Neue Ampel sorgt für Stau

Um den Umleitungsverkehr der gesperrten Kanalstraße aufnehmen zu können, wurde die Ampelanlage Grevener Straße/Ring umgebaut. Seitdem kommt es zu längeren Staus.

Seit Mittwochabend ist die Kanalstraße zwischen Nevinghoff und Ring zwei Jahre lang wegen Bauarbeiten gesperrt. Jetzt gibt es erste Kritik von Autofahrern an der Umleitungsstrecke. So wurde für den zusätzlichen Umleitungsverkehr vor wenigen Wochen die Ampelanlage Grevener Straße/Ring umgebaut. Seitdem gibt es dort vor allem im Feierabendverkehr längere Staus auf dem Friesenring.

Neue Rechtsabbiegerampel

Neu sind nun die zwei Rechtsabbiegerspuren von der Grevener Straße stadteinwärts auf den York-Ring, da die Grevener Straße die Umleitungsstrecke für die gesperrte Kanalstraße ist. Die Kreuzung hat aber auch eine neue Rechtsabbiegerampel vom Ring aus Richtung Polizeipräsidium auf die Grevener Straße bekommen. Bisher konnte man rechts abbiegen, wenn auch der Verkehr geradeaus grün hatte. Autofahrer mussten dabei Rücksicht auf Fahrradfahrer und Fußgänger nehmen, die geradeaus die Grevener Straße überqueren wollten. Die neue Rechtsabbiegerampel hat nur noch eine sehr kurze Grünphase und auch die Abbiegespur ist recht kurz. Aus diesem Grund kommt es teilweise zu langen Rückstaus auf den Ring, die im Feierabendverkehr an einigen Tagen zurück bis auf den Cheruskerring reichen. 10-15 Minuten Zeitverlust sind dann keine Seltenheit.

Unfallschwerpunkt

Die Staus gibt es schon seit dem Umbau der Ampelanlage vor wenigen Wochen, nicht erst seit der Sperrung der Kanalstraße. Wir können in den nächsten Tagen also beobachten, ob die Staus nun weiter zunehmen, da die Kanalstraße nun gesperrt ist. Denkbar ist auch, so die Stadt auf Nachfrage, dass sich die Autofahrer nach kurzer Zeit auf die neue Situation einstellen und sich neue Routen suchen.

Als Grund für die Einrichtung dieser neuen Rechtsabbiergerampel gibt die Stadt an, dass es sich bei dieser Stelle um einen Unfallschwerpunkt handele. Deshalb sei es eine Auflage der Unfallkommission gewesen, diese Ampel einzurichten.

Wie geht es weiter?

Von der Stadt heißt es, dass man die Situation noch beobachte und dann nach wenigen Wochen darüber nachdenke, ob Ampelschaltungen geändert werden können. Beobachtet wird auch die Situation an den anderen Ampelanlagen auf der Umleitungsstrecke für die gesperrte Kanalstraße.

Weitere Meldungen