20.000 Teilnehmer bei Klimaprotest

In Münsters Innenstadt ist am Freitag (20.09.) der bisher größte "Fridays for Future"-Protest gelaufen. Weit mehr als 20.000 Teilnehmer zogen nach der Auftaktveranstaltung mit der Protestdemo durch die Stadt. Die Route ging über die Wolbecker Straße ins Hansaviertel und dann über Hafenstraße und Kreisel zurück zum Prinzipalmarkt.

© ANTENNE MÜNSTER

Die Teilnehmer waren nicht nur Schüler und Studenten, sondern kamen aus allen gesellschaftlichen Bereichen und hatten sich teilweise in Inititativen zusammengetan. Zum Beispiel liefen die Parents for Future, Nerds for Future, die Students und Scientists for Future mit.

Die Wissenschaftlerin Erica Chenoweth aus den USA hatte Protestbewegungen aus der ganzen Welt miteinander verglichen und herausgefunden, dass 3,5% der Bevölkerung auf die Straße gehen müssen, damit die Regierung aufmerksam wird und etwas tut. In Münster wären das 10.000 gewesen. Letzendlich waren aber mehr als 20.000 Menschen dabei (etwa 7% der Münsteraner) und haben alle Erwartungen weit übertroffen.

Busse wurden umgeleitet, Autofahrer mussten sich auf erhebliche Behinderungen einstellen. Manche Arbeitgeber hatten ihren Mitarbeitern extra dafür freigegeben, unter anderem auch Joachim Kamp. Das Interview mit Christoph Hausdorf in der ANTENNE MÜNSTER-Morningshow gibt es hier noch mal zum Nachhören:

© ANTENNE MÜNSTER

Ein paar Eindrücke der Demo gibt es hier!

Drohnenaufnahmen der Demo. Vielen Dank an H&G Luftaufnahmen für das Video!

Abschließend hat Chefreporter Matthias Menne mit ANTENNE MÜNSTER-Moderator Niklas Hoth über die Demo gesprochen und Bilanz gezogen:

© ANTENNE MÜNSTER

Matthias Menne war die ganze Zeit vor Ort und hat sich immer mal wieder im Programm gemeldet. Eine Auswahl gibt es hier zum Nachhören:

© ANTENNE MÜNSTER
© ANTENNE MÜNSTER

ANTENNE MÜNSTER-Moderator Christoph Hausdorf hat sich auch mal am Protestgesang versucht:


© ANTENNE MÜNSTER

Weitere Meldungen