Fridays for Future-Sommerkongress in Dortmund

Seit acht Monaten wird in vielen deutschen Städten für mehr Klimaschutz protestiert. Bei einem fünftägigen Kongress wollen die Klimaschutzaktivisten jetzt über die Zukunft der Bewegung diskutieren.

© Pixabay

Vergangenen Dezember sind junge deutsche Aktivisten zum ersten Mal im Rahmen von Fridays for Future auf die Straße gegangen. Noch immer wollen sie den Politikern Druck machen, mehr für den Umweltschutz zu tun. Jetzt (31.07. bis 04.08.) treffen sich gut 1.400 von ihnen im Revierpark in Dortmund. Die Teilnehmer des Kongresses können verschiedene Workshops und Podien besuchen, sich vernetzen und voneinander lernen. Dort können sie sich auch mit Wissenschaftlern und Politikern austauschen und miteinander diskutieren.

"Wir bilden uns weiter, wir wachsen enger zusammen, wir teilen unsere Erfahrungen, um besser und stärker weitermachen zu können." Carla Reemtsma

Ziel sei es, so die Bewegung, unter anderem die verschiedenen Gruppen zusammenwachsen zu lassen und an neuen Zielen zu arbeiten.

Zentrale Fragen, die behandelt werden, sollen sein: "Wo stehen wir?", "Wer sind wir?" und "Wohin geht's?".

Kritikern wird es zu radikal

Die von der schwedischen Schülerin Greta Thunberg gestartete Bewegung wurde unter anderem von Bundeskanzlerin Angela Merkle gelobt, doch es gibt auch Kritiker.

Die Demonstranten haben mittlerweile bei ihren Streiks Straßen blockiert und am Flughafen protestiert, um den Reisenden ein schlechtes Gewissen zu machen - das scheint manchen zu radikal.

Carla Reemtsma ist Fridays for Future-Sprecherin für Münster und Mitorganisatorin des Sommerkongresses. Sie hat nichts dagegen, radikal genannt zu werden.

"Wenn Leute Klimaschutz für ein radikales Anliegen halten, dann bin ich gerne radikal." Carla Reemtsma

Im Interview mit ANTENNE MÜNSTER-Morgenmoderatorin Anja Brukner erklärt sie außerdem, warum es so einen Kongress geben muss und wie die Aktivisten zuhause Veränderungen anstoßen.

© ANTENNE MÜNSTER
Carla Reemtsma reist mittlerweile für FFF mit dem Zug durch ganz Deutschland. Hier war sie bei Maybrit Illner. © Carla Reemtsma
Carla Reemtsma reist mittlerweile für FFF mit dem Zug durch ganz Deutschland. Hier war sie bei Maybrit Illner.
© Carla Reemtsma

Weitere Meldungen