Petrikirche vorerst geschlossen

Seit vergangenem Montag (02.12.) kann die Petrikirche nicht mehr betreten werden. Grund sind Schäden in der Gewölbedecke der Kirche, die vergangene Woche festgestellt wurden und nun genauer untersucht werden müssen. Die Petrikirche ist für die Studierendengemeinde und für viele Münsteraner nicht nur ein bedeutender Ort im Innenstadtraum sondern auch ein Ort, sich zu begegnen und Glauben zu feiern.

© Bistum Münster

Die Entscheidung darüber, ob die Kirche auch weiterhin gesperrt sein wird, liegt beim Land Nordrhein-Westfalen als Eigentümer des Kirchengebäudes. Ausschlaggebend für die Entscheidung wird ein statisches Gutachten sein, für welches am kommenden Mittwoch (11.12.) die Kirche untersucht wird.

Gottesdienste und Konzerte werden verlegt

Die Gottesdienste am 2. Advent (08.12.) um 11:30 Uhr und um 18:30 Uhr finden in der Überwasserkirche statt. Das Taizégebet am Mittwochabend (04.12.) wird in die Kapelle des Marianums (Frauenstr. 3-6) verlegt. Bei Facebook und Instagram informiert die Hochschulgemeinde über die Raumänderungen der Konzerte, die auch von der Schließung betroffen sind.

Weitere Meldungen