Andreas Grunwald
NOXX
 

JuWi-Fest soll auch nächstes Jahr stattfinden



Auch im kommenden Jahr soll es wieder ein JuWi-Fest am Juridicum geben. Das haben die Organisatoren versichert. In der bisherigen Form will das Ordnungsamt das Fest aber nicht mehr genehmigen.

 Nach dem Juwi-Fest Anfang Juni hatte es viele Beschwerden von Anwohnern wegen zu lauter Musik gegeben.

 Die Veranstalter wollen diese Beschwerden sehr ernst nehmen. "Die Planung für das JuWi-Fest 2019 wird die Zufriedenheit und Ungestörtheit der Anwohner im kommenden Jahr in höchstem Maße berücksichtigen" heißt es in einer Stellungnahme.

Jetzt diskutiert die Stadt wieder die Frage, ob es zu viele laute Veranstaltungen gibt und welche Rechte Anwohner haben. Viele sagen, dass Münster gerade durch seine vielen Events lebe und attraktiv sei und dass man eben Lärm in Kauf nehmen müsse, wenn man in einer Innenstadt lebt. Andere sehen jetzt diese Grenze des Zumutbaren überschritten. Münster Marketing appelliert an beide Seiten und wünscht sich mehr Toleranz und Verständnis für einander.








Webchannels
Buchstabensalat
WELTWEIT
Bürgerfunk
LICHTBLICKE, WEIL MENSCHEN HOFFNUNG BRAUCHEN
facebook Instagram WhatsApp Twitter

JuWi-Fest soll auch nächstes Jahr stattfinden



Auch im kommenden Jahr soll es wieder ein JuWi-Fest am Juridicum geben. Das haben die Organisatoren versichert. In der bisherigen Form will das Ordnungsamt das Fest aber nicht mehr genehmigen.

 Nach dem Juwi-Fest Anfang Juni hatte es viele Beschwerden von Anwohnern wegen zu lauter Musik gegeben.

 Die Veranstalter wollen diese Beschwerden sehr ernst nehmen. "Die Planung für das JuWi-Fest 2019 wird die Zufriedenheit und Ungestörtheit der Anwohner im kommenden Jahr in höchstem Maße berücksichtigen" heißt es in einer Stellungnahme.

Jetzt diskutiert die Stadt wieder die Frage, ob es zu viele laute Veranstaltungen gibt und welche Rechte Anwohner haben. Viele sagen, dass Münster gerade durch seine vielen Events lebe und attraktiv sei und dass man eben Lärm in Kauf nehmen müsse, wenn man in einer Innenstadt lebt. Andere sehen jetzt diese Grenze des Zumutbaren überschritten. Münster Marketing appelliert an beide Seiten und wünscht sich mehr Toleranz und Verständnis für einander.