Echte Tipps gegen Mückenstiche

Gels, Zwiebeln und kühle Umschläge - im Netz kursieren viele Tipps und Tricks gegen Mückenstiche, aber helfen sie auch wirklich? Wir stellen euch ein paar wirksame Tipps gegen das lästige Jucken vor.

© Pixabay

Der Zwiebel-Klassiker

Man kennt es auch bei Stichen von Wespen oder Stechfliegen - einfach eine Zwiebel aufschneide, die Zwiebelhälfte auf den Mückenstich drücken und leicht reiben. Der Schwefel in der Zwiebel desinfiziert den Stich und nebenbei kühlt die Zwiebel auch. Einziger Minuspunkt: Es riecht nicht so gut!

Spucke drauf

Auch wenn's eklig ist - Spucke auf dem Stich zu verreiben und verdunsten zu lassen, hilft wirklich. Spucke wirkt antibaktieriell, der Mückenstich wird also quasi desinfiziert. Und im ersten Moment kühlt der Speichel auch.

Stichheiler aus der Apotheke

Diese Stäbe in Größe eines etwas dickeren Filzstiftes sind batteriebetrieben und können in der Apotheke gekauft werden. Sie lassen sich ganz einfach in jeder Tasche mitnehmen. Je früher sie nach einem Stich zum Einsatz kommen, desto besser. Zu unterscheiden sind der thermische Stichheiler und ein elektrischer Stichheiler, der Elektroimpulse aussendet. Die thermische Variante hat eine Spitze, die rund 50 Grad heiß wird. Sie wird auf den Stich gedrückt. Der elektrische Stichheiler lindert durch die Spannung der Elektroimpulse den Juckreiz.

Hitze hilft!

Man nehme eine Tasse, fülle sie mit heißem Wasser und halte einen Löffel hinein. Den erhitzten Löffel legt man dann direkt auf den Mückenstich. Aber Achtung! Der Löffel sollte dafür nicht zu heiß sein, sonst gibt’s Verbrennungen. Warum das hilft? Das Gift der Mücken besteht aus Proteinen - also aus Eiweiß. Was mit Eiweiß passiert, wenn man es erwärmt, weiß man vom Spiegelei. Das Mückengift kann sich dann nicht weiter verbreiten und das Jucken und fiese Schwellungen bleiben aus.

Kälte killt!

Auch Kälte ist bei einem Stich wirksam, denn das Eis schmilzt auf der warmen Haut und die Feuchtigkeit verdunstet. Dabei bleiben die kälteren Wassermoleküle noch länger auf der Haut, als die warmen. Die Schwellung geht zurück und das Jucken lässt nach. Wer keine Eiswürfel zur Hand hat, kann einen Kühlakku mit einem Tuch umwickeln. Beides solle nicht zu lange auf der Haut bleiben, da es sonst zu einem Kältereiz kommt. Auch Schnapsumschläge helfen, da sie auch kühlend wirken. Um ein Austrocknen der Haut zu vermeiden, sollte sie nach der Anwendung mit einer ölhaltigen Creme gepflegt werden.

Schwitzen vermeiden

Mücken werden von Schweißgeruch angelockt. Also ist ein Gang unter die Dusche angesagt, um die kleinen Biester nicht unnötig anzulocken. Immer schön frisch bleiben!

Weitere Meldungen