Marie Niemann
NOXX
 

TÜV NORD legt Prüfzahlen für Münsters Autos vor



Der Lichttest (Foto: TÜV)

Insgesamt 52,4 Prozent der Autos, die im vergangenen Jahr an der TÜV-STATION in Münster von den Sachverständigen überprüft wurden, hatten überhaupt keine Mängel. Das ist ein durchaus erfreuliches Ergebnis. Zusätzlich fanden die TÜV-Sachverständigen bei 13,1 Prozent nur geringe Mängel, sodass 65,6 Prozent sofort eine TÜV-Plakette bekamen, die dann zwei Jahren gültig ist.

Aber bei immerhin 34,4 Prozent wurden erhebliche Mängel festgestellt. Sie mussten umgehend repariert werden, bevor nach einer Nachprüfung die Plakette auf das hintere Kennzeichen und das HU-Siegel in den Fahrzeugschein geklebt werden konnten. Als völlig verkehrsunsicher wurde ein Auto eingestuft.

Dies ist zusammengefasst das Ergebnis der HU-Statistik für Münster, die jetzt von TÜV NORD veröffentlicht wurde. Die fünfte Mängelkategorie „gefährliche Mängel“, die im Mai 2018 neu eingeführt wurde, hat noch keine statistische Relevanz. Ein „gefährlicher Mangel“ ist dabei ein erheblicher Mangel, der eine direkte und unmittelbare Verkehrsgefährdung darstellt oder die Umwelt erheblich beeinträchtigt; zum Beispiel, wenn an einem Fahrzeug alle Bremslichter ausgefallen sind

Der durchschnittliche PKW, der hier an der TÜV-STATION geprüft wurde, war 9,7 Jahre alt und hatte mehr als 109.000 Kilometer auf dem Tacho.

TÜV NORD-weit hat sich die Zahl der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln schon zum fünften Mal hintereinander verringert – ein dauerhaft positiver Trend.








Webchannels
Buchstabensalat
WELTWEIT
Bürgerfunk
LICHTBLICKE, WEIL MENSCHEN HOFFNUNG BRAUCHEN
facebook Instagram WhatsApp Twitter

TÜV NORD legt Prüfzahlen für Münsters Autos vor



Der Lichttest (Foto: TÜV)

Insgesamt 52,4 Prozent der Autos, die im vergangenen Jahr an der TÜV-STATION in Münster von den Sachverständigen überprüft wurden, hatten überhaupt keine Mängel. Das ist ein durchaus erfreuliches Ergebnis. Zusätzlich fanden die TÜV-Sachverständigen bei 13,1 Prozent nur geringe Mängel, sodass 65,6 Prozent sofort eine TÜV-Plakette bekamen, die dann zwei Jahren gültig ist.

Aber bei immerhin 34,4 Prozent wurden erhebliche Mängel festgestellt. Sie mussten umgehend repariert werden, bevor nach einer Nachprüfung die Plakette auf das hintere Kennzeichen und das HU-Siegel in den Fahrzeugschein geklebt werden konnten. Als völlig verkehrsunsicher wurde ein Auto eingestuft.

Dies ist zusammengefasst das Ergebnis der HU-Statistik für Münster, die jetzt von TÜV NORD veröffentlicht wurde. Die fünfte Mängelkategorie „gefährliche Mängel“, die im Mai 2018 neu eingeführt wurde, hat noch keine statistische Relevanz. Ein „gefährlicher Mangel“ ist dabei ein erheblicher Mangel, der eine direkte und unmittelbare Verkehrsgefährdung darstellt oder die Umwelt erheblich beeinträchtigt; zum Beispiel, wenn an einem Fahrzeug alle Bremslichter ausgefallen sind

Der durchschnittliche PKW, der hier an der TÜV-STATION geprüft wurde, war 9,7 Jahre alt und hatte mehr als 109.000 Kilometer auf dem Tacho.

TÜV NORD-weit hat sich die Zahl der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln schon zum fünften Mal hintereinander verringert – ein dauerhaft positiver Trend.