "ich finde es seltsam, dass wir einen kompletten Strukturwandel hin zur Batterie machen, um dann anschließend wieder einen kompletten Strukturwandel hin zum Wasserstoffantrieb zu machen."

© ANTENNE MÜNSTER
© ANTENNE MÜNSTER

Steuer auf Online-Einkäufe

Das Einkaufen im Internet macht den Kaufleuten und Händlern in Münster große Sorgen. Richard David Precht hatte dafür eine Lösung. Wer online bestellt, soll eine höhere Mehrwertsteuer zahlen, sagt er: "Wenn ich ein Buch über Amazon bestelle, dann müsste ich 25 Prozent mehr zahlen, als wenn ich in die Buchhandlung gehe. Da wird es attraktiver, nicht zuhause auf dem Sofa zu sitzen und zu bestellen, sondern tatsächlich, nach dem Motto "support your local trader", in den Laden zu gehen und das Buch zu kaufen."

Auf der Veranstaltung „Zukunftsräume“ begrüßten HWK-Präsident Hans Hund (r.) und -Hauptgeschäftsführer Thomas Banasiewicz (l.) den Philosophen Prof. Dr. Richard David Precht (2.v.r.) und Moderator Ulrich Reitz (2.v.l.)© HWK/Peter Leßmann
Auf der Veranstaltung „Zukunftsräume“ begrüßten HWK-Präsident Hans Hund (r.) und -Hauptgeschäftsführer Thomas Banasiewicz (l.) den Philosophen Prof. Dr. Richard David Precht (2.v.r.) und Moderator Ulrich Reitz (2.v.l.)
© HWK/Peter Leßmann

Massentierhaltung ist ein Auslauf-Modell

Noch ein Thema der Prechtschen Zukunftsvision war die Massentierhaltung. Die werde es schon bald nicht mehr geben, sagt Precht im ANTENNE MÜNSTER-Interview: "In Zukunft wird es hochqualifizierte Erzeugung von Fleisch geben, auf Bio- und Ökohöfen - mit sehr guter Tierwohlbilanz. Die konventionelle Massentierhaltung wird völlig verschwinden und ersetzt werden durch die Herstellung entweder von Stoffen, die wie Fleisch schmecken, aber keins sind. Oder, was auch ein großer Markt ist, aus Zellen in der Petrischale Fleisch herzustellen."


Hier könnt ihr das Interview mit Richard David Precht in der Sendung von ANTENNE MÜNSTER-Nachmittagsmoderator Niklas Hoth anhören:

© ANTENNE MÜNSTER

Weitere Meldungen