Bürgerfunk
 

Gratis-Nahverkehr käme Münster teuer zu stehen



Die Bundesregierung überlegt, kostenlosen öffentlichen Nahverkehr gegen die hohe Schadstoffbelastung in deutschen Städten einzuführen. Sollte sich die Idee auch in Münster durchsetzen, könnten Kosten von rund 80 Millionen Euro auf die Stadt zukommen.

 

Die Stadtwerke Münster haben kostenlosen ÖPNV bisher nicht in Betracht gezogen. 32 Millionen Euro pro Jahr würden sie allein durch fehlende Fahrgeldeinnahmen verlieren. Um dem Anstieg an Fahrgästen gerecht werden zu können, müssten zudem Busse hinzugekauft und Fahrer eingestellt werden. Dazu müssten nach Angaben der Stadtwerke rund 50 Millionen Euro in die Hand genommen werden.

 

Essen und Bonn könnten die ersten deutschen Städte sein, in denen der kostenlose Nahverkehr getestet wird.








Webchannels
Buchstabensalat
JOBHITS
WELTWEIT
Bürgerfunk
LICHTBLICKE, WEIL MENSCHEN HOFFNUNG BRAUCHEN
facebook Twitter

Gratis-Nahverkehr käme Münster teuer zu stehen



Die Bundesregierung überlegt, kostenlosen öffentlichen Nahverkehr gegen die hohe Schadstoffbelastung in deutschen Städten einzuführen. Sollte sich die Idee auch in Münster durchsetzen, könnten Kosten von rund 80 Millionen Euro auf die Stadt zukommen.

 

Die Stadtwerke Münster haben kostenlosen ÖPNV bisher nicht in Betracht gezogen. 32 Millionen Euro pro Jahr würden sie allein durch fehlende Fahrgeldeinnahmen verlieren. Um dem Anstieg an Fahrgästen gerecht werden zu können, müssten zudem Busse hinzugekauft und Fahrer eingestellt werden. Dazu müssten nach Angaben der Stadtwerke rund 50 Millionen Euro in die Hand genommen werden.

 

Essen und Bonn könnten die ersten deutschen Städte sein, in denen der kostenlose Nahverkehr getestet wird.