Mehrere Verletzte bei Explosion in einem Wohnhaus

Nach einer Gasexplosion brannte ein Wohnhaus an der Straße Am Max-Klemens-Kanal, der Abschnitt zwischen Grevener Straße und Heidegrund war für mehrere Stunden gesperrt. Nun ermittelt die Mordkommission.

Polizei und Feuerwehr waren für mehrere Stunden in Münsters Norden im Einsatz. Die Sperrung am Am Max-Klemens-Kanal bestand seit circa 9:30 Uhr. Am Mittwochnachmittag gegen 16:50 Uhr konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden, twitterte die Polizei Münster.

Als am Vormittag ein Haus an der Straße Am Max-Klemens-Kanal zwangsgeräumt werden sollte, gab es zwei größere Detonationen, ein Feuer brach aus. Die Feuerwehr musste einen Brand löschen, der das gesamte Haus erfasst hatte. Dazu waren rund 70 Feuerwehrleute im Einsatz.

Nach Polizeiangaben wurden die beiden Bewohnerinnen bei der Explosion schwer sowie drei Polizisten leicht verletzt. Ein Amtstierarzt schläferte zudem zwei Pferde ein, die durch die Explosion verletzt worden waren.

Die Ermittler haben eine Mordkommission eingerichtet, da die zwei 67 und 38 Jahre alten Frauen die Explosion am Morgen laut Staatsanwaltschaft offenbar in Selbstmordabsicht auslösten - und dabei den Tod Unbeteiligter in Kauf genommen haben sollen. "Wir ermitteln wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion mit versuchter Todesfolge", so Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Weitere Meldungen